schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Zwischen Amazonas und Königskordillere

22 Tage Trekkingreise in spektakulären Landschaften mit Condoriri, Titicacasee, Salzsee und Vulkan Uturunku (6008 m)

  • An der Lagune Chiar Khota (4650 m) genießen Sie die Ausblicke auf die Condoriri-Gletscher.

    An der Lagune Chiar Khota (4650 m) genießen Sie die Ausblicke auf die Condoriri-Gletscher. 

  • Gleich nach Ankunft erwarten Sie spektakuläre Bilderbuchlandschaften im Amboro Nationalpark.

    Gleich nach Ankunft erwarten Sie spektakuläre Bilderbuchlandschaften im Amboro Nationalpark. 

  • Eine erlebnisreiche Fahrt bringt Sie in den Torotoro-Nationalpark.

    Eine erlebnisreiche Fahrt bringt Sie in den Torotoro-Nationalpark.  

  • Aufstieg zum Pico Tunai, mit 5035 m der höchste Berg Zentralboliviens.

    Aufstieg zum Pico Tunai, mit 5035 m der höchste Berg Zentralboliviens. 

  • Der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni gehört zu den absoluten Höhepunkten einer jeden Bolivien-Reise.

    Der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni gehört zu den absoluten Höhepunkten einer jeden Bolivien-Reise.  

  • Auch hier erklimmen Sie einen Gipfel, den farbenprächtigen Vulkan Tunupa (5150 m).

    Auch hier erklimmen Sie einen Gipfel, den farbenprächtigen Vulkan Tunupa (5150 m). 

  • Der Aufstieg zum Vulkan fällt durch vorangehende Akklimatisierung leicht.

    Der Aufstieg zum Vulkan fällt durch vorangehende Akklimatisierung leicht. 

  • Bolivien zählt zu den ursprünglichste Ländern Südamerikas mit einem indigenen Anteil von über 60 Prozent.

    Bolivien zählt zu den ursprünglichste Ländern Südamerikas mit einem indigenen Anteil von über 60 Prozent. 

  • Der dritte 5000er: Aufstieg zum Pico Austria

    Der dritte 5000er: Aufstieg zum Pico Austria 

  • Zwischendurch Kraft tanken und Entspannen am tiefblauen Titicacasee.

    Zwischendurch Kraft tanken und Entspannen am tiefblauen Titicacasee. 

  • Zum krönenden Abschluss besteigen Sie an der Grenze zu Chile und Argentinien den Vulkan Uturunku (6008 m), der als einer der einfachsten 6000er der Welt gilt.

    Zum krönenden Abschluss besteigen Sie an der Grenze zu Chile und Argentinien den Vulkan Uturunku (6008 m), der als einer der einfachsten 6000er der Welt gilt.  

  • Die Gipfelchancen sind optimal, da unser Reiseablauf vom tropischen Tiefland bis in die Anden die perfekte Akklimatisation bietet.

    Die Gipfelchancen sind optimal, da unser Reiseablauf vom tropischen Tiefland bis in die Anden die perfekte Akklimatisation bietet. 

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Trekking in der Königskordillere, am Titicacasee und auf dem Salzsee Uyuni
  • Besteigung von drei 5000er: Tunari, Tunupa, Pico Austria und einem 6000er Vulkan Uturunku
  • Grandiose Landschaften und Natur Pur im artenreichen Amboro und Avaroa Nationalpark
  • Auf Dinosaurierspuren durch bizarre Canyons im Torotoro-Nationalpark

Wandern durch unberührte Natur zwischen Gletschern und Salzwüste

Im Herzen Südamerikas gelegen, mit einem indigenen Anteil von über 60 Prozent, gehört Bolivien zu einem der ursprünglichsten Länder Südamerikas. Diese Reise zeigt Ihnen die abwechslungsreichen Facetten des Landes: Regen- und Nebelwälder, bizarr-wilde Hochgebirgszüge und die Weite des Altiplano! Dabei führen wir Sie sowohl zu den Höhepunkten, als auch zu noch verborgenen Naturschönheiten – mit einem Reiseverlauf, der optimale Akklimatisation gewährleistet.

Trekking durch spektakuläre Bergformationen, Urwald und Canyons

Im Tiefland führen die ersten Wanderungen durch die üppigen Nebelwälder des Amboro-Nationalparks: Spektakuläre Sandsteinformationen und extremer Artenreichtum erwarten Sie dort. In Samaipata (UNESCO) treffen Sie auf Überreste der legendären Inkakultur und im Torotoro-Nationalpark durchwandern Sie eine bezaubernde, noch kaum erschlossene Landschaft mit einer Fülle an tiefen Schluchten, Dinosaurierspuren und Wasserfällen. In den Tunari-Bergen, wo Sie im komfortablen Berghotel des Reiseleiters Bastian wohnen, können Sie vom höchsten Berg Zentralboliviens, dem Pico Tunari, bis zur Königskordillere blicken.

Tiefblauer Titicacasee und größter Salzsee der Welt (Uyuni)

In La Paz erleben Sie die wohl quirligste Andenmetropole ganz Südamerikas. Für Entspannung hingegen sorgt der Abstecher zur Sonneninsel auf dem Titicacasee, wo Sie in Ruhe und ausgiebig den größten See Südamerikas genießen können. Ein weiterer Höhepunkt ist das Condoriri-Trekking in der Königskordillere und die Besteigung des Pico Austria (5321 m). Schließlich erreichen Sie den größten Salzsee der Welt, dem Salar de Uyuni. Dort besteigen Sie den farbenprächtigen Vulkan Tunupa mit unvergesslichem Ausblick auf das „weiße Meer“.

Krönender Abschluss: Avaroa Nationalpark und Vulkanbesteigung Uturunku (6008 m)

Der Nationalpark Avaroa gehört mit seinen Vulkanen, Lagunen und Flamingoschwärmen zu den spektakulärsten Landschaften Boliviens. Abseits der Normalroute erkunden Sie diese einzigartige Welt und besteigen an der Grenze zu Chile und Argentinien den Vulkan Uturunku (6008 m), der als einer der einfachsten 6000er der Welt gilt. Zudem sind Ihre Gipfelchancen optimal, da unser Reiseablauf vom tropischen Tiefland bis in die Anden und der Besteigung von drei 5000er vorab die perfekte Akklimatisation sowie den kontinuierlichen Fitnessaufbau bietet.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

2. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

18. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

19. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Individuelle Weiterreise oder Transfer zum Flughafen und Rückflug. Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, empfehlen wir Ihnen eine Zwischenübernachtung in Santa Cruz (auf eigene Kosten) einzuplanen. Dann können Sie am Vormittag von Uyuni via La Paz nach Santa Cruz fliegen und den Nachmittag bei tropischen Temperaturen am Hotelpool genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum erkunden. Ausgeruht fliegen Sie am nächsten Tag noch Europa und erreichen am Folgetag ihre Heimat.

20. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

21. Tag: Mahlzeiten: keine.

22. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

2. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

18. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

19. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

20. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

21. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

22. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

15.09.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

16.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

17.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

18.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

19.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

20.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

21.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

22.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

23.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

24.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

25.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

26.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

27.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

28.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

29.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

30.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

01.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

02.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

03.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Individuelle Weiterreise oder Transfer zum Flughafen und Rückflug. Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, empfehlen wir Ihnen eine Zwischenübernachtung in Santa Cruz (auf eigene Kosten) einzuplanen. Dann können Sie am Vormittag von Uyuni via La Paz nach Santa Cruz fliegen und den Nachmittag bei tropischen Temperaturen am Hotelpool genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum erkunden. Ausgeruht fliegen Sie am nächsten Tag noch Europa und erreichen am Folgetag ihre Heimat.

04.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

05.10.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

06.10.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

13.10.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

14.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

15.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

16.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

17.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

18.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

19.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

20.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

21.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

22.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

23.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

24.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

25.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

26.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

27.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

28.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

29.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

30.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

31.10.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Individuelle Weiterreise oder Transfer zum Flughafen und Rückflug. Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, empfehlen wir Ihnen eine Zwischenübernachtung in Santa Cruz (auf eigene Kosten) einzuplanen. Dann können Sie am Vormittag von Uyuni via La Paz nach Santa Cruz fliegen und den Nachmittag bei tropischen Temperaturen am Hotelpool genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum erkunden. Ausgeruht fliegen Sie am nächsten Tag noch Europa und erreichen am Folgetag ihre Heimat.

01.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

02.11.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

03.11.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

17.11.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

18.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

19.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

20.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

21.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

22.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

23.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

24.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

25.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

26.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

27.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

28.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

29.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

30.11.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

01.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

02.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

03.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

04.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

05.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

06.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

07.12.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

08.12.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

11.05.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

12.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

13.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

14.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

15.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

16.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

17.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

18.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

19.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

20.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

21.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

22.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

23.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

24.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

25.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

26.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

27.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

28.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

29.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

30.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

31.05.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

01.06.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

03.08.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

04.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

05.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

06.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

07.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

08.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

09.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

10.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

11.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

12.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

13.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

14.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

15.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

16.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

17.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

18.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

19.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

20.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

21.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

22.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

23.08.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

24.08.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

14.09.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

15.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

16.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

17.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

18.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

19.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

20.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

21.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

22.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

23.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

24.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

25.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

26.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

27.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

28.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

29.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

30.09.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

01.10.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

02.10.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

03.10.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

04.10.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

05.10.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages im tropischen Tiefland. Fahrt in den Amboro-Nationalpark. Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für eine erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio los Volcanes (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI).

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h; Schlafhöhe ca. 1050 m

02.11.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.

03.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf der Erde, so dass die Region als natürlicher Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Vielfalt von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route entlang eines kleinen Flusses und über Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag (keine Einzelzimmer möglich und kein Internet/WIFI) oder in Samaipata.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm; Schlafhöhe ca. 1050 m

04.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Anschließend leitet der Panoramaweg über einen Bergrücken hinunter in ein kleines Tal und weiter zu schönen Wasserfällen sowie natürlichen Badestellen, die zur Abkühlung einladen. Transfer nach Samaipata, wo Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers beziehen und noch Zeit haben den reizvollen Ort zu erkunden. Übernachtung in Samaipata.

Fahrt: ca. 2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm (Ausgangspunkt 1500 m); Schlafhöhe ca. 1650 m

05.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung El Fuerte (1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und hinüber zum Amboro Nationalpark. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz und Flug am Nachmittag nach Cochabamba. Übernachtung in Cochabamba.

Fahrt: ca. 3-4 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h; Schlafhöhe ca. 2565 m

06.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Morgen beginnt panoramareich an der größten Christus-Statue Südamerikas und mit einem Wandelgang durch das koloniale Zentrum. Dort erleben Sie das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, und einen der größten Märkte des Landes, wo unter freiem Himmel alles Mögliche und Unmögliche angeboten wird. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Rio Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h; Schlafhöhe ca. 2720 m

07.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Nationalpark ist ein El Dorado für Aktivurlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuerspielplatz mit versteinerten Dinosaurierspuren und Felsmalereien. Durch ein Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Ciudad Itas. Höhepunkt ist eine nach oben geöffnete Höhle, die einer Felskathedrale ähnelt. Von einem Aussichtspunkt bietet sich ein einzigartiger Blick auf den gesamten Nationalpark, das Tal des Rio Caine und deren tiefen Seiten-Canyons. Mit etwas Glück sehen Sie den Condor, den größten Vogel der Welt. Auf dem Rückweg besuchen Sie einige Gesteinsplatten mit versteinerten Dinosaurierspuren. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 4 h, +/- 200 Hm (Ausgangspunkt auf 3700 m); Schlafhöhe ca. 2720 m

08.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Wanderung zum eindrucksvollen Canyon von Toro Toro passieren Sie natürliche Steinbrücken und können erneut Dinosaurierspuren bewundern, wie z. B. die eines 36 Meter langen Titanosaurus! Ein Aussichtspunkt bietet einen unvergesslichen Blick hinein in die Tiefe des Canyons. Hier lebt der bedrohte Rotohrara, der endemisch in dieser Region ist. Danach der Abstieg in den Canyon um die Wasserfälle „El Vergel“ zu entdecken. Kristallklares Wasser, aus unterirdischen Höhlen kommend, fällt malerisch über Moosdecken hinab und bildet eine grüne Oase mit natürlichen Badebecken. Am Nachmittag Fahrt in die Cordillera Tunari. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Wanderung: Mittel, 4 h, +/- 400 m (Ausgangspunkt 2750 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

09.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4300 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung mit Gipfelbesteigung belohnt zusätzliche mit einem fantastischen Weitblick über das Hochtal von Cochabamba, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 750 m (Ausgangspunkt 4300 m); Schlafhöhe ca. 2950 m

10.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie im Morgengrauen zum Flughafen auf und fliegen nach La Paz. Dort erwartet Sie eine beeindruckende Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, überthront vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die Doppelmayr Bergbahn. Eines der wenigen weltweit existierende Bergbahnen Netze, die für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt werden! Am Nachmittag besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco und die koloniale Altstadt. Übernachtung im Altstadtzentrum.

Fahrt: ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 3620 m

11.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen aussichtsreiche Fahrt zum Titicacasee mit stetigen Blicken auf die vergletscherten 6000er der Königskordillere. An der Seeenge des Titicacasees in Tiquina queren Sie in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Die heutige Wanderung führt Sie zu den weißen Stränden der Yampupata Halbinsel mit Zeit für einen Sprung ins kalte tiefblaue Nass. Von hier schippern Sie hinüber zur Sonneninsel, wo ein Aufstieg auf den Inselkamm zu bewältigen ist, um die Lodge für diese Nacht mit unschlagbarer Fernsicht über den See zu erreichen. Weit oberhalb des Sees erwartet eine unvergesslichen Sonnenuntergangsstimmung. Übernachtung auf der Sonneninsel.

Fahrt: ca. 3 h, 145 km; Wanderung: Leicht bis mittel, ca. 6 h, 16 km, + 300/- 400 Hm (Ausgangspunkt auf 4150 m); Bootfahrt: ca. 2 h; Schlafhöhe ca. 3990 m

12.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt der Abstieg von der Sonneninsel über die noch gut erhaltene Inkatreppe zum Jungbrunnen und Bootsanleger. Mit dem Boot geht es nach Copacabana, und kurze Ortsbegehung. Am späteren Vormittag Fahrt zum Ausgangspunkt des anschließenden Trekkings in der Königskordillere. Am Tuni-Stausee beziehen Sie eine einfache Übernachtungshütte (Refugio) am Fuss der vergletscherten Gipfel des Condoriri-Massivs. Schon bei Anfahrt sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Übernachtung in Tuni/Condoriri.

Wanderung: ca. 1 h; Bootsfahrt: ca. 1 h; Fahrt: ca. 3 h; Schlafhöhe ca. 4450 m

13.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Wanderung zu den Gebirgsseen Laguna Juri Khota und Chiarkhota, die malerisch am Fuss des Condoriri-Massivs gelegen sind, und Besteigung des Pico Austria mit besten Blick auf die höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe. Von der Übernachtungshütte steigen Sie zunächst über Hochgebirgsweiden von Lamas und Alpacas, und später über Geröllflächen in einen kleinen Sattel auf, wo Sie ein gewaltiger Blick auf die Gletscher erwartet. Der fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere entschädigt für die Aufstiegsstrapazen. Zurück geht es über den idyllisch gelegenen Bergsee Laguna Chiar Khota bis nach Riconada, wo das Fahrzeug wartet. Übernachtung in La Paz.

Fahrt: ca. 2,5 h; Wanderung: ca. 8 h, 15 km, +1050/-1000 Hm (Ausgangspunkt 4450 m); Schlafhöhe ca. 3620 m

14.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Am frühen Morgen starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und erreichen La Paz erst wieder am späten Abend (vor Ort buchbar, ca. 125 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz.

15.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen Fahrt nach Uyuni auf interessanter Bergstrecke durchs Altiplano. Hier fühlen sich die Kleinkamele Südamerikas wie Lama, Alpaca, und Vicuna wohl. Zudem können Sie mit etwas Glück den Andencondor oder Ñandu, den sogenannten Andenstrauß, in der freien Wildbahn beobachten. Es bleibt Zeit für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Übernachtung am Nordufer des Salzsees in Jirira.

Fahrt: ca. 8h; Schlafhöhe ca. 3650 m

16.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4450 m, wo der Fahrweg endet. Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die mit jedem Höhenmeter ein umfangreicheres Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, und je nach Saison böhiger Wind müssen überwunden werden, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist das Etappenziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, +/- 700 Hm, Ausgangspunkt 4450 m; Schlafhöhe ca. 3650 m

17.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vom kleinen Dorf Jirira, das am Nord"ufer" des riesigen Salzsees gelegen ist, durchqueren Sie am Vormittag die Zauberwelt des Salzsees. Eindrücklich ist der Besuch der berühmten Insel Incahuasi. Ein Pfad bietet eine 360° Rundumsicht entlang Jahrhunderte alten Kakteen, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen und am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa. Überraschend ist das Mittagessen. Mitten im Nichts umgeben von unfassbarer Weite, wird das Picknick errichtet! Schließlich brausen Sie durch die endlose Weite des Altiplano. Der Weg ist das Ziel auf dem so einige beeindruckende Besichtigungs- und Fotosstopps liegen. Übernachtung in Quetena Chico.

Fahrt: ca. 6 h; Wanderung: leicht, ca. 1 h; Schlafhöhe ca. 4150 m

18.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Krönender Abschluss der Reise ist die Uturuncu-Besteigung. Der nicht komplett erloschene Vulkan ist der höchste Gipfel Südboliviens und wird aufgrund seiner Abgelegenheit sehr selten bestiegen. Die Gipfelchancen sind optimal, gilt er doch als einer der am einfachsten zu besteigende 6000er weltweit und gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Früher Aufbruch über eine Schotterpiste. Die Allradfahrzeuge bringen Sie bis auf 5200 m, so dass „nur“ ca. 800 anstrengende Höhenmeter zum Gipfel verbleiben. Oben angelangt erwartet Sie ein faszinierender Blick über die Wüstenregion des Süd Lipez. Anschließend Abstieg und Fahrt zur Laguna Colorada. Übernachtung in Huayllajara.

Fahrzeit: ca. 4 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6-7 h, +/- 800 Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m); Schlafhöhe ca. 4350 m

19.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Laguna Colorada im Eduardo Avaroa Naturreservats. Die Lagune ist von Algen und Mineralien rot gefärbt und Lebensraum von Heerscharen an Flamingos. Eine wunderschöne Uferwanderung erwartet Sie mit spektakulären Blicken über Vulkane und Wüsten. Auf der Rückfahrt nach Uyuni passieren Sie die schwarze Lagune (Laguna Negra) und den Steinwald. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie den Zugfriedhof von Uyuni, der spannende Fotomotive und eine bewegenden Geschichte bietet. Am Abend heißt es Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter. Übernachtung in Uyuni.

Fahrzeit: ca. 4-5 h; Wanderung: Leicht, 2 h, +/- 100 Hm; Schlafhöhe ca. 3650 m

20.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Da es keine Direktverbindung von Uyuni nach Europa gibt, fliegen Sie heute am Vormittag via La Paz nach Santa Cruz. Am Nachmittag haben Sie Zeit bei tropischen Temperaturen den Hotelpool zu genießen oder nochmal auf eigene Faust das quirlige Zentrum zu erkunden.

21.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute heißt es Abschiednehmen. Transfer zum Flughafen von Santa Cruz und Rückflug in die Heimat via Madrid.

22.11.2025. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

23.11.2025. Tag: Mahlzeiten: keine.


Vorgesehene Reiseleiter


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 4 bis max. 12
  Termine 2024
  15.09.24 — 06.10.24 € 3320,- Buchen
  Noch 4 freie Plätze verfügbar.
Bei angenehmen Temperaturen und abseits der Hochsaison Bolivien erkunden.
  13.10.24 — 03.11.24 € 3320,-
  Ausgebucht seit dem 19.03. Vielen Dank für den Zuspruch zum Tourenkonzept!
  17.11.24 — 08.12.24 € 4850,- Buchen
  Zusatztermin wegen hoher Nachfrage.
Alle Flüge sind inkludiert.
Leistungen wie beim Reiseverlauf 2025.
  Termine 2025
  11.05.25 — 01.06.25 ab € 4850,- Buchen
  Bei allen Terminen 2025 sind die internationalen Flüge inklusive.
  03.08.25 — 24.08.25 ab € 4850,- Buchen
  Bei allen Terminen 2025 sind die internationalen Flüge inklusive.
Unterwegs sein bei klarer Bergluft und zur Hauptreisezeit in den Anden.
  14.09.25 — 05.10.25 ab € 4850,- Buchen
  Bei allen Terminen 2025 sind die internationalen Flüge inklusive.
Bei angenehmen Temperaturen und abseits der Hochsaison Bolivien erkunden.
  02.11.25 — 23.11.25 ab € 4850,- Buchen
  Bei allen Terminen 2025 sind die internationalen Flüge inklusive.

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Mit nächster Buchung gesichert
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Ähnliche Reisen, vergleichbare Reisecharaktere oder optionale Kombinationen


Persönliche Beratung durch ...

Johannes Wirtz


Feedback unserer Reisegäste

„Auf der Tour hat von vorn bis hinten alles gepasst. Die Anden werden mich wohl noch öfter sehen. Ich möchte explizit unseren Reiseleiter Pedro hervorheben, der immer einen Plan C oder D hatte, auf jede Situation vorbereitet war und ein extrem kompetenter Bergführer ist.“ (Reiseteilnehmerin, Sep 2022)
"Es war eine traumhaft schöne Reise. Wir hatten natürlich auch absolutes Wetterglück, selbiges verschlechterte sich erst zwei Tage vor der Rückreise. Die Reise selbst fand ich vom Aufbau her super konzipiert, denn so hatte ich keinerlei Probleme mit der Höhe. Das Programm war überaus abwechslungsreich und mit meinem ersten Tandem-Gleitschirmflug und der Biketour auf der Death Road habe ich zwei der optionalen Vorschläge wahrgenommen und nicht bereut.“ (C. Hampel, Sep 2019)
„Ich habe jeden Tag genossen. Mit Pedro und seinem Team haben Sie eine tolle Mannschaft. Auch die Tage in Bastians Hotel haben wir als Luxustage genossen. Die Zusammenstellung der Route ist fantastisch. Als Highlight sehe ich für mich auch die Pachamamazermonie, die wir beiwohnen durften. Ich bin immer noch am Verarbeiten all der Erlebnisse und Eindrücke. Wer weiß, vielleicht buche ich die Reise mit meinem Mann nochmal zusammen, es war so schön, dass er es unbedingt auch erleben muss.“ (K. Hilker, Sep. 2019)
"Unsere Erwartungen wurden übertroffen! Die Vielfältigkeit und die Abwechslung sowie die Möglichkeit, fast das ganze Land kennenzulernen, haben uns begeistert. Eine großartige Reise mit fantastischer Planung und super Reiseleitern. Es hat alles perfekt geklappt und es gab tolle Überraschungen z. B. Picknick auf dem Salzsee." A. Wegner (Juli 2019)

 

Bolivien

Hotels und Pensionen Übernachtung in Hütte Wandern oder Trekking Wüste Gipfeltouren

Anforderung

  • Sehr gute Kondition ist nötig für 5 leichte Halbtagestouren (1-2h), 3 mittelschwere Touren (5-7h, max. +/-400Hm) sowie 3 Trekkingtouren (2x 4h, max. +/-400Hm; 1x 8h, +/- 1050Hm) und 4 Gipfelbesteigungen (6-7 h, max. +/-800Hm). Alle Touren jeweils nur mit Tagesgepäck.
  • Gipfelbesteigung des 6000er-Vulkan Uturunku: Auf- und Abstieg ca. 6-7h, +/-800Hm (Ausgangspunkt ca. 5200 m). Der Trekkingberg kann ohne Vorkenntnisse bestiegen werden. Er gilt als einer der einfachsten 6000er der Welt und es gibt keinerlei technische Schwierigkeiten zu beachten. Steigeisen sind nicht notwendig, da der Berg in der Trekkingsaison Schnee- und Eisfrei ist. Zudem sind die Gipfelchancen optimal, da unser Reiseablauf vom tropischen Tiefland bis in die Anden und der Besteigung von drei 5000er vorab für perfekte Akklimatisation sorgt.
  • Ausdauer für längere Busfahrten wird vorausgesetzt, zumal sich lange Fahrzeiten aufgrund der großen Distanzen und den Straßenverhältnissen nicht vermeiden lassen.

Leistungen (ab Flughafen Santa Cruz/ an Flughafen Uyuni)

  • Inlandsflüge Santa Cruz – Cochabamba und Cochabamba - La Paz
  • Alle Transfers in privaten Fahrzeugen
  • Bootsfahrt auf dem Titicacasee von Copacabana zur Sonneninsel und zurück
  • 17 Übernachtungen in landestypischen 3-Sterne-Hotels, Pensionen und Lodges im Doppelzimmer mit privatem DU/WC, 1 Nacht in Berghütte im Mehrbettzimmer und mit Gemeinschaftsbad
  • 18x Frühstück, 12x Mittagessen/Lunchpaket, 9x Abendessen
  • 14 geführte Wanderungen inkl. 4 geführte Bergbesteigungen
  • Private Jeeptour ab Jirira/bis Uyuni
  • Eintritte: Inkastätte Samaipata, Torotoro-Nationalapark, Sonneninsel, Isla Incahuasi, Vulkan Tunupa, Condoriri-Trekking, Seilbahnfahrt in La Paz, Eduardo Avaroa-Nationalpark
  • Örtliche, Deutsch sprechende schulz aktiv-Reiseleitung von Tag 2 bis 19 (maximal ein Reiseleiterwechsel)
  • Leistungen ab 2025:
  • Linienflug ab/an Frankfurt oder München (Zürich auf Anfrage möglich)
  • Inlandsflüge: Santa Cruz – Cochabamba, Cochabamba - La Paz, Uyuni - Santa Cruz
  • Alle Transfers in privaten Fahrzeugen
  • Bootsfahrt auf dem Titicacasee von Copacabana zur Sonneninsel und zurück
  • 18 Übernachtungen in landestypischen 3-Sterne-Hotels, Pensionen und Lodges im Doppelzimmer mit privatem DU/WC, 1 Nacht in Berghütte im Mehrbettzimmer und mit Gemeinschaftsbad
  • 19x Frühstück, 12x Mittagessen/Lunchpaket, 9x Abendessen
  • 14 geführte Wanderungen inkl. 4 geführte Bergbesteigungen
  • Private Jeeptour ab Jirira/bis Uyuni
  • Eintritte: Inkastätte Samaipata, Torotoro-Nationalapark, Sonneninsel, Isla Incahuasi, Vulkan Tunupa, Condoriri-Trekking, Seilbahnfahrt in La Paz, Eduardo Avaroa-Nationalpark
  • Örtliche, Deutsch sprechende schulz aktiv-Reiseleitung von Tag 2 bis 19 (maximal ein Reiseleiterwechsel)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag: € 350,– (für 15 Nächte möglich)
  • Flug ab Frankfurt/M. nach Santa Cruz und von Uyuni nach Frankfurt/M. ab € 1450,– (Frühjahr/Herbst) / ab € 1700,– (Juli/August) inkl. Tax bei uns buchbar
  • Rail&Fly ab allen dt. Bahnhöfen: € 90,–
  • Zusatznacht in Santa Cruz
    Preise inkl. Frühstück: € 50,- / € 85,- p. P. im DZ/EZ
  • Flughafentransfer in Santa Cruz
    Transfer mit spanischsprachigem Fahrer pro Strecke: € 50,- (Alleinreisende) / € 25,- p. P. (ab 2 Mitfahrern) // Alternativ können Sie sich problemlos im Hotel oder Flughafen ein Taxi bestellen

Zusatzausgaben

  • Optionale Ausflüge an Tag 14 (Radtour auf der "Todesstraße" oder Ausflug nach Tiwanaku, s. Detailverlauf)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder

Teilnehmerzahl

  • mind. 4 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger:

Visum: Nicht erforderlich.
Reisepass: Muss min. sechs Monate bei Einreise gültig sein.
Versicherung: Verpflichtend ist ein Nachweis einer Reisekrankenversicherung. Bitte führen Sie dazu eine spanische (bzw. englische) Übersetzung der Auslandskrankenversicherung mit. Diese erhalten Sie auf Nachfrage von Ihrer Versicherung.
Impfung: Eine Auffrischung der Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender sowie eine Gelbfieberimpfung werden empfohlen, sind aber nicht verpflichtend.

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft als die oben genannten? Bei Ihrer Reisebuchung werden Sie über abweichende Bedingungen informiert.

FAQ

Ist vegetarische Verpflegung möglich?
Das Angebot für vegetarisches Essen ist nicht reichhaltig, aber der Reiseleiter wird bestmöglich bei der Bestellung unterstützen. Überall wo Verpflegung inbegriffen ist, kann auf Wunsch Einfluss ...» mehr

Ist vegetarische Verpflegung möglich?

Das Angebot für vegetarisches Essen ist nicht reichhaltig, aber der Reiseleiter wird bestmöglich bei der Bestellung unterstützen. Überall wo Verpflegung inbegriffen ist, kann auf Wunsch Einfluss genommen werden. Vegane Verpflegung ist ebenfalls möglich.

Hinweise

Optionale Ausflüge

Während der Reise besteht die Möglichkeit optionale Ausflüge (z. B. Radtour auf der "Todesstraße") vor Ort zu buchen. Bei Interesse wird Ihnen Ihre Reiseleitung gerne bei der Organisation behilflich sein. Die anschließende Buchung und Bezahlung erfolgt direkt über den ausführenden Leistungsträger (z. B. Anbieter der Biketour). Dies bietet Ihnen viel Flexibilität und Sie können mögliche Detailfragen direkt klären. Folglich ist der Anbieter auch Ihr Ansprechpartner bei möglichen Änderungswünschen, Stornierungsanliegen oder Regressansprüchen.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Persönliche Beratung durch ...

Johannes Wirtz

Ähnliche Reisen, vergleichbare Reisecharaktere oder optionale Kombinationen


Reiseletier: XYZ

Lange waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der das Land und seine gastfreundlichen Menschen kennt sowie unsere Art des Reisens versteht und umsetzen kann. Mit Bastian, einem gebürtigen Dresdner, der seit 2006 in Bolivien lebt, sind wir fündig geworden.

Angetrieben von seiner grenzenlosen Reiseleidenschaft ist Bastian geradezu rastlos unterwegs auf der Suche nach der Vervollkommnung seiner Touren. Auf Natur- und Trekkingreisen spezialisiert, stellt er für uns seit 2012 drei Aktivreisen durch das vom Tourismus noch recht stiefmütterlich behandelte Land zusammen. Bastian teilt gern sein immenses Wissen und ist für sein Organisationstalent bekannt. Mit seiner bolivianischen Familie wohnt Bastian in Cochabamba und führt dort ein geschmackvoll eingerichtetes Berghotel, in dem auch all unsere Gruppen übernachten. Bei Bastian und den von ihm ausgewählten, Deutsch sprechenden Reiseleitern sind Sie in den besten Händen!

„Nun sind wir schon eine Woche aus Bolivien zurück, wo wir, wie es die Reisebeschreibung vorwegnimmt, von Höhepunkt zu Höhepunkt gewandelt sind. Hinter uns liegen drei Wochen fantastische Landschaften, ein spektakulärer Salar de Uyuni und viele Eindrücke eines sehr schönen und freundlichen Landes. Vor Ort war alles hervorragend organisiert und die Reiseleitung erst durch Bastian und später durch Cinthia war perfekt. (Familie Lieberoth, Dresden)"

×
Reiseletier: XYZ

Pedro vereint auf seine ganz sympathische und offene Art die bolivianische und deutsche Kultur. Mit seinem deutschen Vater und der peruanischen Mutter verlässt er mit 13 Jahren Europa und wandert nach Bolivien aus. Als ausgebildeter Mechaniker und Heilpraktiker liegt seine wahre Leidenschaft jedoch beim Bergsteigen. Seit 2002 besteigt Pedro geradezu unermüdlich die höchsten Gipfel der Anden und führt Gäste sicher durch ganz Südamerika. Sein Ruf als erfahrenster Bergführer Südamerikas eilt ihm weit voraus.

×
Reiseletier: XYZ

Jessika liebt Ihr Land, die lebendige Kultur und die Naturschätze, die Bolivien zu bieten hat und brennt für Ihre Tätigkeit als deutschsprachige Reiseleiterin. Mit abgeschlossenem Studium im Tourismus und nationalem Guidezertifikat, führt sie seit 2013 Gäste durch Ihre geliebte Heimat. Die deutsche Sprache perfektionierte Jessika während eines einjährigen Aufenthaltes als "Weltwärts-Voluntärin" in Deutschland. Der Einblick in die deutsche Mentalität und der Abstand zu Ihrem eigenen Land, stellte für Sie eine sehr wertvolle Erfahrung dar. Jessika freut sich, Ihnen ihr Bolivien auf dieser Reise zu zeigen.

×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
Karte: Zwischen Amazonas und Königskordillere ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Instagram   News   —   Datenschutz   Cookies   ARB   Impressum