schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Vulkantrekking Cotopaxi und Chimborazo

18 Tage anspruchsvolle Bergtour mit zahlreichen Gipfeln, kulturellen Höhepunkten und gezielten Erholungspausen

  • Bergsteigen entlang der „Allee der Vulkane“ mit Aufstieg zum Illiniza Norte (5126 m)

    Bergsteigen entlang der „Allee der Vulkane“ mit Aufstieg zum Illiniza Norte (5126 m) 

  • Auf zum Cotopaxi mit Berghund Pepe, dem treuen Begleiter unseres lokalen Teams

    Auf zum Cotopaxi mit Berghund Pepe, dem treuen Begleiter unseres lokalen Teams 

  • ...und anschließender Blick in den Krater.

    ...und anschließender Blick in den Krater. 

  • Der hehöpunkt der Reise, die Chimborazo-Besteigung (6310 m)

    Der hehöpunkt der Reise, die Chimborazo-Besteigung (6310 m)  

  • Die Tour beginnt in der malerischen Kolonialstadt von Quito

    Die Tour beginnt in der malerischen Kolonialstadt von Quito 

  • Erste Akklimatisierungswanderung am 2. Tag um den "Meerschweinchen"-See, dem Cuicocha Kratersee.

    Erste Akklimatisierungswanderung am 2. Tag um den "Meerschweinchen"-See, dem Cuicocha Kratersee. 

  • Besuch auf dem bekannten Otavalomarkt.

    Besuch auf dem bekannten Otavalomarkt. 

  • Der Illiniza Norte und der Illiniza Sur.

    Der Illiniza Norte und der Illiniza Sur. 

  • Fahrt zum Chimborazo (6310 m)

    Fahrt zum Chimborazo (6310 m) 

  • Optimale Akklimatisation durch zahlreiche Gipfeltouren

    Optimale Akklimatisation durch zahlreiche Gipfeltouren 

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Auf den formschönen Cotopaxi (5897 m), den höchsten aktiven Vulkan der Erde
  • Entspannter Dschungelabschluss oder optional Chimborazo-Besteigung (6310 m)
  • Optimale Akklimatisation durch vorherige Gipfel und Wanderungen
  • Kurort Baños: Relaxen in Thermalquellen und Wasserfalltour
  • Deutscher Reiseleiter Frank Dietze, der seit 2002 in Ecuador lebt

Aktuelle Reiseinformationen (Stand: 05.10.2022)
Einreisebestimmungen: Nachweis einer vollständigen Covid-19-Impfung ODER negativer PCR-Test ausreichend. Überdies benötigen Sie eine digitale Gesundheitserklärung. Weitere Details und eine Übersetzungshilfe dazu erhalten Sie von uns rechtzeitig vor Abreise.

Ecuador/ Galapagos – schulz-Länderabend am 6. Oktober in der Reise-Kneipe: 

Unsere sympathische Galapagos-Agentur-Chefin besucht uns in Dresden mit einem vollgepackten Koffer spannender Geschichten aus Ihrer Wahlheimat. Tauchen Sie mit Franziska in die Schönheiten des Galapagos-Archipels und ins Land am Äquator ein! Mehr zum Vortrag finden Sie HIER und gerne nehmen wir Vormerkungen entgegen: info@reise-kneipe.de.

Ecuador - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist möglich.

Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen

  • Seeweg

Reisen innerhalb des Landes

Reisen innerhalb des Landes sind teilweise möglich.

Quarantäne

Es kommt zu keinen Quarantänemaßnahmen.

Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende

Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt:

Bezüglich der Anerkennung von Impfnachweisen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Auslandsvertretung.
Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen.

Wichtig bei der Einreise

COVID-19-Test

COVID-19-Test: Ja. Negativer PCR-Test, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Ausgenommen: Geimpfte sowie Kinder unter 3 Jahren.

Test vor Ort

Es wird kein Test vor Ort durchgeführt.

Einreiseformular

Formular: https://link.passolution.eu/ec-form.

App

Es ist keine App erforderlich.

Datenerfassung

Reisende müssen bei der Ankunft persönliche Angaben machen.

Versicherung

Versicherung: Ja.

Maskenpflicht

An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht.

Galapagos-Inseln

  • Die Vorschriften zur Einreise auf die Galapagos-Inseln entsprechen denen zur Einreise nach Ecuador.
  • Zusätzlich wird die sogenannte “Transit Control Card” benötigt. Diese sollte mindestens 24 Stunden vor dem Flug ausgefüllt werden. Alternativ erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Fluggesellschaft darüber, ob die Beförderung ohne “Transit Control Card” möglich ist. In diesem Fall kann sie auch erst bei Ankunft vor Ort ausgefüllt werden.
  • Es wird außerdem das Rückflugticket sowie eine Reisekrankenversicherung benötigt.

Transit

Der Transit ist teilweise möglich.

  • Der Transit ist derzeit nur auf dem Luftweg möglich.
  • Auch Transitreisende unterliegen der Test- oder Impfpflicht.

Wichtig am Zielort

Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen.

Zum Betreten einiger öffentlicher Einrichtungen müssen Personen ab 12 Jahren einen Impfnachweis vorlegen.

In Ecuador werden die verschiedenen Bezirke je nach Risikostufe in eine rote, gelbe oder grüne Kategorie eingestuft. In Abhängigkeit davon gelten unterschiedliche Regelungen. Die Maßnahmen sowie die Einstufung der verschiedenen Bezirke finden Sie unter folgendem Link in Landessprache: https://link.passolution.eu/ec-info.

Hotels/Ferienunterkünfte

geöffnet mit Beschränkungen

Restaurants/Cafés

geöffnet mit Beschränkungen

Bars

geöffnet mit Beschränkungen

Clubs

geöffnet mit Beschränkungen

Geschäfte

geöffnet mit Beschränkungen

Museen/Sehenswürdigkeiten

geöffnet mit Beschränkungen

Kinos/Theater

geöffnet mit Beschränkungen

Strände

geöffnet mit Beschränkungen

Öffentliche Verkehrsmittel

verfügbar mit Einschränkungen

Private Fahrzeuge

mit örtlichen Beschränkungen ist zu rechnen

Maskenpflicht

nein

Mindestabstand

ja

Versammlungsverbot

ja




Datenstand vom: 07.10.2022 12:42 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Steigen Sie mit uns auf die höchsten Berge Ecuadors! Inmitten der Anden auf der „Straße der Vulkane“ erheben sich über 50 markante Gipfel – teils aktiv, teils bedeckt von ewigem Eis und Schnee. Dazwischen liegen malerische Dörfer und historische Städte wie Farbtupfer in der lieblichen Landschaft. Auf den Spuren Humboldts durchstreifen Sie grenzenlose Vielfalt aus tiefen Tälern, Nebelwäldern, Hochebenen und Lagunen. Die aufgeschlossene und traditionsreiche Bevölkerung zeichnet sich besonders durch ihre Herzlichkeit und Gastfreundschaft aus.

Gipfel-Trilogie: Rucu Pichincha (4698m), Illiniza (5126m) und Cotopaxi (5897m)

Im Vordergrund stehen die anspruchsvollen Bergtouren, wobei gezielt gesetzte Ruhephasen und ausgewählte Besichtigungen zum Kräftetanken dienen und für Abwechslung sorgen. Akklimatisationstouren führen Sie rund um die Laguna Cuicocha sowie auf die Gipfel von Guagua Pichincha (4797 m), Rucu Pichincha (4698m) und Illiniza Norte (5126 m). Höhepunkt der Reise ist der Cotopaxi (5897 m), der wunderschön anzusehende und zugleich höchste aktive Vulkan der Erde. Eindrucksvoll erhebt er sich auf der Ostkordillere der Anden und schon von Weitem können Sie die fast perfekte Kegelform erkennen. Die Anstrengungen des Aufstiegs werden mit ergreifenden Weitblicken belohnt.

Sie haben die Wahl: Dschungelabschluss oder Chimborazo-Besteigung (6310m)

Zum Abschluss erwarten Sie entspannte Tage im Tiefland mit Einblick in Südamerikas gründe "Lunge des Lebens". Erleben Sie üppige Vegetation, genießen Badespaß in Naturpools mit Wasserfällen und seien Sie zu Gast bei einer indigenen Gemeinde. Alternativ können Sie gut vorbereitet und mit viel Zeit die Besteigung des Chimborazo wagen. Zum Einstieg geht es zum Refugio Carell (4850m) mit Akklimatisierungswanderung zum Condor See (5100m). Am nächsten Tag folgt der Aufstieg zum Hochcamp (5300m) und am dritten Tag bis hinauf zum Gipfel (6310m). Durch die Aufteilung des Aufstiegs auf drei Tage können wir Ihnen maximale Gipfelchancen garantieren!

 

Video:

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

1. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 22 - 23 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Von der Hütte beginnen wir unseren Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m). Nach ca. 2 Stunden Aufstieg erreichen wir das Camp. Übernachtung im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std.

Optional Dschungeltour: Heute starten Sie mit Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer. Auf schmalen Pfaden wandern Sie durch den schier undurchdringlichen Dschungel hin zu einem Wasserfall, wo Sie baden können. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss bietet. Fahrzeit: ca. 2-2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge, F/L/A.

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Sie steigen über die Via Ferrata welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 9 bis 10 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Quito fahren ist Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Fahrzeit: ca. 3 Std.; Gehzeit: insg. 13-15 Std.

Optional Dschungeltour: Schokoladenherstellung, Besuch einer indigenen Dorfgemeinde, Einbaumfahrt - Zum Frühstück bei einem Kakaobauern lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum, perfekt gesteuert, den Fluss hinab. Später unternehmen Sie eine kurze Wanderung durch den Urwald zu einem Wasserfall, der zum Baden einlädt. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Baños und übernachten im Hotel.

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Schmugglerpfad hat eine lange Geschichte, in früheren Zeiten nutzen ihn die Schmuggler von Zuckerrohrschnaps, welcher in Puyo hergestellt wurde. Auf diesem Weg zirkulierten sie, um den Polizeiwachen zu entkommen, mit denen sie sich manchmal bewaffnete Auseinander-setzungen lieferten. Dieser Pfad zeichnet sich durch seine Geschichte sowie die Flora und Fauna der Gegend aus. Entlang den ca. 12 Kilometern, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet uns eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Alternativ haben Sie die Gelegenheit zu einer Raftingtour auf dem Pastaza Fluss - Wildwasser III bis IV sorgt für viel Spaß und ein spritziges Erlebnis (Kosten 40$ p. P.).

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

18. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

1. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

14. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

18. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

20.10.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

21.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

22.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

23.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

24.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

25.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

26.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

27.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

28.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

29.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

30.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

31.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

01.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 22 - 23 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Von der Hütte beginnen wir unseren Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m). Nach ca. 2 Stunden Aufstieg erreichen wir das Camp. Übernachtung im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std.

Optional Dschungeltour: Heute starten Sie mit Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer. Auf schmalen Pfaden wandern Sie durch den schier undurchdringlichen Dschungel hin zu einem Wasserfall, wo Sie baden können. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss bietet. Fahrzeit: ca. 2-2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge, F/L/A.

02.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Sie steigen über die Via Ferrata welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 9 bis 10 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Quito fahren ist Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Fahrzeit: ca. 3 Std.; Gehzeit: insg. 13-15 Std.

Optional Dschungeltour: Schokoladenherstellung, Besuch einer indigenen Dorfgemeinde, Einbaumfahrt - Zum Frühstück bei einem Kakaobauern lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum, perfekt gesteuert, den Fluss hinab. Später unternehmen Sie eine kurze Wanderung durch den Urwald zu einem Wasserfall, der zum Baden einlädt. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Baños und übernachten im Hotel.

03.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Schmugglerpfad hat eine lange Geschichte, in früheren Zeiten nutzen ihn die Schmuggler von Zuckerrohrschnaps, welcher in Puyo hergestellt wurde. Auf diesem Weg zirkulierten sie, um den Polizeiwachen zu entkommen, mit denen sie sich manchmal bewaffnete Auseinander-setzungen lieferten. Dieser Pfad zeichnet sich durch seine Geschichte sowie die Flora und Fauna der Gegend aus. Entlang den ca. 12 Kilometern, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet uns eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Alternativ haben Sie die Gelegenheit zu einer Raftingtour auf dem Pastaza Fluss - Wildwasser III bis IV sorgt für viel Spaß und ein spritziges Erlebnis (Kosten 40$ p. P.).

04.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

05.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

06.11.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

22.12.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

23.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

24.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

25.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

26.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

27.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

28.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

29.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

30.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

31.12.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

01.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

02.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

03.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 22 - 23 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Von der Hütte beginnen wir unseren Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m). Nach ca. 2 Stunden Aufstieg erreichen wir das Camp. Übernachtung im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std.

Optional Dschungeltour: Heute starten Sie mit Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer. Auf schmalen Pfaden wandern Sie durch den schier undurchdringlichen Dschungel hin zu einem Wasserfall, wo Sie baden können. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss bietet. Fahrzeit: ca. 2-2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge, F/L/A.

04.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Sie steigen über die Via Ferrata welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 9 bis 10 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Quito fahren ist Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Fahrzeit: ca. 3 Std.; Gehzeit: insg. 13-15 Std.

Optional Dschungeltour: Schokoladenherstellung, Besuch einer indigenen Dorfgemeinde, Einbaumfahrt - Zum Frühstück bei einem Kakaobauern lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum, perfekt gesteuert, den Fluss hinab. Später unternehmen Sie eine kurze Wanderung durch den Urwald zu einem Wasserfall, der zum Baden einlädt. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Baños und übernachten im Hotel.

05.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Schmugglerpfad hat eine lange Geschichte, in früheren Zeiten nutzen ihn die Schmuggler von Zuckerrohrschnaps, welcher in Puyo hergestellt wurde. Auf diesem Weg zirkulierten sie, um den Polizeiwachen zu entkommen, mit denen sie sich manchmal bewaffnete Auseinander-setzungen lieferten. Dieser Pfad zeichnet sich durch seine Geschichte sowie die Flora und Fauna der Gegend aus. Entlang den ca. 12 Kilometern, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet uns eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Alternativ haben Sie die Gelegenheit zu einer Raftingtour auf dem Pastaza Fluss - Wildwasser III bis IV sorgt für viel Spaß und ein spritziges Erlebnis (Kosten 40$ p. P.).

06.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

07.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

08.01.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

05.01.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

06.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

07.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

08.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

09.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

10.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

11.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

12.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

13.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

14.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

15.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

16.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

17.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

18.01.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

19.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

20.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

21.01.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

22.01.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

20.07.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

21.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

22.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

23.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

24.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

25.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

26.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

27.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

28.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

29.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

30.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

31.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

01.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

02.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

03.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

04.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

05.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

06.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

24.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

25.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

26.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

27.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

28.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

29.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

30.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

31.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

01.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

02.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

03.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

04.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

05.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

06.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

07.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

08.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

09.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

10.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

19.10.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

20.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

21.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

22.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

23.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

24.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

25.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

26.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

27.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

28.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

29.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

30.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

31.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

01.11.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

02.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

03.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

04.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

05.11.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung.

21.12.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nur ein Katzensprung von Quito entfernt liegt das idyllische Reservat Yanacocha auf 3500 m, dass besonders bei Vogelbeobachtern beliebt ist. Auf einer gemütlichen zwei bis drei stündigen Wanderung der Bergflanke entlang kann man einen Teil des Reservats mit andinen Mischwald entdecken. Absolut umwerfend ist hier die Flora – so wachsen hier üppig Farne, Flechten, Moose, Bromelien und Orchideen. In den ausgedehnten Polylepiswald fühlen sich zudem viele Kolibris wohl, welche hier in Verbänden mit Tangaren auftreten. Ameisenvögel sind ab und zu auch auf den Wegen anzutreffen. Wunderbar ist der Kolibrifutterplatz, wo Sie auf gemütlichen Bänken den Feenvögeln zuschauen können. Ein ruhiger Tag in der Natur - ideal zum Ankommen und sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei gutem Wetter bieten sich vom Yanacocha Reservat ausgezeichnete Ausblicke auf die umliegenden Andenlandschaften und den Vulkan Pichincha.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 4-5 Std., +750m/ - 420 m

22.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer.

Am Morgen Besuch des berühmten indigenen Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Cayambis in ihren farbenfrohen Trachten – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche". Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Übernachtung in Otavalo.

Fahrzeit: ca. 2 1/2 Std; Gehzeit: ca. 1 Std.

23.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha, den "Meerschweinchen-See", der auf 3064m Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen. Am Nachmittag fahren Sie zurück in die Hauptstadt Quito.

Fahrzeit: zur Laguna ca. 1/2 Std., nach Quito ca. 3 Std.; Gehzeit: ca. 6-7Std., +/-600m

24.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter. Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito, wo Sie in Altstadtnähe übernachten.

Gehzeit: ca. 6 Std., +/-750m, einfache Kletterstelle

25.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNECSO-Weltkulturerbe mit seinen unzähligen prachtvollen Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, schmale Gassen und schmucke Plätze. Nachmittag fahren Sie zum Sonnenmuseum Intiñan, wo Sie bei einer interaktiven Führung die Gesetze der Physik kennenlernen und gleichzeitig etwas über die ecuadorianische Folklore und Kultur erfahren. Im Anschluss besuchen Sie das Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument „Mitte der Welt“ und nur ein kleiner Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde wechseln. Übernachtung wie am Vortag.

26.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt zum Guagua Pichincha. Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrzeit: zum Guagua Pichincha ca. 1 1/2 Std., nach Quito ca. 1 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 5-6 Std., +/-650m, einfache Kletterstelle

27.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am späten Vormittag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren. Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe. Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza mit sanitärer Grundausstattung zur gemeinschaftlichen Nutzung.

Fahzeit: ca. 2 1/2 Std.; Gehzeit: ca. 3 Std., +/-750m

28.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen. Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur herrlich gelegenen Hacienda Los Mortiños auf 3700m, mit Ausblick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur.

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Gehzeit: ca. 6 Std., +426m/-1175m

29.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Heute unternehmen Sie eine Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark. Die Tour führt Sie zunächst zu den Prä-Inkaruinen „Pucará El Salitre“. Nach einem Rundgang durch die Ausgrabungsstätte geht es weiter zu den sogenannten "Quellen". In diesem Gebiet entspringt aus einer Felsformation das klare Wasser des Cotopaxis, welches später in den Fluss "Pita" mündet. Während der Wanderung in dieser bemerkenswerten Landschaft können Sie immer wieder anhand der Gesteinsformationen entlang des Weges die Eruptionsgeschichte des Vulkans Cotopaxis verfolgen oder mit ein wenig Glück die Anden-Kondore bei Ihrem majestätischen Flug beobachten. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., +200m/-150m

30.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Es ist Zeit zum Packen der Ausrüstung und Sie erhalten eine Einweisung zur bevorstehenden Besteigung des Cotopaxi sowie ggf. zum Umgang mit Steigeisen und Pickel. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Parkplatz im Cotopaxi-Nationalpark (4.600 m) und Aufstieg zur 4.864 Meter hoch gelegenen Berghütte José Ribas, wo Sie übernachten.

Gehzeit: 45min, +264m

31.12.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen mehr als 600 Meter x 800 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit. Nach der Ankunft in der Berghütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden. Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung im Zentrum von Baños.

Fahrzeit: 3 Std.; Gehzeit: insg. 9-11 Std., +1030m/-1300m

01.01.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag.

Für Teilnehmer, die nicht mehr an der Besteigung des Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten zwei Tagen eine Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis mit englischsprachigem Guide).

02.01.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute startet Ihrer Erkundungstour in die geheimnisvoll grüne Welt des tropischen Regenwalds. Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer, entdecken Sie die Schönheit der von Bergen, Flüssen und Wasserfällen umgebenen Landschaft, die üppige und farbenfrohe subtropische Flora und Fauna. Es erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahnfahrt über das Pastaza-Tal, ein Besuch der Wasserfälle Manto de la Novia und dem eindrucksvollen Pailon del Diablo (Teufelskessel). Anschließend steht der Besuch eines lokalen Markts mit allerlei tropischen Früchten und eine Tierauffangstation auf dem Programm. Am Abend Ankunft in der Lodge, von welcher sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel bietet. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Gehzeit: ca. 2-3 Std.; Dschungel-Lodge (F/-/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Am Vormittag fahren Sie zum Refugio Carell in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Nach zwei Stunden Fahrt erwartet Sie in Riobamba das Mittagessen und nach einer weitern Stunde Fahrt erreichen Sie die Carrel Hütte. Von dort aus werden Sie eine Wanderung zur Whymper Hütte und zum Condor See auf 5100 m unternehmen. Übernachtung in Berghütte im Refugio Carell auf 4.850m. Fahrtzeit: ca. 3-4 Std.; Gehzeit: ca. 2 Std. (F/-/A).

03.01.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden Sie von den lautstarken Bewohnern des Regenwaldes geweckt. In den nächsten zwei Tagen verschmelzen Sie mit der Welt des Dschungels und erforschen das immergrüne Labyrinth. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen. Erfrischung bietet ein Bad in einem Wasserfall. Eine weitere Wanderung durch den beständig grünen Urwald führt zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Lassen Sie Ihren Blick über den Dschungel und den Pastaza-Fluss schweifen. Fahrzeit: ca. 1 Std.; Gehzeit: ca. 5 Std.; Dschungel-Lodge (F/L/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Von der Hütte beginnt der Aufstieg zum Hochcamp des Chimborazos (5300m), welches nach ungefähr drei Stunden gegen Mittag erreicht wird. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 24 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Übernachtung im Zelt im Hochcamp auf 5300m. Gehzeit: ca. 3 Std. (F/-/A).

04.01.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Zum Frühstück lernen sie den Prozess der Schokoladenherstellung kennen. Danach besuchen Sie das Dorf und die Familie unseres indigenen Führers, welche Sie auf altüberlieferte Weise empfangen. Von dort aus geht es mit einem traditionellen Einbaum den Fluss hinab. Zum Mittagessen sind Sie eingeladen zu einem traditionellem Amazonasessen. Lassen Sie sich überraschen! Am Nachmittag Rückfahrt nach Baños und Weiterfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: ca. 30 min. (F/M/-).

Chimborazo-Alternative (kostenpflichtig): Gegen 1 Uhr steigen Sie über die Via Ferrata, welche eine Alternative zur normalen Aufstiegsroute auf den Gipfel des Chimborazos ist. Diese Route besteht aus 22 Edelstahlankern, die in 14 Metern Höhe in massivem Basaltgestein verankert sind, und einem 4 Meter hohen Winkel aus verwittertem Fels, an dem die Treppe endet. Die Verankerungen sorgen für Sicherheit und verringern das Risiko von Unfällen durch Steinschlag bei der Passage des Castillo-Kamms. Nach der Überschreitung geht es weiter über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und sehr gute Kondition, um nach etwa 6 bis 7 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet, ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es voller Konzentration hinab zum Refugio Carell. Bevor Sie nach Baños fahren, bleibt Zeit, um sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Anschließend Rückfahrt nach Quito. Fahrzeit: ca. 5,5 Std.; Gehzeit: insg. 11-12 Std. (F/-/-).

05.01.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern.

06.01.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft am Heimatflughafen.

07.01.2024. Tag: Mahlzeiten: keine.


Vorgesehene Reiseleiter


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 6 bis max. 12
  Termine 2022
  20.10.22 — 06.11.22* € 1985,-
  Termin gesichert - unsere Gäste freuen sich auf Ecuador und Galapagos (ECU07)
  22.12.22 — 08.01.23* € 2165,- Buchen
  Termin als Kleingruppe inkl. Chimborazo garantiert (s. Hinweis*) // Neue Buchung am 2.9.- Danke!
Einmaliges Neujahrserlebnis - am 1.1. den Aufstieg zum Cotopaxi starten // Verlängerungstipp: 9-Tage-Galapagos (ECU07)
  Termine 2023
  05.01.23 — 22.01.23 € 2280,- Buchen
  Gipfelsturm im neuen Jahr wagen
  20.07.23 — 06.08.23 € 2280,- Buchen
  Bei klarer Sicht und sonnigem Wetter die Vulkangipfel in Angriff nehmen
  24.08.23 — 10.09.23 € 2280,- Buchen
  Ideale Reisezeit für Wanderbegeisterte und auf Galapagos gibt´s die Chance Wale zu sichten
  19.10.23 — 05.11.23 € 2280,- Buchen
  Termin direkt nach der Hochsaison, so dass Sie die Vulkanwelt in ihrer vollen Vielfalt und mit weniger Trubel genießen können
  21.12.23 — 07.01.24 € 2280,- Buchen
  Einmaliges Neujahrserlebnis - am 1.1. den Aufstieg zum Cotopaxi starten

* Als Kleingruppe (3-5 Teilnehmer) bereits garantiert, weitere Gäste herzlich willkommen


Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Mit nächster Buchung gesichert
Gesichert
Wenig frei!
Ausgebucht / nicht buchbar

Ähnliche Reisen, vergleichbare Reisecharaktere oder optionale Kombinationen


Ich berate Sie gern ...

Sophie Kelly


Feedback unserer Reisegäste

„Die Ecuador/Galapagos-Reise war wirklich in jeder Hinsicht lohnend! Ich kann sie jedem empfehlen, der Meer und Berge mag und ein abwechslungsreiches Programm mit einem Super-Reiseleiter sucht. Vielen Dank an dieser Stelle für das schöne Programm und die tolle Organisation.“ Reiseteilnehmerin, Feb 2019
„Das war eine sehr schöne Reise und ich hätte alle Gipfel geschafft (...da bin ich schon etwas stolz drauf... ). Leider hat der Cotopaxi uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Gletscher befand sich nach einer Warm-/Trockenphase in einem schlimmen Zustand und warnicht begehbar. Es fehlten noch ca. 400 Meter. Da ich als letztes heruntergestiegen bin (Die Pause brauchte ich noch), gab es zumindest noch einen Prima Sonnenaufgang. So ist das halt in den Bergen. Dessen muss sich jeder bewusst sein. Dafür war es am Iliniza Norte sensationell schön. Toll dort oben über den Wolken. Wer gerne weite Landschaften sieht und anspruchsvolles Trekking mag, ist hier richtig.  Reiseleiter Frank Dietze ist ein lustiger und kompetenter Typ und wir haben viel Spaß gehabt.“ Wirtz, Feb 2019
"Das war eine ganz großartige Reise – sehr abwechslungsreich und interessant! Einen Guide wie Frank zu haben, der sich sowohl im Reiseland auskennt als auch Vergleiche zu Deutschland ziehen kann, erwies sich als sehr praktisch. Nicht selten haben wir zum Abendessen einige interkulturelle Themen diskutiert und dabei viel neues erfahren." Reiseteilnehmer, Aug 2017
"Höhepunkt ist und bleibt für mich die Besteigung des Cotopaxi, auch wenn es auf dem Gipfel außer Wolken nichts zu sehen gab. Den Chimborazo haben wir dann aus Konditions- und Vernunftgründen ausgelassen. Der Dschungelbesuch hat sich aber durchaus gelohnt!" E. Berger, Sep 2013
"...Unser Reiseleiter Frank war maßgeblich am Gelingen dieser wunderschönen Reise beteiligt. Durch seine Ortskenntnisse und den über die Jahre gesammelten Erfahrungen stellte er immer einen engen Kontakt zu Land und Leuten her. Die Organisation der Reise einschließlich Reiseverlauf waren perfekt. Ergebnis letztendlich die Besteigung des Cotopaxi von fast der gesamtem Reisegruppe. Die ausgewählten Unterkünfte haben mir sehr gut gefallen." A. Raabe, Okt 2011

Ecuador

Hotels und Pensionen Übernachtung in Hütte Wandern oder Trekking Gipfeltouren

Anforderung

  • Die ersten Akklimatisationstouren führen auf zu- meist schnee- und eisfreie Gipfel. Voraussetzungen sind gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit in z.T. steilem, felsigem und hochalpinem Gelände (Gehzeiten ca. 4–7 h; nur mit Tagesgepäck). Für die Besteigung des Cotopaxi ist zudem sicheres Gehen in Schnee und Eis und Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen nötig (ca. 9–13 h). Weniger erfahrene Teilnehmer erhalten eine Einweisung.
  • Auf die Gletscher begleiten Sie örtliche Bergführer (1 Guide à 2 Teilnehmer). Ungünstige klimatische Bedingungen können die Aufstiege sowohl erheblich erschweren, als auch im Extremfall unmöglich machen.
  • Anforderung optionale Chimborazo-Besteigung: Falls Sie anstelle des Dschungels auf den Chimborazo steigen wollen, dann setzt dies sehr gute Kondition und Trittsicherheit in Schnee und Eis bei bis zu 40 Grad Steilheit voraus. Dauer ca. 14 Stunden.

Leistungen (2022: ab/an Gruppenhotel in Quito /
2023: ab/an Flughafen in Quito)

  • Alle Transfers laut Programm mit privaten Verkehrsmitteln
  • 2022: 13 Übernachtungen in Pensionen im DZ mit DU/WC oder Gemeinschaftsbad, 3 Übernachtungen in rustikalen Berghütten im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad;
    2023: 14 Übernachtungen in Pensionen im DZ mit DU/WC oder Gemeinschaftsbad, 2 Übernachtungen in rustikalen Berghütten im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad
  • 16x Frühstück, 10x Mittag (teils als Lunchpaket), 5x Abendessen
  • 11 geführte Wanderungen, Stadtrundgang Quito, Otavalo-Marktbesuch, Äquatordenkmal
  • Wasserfall-Wanderung mit Seilbahnfahrt
  • Nationalparkgebühren und Eintritte laut Programm
  • Spanisch sprechende Bergführer (engl. Basiskenntnisse); 1 Bergführer à 2 Teilnehmer für die Besteigung von Cotopaxi und Chimborazo (2022), bzw. Cotopaxi (2023)
  • Örtliche, Deutsche Reiseleitung von Tag 2 bis 17

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag: € 200,- (für 11 Nächte möglich)
  • Flug an/ab Quito: ab € 1100,– inkl. Tax
  • Zusatzübernachtungen in Quito (EZ: € 50,– / DZ: € 35,– p. P.; jeweils inkl. Frühstück und Privatbad)
  • Ab 2023: Aufpreis 3-Tage-Besteigung Chimborazo: € 450,– (ab 2 Teilnehmern) Leistungen: Spanisch sprechende Bergführer (engl. Basiskenntnisse); 1 Bergführer für max. 2 Personen; Privater Transport für die An-/ und Abfahrt; 1 Übernachtung im Refugio Carrel im Schlaflager und 1 Übernachtung im Zelt im Hochcamp; Mahlzeiten: 2x Frühstück / 2x Abendessen; Gesetzliche Steuern und Abgaben

Zusatzausgaben

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder
  • Evtl. Leihgebühren für fehlende Ausrüstung für Gipfeltouren (Gurt, Helm, Pickel, Karabiner, Gamaschen, Steigeisen, Schalenbergstiefel, etc.). Bitte beachten Sie, dass wir vor Ort weder eine Garantie für Verfügbarkeit noch Qualität geben können. Bitte statten Sie sich in Europa entsprechend aus oder führen Ihr bewehrtes Material mit.
  • 2022: Privater Flughafentransfer in Quito (An- und Abreise): ca. 40 USD pro Fahrt für maximal 3 Plätze; die Zahlung erfolgt vor Ort und wird durch die Anzahl der Mitfahrer geteilt (Ab 2023 sind die Flughafentransfers inkludiert im Paketpreis)

Teilnehmerzahl

  • mind. 6 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 21 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger: 

  • Visum: Nicht erforderlich bei touristischem Aufenthalt bis zu 90 Tagen.
  • Reisepass: Muss min. sechs Monate bei Einreise gültig und unbeschädigt sein.
  • Besonderheiten: Nachweis der Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket); obligatorischer Einreisestempel. 
  • Versicherung: Notwendig ist ein schriftlicher Nachweis über die Auslandskrankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador über die gesamte Verweildauer – bitte rechtzeitig eine spanische bzw. englische Übersetzung bei Ihrer Versicherung beantragen und dieses in ausgedruckter Form mit sich führen.
  • Impfung: Eine Auffrischung der Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender sowie ggf. eine Gelbfieberimpfung für das Amazonas-Gebiet werden empfohlen, sind aber nicht verpflichtend.
  • Galapagos: Vorlage eines Hin- und Rückflugtickets; Hotelreservierungsplan für geplante Aufenthaltsdauer (Bei Buchung über uns erhalten Sie die nötigen Dokumente etwa 10 Tage vor Abreise mit den letzten Reiseunterlagen).

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft als die oben genannten? Bei Ihrer Reisebuchung werden Sie über abweichende Bedingungen informiert.

FAQ

Gibt es während der Reise Waschmöglichkeiten?
Waschmöglichkeiten gibt es fast überall. Man kann seine Sachen auch abgeben und gegen ein geringes Entgelt waschen lassen (Vorsicht: die Sachen werden oft nicht nach Farben geordnet und getrocknet, ...» mehr

Gibt es während der Reise Waschmöglichkeiten?

Waschmöglichkeiten gibt es fast überall. Man kann seine Sachen auch abgeben und gegen ein geringes Entgelt waschen lassen (Vorsicht: die Sachen werden oft nicht nach Farben geordnet und getrocknet, deshalb Funktionskleidung lieber selbst waschen). In der Unterkunft in Quito kann eine Waschmaschine benutzt werden.

Wie erfolgt der Gepäcktransport während der Reise?

Das Gepäck wird immer im Fahrzeug transport. Die Teilnehmer müssen das Gepäck nur vom Bus zur Unterkunft und zurück tragen. Am Cotopaxi wird das Gepäck mit dem Jeep ins Basecamp gebracht. Am Gipfeltag bleibt das Hauptgepäck im Basecamp. Am Chimborazo wird das Gepäck mit Mulis ins Hochcamp transportiert.

Hinweise

  • Es kann keine Garantie für das Erreichen der Gipfel übernommen werden. Beachten Sie, dass Sie sich trotz professioneller Tourvorbereitung in hochalpinen Gelände bewegen und dass ein Restrisiko aufgrund unvorhergesehener, möglicher Ereignisse (schlechtes Wetter, usw.) bestehen bleibt.
  • Wir empfehlen vor der Reise eine Zusatzübernachtung in Quito einzuplanen. Dies verbessert Ihre Akklimatisation und garantiert eine entspannte Anreise.

Besondere Bedingungen für Gruppen unterhalb der Mindestteilnehmerzahl (4 -5 Teilnehmer): Die Reisedurchführung garantieren wir Ihnen mit einem Kleingruppenzuschlag von 250 EUR pro Person.

Komfort in Hotels und Berghütten in Ecuador

In den Städten übernachten Sie in kleinen, ausgewählten Hotels der landestypischen Mittelklasse. Die Berghütten haben eine sehr einfache Ausstattung (Gemeinschaftstoiletten, Waschmöglichkeiten mit in der Regel nur kaltem Wasser, Einschränkungen in der Hygiene, Übernachtung im Mehrbettzimmer) und sind nicht beheizt. Bitte vergleichen Sie den Komfort und die sanitären Gegebenheiten nicht mit den uns bekannten Standards von Hütten in Europa. Darüber hinaus gibt es auf den Berghütten einfache Verpflegung und auch die inkludierten Lunchpakete der Reise entsprechen einer traditionellen kalten Bergbrotzeit und nicht einem üppigen Menü, da sie während der Trekkingtouren nicht von einem zusätzlichen Kochteam begleitet werden. Von allen Teilnehmern wird daher eine gewisse Bereitschaft und Anpassung an die mancherorts einfache Verhältnisse erwartet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU05

Reiseletier: XYZ

Frank ist gebürtiger Oberlausitzer und lebt seit über 15 Jahren in Ecuador. Auf einer Urlaubsreise hat er sich auf Anhieb, in das Kleine aber sehr abwechslungsreiche und artenreiche Land verliebt. Er ist Spezialist für Natur-, Trekking- und Expeditionstouren, und hat inzwischen umfassende Kenntnisse über Südamerika. Als Buchliebhaber (oder „durch seine vielen Interessen“) findet er fast immer eine Antwort auf die vielfältigen Fragen über Flora & Fauna, Politik, Kultur und Geschichte und man spürt, dass er hier zu Hause ist. Er spricht die lokale Indianersprache Quichua und somit entsteht schnell ein Kontakt zur lokalen indigenen Bevölkerung. Viele Erlebnissen, Eindrücken und kleine Abenteuern auf den Reisen, tragen dazu bei, dass seine Kunden das Land und Leute ebenso lieben und schätzen lernen, wie er. Wandern sie also mit ihm auf den Spuren der vier großen Forscher, Entdecker und Bergsteiger Humboldt, Darwin, Condamine und Whymper.

×
Reiseletier: XYZ

Welch ein Glück für Sie, denn Marco ist seit nunmehr 20 Jahren mit Leib und Seele Reiseleiter und manchmal hat es den Anschein das er nichts anderes getan hat, als alles verfügbare Wissen über Ecuador, seine Geschichte, die Pflanzen– und Tierwelt, die Kunst und Kultur des Landes in sich aufzusaugen. Ein wandelndes Lexikon. Wer mit Marco unterwegs ist, darf sich auf eine abwechslungsreiche Mixtur aus ecuadorianischem Leben und einem großen Wissensschatz über den ecuadorianischen Regenwald freuen.

×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
Karte: Vulkantrekking Cotopaxi und Chimborazo ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   Instagram   News   —   Datenschutz   Cookies   ARB   Impressum