Aktuelles zu unserer Reisewelt in Zeiten der Pandemie | 🗺 Aktuell mit uns bereisbare Länder
schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Zwischen Amazonas und Königskordillere

22/24 Tage Trekkingreise in spektakulären Landschaften mit Tunupa-Vulkan, Condoriri, Titicacasee und Salar de Uyuni

  • An der Lagune Chiar Khota (4650 m) genießen Sie die Ausblicke auf die Condoriri-Gletscher

    An der Lagune Chiar Khota (4650 m) genießen Sie die Ausblicke auf die Condoriri-Gletscher 

  • Im Tiefland erwarten Sie spektakuläre Bergformationen

    Im Tiefland erwarten Sie spektakuläre Bergformationen 

  • Eine erlebnisreiche Fahrt bringt Sie in den Torotoro-Nationalpark

    Eine erlebnisreiche Fahrt bringt Sie in den Torotoro-Nationalpark  

  • Aufstieg zum Pico Tunai, mit 5035 m der höchste Berg Zentralboliviens

    Aufstieg zum Pico Tunai, mit 5035 m der höchste Berg Zentralboliviens 

  • Der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni gehört zu den absoluten Höhepunkten einer jeden Bolivien-Reise

    Der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni gehört zu den absoluten Höhepunkten einer jeden Bolivien-Reise  

  • Auch hier erklimmen Sie einen Gipfel, den farbenprächtigen Vulkan Tunupa (5150 m)

    Auch hier erklimmen Sie einen Gipfel, den farbenprächtigen Vulkan Tunupa (5150 m) 

  • Der Aufstieg zum Vulkan fällt Ihnen durch vorangehende Akklimatisierung

    Der Aufstieg zum Vulkan fällt Ihnen durch vorangehende Akklimatisierung 

  • Sie übernachten in Zelten auf ausgewählten Plätzen

    Sie übernachten in Zelten auf ausgewählten Plätzen 

  • Zum Abschluss Entspannen am tiefblauen Titicacasee

    Zum Abschluss Entspannen am tiefblauen Titicacasee 

  • Verlängerungs-Tipp: optionale Besteigung des Huayna Potosi (6088 m)

    Verlängerungs-Tipp: optionale Besteigung des Huayna Potosi (6088 m)  

  • Hochgebirgstrekking in der Königskordillere am Fuß des Huayna Potosí (6088 m)
  • Drei 5000er-Gipfelchancen: Tunari, Tunupa und Pico Austria
  • Wanderungen im artenreichen Amboro-Nationalpark mit einzigartiger Dschungellodge
  • Auf Dinosaurierspuren durch bizarre Canyons im Torotoro-Nationalpark
  • Größter Salzsee der Welt mit Übernachtung im Salz-Hotel

Aktuelle Corona-Situation in Bolivien (Infostand vom 02.09.2020) 

Aus Bolivien erreichen uns positiven Nachrichten - seit dem 06.06. darf unser Agenturpartner Bastian Müller wieder nationale Gäste empfangen und ab September soll die Einreisebeschränkungen auch auf internationaler Ebene ausgeweitet werden. Zudem arbeitet unser gesamtes Team bereits auf Hochtouren, damit unsere Gäste in Zukunft in völliger Sicherheit reisen können. Da unsere Reiseausrichtung in Bolivien insbesondere auf die Naturschönheiten fokussiert ist, die besuchten Regionen sehr spärlich besiedelt sind, wir auf kleine Gruppen spezialisiert sind und ausschließlich kleine, familiengeführte Herbergen sowie private Fahrzeuge nutzen, stehen besonders in Bolivien die Chancen sehr gut, die nötige Reisesicherheit zu gewährleisten und zeitnah die Touren wieder zu realisieren.

Bolivien - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Einreise

  • Die generelle Einreisesperre aufgrund des Coronavirus nach Bolivien wurde teilweise aufgehoben und der Flugverkehr eingeschränkt wieder aufgenommen. Die Land- und Seegrenzen bleiben weiterhin geschlossen
  • Reisende benötigen einen negativen COVID-Test, nicht älter als 7 Tage und zertifiziert von einer bolivianischen Auslandsvertretung. Zudem sollten sich Reisende unbedingt bei ihrer Fluggesellschaft über die erforderlichen Dokumente erkundigen, da die Bestimmungen der Fluggesellschaften abweichen können
  • Vor Ort müssen Reisende mit Gesundheitskontrollen und Temperaturmessungen rechnen

Vor Ort

  • Inlandsreisen eingeschränkt
  • Öffentliche Verkehrsmittel eingeschränkt
  • Regional unterschiedlich schwere Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Ausgangssperren bis voraussichtlich zum 30.09.2020
  • Maskenpflicht in der Öffentlichkeit
  • Mindestabstand 1,5 Meter
  • Hotels und Gastronomiebetriebe eingeschränkt geöffnet
  • Geschäfte größtenteils geschlossen

Im Herzen Südamerikas gelegen, mit einem indigenen Anteil von über 60 Prozent, gehört Bolivien zu einem der ursprünglichsten Länder Südamerikas. Diese Reise zeigt Ihnen die abwechslungsreichen Facetten des Landes: Regen- und Nebelwälder, bizarr-wilde Hochgebirgszüge und die Weite des Altiplano! Dabei führen wir Sie nicht nur zu den Höhepunkten, sondern auch zu noch verborgenen Naturschönheiten – mit einem Reiseverlauf, der zudem optimale Akklimatisation gewährleistet.

Inmitten spektakulärer Bergformationen, Urwald und Canyons

Im Tiefland führen zwei erste Wanderungen durch die üppigen Nebelwälder des Amboro-Nationalparks: Spektakuläre Sandsteinformationen und extremer Artenreichtum erwarten Sie dort. In Samaipata (UNESCO) treffen Sie auf Überreste der legendären Inkakultur und anschließend startet das erste 3-tägige-Trekking durch mehrere Canyons im Torotoro-Nationalpark. Sie durchwandern eine bezaubernde, noch kaum erschlossene Landschaft mit einer Fülle an tiefen Schluchten, Dinosaurierspuren und Wasserfällen. In den Tunari-Bergen, wo Sie im komfortablen Berghotel des Reiseleiters Bastian wohnen, können Sie vom höchsten Berg Zentralboliviens, dem Pico Tunari, bis zur Königskordillere blicken.

In herrlicher Bergeinsamkeit zwischen Eisriesen und Salzwüste

Im größten Salzsee der Welt, dem Salar de Uyuni, besteigen Sie vom Salzhotel aus den farbenprächtigen Vulkan Tunupa mit Blick auf das „weiße Meer“. Höhepunkt der Reise ist das Condoriri-Trekking in der Königskordillere und die Besteigung des Pico Austria (5321 m). Sie sind direkt unterhalb der mächtigen Gletscher unterwegs und übernachten unterm Sternenhimmel auf Zeltplätzen, die immer wieder beeindruckende Aussichten erlauben. Zum Abschluss spazieren Sie über die Sonneninsel auf dem Titicacasee und können ausgiebig die Ruhe am größten See Südamerikas genießen.

Tipp: Verlängerung mit Besteigung des Huayna Potosí (6088 m)

Der Huayna Potosí gehört zu den bekanntesten Andengipfeln. Dafür ist neben der Nähe zu La Paz auch seine nahezu perfekte Pyramidenform verantwortlich – ein fantastischer Anblick, denn nur wenige Berge besitzen eine so meisterhaft geformte Eiskappe. Der Reiseablauf vom tropischen Tiefland bis in die Anden bietet perfekte Akklimatisation, so dass ambitionierte Bergsteiger mit Gletschererfahrung im Rahmen dieser Verlängerung den technisch einfachen 6000er besteigen können. So ist der Aufstieg mit etwas Gipfelglück und unter "normalen" Bedingungen – Wetter, Gesundheit, Tagesform – gut zu meistern (s. Hinweise).

Drei frische Gründe für die Tour (optimierter Tourenverlauf ab 2019) und Eindrücke zu unseren neuen Pfaden durchs Condoriri-Gebiet (Fotopräsentation)

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

2. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

18. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

19. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

20. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

21. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

22. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

2. Tag: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

18. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

19. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

20. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

21. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

22. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

23. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

24. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

22.05.2021: Mahlzeiten: keine.

23.05.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

24.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

25.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

26.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

27.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

28.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

29.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

30.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

31.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

01.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

02.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

03.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

04.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

05.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

06.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

07.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

08.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

09.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

10.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

11.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

12.06.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

22.05.2021: Mahlzeiten: keine.

23.05.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

24.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

25.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

26.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

27.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

28.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

29.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

30.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

31.05.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

01.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

02.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

03.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

04.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

05.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

06.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

07.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

08.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

09.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

10.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

11.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

12.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

13.06.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

14.06.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

31.07.2021: Mahlzeiten: keine.

01.08.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

02.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

03.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

04.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

05.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

06.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

07.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

08.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

09.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

10.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

11.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

12.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

13.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

14.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

15.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

16.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

17.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

18.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

19.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

20.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

21.08.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

31.07.2021: Mahlzeiten: keine.

01.08.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

02.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

03.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

04.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

05.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

06.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

07.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

08.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

09.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

10.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

11.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

12.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

13.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

14.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

15.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

16.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

17.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

18.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

19.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

20.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

21.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

22.08.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

23.08.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

11.09.2021: Mahlzeiten: keine.

12.09.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

13.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

14.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

15.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

16.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

17.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

18.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

19.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

20.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

21.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

22.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

23.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

24.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

25.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

26.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

27.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

28.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

29.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

30.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

01.10.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

02.10.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

11.09.2021: Mahlzeiten: keine.

12.09.2021: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

13.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

14.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

15.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

16.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

17.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

18.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

19.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

20.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

21.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

22.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

23.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

24.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

25.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

26.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

27.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

28.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

29.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

30.09.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

01.10.2021: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

02.10.2021: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

03.10.2021: Mahlzeiten: Frühstück.

04.10.2021: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

21.05.2022: Mahlzeiten: keine.

22.05.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

23.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

24.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

25.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

26.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

27.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

28.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

29.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

30.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

31.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

01.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

02.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

03.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

04.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

05.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

06.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

07.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

08.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

09.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

10.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

11.06.2022: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

21.05.2022: Mahlzeiten: keine.

22.05.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

23.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

24.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

25.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

26.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

27.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

28.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

29.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

30.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

31.05.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

01.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

02.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

03.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

04.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

05.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

06.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

07.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

08.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

09.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

10.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

11.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

12.06.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

13.06.2022: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

23.07.2022: Mahlzeiten: keine.

24.07.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

25.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

26.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

27.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

28.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

29.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

30.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

31.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

01.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

02.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

03.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

04.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

05.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

06.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

07.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

08.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

09.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

10.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

11.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

12.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

13.08.2022: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

23.07.2022: Mahlzeiten: keine.

24.07.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

25.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

26.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

27.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

28.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

29.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

30.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

31.07.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

01.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

02.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

03.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

04.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

05.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

06.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

07.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

08.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

09.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

10.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

11.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

12.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

13.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

14.08.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

15.08.2022: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

10.09.2022: Mahlzeiten: keine.

11.09.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

12.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

13.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

14.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

15.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

16.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

17.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

18.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

19.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

20.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

21.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

22.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

23.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

24.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

25.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

26.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

27.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

28.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutendste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien besuchen. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

29.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

30.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

01.10.2022: Mahlzeiten: keine.

|

Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am frühen Morgen des 2. Tages in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Nach einem kurzem Stopp im Zentrum, Fahrt in den Amboro-Nationalpark (ca. 2,5 h). Die Urwald-Lodge liegt direkt am südlichen Rand des Nationalparks auf einer kleinen Lichtung. Hier treffen vier verschiedene Ökosysteme aufeinander: Das Amazonastiefland, das brasilianische Schild, die nördlichen Ausläufer des Gran Chaco und die tropischen und subtropischen Bergnebelwälder der Anden. Ein Paradies für Ornithologen und Naturfreunde! Am Nachmittag Zeit für erste Wanderung durch die Nebelwälder des Nationalparks. Übernachtung im paradiesisch gelegenen Refugio.

Fahrt: ca. 2-3 h; Wanderung: leicht, ca. 2-3 h

10.09.2022: Mahlzeiten: keine.

11.09.2022: Mahlzeiten: Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Der Artenreichtum im Nationalpark Amboro ist so gewaltig, wie sonst in kaum einer anderen Region auf und Erde, so dass die Region als natürliche Hotspot Weltruhm erlangte. Seine knapp 4.500 km² bieten einen geschützten Lebensraum für eine schier unzählbare Anzahl von Pflanzen, Säugetieren, Reptilien und Vögel. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung durch die beeindruckende Landschaft, umgeben von mehreren hundert Meter hohen Sandsteinfelsen inmitten tropischen Urwaldes. Dabei schlängelt sich die dicht bewachsene Route über kleine Flüsse, Stock und Stein. Übernachtung wie am Vortag.

Wanderung: leicht bis mittel, ca. 7 h, 12 km, +/- 400 Hm

12.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in Richtung Samaipata. Nach der kleinen Ortschaft Cuevas biegen Sie auf einen Schotterweg ab, der Sie zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) bringt. Ein aussichtsreicher Aufstieg führt auf ca. 1700 m durch eine Region geprägt von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Wäldern. Im Anschluss leitet ein Panoramaweg über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein. Ein kurzer Transfer (ca. 30 Min.) bringt Sie nach Samaipata. Hier beziehen Sie das idyllische Landhaus eines deutschen Aussiedlers und haben noch Zeit den reizvollen Ort zu erkunden.

Fahrt: ca. 1-2 h, 50 km; Wanderung: leicht bis mittel, ca. 5 h, + 200/- 450 Hm

13.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte(1900 m). Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO)und bis zum Amboro Nationalpark rüber. Im Anschluss Rückfahrt nach Santa Cruz (ca. 3 h) und Flug am Nachmittag nach Cochabamba (2550 m). Es folgt ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro und zur größten Christus-Statue Südamerikas. Hier genießen Sie in der Abenddämmerung das Panorama über die Stadt und die Gebirgskette Tunari.

Fahrt: ca. 3 h; Wanderung: leicht, ca. 1-2 h

14.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie wandeln durch das koloniale Zentrum und erleben das geschäftige Markttreiben von Cochabamba, den größten Markt des Landes. Unter freiem Himmel wird alles Mögliche und Unmögliche angeboten und Ihr Reiseleiter weiß durch das Gewirr aus Gassen zu leiten, und dabei auch kuriose Sachen zu erklären. Im Anschluss Fahrt zum kleinen Kolonialort Tarata, wo Sie die örtlichen Spezialitäten zu Mittag probieren. Weiter durch zunächst hügelige Landschaft geht es hinein in das Tal des Fluss Caine. Wunderschön schlängelt sich die Straße zuerst durch einen engen Canyon, der sich später öffnet und den Blick frei gibt auf interessante Bergformationen und Seiten-Canyons. Übernachtung in Torotoro.

Fahrt: ca. 4-5 h

15.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Boliviens kleinster Naturpark ist ein El Dorado für Aktiv-Urlauber, ein riesiger natürlicher Abenteuer-Spielplatz mit versteinerten Dinosaurier Spuren, spektakuläre Steinformationen und Felsmalereien. Sie verlassen den Ort und bestaunen die unzähligen Spuren der Urzeit. Danach Einstieg in einen, unten schmalen, doch weiter oben sich öffnenden Seitencanyon, an dessen Talflanke Sie schnell an Höhe gewinnen. Am Talschluss geht es durch unwegsameres Gelände steiler bergan, doch die Aussichten über das Caine-Tal und das von Canyons zerschnittene Hochplateau werden immer imposanter. Schließlich folgen Sie dem leicht ansteigenden Bergrücken bis zum Lagerplatz (ca. 3800 m), der sich in einem Labyrinth aus rotem Sandsteinfelsen befindet.

Wanderung: Mittel, 8 h, 17 km, +1200/-250 m

16.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Über einen Fuhrweg kommen Sie am Morgen wieder gut in Tritt und bald erreichen Sie die beeindruckenden Felsformationen der Itas, dessen Höhepunkt eine nach oben geöffnete Höhle – einer Felskathedrale ähnelnd – darstellt. Durch wildes Gelände steigen Sie in ein kleines Tal hinab, um alsbald über Felder und vorbei an einfachen Behausungen von Bergbauern wieder aufzusteigen. Immer wieder passieren Sie interessante Felsformationen. Bevor Sie den Lagerplatz (ca. 3700 m) für die heutige Nacht erreichen, können Sie den freien Blick über ein sehr abgelegenes, von Bergbauern bewirtschaftetes Hochtal schweifen lassen.

Wanderung: Mittel, 8 h, 19 km, +/- 650 m

17.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Der heutige Abschnitt gehört zu den beeindruckendsten des Treks. Über dem Tal der Bergbauern, am oberen Rand der Talflanke, wandern Sie weiter bergan, um später über einen Pass auf die andere Seite zu gelangen. Der Weg führt über ein Hochplateau mit grandiosen Blicken über die Canyon-Landschaft. Einer dieser Schluchten führt nun hinab in das Caine-Tal und bietet atemberaubende Ausblicke. Im Zick-Zack meistern Sie das steilste Stück des Abstieges und dürfen zum Abschluss die geplagten Füße im kalten Wasser baden. Mehrfach Furten Sie noch den breiten Fluss (Trekkingsandalen nötig!), bis Sie auf den Bus treffen. Am späten Abend erreichen Sie das komfortable Berghotel Carolina.

Fahrt ca. 5 h; Wanderung: Mittel, 16 km, 6 h, +200/ -1500 m

18.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die vielen Annehmlichkeiten des Berghotels zu genießen - große Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken, Sauna und ein Kochteam der Extraklasse. Auch leichte Wanderungen vom Hotel aus sind möglich. Wer möchte kann mit einer professionellen Gruppe von Gleitschirmspringern einen Tandemflug angehen, der unterhalb des Hotels endet (ca. 85 USD, vor Ort buchbar). Ein absolut fantastisches Erlebnis! Cochabamba ist das Zentrum für den Gleitschirmsport in Bolivien und es gibt sogar diverse Gleitschirmschulen, die vor allem internationalen Gästen das Gleitschirmfliegen beibringen. Übernachtung wie am Vortag.

19.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gepflasterte Straße führt hinauf in die einsame alpin anmutende Cordillera Tunari. Unterhalb des Bergsees Laguna Macho auf 4400 m Höhe endet ein Fahrweg, von wo aus die Besteigung des mit 5035 m höchsten Berges von Zentralbolivien begangen wird. Eine wunderschöne Rundwanderung und anschließende Gipfelbesteigung belohnt Sie mit einem fantastischen Weitblick über die Stadt, die zerklüftete Tunari-Bergwelt bis hin zur Cordillera Real (Königskordillere). Am Nachmittag Rückfahrt in das Tal und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 4 h; Wanderung: Leicht bis Mittel, 5 h, +/- 600 m

20.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano (ca. 4 h). Sie durchqueren Oruro, die Karnevalsstadt Boliviens, und fahren direkt auf der neu asphaltierten Straße bis nach Uyuni (ca. 3,5 h). Die Zeitersparnis durch die neue Verbindung wird für den Besuch eines traditionellen Restaurants in Oruro genutzt, wo schmackhaftes Lama-Fleisch gekostet werden kann. Zudem bleibt Raum für einige lohnenswerte Foto-Pausen in der endlos erscheinenden Landschaft. Ankunft am Nachmittag in Uyuni.

Fahrt: ca. 7-8 h

21.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute bleibt ausreichend Zeit die Zauberwelt des Salzsees „Salar de Uyuni“ – den Höhepunkt jeder Bolivienreise – zu erkunden. Am Morgen Fahrt von Uyuni zum Eisenbahnfriedhof und nach Colchani, dem Zentrum der Salzgewinnung. Hier wird das Salz abgebaut und auf LKWs verladen. Mit einem Stopp bei der Insel Incahuasi mit riesigen Jahrhundertealten Kakteen geht es in das kleine Dorf Tahua am Nord"ufer" des riesigen Salzsees. Zwischendurch warten noch so einige Überraschungen auf Sie! Übernachtung am Fuße des Tunupa Vulkans auf 3700 m Höhe in einem Hotel, erbaut aus lokalen Baumaterialien wie Salz, Stein und Kaktusholz.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: ca. 40 min.

22.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auffahrt zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4600 m, wo der Fahrweg endet (ca. 2 h). Von hier aus Aufstieg die Bergflanke empor, die ein ausgedehntes Panorama über die 12.000 km² große Salzwüste bietet. Insbesondere für ambitionierte Bergwanderer lohnt der weitere Gang über kräftezehrende Schotterhänge am Kraterrand, um den Vorgipfel des bunten Vulkans Tunupa zu erklimmen. Hier oben öffnen sich tolle Einblicke in den U-förmigen Krater, dessen buntes Gestein mit dem strahlenden Weiß des Salars einen wunderschönen Kontrast bildet. Auf einem Vorgipfel unterhalb des brüchigen Hauptgipfels auf 5150 m ist dann das Ziel erreicht. Nach dem Abstieg Rückfahrt nach Uyuni und Übernachtung wie am Vortag.

Fahrt: ca. 5-6 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 4 h, 12 km, +/- 550 Hm

23.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h). Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Blicke in einen riesigen Talkessel. Ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge emporklettert, und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Sie nutzen Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel, die nagelneue Doppelmayr Bergbahn. Das einzige weltweit existierende Bergbahnen Netz, was für den öffentlichen Stadtverkehr genutzt wird! Am Nachmittag kleine Stadtführung durch das koloniale Zentrum und über die quirligen Märkte von La Paz.

Fahrt: ca. 7-8 h; Stadtführung: ca. 2 h

24.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Von La Paz fahren Sie über den Zongo-Pass (4700 m), von dem Sie einen beeindruckenden Blick auf den Huayna Potosi (6088 m) haben, nach Chaca Pampa. Hier treffen Sie Ihre Begleitmannschaft und beginnen die Wanderung durch die einmalige Bergwelt der Königskordillere (Cordillera Real) in Richtung Condoriri-Gruppe. Ihr Tagesziel ist ein Gebirgsee, die Lagune Liviñosa, an deren Ufer Sie Ihr Lager errichten. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4260 m).

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: Mittel-Schwer, 6 km, 4-5 h, + 660 m

25.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Von dem Bergsee überqueren Sie erst einen Pass (4920 m), bevor Sie wieder einige Höhenmeter ins Tal absteigen. Ein erneuter Aufstieg führt Sie zum Condoriri-Pass (5020 m), von dem Sie einen atemberaubenden Blick über die schroffen und verschneiten Gipfel des gesamten Condoriri-Massivs haben. Sofort sticht Ihnen der imposante Hauptgipfel der Gruppe ins Auge, der 5648 m hohe Cabeza de Condor (Kopf des Kondors). Abstieg zur Laguna Chiar Khota, die malerisch am Fuß des Gipfelmassivs liegt und ein optimaler Ausgangspunkt für die Gipfeltouren an den folgenden Tagen ist. Sie schlagen Ihr Lager am Ufer des Sees auf. Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe ca. 4650 m).

Wanderung: Mittel-Schwer, 6 h, 9 km, + 960/-570 m

26.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Zelt.

Die ebenmäßige Felspyramide des Pico Austria ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen. Vom Zeltlager steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel auf. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Seen und über die gesamte Königskordillere. Zurück geht es wieder an der Laguna Chiar Khota vorbei bis nach Riconada. Fahrt nach Copacabana.

Fahrt: ca. 2 h; Wanderung: schwer, ca. 6 h, +670/-920 Hm

27.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Eine gemütliche Bootstour bringt Sie von Copacabana zur Isla de Sol, der Sonneninsel. An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie das idyllische ländliche Inselleben genießen. Die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und der tiefblaue Titicacasees begeistern. Der Abstieg erfolgt über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana.

Wanderung: ca. 3-4 h, 9 km, +/- 300 Hm, Ausgangspunkt auf 3820 m; Bootfahrt: ca. 2 h

28.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Heute geht es zum Huayna Potosi (6088 m), dem Hausberg von La Paz, der als einer der schönsten Berge der Anden gilt. Anfahrt von La Paz zum Zongo-Pass (4750 m) und Aufstieg zum Hochlager (5150 m). Die 400 Meter hinauf über schmale Pfade werden Ihnen mit inzwischen erlangter Akklimatisation leichtfallen. Übernachtung in fantastischer Lage in einer einfachen Hütte (Matratzenlager).

Wanderung: Mittel: 3h, +400 m

29.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Noch in der Nacht beginnt die Gipfelbesteigung vom Hochlager aus. Zunächst nur mit dem Lichtkegel der Stirnlampen unterwegs, erreichen Sie schon bald den Gletscher. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind Sie Ihrem Ziel bereits ein gutes Stück nähergekommen. Die letzte Etappe verlangt Trittsicherheit und leichte Klettereinlagen am Fels. Oben angelangt erwartet Sie ein Ausblick der Extraklasse - mit Blick auf den Titicacasee, La Paz und die weißen Spitzen der Cordillera Real. Anschließend Abstieg über das Hochlager zum Pass und Fahrt zurück nach La Paz.

Wanderung: Schwer: 9-10 h, +900/-1350 Hm

30.09.2022: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Erfüllt von den Erinnerungen an den formschönen Huayna Potosí, können Sie sich heute nach Lust und Laune durch die Hauptstadt treiben lassen. Alternativ bieten sich zwei optionale Ausflüge an. 1) Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der legendären "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 115 USD pro Person). 2) Ausflugsoption Tiwanaku: Besuch der bedeutendsten Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien. Gern organisiert Ihr Reiseleiter passend zu Ihren Wünschen Fahrer, Guide und Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p. P. ab 2 Teilnehmer).

01.10.2022: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug (Ankunft am 22. Tag).

02.10.2022: Mahlzeiten: Frühstück.

03.10.2022: Mahlzeiten: keine.


Vorgesehene Reiseleiter


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 4 bis max. 12
  Termine 2021
  22.05.21 — 12.06.21 € 2980,- Buchen
22 Tage Reise / Termin über Pfingsten, wenn die Hochlandfelder in ihren natürlichen Farben leuchten
  22.05.21 — 14.06.21 € 3360,- Buchen
24 Tage Reise inklusive Huayna Potosí-Verlängerung
  31.07.21 — 21.08.21 € 2980,- Buchen
22 Tage Reise / 5 Restplätze
  31.07.21 — 23.08.21 € 3360,- Buchen
24 Tage Reise inklusive Huayna Potosí-Verlängerung
  11.09.21 — 02.10.21 € 2980,- Buchen
22 Tage Reise / Angenehme Temperaturen und abseits der Hochsaison
  11.09.21 — 04.10.21 € 3360,- Buchen
24 Tage Reise inklusive Huayna Potosí-Verlängerung
  Termine 2022
  21.05.22 — 11.06.22 ab € 2980,- Buchen
22 Tage Reise / Termin, wenn die Hochlandfelder in ihren natürlichen Farben leuchten
  21.05.22 — 13.06.22 ab € 3360,- Buchen
24 Tage Reise inklusive Huayna Potosí-Verlängerung
  23.07.22 — 13.08.22 ab € 2980,- Buchen
22 Tage Reise / 2 Buchungen / Klare Bergluft und Hauptreisezeit in den Anden
  23.07.22 — 15.08.22 ab € 3360,- Buchen
24 Tage Reise inklusive Huayna Potosí-Verlängerung