schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Auf den Spuren der Inka

21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu

  • Herzenswunsch - einmal selbst in Machu Pichu stehen!

    Herzenswunsch - einmal selbst in Machu Pichu stehen! 

  • In Lima bauten die Spanier nach andalusischem Vorbild prachtvolle Gärten, Herrenhäuser & Kathedralen.

    In Lima bauten die Spanier nach andalusischem Vorbild prachtvolle Gärten, Herrenhäuser & Kathedralen. 

  • Im heiligen Tal der Inkas wandern Sie zu Dörfern der Indigenen und prächtigen Anlagen der Vergangenheit (Foto: H. Strobel).

    Im heiligen Tal der Inkas wandern Sie zu Dörfern der Indigenen und prächtigen Anlagen der Vergangenheit (Foto: H. Strobel). 

  • Titicacasee und schwimmende Schilfinseln der Uros.

    Titicacasee und schwimmende Schilfinseln der Uros. 

  • Mysterium Nazcalinien - vom Boden aus oder per Flugzeug erleben.

    Mysterium Nazcalinien - vom Boden aus oder per Flugzeug erleben. 

  • Per Boot besuchen Sie die fantastischen Ballestas Inseln - Paradies für Seevögel, Robben und Pinguine.

    Per Boot besuchen Sie die fantastischen Ballestas Inseln - Paradies für Seevögel, Robben und Pinguine.  

  • Colca-Tal, eines der attraktivsten Natursehenswürdigkeiten Perus.

    Colca-Tal, eines der attraktivsten Natursehenswürdigkeiten Perus. 

  • Heimat der gigantischen Kondore und der lieblichlichen Kolibris.

    Heimat der gigantischen Kondore und der lieblichlichen Kolibris. 

  • Unterwegs mit fachkundiger Reiseleitung und in kleinen Gruppen.

    Unterwegs mit fachkundiger Reiseleitung und in kleinen Gruppen. 

  • Sie erkunden Cusco, den Nabel der Welt im Inkareich.

    Sie erkunden Cusco, den Nabel der Welt im Inkareich. 

  • Im Heiligen Tal stehen drei Wandertage auf dem Programm.

    Im Heiligen Tal stehen drei Wandertage auf dem Programm. 

  • Unter anderem auch zur eindrucksvollen Inkafestung Sacsayhuamán.

    Unter anderem auch zur eindrucksvollen Inkafestung Sacsayhuamán.  

  • Optionale Ausflüge: Wanderausflug zum Regenbogenberg oder Kultstätte Waqrapukara.

    Optionale Ausflüge: Wanderausflug zum Regenbogenberg oder Kultstätte Waqrapukara. 

  • Besuch der Zitadelle von Machu Picchu und je nach Wunsch mit Aufstieg zum Aussichtberg.

    Besuch der Zitadelle von Machu Picchu und je nach Wunsch mit Aufstieg zum Aussichtberg. 

  • Verlängerungstipp: 4-Tage-Amazonas (PER01)

    Verlängerungstipp: 4-Tage-Amazonas (PER01) 

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Unsere beliebteste Südamerikareise seit 30 Jahren!
  • Harmonischer Mix aus Kultur, Natur und Erholung sowie Zeit zum Akklimatisieren
  • Drei Tage Wandern im Heiligen Tal in spürbarer Abgeschiedenheit
  • Eintauchen in die Geschichte präkolumbischer Kulturen und europäischer Eroberer
  • Majestätische Andenkondore bei ihrem Flug am Colca Canyon beobachten

Aktuelle Corona-Situation in Peru (Infostand vom 06.05.2022)  

Reisen = MÖGLICH: Peru empfängt seit Sommer 2021 bereits freudig wieder internationale Touristen. Alle von uns besuchten Nationalparks, touristischen Einrichtungen und archäologische Stätte sind geöffnet und Flüge ab/an Europa sind verfügbar. Überdies sind alle Gesundheitsprotokolle vorhanden und werden im Flugverkehr, Hotels und Restaurants befolgt, um sicheres Reisen zu gewährleisten. 
Einreisebestimmungen: Die Einreise ist mit einem Nachweis einer vollständigen Covid-19-Impfung oder mit negativen PCR-Test (darf bei Einreise nicht älter als 72h sein) möglich. Überdies müssen Sie sich online registrieren, die Details inklusive Ausfüllhilfe erhalten Sie von uns rechtzeitig vor Abreise.
Ausreisebestimmungen: Für vollständig Covid-19-Geimpfte ist momentan kein Test vor Abreise notwendig. Sollten dies sich kurzfristig ändern, dann helfen wir Ihnen vor Ort bei der Organisation.
Reiseeinschränkungen vor Ort: Maskenpflicht in der Öffentlichkeit besteht.

Aktueller Lese-Tipp: Unsere seit 30 Jahren beliebteste Südamerikareise – ab 2022 noch besser!

Peru - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist möglich. Die Regelungen zur Einreise über den Seeweg werden von jeder Region selbst festgelegt, sodass sich Reisende unbedingt bei den jeweiligen Behörden über die geltenden Maßnahmen informieren sollten.

Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen

  • Landweg

Reisen innerhalb des Landes

Reisen innerhalb des Landes sind bis auf Weiteres nur teilweise möglich.

  • Passagiere müssen bei der Nutzung von Inlandsflügen und Überlandbussen entweder über den Nachweis eines vollständigen Impfschutzes oder über einen negativen PCR Test (nicht älter als 48 Stunden) verfügen. 
  • Dies gilt für alle Reisenden ab 12 Jahren.
  • Reisende ab 18 Jahren müssen ihren Impfschutz inklusive einer Auffrischungsimpfung vorweisen.

Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende

Bitte beachten Sie, dass sich die folgenden Informationen auf Hinweise/Erleichterungen für Geimpfte oder Genesene Reisende beziehen. Da diese nicht zwingend alle Einreiserestriktionen beinhalten, müssen auch die nachfolgenden Hinweise vollständig berücksichtigt werden.

  • Reisende, die nachweisen können, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden, können sich von der Testpflicht befreien. 
  • Personen ab 18 Jahren müssen dazu ihren Impfschutz inklusive einer Auffrischungsimpfung nachweisen.
  • Personen zwischen 12 und 18 Jahren müssen ihren vollständigen Impfschutz nachweisen.
  • Weitere Informationen erfragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung.

Wichtig bei der Einreise

COVID-19-Test

Es wird ein negativer COVID-19-Test benötigt.

  • Dies muss ein negativer PCR-Test sein, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter 12 Jahren.

Testung vor Ort

Es kommt zu COVID-19-Tests vor Ort.

Einreiseformular

Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: https://e-notificacion.migraciones.gob.pe/dj-salud/. Das Formular muss 72 Stunden vor Reisebeginn ausgefüllt werden. Es wird ein QR-Code generiert, den Reisende vorweisen müssen.

Gesundheitskontrollen

Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Sollten Reisende während ihrer Reise positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen sie mit weiteren Maßnahmen rechnen.

Maskenpflicht

An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht.

Transit

Der Transit ist bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Derzeit kann der Transit nur über den Luftweg erfolgen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Auslandsvertretung.

Wichtig am Zielort

Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen.

Personen über 18 Jahren müssen zum Betreten einiger öffentlicher Einrichtungen einen Impfnachweis inklusive Auffrischungsimpfung vorweisen.

Notstand

ja

Nächtliche Ausgangssperre

ja

Hotels/Ferienunterkünfte

geöffnet mit Beschränkungen

Restaurants/Cafés

geöffnet mit Beschränkungen

Bars

teilweise geöffnet

Geschäfte

teilweise geöffnet

Museen/Sehenswürdigkeiten

teilweise geöffnet

Kinos/Theater

teilweise geöffnet

Strände

teilweise geöffnet

Gotteshäuser

teilweise geöffnet

Öffentliche Verkehrsmittel

verfügbar mit Einschränkungen

Private Fahrzeuge

begrenzte Personenanzahl

  • regional unterschiedlich eingeschränkt

Maskenpflicht

ja

  • in geschlossenen Räumen und öffentlichenVerkehrsmitteln

Mindestabstand

2.00 Meter

Versammlungsverbot

ja




Datenstand vom: 23.05.2022 06:06 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Stolz blicken wir auf 30 Jahre Erfahrung mit dieser Reise – und wir werden nie müde, am optimalen Erlebniswert zu feilen, während die tiefe Verbindung in und zu diesem Land stetig wächst. Peru ist für alle Kulturinteressierten ein Muss und überwältigt durch landschaftliche Superlative: Wüsten am tobenden Pazifik, aktive Vulkane mit Schneekappen, tiefe Schluchten und fruchtbare Hochebenen. Neben den Höhepunkten erleben Sie zu Fuß und abseits bekannter Pfade die vielseitige Natur. Zudem ist genug Zeit für die natürliche Akklimatisation eingeplant.

Am wilden Pazifik entlang der Küstenwüste

Bereits nach Ankunft überrascht die Millionenmetropole Lima. Kontrastreich erleben Sie eindrucksvolle Paläste und den lebendigen Großstadtalltag. Die ersten Tage führen gemächlich von Lima nach Süden. Sie beobachten Humboldt-Pinguine, Seevögel und Robben auf den Ballestas-Inseln und entdecken die mysteriösen Nazca-Linien, die nur aus der Luft in vollem Umfang zu sehen sind. Zudem können Sie im Pazifik baden und in liebevoll ausgewählten Unterkünften die Sterne bewundern.

Kolonialzauber in Arequipa und Naturwunder Colca Canyon

In Arequipa, der ersten Station im Hochland, bleiben Sie zwei Tage, um sich besser zu akklimatisieren. Staunend laufen Sie durch Kolonialpracht mit pittoresken Gebäuden aus weißem Tuffstein und den Ausblicken auf gleich drei Vulkane. Über den höchsten Pass der Reise (4800 m) erreichen Sie per Fahrzeug den tief eingeschnittenen Colca Canyon, wo Sie Kondore beobachten, erste Wanderungen unternehmen und in Thermalquellen entspannen.

Vom Titicacasee zum Nabel der Welt und bis Machu Picchu

Beim Besuch einer Bauernfamilie am Titicacasee oder auf den schwimmenden Schilfinseln der Uros tauchen Sie ein in die Welt der noch heute lebenden Nachfahren der Inka. Eine spektakuläre Fahrt durchs Altiplano bringt Sie nach Cusco. Sie wandern drei Tage im „Heiligen Tal“ auf noch einsamen Inkapfaden und erleben zwischen schneebedeckten Gipfeln die Ursprünglichkeit, die auf dem klassischen Inkatrail kaum noch zu finden ist. Zwischendurch genießen Sie indigene Farbenpracht und den Geschmack Perus: Bei Einheimischen sind Sie zum Essen eingeladen und besuchen einen typischen Bauernmarkt. Höhepunkt ist das sagenumwobene Machu Picchu, dass Sie bereits früh morgens ausgiebig erkunden.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

1. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

17. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

18. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

19. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

20. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

21. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

06.06.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

07.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

08.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

09.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

10.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

11.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

12.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

13.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

14.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

15.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

16.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

17.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

18.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

19.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

20.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

21.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

22.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

23.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

24.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

25.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

26.06.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

31.07.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

01.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

02.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

03.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

04.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

05.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

06.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

07.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

08.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

09.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

10.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

11.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

12.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

13.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

14.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

15.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

16.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

17.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

18.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

19.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

20.08.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

04.09.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

05.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

06.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

07.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

08.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

09.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

10.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

11.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

12.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

13.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

14.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

15.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

16.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

17.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

18.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

19.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

20.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

21.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

22.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

23.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

24.09.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

25.09.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

26.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

27.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

28.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

29.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

30.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

01.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

02.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

03.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

04.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

05.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

06.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

07.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

08.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

09.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

10.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

11.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

12.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

13.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

14.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

15.10.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

30.10.2022. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

31.10.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

01.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

02.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

03.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

04.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

05.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

06.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

07.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

08.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

09.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

10.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

11.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

12.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

13.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

14.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

15.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

16.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

17.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

18.11.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

19.11.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

02.04.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

03.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

04.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

05.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

06.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

07.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

08.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

09.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

10.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

11.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

12.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

13.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

14.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

15.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

16.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

17.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

18.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

19.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

20.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

21.04.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

22.04.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

07.05.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

08.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

09.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

10.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

11.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

12.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

13.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

14.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

15.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

16.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

17.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

18.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

19.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

20.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

21.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

22.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

23.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

24.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

25.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

26.05.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

27.05.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

04.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

05.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

06.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

07.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

08.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

09.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

10.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

11.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

12.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

13.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

14.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

15.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

16.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

17.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

18.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

19.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

20.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

21.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

22.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

23.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

24.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

30.07.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

31.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

01.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

02.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

03.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

04.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

05.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

06.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

07.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

08.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

09.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

10.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

11.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

12.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

13.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

14.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

15.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

16.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

17.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

18.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

19.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

03.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

04.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

05.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

06.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

07.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

08.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

09.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

10.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

11.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

12.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

13.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

14.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

15.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

16.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

17.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

18.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

19.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

20.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

21.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

22.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

23.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

24.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

25.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

26.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

27.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

28.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

29.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

30.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

01.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

02.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

03.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

04.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

05.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

06.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

07.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

08.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

09.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

10.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

11.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

12.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

13.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

14.10.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

|

Am frühen Morgen Abflug von Ihrem Wunschflughafen in Europa mit Ankunft in Lima noch am gleichen Tag. Ihr Reiseleiter begrüßt Sie und es erfolgt der Transfers ins Stadtzentrum. Nach dem langen Flug werden Sie sich sicherlich besonders auf eine Dusche und ein gemütliches Bett freuen – in diesem Sinne wünschen wir Sie herzlich Willkommen in Peru und eine erholsame erste Nacht.

29.10.2023. Tag: Mahlzeiten: keine. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen erkunden Sie das koloniale Altstadtzentrum von Lima zu Fuß - es gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet prachtvolle Relikte der Vergangenheit. Am frühen Nachmittag Fahrt mit dem Bus bis Paracas, eine kleine Hafenstadt. Direkt an der Pazifikküste erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel).

Fahrzeit: ca. 3,5 h / 260 km.

30.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste, geht es per Boot zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln. Diese werden im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt, da hier Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine leben. Anschließend Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft können Sie optional das kleine Maria-Reiche-Museums besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten.

Hinweis Bootsfahrt: Aus den Ausflugsbooten befinden sich neben Ihrer Gruppe noch weitere Gäste. Bei zu hohem Wellengang wird aus Sicherheitsgründen der Hafen gesperrt. Die Bootsfahrt wird dann durch eine andere Aktivität ersetzt.

31.10.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Vormittags optionaler Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Von hier aus erhielt der Inkaherrscher frischen Fisch bis nach Cusco. Hier können abgehärtete ein erstes Bad im Meer nehmen. Doch geben Sie Acht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit schönem Blick aufs Meer. Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik in traumhafter Lage - Einschlafen mit Meeresrauschen.

01.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Auf der Panamericana fahren Sie in ca. 7 h (410 km) an der zerklüfteten Küste entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Koloniale Architektur und weißes Tuffgestein vereinen sich zu einem einmalig schönen Stadtbild. Liebevoll wird Arequipa aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen auch „Stadt des Frühlings“ genannt. Die blühenden Gärten und malerischen Gassen der Altstadt laden zum Verweilen ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel.

02.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa, wobei prachtvolle religiöse Gebäude, alte Herrenhäuser und pittoreske Plätze betören. Zwischen den malerischen Gassen wird immer wieder der Blick frei auf die drei formschönen Hausvulkane Misti, Chachani und Pichu Pichu. Besonders lohnenswert ist der Ausflug nach Santa Catalina, dem wohl gewaltigsten und interessantesten Klosterkomplex ganz Lateinamerikas. Aufgrund seiner Ausmaße (20.000 m²) und Abgeschiedenheit wird die Anlage auch gerne als "die Stadt in der Stadt" bezeichnet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Übernachtung wie am Vortag.

03.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas (ca. 3 h, 165 km). Dabei führt die beeindruckende Strecke mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern. Übernachtung in einer schönen Anlage.

04.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am frühen Morgen verlassen die majestätischen Vögel ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die herrliche Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag können Sie in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Eine optionale längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen ist möglich. Übernachtung wie am Vortag.

05.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Mit erneuter Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane fahren Sie Richtung Puno (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie die Einsamkeit der weiten Ebene genießen sowie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen. Kurz vor Ankunft in Puno Besuch der eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno.

06.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln und wer möchte kann mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt wagen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Auf der Insel stricken die Männer seit ihrer Kindheit, da dies besonders angesehen ist bei den Frauen. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar UNESCO-Weltkultererbe Status erlangt. Kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag.

07.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

An den Fenstern gleitet die Hochebene mit Alpakaherden, kleinen indigenen Dörfern und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum.

08.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Vormittag besuchen Sie per pedes die Inka-Ruinen der Umgebung. Neben der faszinierenden Bauweise können Sie dabei die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für die faszinierende Altstadt von Cusco.

09.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Aufbruch nach Pisac. Hier fand einst der bekannteste Markt ganz Lateinamerikas statt, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung trafen, um Tauschhandel zu betreiben. Nach wie vor haben Sie hier die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit malerischen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Anschließend Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen.

Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km

10.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Ausblick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zu Fuß zurück nach Ollanta. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 4 h, +100/-450 m, 7 km.

11.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 14 km.

12.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu (Zusatzkosten ab € 300,- p. P. / Ausflug mit englischsprachigem Trekkingguide / bitte bei Buchung mitangeben) Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

13.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Am Morgen Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum famosen Aussichtspunkt am Wächterhaus laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel.

Optional können Sie den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie eine ganz andere Sicht auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung).

14.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Entdecken Sie Cusco auf eigene Faust oder weitere Kultur- und Naturschönheiten des Landes. Ihr Reiseleiter wird mit Ihnen die Optionen besprechen und bei Interesse bei der Buchung behilflich sein (Zusatzkosten je Ausflug 50 - 80 USD p. P.). Regenbogenberg (Option 1): Auf ca. 4330 m startet der Aufstieg – hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am famosen Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 8h, +/- 700 m) Kultstätte Waqrapukara (Option 2): Die anspruchsvolle Tageswanderung führt durch zauberhafte Landschaft entlang an tiefen Schluchten, mitten durch Steinwälder und an alten Höhlenmalereien vorbei. Tageshöhepunkt ist die Besichtigung der mysteriösen Zitadelle Waqrapukara aus einer Zeit vor den Inkas, die sich eindrucksvoll an der wohl steilsten Stelle der Apurimac-Schlucht erhebt und einen unglaublichen Blick offenbart. (Hin- und Rückfahrt ca. 8h / Gehzeit ca. 6h, 9 km).

Hinweis optionale Ausflüge: Beide Touren starten noch vor Morgengrauen (ca. 4 Uhr) mit der Abholung vom Hotel, dauern den gesamten Tag, inkludieren in der Regel ein Frühstück und ein Lunchpaket und enden in Cusco am Abend (ca. 6-7 Uhr). Die Tagestouren sind sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperatur-Unterschiede, und langer Fahrdauer. Die Ausflüge finden in internationaler Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und insbesondere beim Regegenbogenberg ist mit großem Andrang von Touristen zu rechnen.

15.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Genießen Sie den letzten Tag im Nabel der Welt mit einer ausgiebigen Stadtführung. Sie besichtigen die wichtigsten Plätze der pittoresken Altstadt. Der Wandelgang führt an der prächtigen Kathedrale und am Sonnentempel Koricancha vorbei - beides einzigartige Beispiele für den kulturellen Reichtum Cuscos. Über Kopfsteinpflaster gelangen Sie in die Hatunrumiyoc-Straße, die nach einem 12-winkligen Stein benannt ist, der sich perfekt in die noch erhaltene Mauer des Inka Roca Palasts einfügt. Die Verschmelzung der Kolonial- und Inka-Architektur ist einmalig! Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in der wohl schönsten Stadt Südamerikas. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang ins San Blas Kunsthandwerkerviertel. Dort überraschen kleine Gassen, Werkstätten und Galerien, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Zudem bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Alternativ können Sie die Zeit nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt zu genießen. Mittags Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant und Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima. In Lima werden Sie am Flughafen abgeholt und in das Ihnen bereits bekannte Gruppenhotel gebracht.

16.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach dem Frühstück haben Sie Zeit für eigene Erkundungen. Lohnenswert ist u. a. ein Spaziergang entlang der Steilküste oberhalb des tobenden Pazifiks oder ein Bummel durch die Altstadt. Ebenso spannend ist der Besuch eines der zahlreichen Museen der Metropole, die als die besten des Landes gelten. Auch die Erkundung der Lehmpyramiden von Huaca Pucllana lohnen. Je nach Flugzeit werden Sie abgeholt und zum Flughafen gebracht. Rückflug nach Europa.

17.11.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

Ankunft in Deutschland.

18.11.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.