schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Im Thronsaal der Berggötter – vom Nanga Parbat nach Hunza

19 Tage Erlebnis- und Trekkingreise in Nordpakistan

  • Willkommen in Nordpakistan – die Passu Cones, Endpunkt unserer Wanderung von der Hochalm Patundas

    Willkommen in Nordpakistan – die Passu Cones, Endpunkt unserer Wanderung von der Hochalm Patundas 

  • Blick auf den Rakaposhi (7788 m) und das malerische Hunza-Tal

    Blick auf den Rakaposhi (7788 m) und das malerische Hunza-Tal 

  • Herbstfarben beim Aufstieg zum Rakaposhi Basecamp

    Herbstfarben beim Aufstieg zum Rakaposhi Basecamp 

  • Camping am Rakaposhi Basecamp mit Blick auf die Milchstraße

    Camping am Rakaposhi Basecamp mit Blick auf die Milchstraße 

  • Auf einer Trekking-Tour kommen Sie direkt an der Rupal-Flanke des Nanga Parbat vorbei – es sind fast 4500 Meter vom Hauptgipfel (8126 m) bis zum Herrligkoffer Basecamp

    Auf einer Trekking-Tour kommen Sie direkt an der Rupal-Flanke des Nanga Parbat vorbei – es sind fast 4500 Meter vom Hauptgipfel (8126 m) bis zum Herrligkoffer Basecamp 

  • Gesichter Pakistans

    Gesichter Pakistans 

  • Die Kathedrale von Passu im Abendlicht (der Tupopdan 6105 m)

    Die Kathedrale von Passu im Abendlicht (der Tupopdan 6105 m) 

  • Trekking im Karakorum – ein wahres Fest für die Sinne

    Trekking im Karakorum – ein wahres Fest für die Sinne 

  • Entlang der alten Seidenstraße auf dem Weg von Hunza nach Gojal

    Entlang der alten Seidenstraße auf dem Weg von Hunza nach Gojal 

  • Die gewaltige Faisal-Moschee kurz vor Sonnenuntergang - Start- und Endpunkt fast jeder Pakistanreise

    Die gewaltige Faisal-Moschee kurz vor Sonnenuntergang - Start- und Endpunkt fast jeder Pakistanreise 

  • Am Borith Lake in Gojal mit Blick auf die weißen Spitzen der Ultarkette

    Am Borith Lake in Gojal mit Blick auf die weißen Spitzen der Ultarkette 

  • Trekking im Herzen des Karakorum: hier der Minapin-Gletscher am Rakaposhi Basecamp

    Trekking im Herzen des Karakorum: hier der Minapin-Gletscher am Rakaposhi Basecamp 

  • Auf dem Weg nach Gojal bieten sich fantastische Blicke auf den Attobad Lake

    Auf dem Weg nach Gojal bieten sich fantastische Blicke auf den Attobad Lake 

  • Begegnungen im Hunza-Tal, überall trifft man auf Gastfreundlichkeit

    Begegnungen im Hunza-Tal, überall trifft man auf Gastfreundlichkeit 

  • Der Shishper (7611 m) – das Matterhorn von Pakistan

    Der Shishper (7611 m) – das Matterhorn von Pakistan 

  • schulz aktiv-Mitarbeiter Markus auf dem Gipfel des Borith Sar (4050 m)

    schulz aktiv-Mitarbeiter Markus auf dem Gipfel des Borith Sar (4050 m) 

  • Die Hürth (Steinmauern) – malerische Landschaftskomposition im Hunzaland

    Die Hürth (Steinmauern) – malerische Landschaftskomposition im Hunzaland 

  • Der Passu-Gletscher ist Bestandteil unserer Wanderung zur Hochalm Patundas

    Der Passu-Gletscher ist Bestandteil unserer Wanderung zur Hochalm Patundas 

  • Der Nanga Parbat (8126 m) zum Greifen nahe: Blick auf den Schicksalsberg beim Inlandsflug von Gilgit nach Islamabad

    Der Nanga Parbat (8126 m) zum Greifen nahe: Blick auf den Schicksalsberg beim Inlandsflug von Gilgit nach Islamabad 

  • Nur bei uns: Wanderung zum Fuß der Rupal-Wand des Nanga Parbat (8126 m)
  • 4 spektakuläre Trekkingtouren entlang des Karakorum Highways
  • Besuch des malerischen Hunza-Tals mit Baltit-Fort aus dem 14. Jahrhundert
  • Frühstück am Rakaposhi Basecamp mit Blick aufs „Gletschermeer”
  • Trekkingerlebnis Gojal – auf unbekannten Pfaden zur Hochalm Patundas

Geheimnisvolles Pakistan: Über kaum ein Reiseziel ist so wenig bekannt, noch viel weniger über die spektakuläre Natur im äußersten Norden. Auf dieser Trekkingreise führen wir Sie direkt an die Nahtstelle der drei höchsten Gebirge der Erde – Himalaya, Karakorum und Hindukusch. Klangvolle Namen wie aus einem Märchen, darunter Karimabad, Gilgit und Astore sowie der neunthöchste Berg der Erde, der Nanga Parbat (8126 m), bilden dabei die Grundpfeiler.

Besondere Wanderungen zu den steilsten Bergwänden der Welt

Wir lassen Sie die Region intensiv kennenlernen. Ausgehend von eigenen Reiseerfahrungen haben wir dazu vier spektakuläre Trekkingtouren für Sie ausgewählt, auf denen Sie zu Fuß in die malerische Bergwelt Nordpakistans eintauchen. Von der modernen Hauptstadt Islamabad fahren Sie zunächst entlang des Karakorum Highway in den West-Himalaya. Den Auftakt bildet eine moderate 4-tägige Wanderung zum Fuß der 4500 m über dem Tal thronenden Rupal-Wand des Nanga Parbat. Hirten, die in den Sommermonaten ihre Almen bewirtschaften, laden Sie vielleicht auf ein Glas frischen Joghurt ein. Gut akklimatisiert führen wir Sie nun in die alten Fürstentümer Nagyr und Hunza im Karakorum. Das „schwarze Gebirge“ hält grandiose Aussichtspunkte bereit. Nach einem kurzen Anstieg ist der Blick vom Rakaposhi Basecamp auf das vor Ihnen liegende Meer aus Gletschern ein Fest für die Sinne. Mit Wanderungen zur Hochalm Patundas und zum Hon-Pass erkunden Sie kaum besuchte Orte, die sich in eine gigantische Hochgebirgskulisse einfügen.

Vergessene Paradiese entlang der historischen Seidenstraße

Beeindruckt von der wohl spektakulärsten Gebirgsarchitektur der Erde, fehlen dem Besucher oft die Worte, um Hunza zu beschreiben: Harmonisch angelegte Terrassen werden hier zwischen hängenden Obstgärten und den Gipfeln weißer Riesen kultiviert. Sie verbringen mehrere Tage in diesem außergewöhnlichen „Shangri-La“ und besichtigen im Hauptort Karimabad den alten Palast von Baltit, der auf eine über 700-jährige Geschichte zurückblickt. Das Panorama von der Terrasse des Forts reicht über die 7000 Meter hohen Berge Spantik, Ultar, Diran und gipfelt schließlich an der Nordwand des Rakaposhi (7788 m) – der höchsten Steilflanke unseres Planeten!

Pakistan-Reisevorträge von Moritz Steinhilber auf den schulz aktiv-Reisetagen in Dresden

Ins Herz des Karakorum zum K2 Basecamp
Freitag, der 25. Januar 2019 um 16:00 Uhr und Sonntag, der 27. Januar 2019 um 15:00 Uhr

Im Thronsaal der Berggötter – vom Nanga Parbat nach Hunza

Samstag, der 26. Januar 2019 um 13:00 Uhr


Der Schwabe Moritz Steinhilber gilt als einer der erfahrensten deutschsprachigen Trekkingführer im Himalaya. Den Rucksack vollgepackt mit Geschichten, bietet er einen einzigartigen Einblick in das „echte” Pakistan. In Dresden zeigt er zwei spektakuläre Trekkingebiete in Nordpakistan. Die Region entlang des Karakorum Highways sticht insbesondere aufgrund ihrer kulturellen Diversität und Ihrer überwältigenden 7000er-Nähe hervor und der K2 Basecamp-Trek wird auch als „Thronsaal der Berggötter” betitelt. Dabei beeindrucken prachtvolle Karakorum- und Himalaya-Ausblicke und urige Bergdörfer.

Weitere Infos finden Sie hier.

1. Tag Abflug von Deutschland
2. Tag Ankunft in Islamabad und Fahrt ins malerische Kaghan-Tal
3. Tag Über den Babusar-Pass nach Astor
4.-6 Tag Trekking entlang der Rupal-Flanke des Nanga Parbat (max. 3660 m Höhe)
7. Tag Fahrt nach Gilgit, Freizeit
8. -9. Tag Wanderung zum Rakaposhi Bascamp (3260 m)
10.-13. Tag Trekkingerlebnis in Gojal – Zur Hochalm Patundas! (auf max. 4100 m Höhe)
14.-15. Tag Vergessenes Paradies Hunza: Stadtbesichtigung Karimabad, Wanderung zum Hon-Pass (4260 m)
16. Tag Abschied von Hunza und Fahrt nach Gilgit, Stadtbesichtigung
17. Tag Rückflug nach Islamabad oder Fahrt via Babusar-Pass
18. Tag Sightseeing Islamabad
19. Tag Am Morgen Rückflug nach Deutschland, Ankunft am Abend
» zum Detailverlauf

1. Tag: Abflug Deutschland
Heute fliegen Sie von Frankfurt/M. aus nach Islamabad (andere Abflughäfen in Deutschland, Schweiz und Österreich auf Anfrage möglich). (-/-/-)

2. Tag: Ankunft in Pakistan und Fahrt nach Naran
Ihr Reiseleiter nimmt Sie am Flughafen in Empfang. Vom Flughafen geht es auf die Fahrt in den Norden. Der erste Tag ist verhältnismäßig kurz: Ziel ist das im malerischen Kaghan Tal gelegene Naran. Hier hat man den ganzen Nachmittag, um sich vom Flug und der langen Fahrt etwas zu erholen. Naran ist im Vergleich zu Islamabad angenehm kühl. Übernachtung im Hotel. (-/M/A)

3. Tag: Fahrt nach Astor
Nach einem steilen Anstieg erreichen Sie mit Ihrem Van den Babusar-Pass (4177 m), auf einer serpentinenreichen Strecke geht es dann hinab nach Chilas und das heiße Indus Tal. Nach dem Mittagessen folgen Sie der Lebensader, dem Indus, zum Nanga Parbat Viewpoint, wo Sie das erste Mal einen Blick auf den 8125 Meter hohen Giganten und gleichzeitig westlichsten Eckpfeiler des Himalayas werfen können. Von dort Weiterfahrt durch die imposante Schlucht des gleichnamigen Flusses bis nach Astor. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

4. Tag: Beginn des Trekkings zur Rupal-Wand des Nanga Parbat
Nach etwa zwei Stunden Fahrt gelangen Sie schließlich nach Tarshing (2910 m). Bei klarer Sicht haben Sie hier erstmals einen atemberaubenden Blick auf die Rupal-Flanke des Nanga Parbat. Nach kurzer Rast in Tarshing beginnt Ihre erste Trekkingtour im Norden von Pakistan. Mittlerweile führt tatsächlich eine Piste über den Jongpher-Gletscher, erbaut von den Bewohnern Rupals (dem Dorf). Weiter geht es durch das kleine Dorf Rupal, einer Enklave von Schiiten in einem Tal, das ansonsten nur von Sunniten besiedelt ist. Das Herrligkofer Basecamp (3550 m) zählt zu den schönsten Orten in Nordpakistan. Benannt ist der Ort nach dem legendären deutschen Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkofer, der mehr als ein Dutzend Expeditionen von allen Seiten des Berges leitete. Der Versuch von hier aus war allerdings nicht erfolgreich. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit ca. 5 h, +650 Hm

5. Tag: Trekking zur Hochalm Latoba
Die Überquerung des Bazhin-Gletschers ist nicht ganz so einfach, doch unter fachkundiger Anleitung der Pakistani gut möglich. Auf dem Weg begegnen Sie dutzenden, mit Brennholz beladenen Eseln. Nicht weit nach dem Gletscher kommt man an der Stelle vorbei, wo das Basislager der 1970er-Expedition stand. Von hier begann Reinhold Messner seine epische Besteigung der Rupalflanke. Die Sommeralm Latoba (3620 m) wird bald erreicht und man hat den ganzen Tag Zeit, den Blick auf die Rupal-Wand zu genießen. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit zu einer kurzen Wanderung zu einem Moränensee. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: ca. 3 h, +120 Hm

6. Tag: Zurück zum Herligkofer Basecamp
Nach einem stärkenden Frühstück wandern Sie heute in einer gemütlichen Etappe zum Herligkofer Basecamp zurück. Der Rest des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: ca. 3 h, -120 Hm

7. Tag: Tarshing – Minapin
Die letzte Etappe der Trekkingtour führt Sie zurück nach Tarshing. Von dort aus fahren Sie weiter in das alte Fürstentum Nagyr. Ihr Ziel ist das malerisch gelegene Dorf Minapin, dass durch Äpfelbäume geprägt wird. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

Gehzeit: ca. 4 h, -640 Hm

8. Tag: Trek zum Rakaposhi Basecamp
Heute ist ein zeitiger Aufbruch angesagt. Von Minapin wandern Sie hinauf zum Basislager des Rakaposhi (7788 m), einem der imposantesten Berge der Welt. Nach vier bis fünf Stunden ist man am Ziel, auf einer wunderschönen Wiese im Schatten des Giganten. Zu dessen Füßen fließt ein großes Meer aus weißem Eis. Spektakulär ist auch der kilometerlange Verbindungsgrat zum Diran (7266 m). Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: ca. 4 h, +860 Hm

9. Tag: Ins malerische Gojal
Auf dem gleichen Weg wandern Sie zurück nach Minapin und fahren über Hunza in den kleinen Ort Gulmit in Gojal. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

Gehzeit: ca. 3h, -860 Hm

10. Tag: Beginn der Trekkingtour zur Patundas
Nach einem Kurzbesuch in Gulmit beginnt Ihre nächste Trekkingtour. Die Wanderung über den Ghulkin-Gletscher ist beeindruckend und bietet Panoramen auf zahlreiche Gipfel, insbesondere die Orca-Finne des Shispare (7611 m). Nach einer harten Etappe gelangen Sie an Ihr Zeltlager am Borith-See. Hier können Sie sich, was in Pakistan wirklich nicht oft geboten ist, von Hitze und Staub bei einem erfrischenden Bad erholen. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: 6 h, +320 Hm

11. Tag: Trekking nach Luzdur
Ein guter Weg führt hinauf zum Lager Passu Ghar, der Ausgangsposition für die Überquerung des Passu-Gletschers. Die Aussichten sind fantastisch, unter anderem haben Sie nach Süden eine der seltenen Aussichten auf den Trivor (7577 m) und gegenüber westlich von Patundas nimmt die gewaltige Batura-Kette ihren Anfang mit dem Passu Dior (7295 m). Die Überquerung des Passu-Gletschers ist äußerst spektakulär, erfordert aber keine besonderen alpinen Vorkenntnisse. Unter Führung Ihres fachkundigen Guides meistern Sie auch diese Hürde und kommen schließlich in Luzdur an. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: 5 h, +500 Hm

12. Tag: Trek Patundas
Von Luzdur aus steigen Sie in rund zwei Stunden bis zur Alm Patundas auf. Wenige Almen in Gilgit-Baltistan liegen so prächtig da wie diese hier. Genau gegenüber des Passu-Gletschers liegt der Borith Zar. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: 2 h, +450 Hm

13. Tag: Trek nach Passu
Nach einem ausgiebigen Genuss des Sonnenaufgangs führt Sie Ihr Weg wieder hinab zum Hunza-Fluss. Zuerst befinden Sie sich noch auf der gleichen Höhe wie der Hausberg von Passu, Zard Zar (3530 m), dann geht es tiefer und tiefer bis hinein ins Yunz-Tal und schließlich nach Passu (2400 m). Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

Gehzeit: 5 h, -1600 Hm

14. Tag: Stadtbesichtigung Karimabad, Wanderung zur Ultar-Hochalm
Morgens Rundgang durch Karimabad und Besuch im Fort und des dortigen Museums. Nach einem frühen Mittagessen brechen Sie gegen 13 Uhr auf zur zweitägigen Wanderung zum Hon-Pass und der Hochalm von Ultar (3270 m). Dieser Weg hat seine Tücken, auf dem exponierten Wasserkanal ist Trittsicherheit ein Muss. Doch alle Strapazen lohnen sich, die Ausblicke auf den Ultar (7388 m) und Diran und Rakaposhi gegenüber sind phantastisch. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

Gehzeit: 3 h, +870 Hm

15. Tag: Gipfelglück am Hon-Pass
In der Regel erreichen Sie nach rund drei Stunden den ungefähr 4100 Meter hohen Hon-Pass, wobei es sich eher um einen „Gipfel” handelt. Die Aussicht von hier oben ist wahrlich wie aus dem Flugzeug und zählt zu den ganz großen Panoramen Nordpakistans. Schön kann man von hier sehen, wo Hunza (rechts des Hunza-Flusses und Ismaeli) und Nagyr (links des Hunza-Flusses und Shia) liegen. Jahrhundertelang waren diese beiden Dörfer verfeindet, nur noch die ältesten Hunzakuts (so heißen die Bewohner von Hunza) können sich daran noch erinnern. Mittlerweile ist sogar diese Feindschaft wie vieles andere vom rasanten Entwicklungsschub seit 1974 (dem Ende der Herrschaft der beiden Mir, der Könige) hinweggefegt worden. Sie laufen den gleichen Weg zurück in Richtung Ultar Meadow und dann nach Karimabad. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

Gehzeit: 7 h, -870 Hm

16. Tag: Abschied von Hunza und Fahrt nach Gilgit
Heute haben Sie fast den ganzen Tag Zeit, um Karimabad zu erkunden. Nach einem späten Frühstück steht der Besuch des Forts von Baltit auf dem Programm. Nach dem Mittagessen können Sie individuell den Bazaar erkunden und das ein oder andere Souvenir erstehen oder nach dieser doch recht anstrengenden Tour auf der Hotelterrasse einfach nur einen kühlen Mango-Milchshake genießen. Vor dem Abendessen in Gilgit suchen Sie das BuddhaRelief von Kargah auf. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

17. Tag: Rückflug nach Islamabad oder Fahrt via Babusar Pass
Am Morgen Flug von Gilgit nach Islamabad mit beeindruckendem Panoramablick auf den Himalaya. Bei gutem Wetter fliegen Sie direkt an der Rhaikot-Flanke des Nanga Parbat vorbei. Teilweise wird aufgrund des schlechten Wetters der Flug storniert. In diesem Fall fahren Sie mit dem Van zurück nach Naran und übernachten dort eine weitere Nacht. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

18. Tag: Sightseeing Islamabad
Zum Ausklang Ihrer Reise besteht die Möglichkeit, Islamabad etwas näher kennenzulernen und die beeindruckende Faisal-Moschee und das Nationalmuseum zu besichtigen. Falls Sie gestern nach Naran fahren mussten, haben Sie noch den Nachmittag Zeit, sich die Stadt anzusehen. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

19. Tag: Rückflug nach Deutschland
Am zeitigen Morgen Rückflug nach Deutschland (Ankunft meist am gleichen Tag). (F)

  • Flug ab/an Frankfurt/M. nach Islamabad inkl. Tax. (andere Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Anfrage gegen Aufpreis mögl.)
  • 9 Übernachtungen in landestypischen Hotels der Mittelklasse im DZ mit DU/WC, 8 Übernachtungen in 2-Pers.-Zelten mit Gemeinschafts-WC
  • Alle Transfers in privaten Kleinbussen lt. Programm
  • 16x VP, 1x F, 1x M, 1x A
  • Alle Genehmigungen und Permits
  • Pakistanische Begleitmannschaft mit Koch und Trägern (15 kg p. P. Freigepäck bei den Trekkingtouren)
  • Eintrittsgebühren zum Baltit-Fort in Karimabad
  • Deutsche Reiseleitung ab/an Islamabad (2.–18. Tag)

Vorgesehene Reiseleiter

Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 7 bis max. 12
  Termine 2019
  24.08.19 — 11.09.19* € 3250,- Buchen
Geplante Reiseleitung: Moritz Steinhilber
  11.09.19 — 29.09.19 € 3250,- Buchen
Zusatz-Termin, ausgebucht seit November 2018
  29.09.19 — 17.10.19* € 3250,- Buchen
Geplante Reiseleitung: Moritz Steinhilber, ausgebucht seit Juni 2018
  Termine 2020
  07.07.20 — 25.07.20* ab € 3250,- Buchen
Geplante Reiseleitung: Moritz Steinhilber
  22.08.20 — 09.09.20* ab € 3250,- Buchen
Geplante Reiseleitung: Moritz Steinhilber
Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Nicht mehr buchbar

* Jetzt Frühbucherrabatt sichern


Wichtige Informationen im Rahmen einer Reisebuchung finden Sie unter Wissenswertes.
Die für Sie relevanten Rabatte berücksichtigen wir automatisch in Ihrer Reisebestätigung.

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Petra Kahl

Pakistan

Wandern oder Trekking Erlebnisreise Übernachtung in freier Natur Hotels und Pensionen
Adventure Pur

Anforderung

  • Gute Kondition, Trittsicherheit, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht für teilweise anspruchsvolle Trekkingetappen mit Tagesrucksack auf teils unbefestigten Wegen von 3 bis 7 h Gehzeit bis in Höhen von bis zu 4300 m (max. +890 / –1500 Hm) sind erforderlich.
  • Der Aufstieg zum Hon-Pass und die Überquerung des Passu-Gletschers ist physisch anstrengend, aber es werden keine bergsteigerischen Kenntnisse vorausgesetzt.
  • In den Sommermonaten kann es im Industal sehr heiß werden. Hitzeverträglichkeit und ein guter Sonnenschutz sind unabdingbar.
  • Flexiblität und Ausdauer sind bei dieser Reise wichtig. Im Norden von Pakistan führt der Weg öfter über sehr schlechte, nicht asphaltierte Pisten. Manche Passagen des Karakorum Highways sind schwer befahrbar und erfordern viel Geduld.

Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt/M. nach Islamabad inkl. Tax. (andere Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Anfrage gegen Aufpreis mögl.)
  • 9 Übernachtungen in landestypischen Hotels der Mittelklasse im DZ mit DU/WC, 8 Übernachtungen in 2-Pers.-Zelten mit Gemeinschafts-WC
  • Alle Transfers in privaten Kleinbussen lt. Programm
  • 16x VP, 1x F, 1x M, 1x A
  • Alle Genehmigungen und Permits
  • Pakistanische Begleitmannschaft mit Koch und Trägern (15 kg p. P. Freigepäck bei den Trekkingtouren)
  • Eintrittsgebühren zum Baltit-Fort in Karimabad
  • Deutsche Reiseleitung ab/an Islamabad (2.–18. Tag)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: € 280,–
  • Einzelzelt-Zuschlag: € 70,–
  • Zusatznacht in Islamabad
  • Rail&Fly-Ticket: € 75,–

Zusatzausgaben

  • Visum für Pakistan (z. Zt. € 36,–)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder (ca. € 100,–)

Teilnehmerzahl

  • mind. 7 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Deutsche, österreicher und Schweizer Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Pakistan ein Visum (Kosten: ab € 36,–) und einen sechs Monate über den Reisetermin hinaus gültigen Reisepass.

Deutsche Staatsbürger müssen das Visum direkt bei der pakistanischen Botschaft in Berlin oder dem pakistanischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main beantragen. Österreichische Staatsbürger müssen das Visum in Wien oder in Innsbruck beantragen. Schweizer Staatsbürger wenden sich direkt an die pakistanische Botschaft von Bern.

Das Visum organisiert jeder Teilnehmer eigenständig. Das für die Visabeantragung erforderliche Einladungsschreiben erhalten Sie von uns. Bitte beantragen Sie das Visum erst, wenn Sie unser Einladungsschreiben erhalten haben (ca. 2 Monate vor Abreise). Bitte senden Sie uns hierfür mit Ihrer Buchung eine gut leserliche Kopie Ihres Reisepasses per E-Mail zu.

Für Pakistan sind keine Impfungen für die Einreise vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich über aktuelle Impfempfehlungen beim nächstgelegenen tropenmedizinischen Institut oder beim Gesundheitsamt.

Für die Einhaltung der Einreisebestimmungen sind sie selbst verantwortlich.

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft, als die oben genannten? Gern beraten wir Sie zu den gültigen Visabestimmungen.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise vom Auswärtigen Amt: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/pakistan-node/pakistansicherheit/204974

FAQ

Komfort
In den Städten übernachten Sie in Hotels der landestypischen Mittelklasse. In den peripher gelegenen ländlichen Gebieten im Norden von Pakistan haben diese oft eine sehr einfache Ausstattung ...» mehr

Komfort

In den Städten übernachten Sie in Hotels der landestypischen Mittelklasse. In den peripher gelegenen ländlichen Gebieten im Norden von Pakistan haben diese oft eine sehr einfache Ausstattung (teilweise Gemeinschaftstoiletten, Waschmöglichkeiten mit meist nur kaltem Wasser, Einschränkungen in der Hygiene). Bitte vergleichen Sie den Komfort und die sanitären Gegebenheiten nicht mit den uns bekannten Standards von Hotels in Europa. Von allen Teilnehmern wird daher eine gewisse Bereitschaft und Anpassung an die mancherorts einfachen Verhältnisse erwartet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Trekkingetappen und Camps

Die Tagesetappen sowie die im Detailprogramm beschriebenen Übernachtungsorte (Camps) dienen als Richtwert. Ihr Reiseleiter ist dazu berechtigt, je nach Wetter- und Wegverhältnissen sowie dem Leistungsvermögen der Gruppe und der Verfügbarkeit und Qualität von freien Unterkünften, bei Notwendigkeit den Programmablauf zu ändern.

Strom

Aufgrund der isolierten Lage in einer extremen Umgebung kommt es im Norden von Pakistan häufiger zu Stromschwankungen- und Stromausfällen. Bitte stellen Sie sich darauf ein und haben Sie Ihre Stirnlampe stets griffbereit. Bitte nehmen Sie ausreichend Akkus, bzw. eine Power-Station zum Aufladen Ihrer Kamera mit. Vorhandene Steckdosentypen finden Sie unter: https://www.welt-steckdosen.de/pakistan/ In den meisten Hotels ist jedoch kein Adapter erforderlich.

Beste Reisezeit

Der Norden Pakistans lässt sich besonders gut in den Sommermonaten von Juli–September bereisen. Als Geheimtipp gilt der Oktober, wo Sie die schönste Herbstfärbung im Hunza-Tal vorfinden, jedoch auch mit etwas kühleren Temperaturen zu rechnen ist.

Hinweise

Sicherheit
Der äußerste Norden Pakistans gilt allgemein als die sicherste Region des Landes. Die Anfahrt verläuft über den sicheren Babusar Pass, die Rückreise erfolgt planmäßig im Flugzeug.

Versicherung
Bitte stellen Sie sicher, dass Sie für diese Reise eine Reiserücktrittskosten-Versicherung und eine Auslands-Reisekrankenversicherung mit Rücktransport abgeschlossen haben.

Inlandsflug
Da es sich bei dem Inlandsflug von Gilgit nach Islamabad um einen Sichtflug handelt, kann es jederzeit sein, dass Flüge witterungsbedingt gestrichen werden. In diesem Fall fahren Sie mit dem Van von Gilgit nach Islamabad.

Programmänderungen
Der Reiseverlauf kann aus klimatischen oder wichtigen organisatorischen Gründen von der Reiseleitung abgeändert werden.

Literatur-Hinweis:
„Reiseführer Pakistan mit Trekking, Kultur, Geschichte” (Mauser & Tröster–Verlag) von unserem schulz aktiv-Reiseleiter Moritz Steinhilber mit fundiertem Hintergrundwissen aus fast 30 Jahren Pakistan-Erfahrung (2. Auflage 2014)

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Reiseletier: XYZ

Der wortgewandte Schwabe brach bereits mit 21 allein in den Himalaya auf. Darauf folgten bis dato gute 15 Wanderjahre, die ihn insbesondere nach Nepal und Pakistan führten und zu einem der erfahrensten deutschsprachigen Trekkingführer im Himalaya machten. Durch seine Passion für Politik, Geschichte, Kultur und Geografie entwickelte er sich zu einem wahren Spezialisten für Südasien. Er spricht fließend Nepali, Urdu, Hindi und Farsi (Persisch).

Als Spezialist und Buchautor für Pakistan bekannt, kennt er den Norden wie kaum ein anderer. Im Fokus seines Interesses steht insbesondere der K2 Basecamp Trek, den er ein Dutzend Mal beschritt.

In Nepal erfüllte sich Moritz 2015 einen Traum und beendete auf einer 48-tägigen Tour durch Upper Dolpo das letzte Teilstück des weltberühmten Great Himalaya Trails (GHT) – ein 1650 km langer Trek, der sich über die komplette Gebirgskette Nepals von Ost nach West zieht. Zudem lernte er gleichzeitig den letzten von Nepals 75 Distrikten kennen: Höchst ungewöhnlich, da solch abgelegene Distrikte wie Arghakhanchi oder Udayapur fast nie einen „Westler“ zu Gesicht bekommen.

Auf seine ganz besondere Art, mit viel Humor und den Rucksack vollgepackt mit Geschichten, bietet er seinen Gästen einen einzigartigen Einblick in das „echte“ Nepal und Pakistan.

×
Karte: Im Thronsaal der Berggötter –  vom Nanga Parbat nach Hunza ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   Datenschutz   ARB   Impressum