schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Wandern im Großen Kaukasus

16 Tage zu Fuß durch die Landschaften des Kasbek und Swanetiens – zwei der schönsten Regionen Georgiens

  • Einsam im Hochgebirge liegt die Gergeti-Kirche, im Hintergrund „grüßt” der Kasbek (5047 m)

    Einsam im Hochgebirge liegt die Gergeti-Kirche, im Hintergrund „grüßt” der Kasbek (5047 m) 

  • Fantastische Ausblicke auf der Wanderung zur Tetu-Spitze (3276m)

    Fantastische Ausblicke auf der Wanderung zur Tetu-Spitze (3276m) 

  • Die Schönheit Swanetiens wird Sie begeistern.

    Die Schönheit Swanetiens wird Sie begeistern. 

  • Unsere Reisegruppe im Juli 2021 im Großen Kaukasus

    Unsere Reisegruppe im Juli 2021 im Großen Kaukasus 

  • Eine der Wanderungen führt entlang des abgelegenen Sno-Tal

    Eine der Wanderungen führt entlang des abgelegenen Sno-Tal 

  • Geschafft! Die Ushba-Wasserfälle ergötzen das Auge des Wanderers ...

    Geschafft! Die Ushba-Wasserfälle ergötzen das Auge des Wanderers ... 

  • Chatschapuri, Käse, Chori, Gemüse – gemrieliad mirtwit

    Chatschapuri, Käse, Chori, Gemüse – gemrieliad mirtwit 

  • Bei der Wanderung zum Tschalaadi-Gletscher: Panoramablick auf den Gletscher und die Ushba- Spitze

    Bei der Wanderung zum Tschalaadi-Gletscher: Panoramablick auf den Gletscher und die Ushba- Spitze 

  • In Uschguli fühlt man sich beinahe wie in eine andere Zeit zurück versetzt

    In Uschguli fühlt man sich beinahe wie in eine andere Zeit zurück versetzt 

  • Landschaften, die Sie nie vergessen werden...

    Landschaften, die Sie nie vergessen werden... 

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Mittelschwere Wanderungen mit Tagesgepäck in der Kasbek-Region und in Swanetien
  • Atemberaubende Hochgebirgslandschaft des Kaukasus
  • In Swanetien Wanderungen mit Blick auf Uschba (4737 m) und Schchara (5068 m)
  • Traditionelle, kaum besuchte Dörfer Swanetiens und deren gastfreundliche Bewohner
  • Für die Einreise wird kein Visum benötigt

Aktuelle Corona-Situation in Georgien (Stand: 24.06.2022)

Seit dem 15. Juni 2022 bestehen von ausländischen Staatsangehörigen für die Einreise nach Georgien keine pandemiebedingten Nachweispflichten mehr.

Gern nehmen wir Ihre Anfragen und Buchungen entgegen.

Georgien - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist möglich.

Reisen innerhalb des Landes

Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt.

Transit

Der Transit ist möglich.

Wichtig am Zielort

Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich.

Ausgangssperre

nein

Hotels/Ferienunterkünfte

geöffnet

Restaurants/Cafés

geöffnet

Bars

geöffnet

Clubs

geöffnet

Geschäfte

geöffnet

Museen/Sehenswürdigkeiten

geöffnet

Kinos/Theater

geöffnet

Gotteshäuser

geöffnet

Öffentliche Verkehrsmittel

verfügbar

Maskenpflicht

nein




Datenstand vom: 25.06.2022 23:36 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Von den höchsten Gebirgsketten des Kaukasus umgeben, liegt die Heimat der stolzen Swanen, welche dank der isolierten Lage bis heute einen Großteil ihrer Sitten und Gebräuche bewahren konnten. Die abwechslungsreichen Wanderungen in dieser atemberaubenden Hochgebirgslandschaft führen Sie u. a. an den Fuß des legendären Kasbek (5047 m). Sie nächtigen größtenteils in privat geführten Unterkünften, wo Sie herzliche Gastfreundschaft erwartet. Lassen Sie sich auch von der vielfältigen georgischen Küche verwöhnen!

Von der georgischen Hauptstadt Tbilissi zum Fuß des Kasbek

Während eines Stadtrundgangs tauchen Sie in das Flair der georgischen Hauptstadt ein. Und in Mzcheta, dem religiösen Zentrum des Landes, begeben Sie sich an den Ort der Christianisierung Georgiens im Jahre 337. In der Nähe besuchen Sie die eindrucksvoll über der Stadt thronende Dshwari-Kirche. Auf der legendären Georgischen Heerstraße geht es zum Gebirgsort Gudauri, von wo Sie erste Wanderungen unternehmen. Der Panoramablick zum Kasbek und über die Gipfel des Tschauchebi-Massivs ist einmalig! Ebenso beeindruckend ist die Lage der Gergeti-Kirche vor der Ostwand des mächtigen Kasbek.

Höhlen und Kloster in Westgeorgien

Auf der Fahrt in die kolchische Tiefebene gelangen Sie in die Höhlenstadt Uplisziche. Sie ist eine der ältesten Siedlungen der Menschheit und war einst wichtige Handelsmetropole der Seidenstraße. Die in Felsen gehauene Stadt spielte eine bedeutende Rolle in der georgischen Geschichte. Außergewöhnliche Artefakte von der Spätbronzezeit bis zum Spätmittelalter konnte man hier zutage fördern. In der Provinz Imeretien besuchen Sie das beeindruckende Kloster und die Akademie von Gelati, welche unter Dawit dem Erbauer im „Goldenen Zeitalter Georgiens“ gegründet wurden.

Swanetien im Banne von Uschba und Schchara

Während Ihrer Wanderungen zu Wasserfällen, Gletschern und kleineren Bergen wird Sie der Blick auf den majestätischen Doppelgipfel der Uschba im Kaukasus-Hauptkamm faszinieren. Auf den Bergwiesen blüht der Enzian und hoch über Ihnen schweben Bartgeier und Steinadler. Den landschaftlichen Höhepunkt erleben Sie, wenn Sie staunend am Oberlauf des Inguri vor der gewaltigen, über 2000 m hohen, eisdurchsetzten Schchara-Südwand stehen. Auf Rundgängen durch die einzigartigen und für ihre zahlreichen Wehrtürme bekannten Dörfer Mestia und Uschguli erfahren Sie, wie die Swanen früher im Einklang mit der Natur lebten. Auch heute noch sieht man Ochsen, die auf Holzschlitten Heu über die Wege ziehen.

Unser Stammkunde Michael S. hat diese Reise im Juli 2021 unternommen und seine Eindrücke in einem tollen Fotobuch zusammengefasst. Schauen Sie hier.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

16. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

01.07.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

02.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

03.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

04.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

05.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

06.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

07.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

08.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

09.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

10.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

11.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

12.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

13.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

14.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

15.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

16.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

08.07.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

09.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

10.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

11.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

12.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

13.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

14.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

15.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

16.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

17.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

18.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

19.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

20.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

21.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

22.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

23.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

15.07.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

16.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

17.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

18.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

19.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

20.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

21.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

22.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

23.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

24.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

25.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

26.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

27.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

28.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

29.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

30.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

29.07.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

30.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

31.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

01.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

02.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

03.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

04.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

05.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

06.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

07.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

08.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

09.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

10.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

11.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

12.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

13.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

05.08.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

06.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

07.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

08.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

09.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

10.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

11.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

12.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

13.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

14.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

15.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

16.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

17.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

18.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

19.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

20.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

12.08.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

13.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

14.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

15.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

16.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

17.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

18.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

19.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

20.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

21.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

22.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

23.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

24.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

25.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

26.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

27.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

26.08.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

27.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

28.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

29.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

30.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

31.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

01.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

02.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

03.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

04.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

05.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

06.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

07.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

08.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

09.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

10.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

02.09.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

03.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

04.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

05.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

06.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

07.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

08.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

09.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

10.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

11.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

12.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

13.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

14.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

15.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

16.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

17.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

09.09.2022. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

10.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

11.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

12.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

13.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

14.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

15.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

16.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

17.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

18.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

19.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

20.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

21.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

22.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

23.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

24.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

02.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

03.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

04.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

05.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

06.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

07.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

08.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

09.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

10.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

11.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

12.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

13.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

14.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

15.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

16.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

17.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

09.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

10.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

11.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

12.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

13.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

14.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

15.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

16.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

17.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

18.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

19.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

20.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

21.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

22.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

23.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

24.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

16.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

17.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

18.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

19.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

20.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

21.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

22.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

23.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

24.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

25.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

26.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

27.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

28.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

29.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

30.06.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

01.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

30.06.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

01.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

02.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

03.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

04.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

05.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

06.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

07.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

08.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

09.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

10.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

11.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

12.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

13.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

14.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

15.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

07.07.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

08.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

09.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

10.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

11.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

12.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

13.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

14.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

15.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

16.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

17.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

18.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

19.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

20.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

21.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

22.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

14.07.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

15.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

16.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

17.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

18.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

19.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

20.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

21.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

22.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

23.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

24.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

25.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

26.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

27.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

28.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

29.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

28.07.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

29.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

30.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

31.07.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

01.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

02.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

03.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

04.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

05.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

06.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

07.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

08.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

09.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

10.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

11.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

12.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

04.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

05.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

06.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

07.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

08.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

09.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

10.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

11.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

12.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

13.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

14.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

15.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

16.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

17.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

18.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

19.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

11.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

12.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

13.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

14.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

15.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

16.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

17.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

18.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

19.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

20.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

21.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

22.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

23.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

24.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

25.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

26.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

25.08.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

26.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

27.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

28.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

29.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

30.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

31.08.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

01.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

02.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

03.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

04.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

05.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

06.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

07.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

08.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

09.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

01.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

02.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

03.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

04.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

05.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

06.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

07.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

08.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

09.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

10.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

11.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

12.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

13.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

14.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

15.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

16.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

|

Anreise von vielen deutschen Flughäfen sowie von Österreich und der Schweiz nach Tbilissi.

08.09.2023. Tag: Mahlzeiten: keine.

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter zu einer Führung durch die Altstadt, deren zahlreiche Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen. Zunächst sehen Sie sich die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert und das Reiterstandbild vom Stadtgründer Wachtang Gorgassali an. Von hier blicken Sie auf den den größten Fluss des Kaukasus, die Mtkwari (Kura). Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie brachte Georgien das Christentum – aufbewahrt wird. Abschließend besuchen Sie die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert, die älteste Kirche der Stadt, und fahren nach Mzcheta. Sie besichtigen in der alten Hauptstadt, dem religiösen Zentrum Georgiens, die Dschwari Kirche und die Swetizchoveli Kathedrale. Auf der Georgischen Heerstraße geht es weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus nach Gudauri. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri. Das Abendessen und die Übernachtung erfolgt in einem familiär geführten Hotel in Gudauri.

09.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus wandern Sie über einen Bergrücken in das Chada-Tal. Alpine Wiesen, schmale Pfade, Mineralquellen und traumhafte Ausblicke bis zum Dorf Kwescheti mit seinen einzeln stehenden Wehrtürmen bilden einen kleinen Vorgeschmack auf Swanetien. Über die Alte Heerstraße fahren Sie wieder zurück nach Gudauri.

Gehzeit: 6 h; +100/-800 Hm

10.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Kasbegi. Eine leichte Wanderung führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda-Sameba-Kirche (Heilige Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Vor Ihnen liegt das Tal des Terek und die die Siedlung Kasbeg. Bei gutem Wetter können Sie von hier den Kasbek (5047 m), einen der höchsten Gipfel des Kaukasus, erblicken. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf der Georgischen Heerstraße bis an die russische Grenze zur Darjali-Schlucht und weiter nach Gudauri.

Gehzeit:ca. 3,5 h; +/-470 Hm

11.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Die ca. 2,5-stündige Fahrt durch das Sno-Tal führt Sie bis zum Bergdorf Dschuta, das 6–7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschnitten ist und sein natürliches Dasein pflegt. Hier beginnt die Wanderung durch das Tal. Es geht vorbei an riesigen Rhododendron-Feldern, die von Ende Juni bis Anfang Juli weiß-gelb blühen und die Landschaft wie mit Schnee überzogen scheinen lassen. Bei guten Wetterverhältnissen werden Sie mit einer großartigen Aussicht belohnt, die von den Gipfeln Kasbek (5047 m) und Tschauchebi (3842 m) dominiert wird. Am Talende angelangt, haben Sie die Möglichkeit, die Wanderung fakultativ zu verlängern und zur Tetu-Spitze (3276 m) aufzusteigen. Nach der Wanderung fahren Sie nach Kasbegi (Stepantsminda), wo Sie in einer Privatunterkunft übernachten.

Gehzeit: 3–5 h; +/-350 Hm; zuzüglich 4 h und +/-750 Hm zum Gipfel der Tetu-Spitze

12.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Sie fahren zunächst auf der Georgischen Heerstraße abwärts und später entlang der alten Seidenstraße in die Kartli-Region. Nach dem Mittagessen in Gori besuchen Sie die Höhlenstadt Uplisziche aus dem 1. Jahrtausend v. Chr., durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Palästen ist noch gut zu erkennen. Am Nachmittag geht es nach Westgeorgien in die Provinz Imeretien – nach Kutaissi, die zweitgrößte Stadt des Landes, wo Sie in einer privat geführten Pensionsunterkunft übernachten.

13.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Auf nach Swanetien! Heute beginnt der aufregendste Teil Ihrer Reise – die Fahrt nach Swanetien, das durch seine einzigartige Hochgebirgslandschaft und lebendige Traditionen bekannt ist. Am Morgen besuchen Sie den in der Nähe von Kutaissi gelegenen beeindruckenden Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jahrhundert mit seiner dazugehörigen Akademie (UNESCO-Weltkulturerbe). Und auf Ihrer Weiterfahrt nach Betschko legen Sie am gewaltigen Enguri-Staudamm noch einen Stopp ein. In Betschko übernachten Sie in einem traditionellen Privathaus, wo Ihnen die Gastfamilie sehr schmackhafte traditionelle Gerichte, wie die typisch swanetischen Kubdari, serviert. Ein Genuss für den Gaumen!

Fahrtdauer: ca. 5–6 h

14.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt in die benachbarte Ortschaft Schichra starten Sie zu einer anfangs einfachen, später anspruchsvolleren Wanderung. Ziel sind die malerisch an einer Felskante herabstürzenden Uschba-Wasserfälle. Sie wandern entlang des Flusses Dolra und durch zauberhafte dunkle Tannenwälder und später dann, in der Zone der alpinen Matten und Krummhölzer, auf schmalen Pfaden. Wer sich den Steilanstieg auf den letzten Metern sparen möchte, kann an einem schönen Aussichtspunkt auf den Bergwiesen eine längere Rast einlegen. Nach Rückkehr der Gipfelstürmer an diesen Punkt fahren Sie gemeinsam wieder nach Betschko.

Gehzeit: ca. 6–9 h; ca. +/-600 Hm bzw. +/-1000 Hm

15.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Heute fahren Sie nach Mestia, dem Verwaltungsort Swanetiens und danach weiter zum Aussichtspunkt bei einem Kreuz. Von dort wandern Sie zu den Koruldi Bergseen, die sich genau am Fuße des Uschba Berges (4700 m) befinden. Unterwegs sehen Sie unzählige Gipfel und Berge, die vor unseren Augen nacheinander aufsteigen: Tetnuldi (4800m), Laila (4008 m), Chatini (4012 m), Banguriani (3838 m). Ein einmaliges Panorama! Danach kehren Sie zum Kreuz und nach Mestia zurück. Abendessen und Übernachtung in Mestia in einem Familienhotel.

Gehtzeit: ca. 4 h; +/-800 Hm

16.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Nach einer kurzen Fahrt zur Ortschaft Lachiri beginnt Ihre Wanderung. Entlang der Südhänge des Banguriani-Massivs geht es durch Dörfer mit mittelalterlichen Wachtürmen, über Wiesen und Wälder und zurück nach Mestia. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Spaziergang im Ort und besuchen ein original swanisches Haus mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sie werden staunen, wie Mensch und Vieh unter einem Dach vereint unter einfachsten Verhältnissen zusammenlebten. Rückfahrt nach Mestia.

Gehzeit: ca. 4 h; +400/-600 Hm

17.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Wieder tauchen Sie ein in die einsame kaukasische Gebirgswelt mit ihrer vielfältigen Flora und bestaunen den mächtigen Gletscher Tschalaadi, welcher sich von den Südhängen der Uschba und des Tschatyn-Taus herab ins Tal erstreckt. Anschließend geht es durch das schotterreiche Schwemmtal des Mestiachala zurück nach Mestia, die Hauptstadt Swanetiens.

Gehzeit: ca. 3 h; +/-400 Hm

18.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Der Tag beginnt mit einer ca. 2,5-stündigen Fahrt nach Uschguli, dem auf 2200 m Höhe gelegenen höchsten dauerhaft besiedelten Ort Europas. Hier vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und swanische Traditionen zu einem Gesamt- kunstwerk. Sie unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf und besuchen die Lamaria Kirche aus dem 12. Jahr- hundert, in deren Hintergrund sich die ewig weiße Schchara (5068 m) erhebt. In Uschguli übernachten Sie in einem einfachen Privathaus. Und wieder werden am Abend georgische Köstlichkeiten aufgetischt.

19.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist die Wanderung zum Schchara-Gletscher am Fuße des gleichnamigen Berges mit seinen vielen Gipfeln. Er ist der höchste Berg Georgiens (5068 m). Sie wandern zum Oberlauf des Flusses Enguri bis auf eine Höhe von ca. 2500 m und genießen den faszinierenden Blick auf die Schchara-Südwand aus nächster Nähe. Am Abend fahren Sie wieder nach Mestia zur Übernachtung in einem Privathaus.

Gehzeit: 5–6 h; +/-300 Hm

20.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen.

Auf der Fahrt nach Kutaissi besuchen Sie in Sugdidi den neogotischen Dadiani-Fürstenpalastes aus dem 19 Jahrhundert. Danach setzen Sie Ihre Fahrt fort. Die Übernachtung erfolgt in Kutaissi in einem Privathaus.

21.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Am Vormittag erfolgt die Fahrt nach Tbilissi (4 h), und nach dem Mittagessen haben Sie Zeit, einige Sehenswürdigkeiten der georgischen Hauptstadt zu erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch im Ethnografischen Museum oder mit einer Seilbahnfahrt hinauf zum beliebten Schildkrötensee? Oder Sie bummeln einfach noch etwas über dem Rustaweli-Boulevard mit seinen kleinen Läden, Boutiquen und Innenhöfen. Den Tag beschließt ein Abschiedsessen in einem traditionellen georgischen Lokal.

22.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.

Es ist Zeit zum Abschiednehmen. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen. Oder Sie treten Ihren Anschlussaufenthalt an.

23.09.2023. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen.