schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Die Eifel entdecken – auf Schusters Rappen

9 Tage Wandern mitten durch erstaunliche Vulkanlandschaften

  • Unterwegs querfeldein oder auf prämierten Wanderwegen

    Unterwegs querfeldein oder auf prämierten Wanderwegen 

  • Die Reise beginnt im wild-romantischen Mittelrheintal mit der Brohltal-Eisenbahn

    Die Reise beginnt im wild-romantischen Mittelrheintal mit der Brohltal-Eisenbahn 

  • Auf dem Weg zum Laacher See

    Auf dem Weg zum Laacher See 

  •  

  • Die Eifel ist geprägt von einer Vielzahl an Burgen, Schlössern und Ruinen

    Die Eifel ist geprägt von einer Vielzahl an Burgen, Schlössern und Ruinen 

  •  

  • Tourleitung durch ortskundigen Wanderspezialist, Biologe und Eifelkenner Arne Wichmann

    Tourleitung durch ortskundigen Wanderspezialist, Biologe und Eifelkenner Arne Wichmann 

  • Erbe der mittelalterlichen Herrschaft der Franken

    Erbe der mittelalterlichen Herrschaft der Franken 

  • Für Komfort sorgen bequemen Übernachtung in sorgfältig ausgewählten Hotels und Gasthöfen

    Für Komfort sorgen bequemen Übernachtung in sorgfältig ausgewählten Hotels und Gasthöfen 

  •  

  • Naturnahes Reisen - Balsam für die Seele

    Naturnahes Reisen - Balsam für die Seele 

  • Unterwegs werden Sie kulinarisch von Arne verwöhnt

    Unterwegs werden Sie kulinarisch von Arne verwöhnt 

  • Winzerplatte und Weinprobe

    Winzerplatte und Weinprobe 

  • Saftige Wiesen und Bäche formen wundersame Auen sowie weitläufige Wacholder-Heiden

    Saftige Wiesen und Bäche formen wundersame Auen sowie weitläufige Wacholder-Heiden 

  •  

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Einzigartige Routenführung – zu Fuß von Standort zu Standort
  • Abseits der ausgeschilderten Wege mitten durch die Natur
  • Mit Bedacht ausgewählte Unterkünfte und frische Regionalküche
  • Tourleitung durch ortskundigen Wanderspezialisten, Biologen und Eifelkenner Arne Wichmann

Aktuelle Reiseinformation (Stand Januar 2024)

Unsere erfolgreiche Eifel-Wanderreise pausiert gerade. Wir stellen die Unterkünfte um und reduzieren damit häufige Wechsel. An einer neu geplanten Unterkunft wird derzeit fleißig gewerkelt, und wir beabsichtigen noch für den kommenden Herbst die Durchführung der Reise – dann im neuen Gewand.  Voraussichtlich im Juni 2024 gehen alle Details online; wir informieren ebenso in unserem Newsletter darüber.

Jahreszeiten-Impressionen aus der Eifel finden Sie hier: Sommer und Winter 

Arne und seine Eifel

Mit viel Liebe zum Detail hat der Eifelkenner Arne Wichmann eine Reise durch seine Heimat für naturbegeisterte und wissbegierige Wanderer konzipiert. In neun Tagen erwandern Sie die geologischen wie naturräumlichen Besonderheiten der östlichen Vulkaneifel, besuchen ein mittelalterliches Schloss und überqueren den Rücken der Hohen Eifel. Zudem entdecken Sie die Unterwelten des Mayener Kuppenlandes und erwandern die mächtige Caldera des Laacher See Vulkans. Die außergewöhnliche Route kombiniert dabei unbekannte Schleichpfade mit prämierten Wanderwegen, wobei Sie oftmals querfeldein und abseits der ausgeschilderten Pfade mitten durch die prächtige Natur streifen.

Wandern nach Herzenlust und eindrucksvolle Ausblicke

Die Vielfalt der geologischen Vergangenheit bedingt ein unerschöpfliches naturräumliches Mosaik. Tief ins Gebirge eingeschnittene Flusstäler offenbaren schroffen und nackten Fels. Liebliche Bäche im tiefen Buchenwald und durch saftige Wiesen formen wundersame Auen sowie weitläufige Wacholderheiden. Um der Eifel gerecht zu werden, bedarf es vieler Worte. Besser ist, die Eifel selbst zu entdecken und das am besten zu Fuß! Abgesehen vom stilechten Einstieg mittels der historischen Brohltal-Eisenbahn gehen Sie jeden Meter Ihres Weges zu Fuß – das Gepäck reist dabei bequem voraus und muss nicht getragen werden.

Mittelalter, kulinarische Genüsse und orginelle Unterkünfte

Die Spuren der Vergangenheit beerben die Eifel mit einer Vielzahl von Burgen, Schlössern und Ruinen. Hingegen ist die Landschaft geprägt von Ackerbau und Viehwirtschaft. Kleine Ortschaften schaffen eine besondere Idylle. Die Nächte verbringen Sie in originellen Hotels, gut geführten Gasthäusern und regional-typischen, authentischen Ferienwohnungen. Kulinarisch probieren Sie viel Eifel-Typisches, genießen die moderne Küche und schmackhafte sowie reichhaltige Hausmannskost. Neben dem Wandern nach Herzenslust, bleibt somit auch viel Zeit zum Schlemmen sowie für Genuss und Komfort!

Über das Leben und die Menschen schreibt Rainer Nigel (Die Eifel im Wandel, 2013): „Knackig kalte Winter, die Demut lehren und heiße Sommer, die Langsamkeit erzwingen, bunte Frühlingstage, die das Gemüt leicht machen, reich gedeckte, satte Herbsttafeln. Die Eifel ist Herausforderung und Geschenk zugleich, Heimat von Menschen, die sich auf immer neue wechselnde Bedingungen einstellen müssen. Muse für Maler und Dichter. Eigene Lieder, Küche, Traditionen, Lebensart, Künstler: Diese Vielfalt spiegelt sich in den Menschen wider. Es gibt ihn nicht, den typischen Eifeler. Wenn es etwas Verbindendes gibt, dann vielleicht die gewachsene Fähigkeit, für die Wechselfälle des Lebens gerüstet zu sein. Den Eifeler kann man nicht mehr so leicht erschüttern."

|

Im wild-romantischen Mittelrheintal am Bahnhof Brohl beginnt Ihre Reise. Vater Rhein hat sich hier im Laufe von Jahrmillionen tief zwischen Eifel und Siebengebirge gegraben und eröffnet bereits bei Anreise den Blick auf beeindruckende Steilwände. Die Fahrt mit der historischen Brohltal-Eisenbahn erleichtert den Aufstieg aus dem Rheintal. Einst Transportmittel für die ansässigen Steinbrüche bietet Sie heute die wohl originellste Art für den Sprung vom Rheintal in die Eifel. Mit Blick auf die mittelalterliche Burg Olbrück gehen wir das letzte Stück zu Fuß. Ein kleines, familiengeführtes Landhotel mit hübschem Ausblick und eigenem Wellnessbereich erwartet Sie für die ersten beiden Nächte.

Strecke: ca. 9 km; + 285 Hm/– 470 Hm; Gehzeit: ca. 3 h

1. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die vulkanische Ost-Eifel beherbergt eine Fülle prägnanter geologischer Besonderheiten. Viele, wie z. B. das Rodder Maar, sind wohlbekannt. Die erste Tagesetappe führt Sie entlang der Zeugnisse des früheren Basaltabbaus. Heidelandschaften mit erstaunlich weiten Aussichten säumen Ihren Weg. Landschaftlich wie auch botanisch bekommen Sie einen ersten Vorgeschmack auf den Abwechslungsreichtum dieses Mittelgebirges und der noch vor Ihnen liegenden Wanderungen. Vom eifeltypisch gedeckten Tisch überblicken Sie die heute zurückgelegte Strecke, und mit etwas Glück genießen Sie einen prächtigen Sonnenuntergang.

Strecke: ca. 18 km; + 595 Hm/–595 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

So manches Zeugnis früheren Bergbaus offenbart sich gut versteckt im Wald nur dem kundigen Wanderer. Auf dem Weg in die Hohe Eifel entdecken Sie gleich mehrere dieser vergessenen Orte. Einsame Täler, romantische Wasserläufe und ein Hauch von wildem Westen gestalten Ihre heutige Wanderung, welche im gut ausgestatteten und liebevoll geführten Landgasthof inmitten eines typischen Eifel-Dörfchen endet. Eine hervorragende Küche a la carte rundet den Tag ab.

Strecke: ca. 20,5 km; +950 Hm/–715 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Umgeben vom typischen Dreiklang aus weiten Hochebenen, dunklem Wald und tiefen Bachtälern erwandern Sie das Dach der Eifel. Vom Wildreichtum der Wälder zeugen viele Spuren auf Ihrem Weg. Je leiser Sie wandern, desto besser stehen die Chancen auf Begegnungen mit Bambi und Co. Der Rückweg führt durch das wohl gastfreundlichste Dorf dieser Gegend. Sie verbringen die Nacht in einem gemütlichen Gasthof und dürfen sich auf die gut-bürgerliche Küche freuen.

Strecke: ca. 21,5 km; +/–990 Hm; Gehzeit: ca. 6 h

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die heutige Etappe ist der wohl abwechslungsreichste Abschnitt unserer Reise. Intensive Nutzung, außergewöhnliche Naturschutzmaßnahmen und ein dramatischer Brand waren Grundlage der weitläufigen Wacholderheiden der Hocheifel. In Langscheid vollführen Sie einen ungewöhnlichen Einkehrschwung. Vorbei am Schatz im Silbersee gelangen Sie schließlich in das beschauliche Tal der Nette – eines der schönsten Bachläufe der Eifel. Ein nobles Hotel inmitten der Natur ist Herberge für die Nacht.

Strecke: ca. 19,5 km; +745 Hm/–955 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre heutige Rundwanderung ist ein Potpourri fantastischer Eifel-Landschaften. Sie überschreiten vier Vulkane. Massive Tuffsteinwände und Schluchten säumen Ihren Weg, und eine sagenumwobene Höhle erzählt von uralten Zeiten. In einem idyllischen Tal erfrischen Sie sich am Quellwasser des Sauerbrunnens und gelangen bald darauf zurück zum liebgewonnenen Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen schwelgen Sie in den vielfältigen Eindrücken des Tages.

Strecke: ca. 20 km; +/–820 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die Auen der Nette begleiten Ihren Weg in Richtung der kleinen Bergbaustadt Mendig. Ein mittelalterliches Schloss verschafft Ihnen eine kurze Pause. Die verlassenen Steinbrüche auf Ihrem Weg bilden eine filmreife Kulisse für ihre Wiedereroberung durch Flora und Fauna. Am Ende der Wanderung werden Sie in der gemütlichen, familiengeführten Pension freundlich empfangen.

Strecke: ca. 18,5 km; + 925 Hm/–710 Hm; Gehzeit: ca. 6 h

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Am vorletzten Tag Ihrer Reise geht es gemütlich zu. Ein unterhöhltes Städtchen gab nicht nur Anlass für mittelalterliche Sagen und Legenden – die besonderen Gegebenheiten im Gestein führte auch zur Ansiedlung von einst 28 Brauereien, von denen eine zum Glück noch heute besteht. Sie steigen hinab in die natürlichen Kältekammern und genießen dort eine ausgiebige Stärkung im Brauhaus. Danach erkunden Sie bei einer kurzen, optionalen Wanderung die nahegelegene Caldera des größten Vulkanausbruchs in der geologisch jüngeren Geschichte Mitteleuropas.

Strecke: ca. 11 km; +/–200 Hm; Gehzeit: ca. 3 h

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Die Eruption des Laacher Seevulkans hat vor ca. 13000 Jahren Aschewolken bis nach Skandinavien getrieben. Gewaltige Magma-Reservoire schlummern auch heute noch unter der Eifel, und aufsteigende Gase bezeugen die schwelende vulkanische Aktivität. Zum Ende der Reise begegnen Sie erneut dem Brohltal. Dieses Mal jedoch zu Fuß anstatt auf Schienen. Sie besuchen den Ursprungsort eines weltweit begehrten Materials und durchwandern schmale Schluchten, bevor Ihre Reise genau dort endet, wo sie vor 9 Tagen begann.

Strecke: ca. 18 km; +270 Hm/–520 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket.

|

Im wild-romantischen Mittelrheintal am Bahnhof Brohl beginnt Ihre Reise. Vater Rhein hat sich hier im Laufe von Jahrmillionen tief zwischen Eifel und Siebengebirge gegraben und eröffnet bereits bei Anreise den Blick auf beeindruckende Steilwände. Die Fahrt mit der historischen Brohltal-Eisenbahn erleichtert den Aufstieg aus dem Rheintal. Einst Transportmittel für die ansässigen Steinbrüche bietet Sie heute die wohl originellste Art für den Sprung vom Rheintal in die Eifel. Mit Blick auf die mittelalterliche Burg Olbrück gehen wir das letzte Stück zu Fuß. Ein kleines, familiengeführtes Landhotel mit hübschem Ausblick und eigenem Wellnessbereich erwartet Sie für die ersten beiden Nächte.

Strecke: ca. 9 km; + 285 Hm/– 470 Hm; Gehzeit: ca. 3 h

01.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die vulkanische Ost-Eifel beherbergt eine Fülle prägnanter geologischer Besonderheiten. Viele, wie z. B. das Rodder Maar, sind wohlbekannt. Die erste Tagesetappe führt Sie entlang der Zeugnisse des früheren Basaltabbaus. Heidelandschaften mit erstaunlich weiten Aussichten säumen Ihren Weg. Landschaftlich wie auch botanisch bekommen Sie einen ersten Vorgeschmack auf den Abwechslungsreichtum dieses Mittelgebirges und der noch vor Ihnen liegenden Wanderungen. Vom eifeltypisch gedeckten Tisch überblicken Sie die heute zurückgelegte Strecke, und mit etwas Glück genießen Sie einen prächtigen Sonnenuntergang.

Strecke: ca. 18 km; + 595 Hm/–595 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

02.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

So manches Zeugnis früheren Bergbaus offenbart sich gut versteckt im Wald nur dem kundigen Wanderer. Auf dem Weg in die Hohe Eifel entdecken Sie gleich mehrere dieser vergessenen Orte. Einsame Täler, romantische Wasserläufe und ein Hauch von wildem Westen gestalten Ihre heutige Wanderung, welche im gut ausgestatteten und liebevoll geführten Landgasthof inmitten eines typischen Eifel-Dörfchen endet. Eine hervorragende Küche a la carte rundet den Tag ab.

Strecke: ca. 20,5 km; +950 Hm/–715 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

03.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Umgeben vom typischen Dreiklang aus weiten Hochebenen, dunklem Wald und tiefen Bachtälern erwandern Sie das Dach der Eifel. Vom Wildreichtum der Wälder zeugen viele Spuren auf Ihrem Weg. Je leiser Sie wandern, desto besser stehen die Chancen auf Begegnungen mit Bambi und Co. Der Rückweg führt durch das wohl gastfreundlichste Dorf dieser Gegend. Sie verbringen die Nacht in einem gemütlichen Gasthof und dürfen sich auf die gut-bürgerliche Küche freuen.

Strecke: ca. 21,5 km; +/–990 Hm; Gehzeit: ca. 6 h

04.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die heutige Etappe ist der wohl abwechslungsreichste Abschnitt unserer Reise. Intensive Nutzung, außergewöhnliche Naturschutzmaßnahmen und ein dramatischer Brand waren Grundlage der weitläufigen Wacholderheiden der Hocheifel. In Langscheid vollführen Sie einen ungewöhnlichen Einkehrschwung. Vorbei am Schatz im Silbersee gelangen Sie schließlich in das beschauliche Tal der Nette – eines der schönsten Bachläufe der Eifel. Ein nobles Hotel inmitten der Natur ist Herberge für die Nacht.

Strecke: ca. 19,5 km; +745 Hm/–955 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

05.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre heutige Rundwanderung ist ein Potpourri fantastischer Eifel-Landschaften. Sie überschreiten vier Vulkane. Massive Tuffsteinwände und Schluchten säumen Ihren Weg, und eine sagenumwobene Höhle erzählt von uralten Zeiten. In einem idyllischen Tal erfrischen Sie sich am Quellwasser des Sauerbrunnens und gelangen bald darauf zurück zum liebgewonnenen Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen schwelgen Sie in den vielfältigen Eindrücken des Tages.

Strecke: ca. 20 km; +/–820 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

06.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Die Auen der Nette begleiten Ihren Weg in Richtung der kleinen Bergbaustadt Mendig. Ein mittelalterliches Schloss verschafft Ihnen eine kurze Pause. Die verlassenen Steinbrüche auf Ihrem Weg bilden eine filmreife Kulisse für ihre Wiedereroberung durch Flora und Fauna. Am Ende der Wanderung werden Sie in der gemütlichen, familiengeführten Pension freundlich empfangen.

Strecke: ca. 18,5 km; + 925 Hm/–710 Hm; Gehzeit: ca. 6 h

07.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket. Übernachtung in Pension im Einzel- oder Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Am vorletzten Tag Ihrer Reise geht es gemütlich zu. Ein unterhöhltes Städtchen gab nicht nur Anlass für mittelalterliche Sagen und Legenden – die besonderen Gegebenheiten im Gestein führte auch zur Ansiedlung von einst 28 Brauereien, von denen eine zum Glück noch heute besteht. Sie steigen hinab in die natürlichen Kältekammern und genießen dort eine ausgiebige Stärkung im Brauhaus. Danach erkunden Sie bei einer kurzen, optionalen Wanderung die nahegelegene Caldera des größten Vulkanausbruchs in der geologisch jüngeren Geschichte Mitteleuropas.

Strecke: ca. 11 km; +/–200 Hm; Gehzeit: ca. 3 h

08.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Die Eruption des Laacher Seevulkans hat vor ca. 13000 Jahren Aschewolken bis nach Skandinavien getrieben. Gewaltige Magma-Reservoire schlummern auch heute noch unter der Eifel, und aufsteigende Gase bezeugen die schwelende vulkanische Aktivität. Zum Ende der Reise begegnen Sie erneut dem Brohltal. Dieses Mal jedoch zu Fuß anstatt auf Schienen. Sie besuchen den Ursprungsort eines weltweit begehrten Materials und durchwandern schmale Schluchten, bevor Ihre Reise genau dort endet, wo sie vor 9 Tagen begann.

Strecke: ca. 18 km; +270 Hm/–520 Hm; Gehzeit: ca. 7 h

09.09.2024. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket.


Vorgesehene Reiseleiter


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 6 bis max. 12
  Termine 2024
  01.09.24 — 09.09.24 in Planung Buchen
  Reisetermine und Reisepreis werden voraussichtlich im Juni verbindlich (siehe Informationen zur Reise oben)

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Mit nächster Buchung gesichert
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Ähnliche Reisen, vergleichbare Reisecharaktere oder optionale Kombinationen


Persönliche Beratung durch ...

Ramona Schönsee


Feedback unserer Reisegäste

"Arne Wichmann war große Klasse! Die Ausarbeitung der Tour muss – selbst für einen Ortskundigen – sehr aufwändig gewesen sein: Überwiegend auf schmalen Pfaden, abseits der ausgetrampelten Hauptwege, das war ein Genuss! Länge und Verlauf der Strecken haben mir gut gefallen. Schöner Reisestart mit gemeinsamer Kleinbahnfahrt und anschließendem "Eingewöhnungsspaziergang." C. Hillmer (Oktober 2022)
"Die Reise hat unsere Erwartungen übertroffen. Exzellent ausgewählte Wege und Pfade durch die Wildnis und interessante Erklärungen über Botanik und Geologie." J. Lücke (Oktober 2021)

Deutschland

Hotels und Pensionen Wandern oder Trekking
Erdgebundene Anreise

Anforderung

  • Trittsicherheit und gute Kondition für die Tagesetappen mit Gehzeiten zwischen 3 und 8 Stunden sowie durchschnittlichen Höhenunterschieden von etwa +/–500 Hm
  • Ihr Hauptgepäck wird zur jeweils nächsten Unterkunft transportiert; Sie tragen nur Ihren Wanderrucksack

Leistungen

  • 8 Übernachtungen im DZ mit DU/WC (4x Hotel, 4x Pension)
  • 8x Frühstück, 8x Mittagessen (als Lunchpaket), 4x Abendessen
  • Aktivitäten laut Programm inklusive Eintrittsgelder: Bierbrauerei, Weinprobe, Klosterführung Maria Laach und Schloss Bürresheim
  • Geführte Wanderungen lt. Programm
  • 1x Fahrt mit der Brohltal-Eisenbahn
  • 5x Gepäcktransporte zur jeweils nächsten Unterkunft
  • Deutsche schulz aktiv-Reiseleitung durch Arne Wichmann (M.Sc. Ökologie und Diversität; zertifizierter Natur & Landschaftsführer; zertifizierter Wanderführer)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Einzelzimmer (8 Nächte): Zuschlag € 210,–

Zusatzausgaben

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke

Teilnehmerzahl

  • mind. 6 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Hinweise

An- und Abreise mit Bahn oder Pkw
Die An- und Abreise kann bequem mit dem Zug zum Bahnhof Brohl-Lützing erfolgen. Reisebeginn ist um 13:30 Uhr; die Rückfahrt ist ab 15:00 Uhr möglich. Mit dem Zug können alle Metropolregionen noch am gleichen Tag erreicht werden. Ausnahme: Dresden bei der Hinreise – hier empfiehlt es sich, am Tag zuvor anzureisen und z. B. in Köln zu übernachten. Für die Anreise mit dem Pkw sind am Bahnhof Brohl-Lützing kostenfreie Parkplätze vorhanden.

Steckbrief der Region
Makro-geologisch betrachtet ist die Eifel Teil des rheinischen Schiefergebirges. Die Entstehung des Grundgebirges der Eifel liegt somit bis zu 400 Mio. Jahre zurück und wurde sowohl durch Sedimente von Überflutungsereignissen als auch durch verschiedene vulkanische Phasen mehrfach überformt. Dem aufmerksamen Auge bietet sich so die Möglichkeit in unserer Erdzeitgeschichte bis in die Zeit der ersten Wälder aus Riesenschachtelhalmen und Baumfarnen zurück zu blicken.

Die vulkanische Überprägung der Eifel endete vor nur 11000 Jahren und reicht bis ca. 2,5 Mio. Jahre vor unsere Zeit. Die damit verbundenen Vulkanbauten sind in verschiedenen Verwitterungsstadien zu bestaunen und, dank der regen historischen Bergbauaktivität, oftmals lehrbuchhaft freigelegt. Die gewaltige Explosion des Laacher Seevulkans verursachte vor 13500 Jahren einen deutlichen weltweiten Kälterückfall und transportierte Aschepartikel bis nach Skandinavien. Noch bis heute hebt sich die Eifel um 1 bis 2 mm pro Jahr empor und zeigt durch austretende Gase ihren noch immer aktiven vulkanischen Status.

Die Vielfalt der geologischen Vergangenheit bedingt ein naturräumliches Mosaik aus  trockenem Offenland, Wacholderheiden, sanften Hügel, schroffen Felsen, weiten Feldern und satten Wiesen, dichten Buchenwäldern und dunklem Fichtenforst. Die Vielzahl an Lebensräumen ist Heimat unzähliger Vertreter aller faunistischen Klassen. Das Tal der Ahr begrenzt unsere Entdeckungsreise gen Norden, der Nitzbach und der Fluss Nette bilden die südliche Grenze Ihrer Wanderung. Verschiedene Gewässer prägen in unterschiedlicher Form das Relief der östlichen Eifel. Tief ins Grundgebirge eingeschnittene Flusstäler offenbaren schroffen und nackten Fels. Sanft durch Wälder und Wiesen mäandrierende Bäche formen wundersame Auen. Kraterseen, stillgelegte Bergwerke und die vulkanischen Maare schaffen vogelreiche stehende Gewässer.

Kulturell beginnt die niedergeschriebene Geschichte der Eifel mit den Aufzeichnungen des römischen Imperiums. Germanen und Kelten haben ihre Spuren im Boden der Eifel zurückgelassen und bestätigen so ihre noch frühere Präsenz. Die germanische und die lateinische Sprache rangen in der Eifel vor 2000 Jahren um die Vorherrschaft. Grenzsteine und Wegkreuze erzählen von der einstigen Funktion der Region als Verkehrsweg zwischen den großen Bistümern Köln und Trier. Die Ruinen römischer Villen, Bergwerke und Aquädukte bezeugen die damalige wirtschaftliche Bedeutung der Region.

Literaturtipps
Die Flucht der Ameisen von Ulrich C. Schreiber, 2008

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU61

Persönliche Beratung durch ...

Ramona Schönsee

Ähnliche Reisen, vergleichbare Reisecharaktere oder optionale Kombinationen


Reiseletier: XYZ

"Aufgewachsen am Rande der Eifel und bestens mit deren Reichtum und dem speziellen Charme der Bewohner vertraut, führte es mich zwischenzeitlich hinaus in die weite Welt. So studierte ich in Südamerika, forschte an Fischen in Kanada, arbeitete mit Walen und Haien auf den Azoren und faulenzte in Neuseeland. Trotz der Fernliebe führte es mich letztlich zurück in die Heimat. Wenn ich Ihnen also sage, dass der Eifel ein ganz besonderer Zauber innewohnt, die Landschaft auf ihre ganz eigene Art und Weise begeistert und die Bewohner mit ihrer manchmal etwas rauen, aber stets authentischen Lebensart ein charmantes und zutiefst gastfreundlich Völkchen sind, dann liegt es nicht an mangelnden Vergleichen! Als studierter Ökologe, zertifizierter Natur- und Landschaftsführer, zugelassener Wanderführer und mit langjähriger Erfahrung führe ich Sie nicht nur aus Leidenschaft, sondern auch mit Kompetenz und Wissen durch die Eifel."

×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
Karte: Die Eifel entdecken – auf Schusters Rappen ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Instagram   News   —   Datenschutz   Cookies   ARB   Impressum