ℹ  Aktuelles zu unserer Reisewelt in Zeiten der Pandemie
schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Alpenüberquerung Vom Watzmann zu den Drei Zinnen

7 Tage vorbei an den Wahrzeichen der Ostalpen mit Hüttenübernachtungen

  • Die Drei Zinnen – Ziel Ihrer siebentägigen Alpenüberquerung

    Die Drei Zinnen – Ziel Ihrer siebentägigen Alpenüberquerung 

  • Per Boot geht es über den Königssee zum Ausgangspunkt Ihrer ersten Etappe

    Per Boot geht es über den Königssee zum Ausgangspunkt Ihrer ersten Etappe 

  • Die beeindruckende Kulisse von „König Watzmann” im Blick

    Die beeindruckende Kulisse von „König Watzmann” im Blick 

  • Suchbild: Murmeltiere am Kärlingerhaus – wer findet Sie alle?

    Suchbild: Murmeltiere am Kärlingerhaus – wer findet Sie alle? 

  • Über die Karstfläche des Steinernen Meers führt die zweite Etappe zum Riemannhaus

    Über die Karstfläche des Steinernen Meers führt die zweite Etappe zum Riemannhaus 

  • Vom Riemannhaus steigen Sie nach Maria Alm ab

    Vom Riemannhaus steigen Sie nach Maria Alm ab 

  • Rückblick zum Riemannhaus ...  ganz oben in der Scharte

    Rückblick zum Riemannhaus ... ganz oben in der Scharte 

  • Mit etwas Glück zeigt sich Ihnen der Großglockner, der mit 3.798 m höchste Berg Österreichs

    Mit etwas Glück zeigt sich Ihnen der Großglockner, der mit 3.798 m höchste Berg Österreichs 

  • Geschafft! An den Drei Zinnen haben Sie Ihr Ziel erreicht.

    Geschafft! An den Drei Zinnen haben Sie Ihr Ziel erreicht. 

  • Drei Zinnen-Hütte

    Drei Zinnen-Hütte 

Weitere Bilder finden Sie im Reiseverlauf

  • Bootsfahrt über den Königssee am Fuße der berühmten Watzmann-Ostwand
  • Durchquerung der Karstfläche am Steinernen Meers
  • Wandern am Fuße des höchsten Berges von Österreichs – dem Großglockner
  • Gemütliche Hüttenatmosphäre an den Abenden
  • Tourfinale an den beeindruckenden Drei Zinnen (UNESCO-Weltnaturerbe)

Am 13.06.21 starteten wir mit unseren Alpenüberquerungen.

Die Beherbergungsbetriebe (Hotel, Gasthäuser, Berghütten) und Gastronomie unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienevorschriften in Österreich und Italien sind geöffnet.

Nach derzeitigem Informationsstand ist für die Anreise ein negativer Test notwendig.

Sollten Tests während der Tour nötig sein, werden wir uns um die ordnungsgemäße Durchführung und um die Organisation kümmern und alles Notwendige dafür veranlassen.

Selbstverständlich werden wir alle Vorschriften und Anordnungen umsetzen und befolgen.

Unser Hygiene- und Sicherheitskonzept, das wir bereits im vergangenen Sommer erfolgreich und ohne einen einzigen Verdachtsfall oder einer Erkrankung an COVID-19 angewendet haben, werden wir entsprechend anpassen und erweitern.

Für Genesene und Geimpfte gibt es ja bereits jetzt deutliche Lockerungen. In Österreich werden Erst-Geimpfte nach 22 Tagen mit Getesteten gleichgestellt.

Sollte wider Erwarten 14 Tage vor Tourenstart keine Lockerung der behördlichen Quarantäne absehbar sein, können Sie selbstverständlich auf einen anderen Termin umbuchen oder kostenlos stornieren.

Deutschland - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist teilweise möglich. Reisende aus der folgenden Aufstellung dürfen einreisen: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html;jsessionid=F29754B314549B0DD42E8978619A3C1F.1_cid295#doc13738352bodyText3. Für Heimkehrer sowie Reisende mit der Staatsbürgerschaft des Ziellandes oder Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis im Zielland können die nachfolgenden Bestimmungen abweichen.
Bitte beachten Sie, dass in Deutschland aktuell ein Einreise- und Beförderungsverbot für Reisende aus Virusvariantengebieten besteht. Die Einstufung der Virusvariantengebiete des Robert-Koch-Instituts finden Sie unter folgendem Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.


Reisende, die sich vor Reisebeginn außerhalb der erlaubten Länder aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverweigerungen rechnen. Dies betrifft die letzten 14 Tage vor der Einreise.
Reisen innerhalb des Landes:
Reisen innerhalb des Landes sind bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Bei Reisen in die/aus den Risikogebieten innerhalb des Landes kann es zu Restriktionen kommen. Reisende sollten die Verordnungen der jeweiligen Bundesländer oder Regionen beachten.
Quarantänemaßnahmen:
Bei der Einreise kommt es zu Quarantänemaßnahmen. Diese gelten bis auf Weiteres. Nur Reisende, die sich innerhalb der letzten 10 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich für 10 Tage häuslich isolieren. Eine Aufstellung der Risikogebiete finden Sie unter folgendem Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html. Nach einem Voraufenthalt in einem einfachen Risikogebiet kann die häusliche Quarantäne vorzeitig beendet werden, wenn ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Die Quarantäne kann dann ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalten in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass ab dem 01.08.2021 die Kategorie der einfachen Risikogebiete entfällt. Die Quarantäneregeln für Einreisende aus Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten bleiben hiervon unberührt. Kinder unter 12 Jahren unterliegen dann jedoch nicht mehr der Nachweispflicht.
Wichtig bei der Einreise:
Es muss ein negativer COVID-19-Test vorgewiesen werden. Die Testpflicht betrifft alle Reisenden im Flugverkehr, unabhängig davon, ob diese sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder nicht. Sie betrifft Reisende auch auf anderen Einreisewegen, wenn diese sich zuvor in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Reisende aus einfachen Risikogebieten, die nicht mit dem Flugzeug einreisen, können den Testnachweis auch innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise an die zuständigen Behörden übermitteln. Ausgenommen von der Testpflicht sind Personen unter sechs Jahren. Testpflichtige Reisende müssen entweder einen bei Einreise maximal 72 Stunden alten PCR-Test oder einen maximal 48 Stunden alten Antigen-Test vorweisen. Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet darf ein Antigen-Test bei Einreise nicht älter als 24 Stunden sein. Ab dem 01.08.2021 gelten neue Regeln. Ab diesem Zeitpunkt benötigen alle Reisenden einen negativen Testnachweis zur Einreise, und zwar unabhängig von Voraufenthalt und Einreiseweg beziehungsweise Beförderungsmittel. Der Test kann dann nicht mehr in Deutschland nachgeholt werden. Die anerkannten Testarten und -fristen bleiben bestehen. Das mit der Testpflicht verbundene Mindestalter von Reisenden erhöht sich jedoch von 6 auf 12 Jahre. Es muss ein Einreiseformular/Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das entsprechende Formular finden Sie unter folgendem Link: http://www.einreiseanmeldung.de/. Reisende, die sich innerhalb der letzten 10 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor der Ankunft in dem Formular anmelden und einen Anmeldungsnachweis bei Einreise mit sich führen. In Ausnahmefällen, wenn eine digitale Registrierung nicht möglich ist, können Reisende auch das folgende Papierformular verwenden: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/2021/DEU.pdf. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Sollten Reisende während ihrer Reise positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen sie mit weiteren Maßnahmen rechnen. An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht.
Erleichterungen für geimpfte oder genesene Reisende:
Reisende, die nachweisen können, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden oder dass sie von der Krankheit genesen sind, können sich von der Testpflicht befreien. Zudem können sie die Quarantänedauer verkürzen, wenn sie ihren Impf- oder Genesungsnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://einreiseanmeldung.de übermitteln. Die Quarantäne kann dann ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich. Eine Befreiung von der Test- und Quarantänepflicht ist jedoch nicht möglich, wenn Reisende aus Virusvariantengebieten einreisen. Unter welchen Voraussetzungen Impf- oder Genesungsnachweise anerkannt werden, lesen Sie unter folgendem Link: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html.

Zudem dürfen vollständig geimpfte Personen aus Drittstaaten wieder nach Deutschland einreisen, wenn ihr Abreiseland nicht dem Gegenseitigkeitsvorbehalt unterliegt (aktuell: China) und es nicht in die Kategorie der Virusvariantengebiete fällt. Geimpfte Personen aus Drittstaaten müssen einen Impfnachweis vorlegen, der die folgenden Voraussetzungen erfüllt: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/reisebeschraenkungen-grenzkontrollen/IV-reisebeschraenkungen-im-aussereuropaeischen-luft-und-seeverkehr-einreisen-aus-drittstaat/was-gilt-fuer-vollstaendig-geimpfte-personen.html;jsessionid=F29754B314549B0DD42E8978619A3C1F.1_cid295.
Transit:
Der Transit ist bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Der Flughafentransit ist auch für Reisende aus Virusvariantengebieten weiterhin möglich, sofern diese den Transitbereich des Flughafens nicht verlassen. In der Regel unterliegen Transitreisende keiner Quarantänepflicht. Es kann auf Bundeslandebene aber zu abweichenden Bestimmungen kommen.
Wichtig am Zielort:
Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres.
  • Lockdown: teilweise
  • Ausgangssperre: nein
  • Hotels/Ferienunterkünfte: teilweise geöffnet
  • Restaurants/Cafés: teilweise geöffnet
  • Bars: teilweise geöffnet
  • Clubs: geschlossen
  • Geschäfte: teilweise geöffnet
  • Museen/Sehenswürdigkeiten: teilweise geöffnet
  • Kinos/Theater: teilweise geöffnet
  • Strände: teilweise geöffnet
  • Gotteshäuser: teilweise geöffnet
  • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar
  • Taxis: verfügbar
  • Maskenpflicht: ja - in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Restaurants und Bars, teilweise auch im Freien
  • Mindestabstand: 1.50 Meter
  • Regionale Abweichungen möglich
  • App: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app



Datenstand vom: 30.07.2021 23:47 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Italien - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist teilweise möglich. Reisende aus der folgenden Aufstellung dürfen einreisen: https://www.esteri.it/mae/en/ministero/normativaonline/decreto-iorestoacasa-domande-frequenti/focus-cittadini-italiani-in-rientro-dall-estero-e-cittadini-stranieri-in-italia.html. Für Heimkehrer sowie Reisende mit der Staatsbürgerschaft des Ziellandes oder Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis im Zielland können die nachfolgenden Bestimmungen abweichen. Zur Einreise berechtigt sind derzeit nur Reisende aus den Länderkategorien A, B, C, D und E aus der verlinkten Aufstellung. Bitte beachten Sie jedoch, dass Reisen innerhalb des Landes derzeit eingeschränkt sind und es daher zu Einreiseverweigerungen kommen kann, wenn sich das Endziel von Reisenden in einer anderen Region befindet, als die Einreise. Es können zudem jederzeit kurzfristige Einreisesperren für einzelne Regionen ausgesprochen werden. Reisende sollten sich deshalb in jedem Fall rechtzeitig vor Reisebeginn bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung darüber informieren, ob ihre Reise wie geplant stattfinden kann.


Reisende, die sich vor Reisebeginn außerhalb der erlaubten Länder aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverweigerungen rechnen. Dies betrifft die letzten 14 Tage vor der Einreise.
Reisen innerhalb des Landes:
Reisen innerhalb des Landes sind bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Innerhalb des Landes werden die Regionen und autonomen Provinzen je nach ihrer Infektionslage kategorisiert (weiß, gelb, orange und rot). Reisen zwischen den weißen und gelben Zonen sind möglich, während für orange und rote Zonen Beschränkungen gelten. Reisende, die entweder eine vollständige COVID-19-Impfung oder eine Genesung von der Krankheit nachweisen können, können jedoch ein sogenanntes grünes Zertifikat erhalten, mit dem sie sich auch zwischen orangen und roten Zonen bewegen dürfen. Dieses Zertifikat ist für 6 Monate gültig. Gleiches gilt für Personen, die einen negativen Schnelltest vorweisen können, diese erhalten das grüne Zertifikat jedoch nur für 48 Stunden. Zertifikate aus anderen EU-Staaten werden ebenfalls anerkannt. Die Kategorisierung sowie weitere Informationen zu den jeweils geltenden Maßnahmen finden Sie unter folgendem Link: http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioContenutiNuovoCoronavirus.jsp?lingua=english&id=5367&area=nuovoCoronavirus&menu=vuoto.
Quarantänemaßnahmen:
Bei der Einreise kommt es zu Quarantänemaßnahmen. Diese gelten bis auf Weiteres. Reisende aus Länderkategorie D in der oben verlinkten Aufstellung müssen sich nach der Ankunft für 10 Tage isolieren und dann einen Test vor Ort vornehmen lassen, um die Quarantäne zu beenden. Zudem müssen sich bis voraussichtlich zum 30.08.2021 alle Reisenden aus Großbritannien oder den britischen Überseegebieten in eine 5-tägige Quarantäne begeben und ebenfalls einen negativen Test erzielen, um sie zu beenden. Dies gilt auch für Reisende mit Voraufenthalt in einem dieser Länder innerhalb der letzten 14 Tage.
Wichtig bei der Einreise:
Es muss ein negativer COVID-19-Test vorgewiesen werden. Der Test muss ein PCR- oder Antigen-Test sein. Für Reisende aus Länderkategorie C sowie Großbritannien oder den britischen Überseegebieten darf dieser nicht älter als 48 Stunden sein. Für Reisende aus Länderkategorie D darf er nicht älter als 72 Stunden sein. Nachweise über das Digitale COVID-Zertifikat der EU werden anerkannt. Die Testpflicht besteht nicht für Kinder unter 6 Jahren. Reisende, die kein negatives Testergebnis vorweisen können, müssen mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Reisende müssen sich außerdem innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft beim örtlichen italienischen Gesundheitsamt anmelden (siehe dazu https://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioContenutiNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=5364&area=nuovoCoronavirus&menu=aChiRivolgersi). Reisende werden vor Ort auf das Coronavirus getestet. Reisende aus der Länderkategorie D sowie aus Großbritannien werden nach Ablauf ihrer Isolationszeit getestet. Es muss ein Einreiseformular/Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das entsprechende Formular finden Sie unter folgendem Link: https://app.euplf.eu/#/. Es wird ein QR-Code generiert, den Reisende vorweisen müssen. Die Papierform des Formulars wird nur noch akzeptiert, wenn eine Online-Registrierung aufgrund technischer Gründe nicht möglich ist. Sie finden die Papierform unter folgendem Link: https://www.esteri.it/mae/en/ministero/normativaonline/decreto-iorestoacasa-domande-frequenti/focus-cittadini-italiani-in-rientro-dall-estero-e-cittadini-stranieri-in-italia.html. Bei der Ankunft kommt es zu Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Sollten Reisende während ihrer Reise positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen sie mit weiteren Maßnahmen rechnen. Für Flugreisende herrschen veränderte Handgepäck-Bestimmungen, bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Fluggesellschaft.

Südtirol:
Für Einreisen nach Südtirol muss zusätzlich zu den oben genannten Bestimmungen das folgende Einreiseformular ausgefüllt werden: https://siag.limequery.org/483785?lang=de.
Erleichterungen für geimpfte oder genesene Reisende:
Reisende aus Länderkategorie C, die nachweisen können, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden oder von der Krankheit genesen sind, können sich von der Testpflicht befreien. Dazu müssen sie einen Impf- oder Genesungsnachweis vorlegen, der die folgenden Voraussetzungen erfüllt: https://www.esteri.it/mae/en/ministero/normativaonline/decreto-iorestoacasa-domande-frequenti/focus-cittadini-italiani-in-rientro-dall-estero-e-cittadini-stranieri-in-italia.html. Auch Nachweise über das Digitale COVID-Zertifikat der EU werden anerkannt.
Transit:
Der Transit ist bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Die Durchreise aus den EU-/Schengen-Staaten ist bis zu 36 Stunden uneingeschränkt möglich, wenn private Transportmittel benutzt werden. Beim Transit mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollten sich Reisende bei der jeweiligen Betreibergesellschaft nach den Anforderungen erkundigen.
Wichtig am Zielort:
Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kommt zu strengeren Beschränkungen sowie Schließungen bestimmter Lokalitäten innerhalb der roten Zonen des Landes. Die Einstufung sowie weitere Informationen zu den jeweiligen Maßnahmen finden Sie unter folgendem Link: http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioContenutiNuovoCoronavirus.jsp?lingua=english&id=5367&area=nuovoCoronavirus&menu=vuoto. Zudem wird für den Zugang zu einigen öffentlichen Einrichtungen ein "grüner Pass", der Nachweis über den Test-, Impf- oder Genesungsstatus, gefordert.
  • Notstand: ja
  • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet mit Beschränkungen
  • Restaurants/Cafés: geöffnet mit Beschränkungen
  • Bars: geöffnet mit Beschränkungen
  • Geschäfte: geöffnet
  • Museen/Sehenswürdigkeiten: geschlossen
  • Kinos/Theater: geschlossen
  • Strände: geöffnet mit Beschränkungen
  • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar mit Einschränkungen
  • Private Fahrzeuge: begrenzte Personenanzahl von maximal 3 Personen aus unterschiedlichen Haushalten inklusive Fahrer
  • Maskenpflicht: ja - in geschlossenen öffentlichen Räumen; im Freien dann, wenn der Mindestabstand nicht gehalten werden kann; in Fahrzeugen, wenn die Personen nicht demselben Haushalt angehören
  • Mindestabstand: 1.00 Meter
  • Versammlungsverbot: ja, ab 2 Personen
  • Regionale Abweichungen möglich
  • App: https://www.immuni.italia.it



Datenstand vom: 30.07.2021 21:17 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Österreich - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Die Einreise ist teilweise möglich. Reisende aus der folgenden Aufstellung dürfen einreisen: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011574. Für Heimkehrer sowie Reisende mit der Staatsbürgerschaft des Ziellandes oder Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis im Zielland können die nachfolgenden Bestimmungen abweichen.


Reisende, die sich vor Reisebeginn außerhalb der erlaubten Länder aufgehalten haben, müssen mit Einreiseverweigerungen rechnen. Dies betrifft die letzten 10 Tage vor der Einreise.
Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen:
  • Einige Landgrenzübergänge
Reisen innerhalb des Landes:
Reisen innerhalb des Landes sind bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Für die Ausreise aus einigen Bezirken wird ein negatives COVID-Testergebnis benötigt. Ein PCR-Test darf für diesen Fall nicht mehr als 72 Stunden und ein Antigen-Test nicht mehr als 48 Stunden alt sein.
Quarantänemaßnahmen:
Bei der Einreise kommt es zu Quarantänemaßnahmen von bis zu 10 Tagen. Diese gelten bis auf Weiteres. Die Quarantänemaßnahmen gelten für Reisende aus allen Ländern, die sich nicht in der Anlage 1 in der oben verlinkten Aufstellung befinden. Sie können jedoch durch eine Testung mittels PCR- oder Antigen-Test am 5. Aufenthaltstag verkürzt werden, wenn dabei ein negatives Ergebnis erzielt wird. Betroffene Reisende müssen zur Einreise ein Quarantäneformular unterschreiben.
Wichtig bei der Einreise:
Es muss ein negativer COVID-19-Test vorgewiesen werden. Alle Reisenden müssen einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, oder einen negativen Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden, vorweisen. Es kann auch ein Antigen-Test zur Eigenanwendung vorgelegt werden, sofern dieser in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wurde und nicht älter als 24 Stunden ist. Der Nachweis muss in englischer oder deutscher Sprache vorgelegt werden. Reisende, die kein negatives Testergebnis vorweisen können, müssen sich innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise in Österreich testen lassen. Es muss ein Einreiseformular/Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das entsprechende Formular finden Sie unter folgendem Link: https://www.formularservice.gv.at/site/fsrv/user/formular.aspx?pid=15dd7f9c98c24952828eb414c8884f1a&pn=Bfd027cf662624276a5ca9a9b970bcdf9. Wurde das Formular erfolgreich ausgefüllt, erhalten Reisende eine Bestätigung, die sie in ausgedruckter oder elektronischer Form mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen müssen. Von der Registrierungspflicht ausgenommen sind Reisende, die aus einem Staat in der Anlage 1 aus der obigen Aufstellung einreisen, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Sie dürfen sich innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise nicht außerhalb eines solchen Staates aufgehalten haben und müssen einen negativen Test nach obigen Anforderungen vorweisen. Bei der Ankunft kommt es zu Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Sollten Reisende während ihrer Reise positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen sie mit weiteren Maßnahmen rechnen.
Erleichterungen für geimpfte oder genesene Reisende:
Reisende können sich von der Testpflicht befreien, wenn sie geimpft oder genesen sind. Die Voraussetzungen dazu finden Sie unter folgendem Link: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011574. Zudem sind Geimpfte und Genesene von der Pflicht, das Einreiseformular auszufüllen, ausgenommen, wenn sie aus einem sich in der Anlage 1 befindlichen Staat (siehe oben verlinkte Aufstellung) einreisen und sich innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise nicht außerhalb eines solchen Staates aufgehalten haben.
Transit:
Der Transit ist möglich. Reisende aus nicht sicheren Ländern unterliegen dabei jedoch Einschränkungen. Unter anderem darf kein Zwischenstopp vorgenommen werden. Transitreisende müssen kein Einreiseformular ausfüllen.
Wichtig am Zielort:
Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Zum Besuch einiger öffentlicher Einrichtungen oder Veranstaltungen wird ein negativer Test benötigt. Die Gültigkeitsdauer von PCR-Tests beträgt hierfür 72 Stunden, von offiziellen Antigen-Tests 48 Stunden und von Selbsttests 24 Stunden, wobei diese in behördlichen Datenverarbeitungssystemen der Länder erfasst werden müssen. Alternativ kann ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgelegt werden. Unter Umständen werden nicht alle Nachweise von allen Stellen anerkannt.
  • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet
  • Restaurants/Cafés: geöffnet
  • Bars: geöffnet
  • Clubs: geöffnet mit Beschränkungen
  • Geschäfte: geöffnet mit Beschränkungen
  • Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet mit Beschränkungen
  • Kinos/Theater: geöffnet mit Beschränkungen
  • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar mit Einschränkungen
  • Maskenpflicht: ja - in öffentlichen Verkehrsmitteln und geschlossenen öffentlichen Räumen
  • Mindestabstand: 1.00 Meter
  • Regionale Abweichungen möglich
  • App: https://www.stopp-corona.at



Datenstand vom: 30.07.2021 21:22 für Kunden von: schulz aktiv reisen e.K., Bautzner Str. 39, 01099 Dresden

Diese abwechslungsreiche Alpenüberquerung führt Sie an sieben Wanderetappen durch drei Länder bis nach Südtirol in die Dolomiten. Die Tour beginnt am Königssee, gelegen am Fuße des sagenumwobenen Watzmanns, und endet am Wahrzeichen der Dolomiten, den Drei Zinnen. Im Vergleich zu anderen Alpenüberquerungen ist es auf dieser Strecke noch sehr ruhig und nicht überlaufen – es erwartet Sie eine Alpenüberquerung von Nord nach Süd, die an Schönheit wohl kaum zu übertreffen ist!

Einzigartige Naturschönheiten vom Königssee bis zu den Drei Zinnen

Während Ihrer grenzüberschreitenden Wanderung erleben Sie die beeindruckende Gebirgswelt der Ostalpen mit ihren zahlreichen Highlights, angefangen bei der berühmten Watzmann-Ostwann über die beeindruckende Kalklandschaft des Steinernen Meeres bis hin zum gewaltigen Massiv des 3.798 m hohen Großglockners. Im Villgratental durchstreifen Sie die sanften Berge Osttirols mit ihren wunderschönen Almen. Und nicht zuletzt wird Ihnen unvergesslich in Erinnerung bleiben, wenn die markanten Silhouette der Drei Zinnen vor Ihnen auftaucht – dann ist Ihr Ziel nicht mehr fern.

Gemütliche Hüttenatmosphäre und kulinarische Schmankerl

Lassen Sie die Tage bei einem Glas Bier oder Wein auf der Terrasse Ihrer Hütte ausklingen und genießen Sie die herrlichen Sonnenuntergänge in den Bergen! Kulinarisch werden Sie mit Schmankerln aus der Region verwöhnt. Am Abend entsprannen Sie sich nach den erlebnisreichen Wanderetappen bei gemütlicher Atmosphäre in den urigen Berghütten. Und vielleicht nimmt ja sogar jemand die Hüttengitarre in die Hand und sorgt für zünftige Unterhaltung.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

1. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

01.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

02.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

03.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

04.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

05.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

06.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

07.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

02.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

03.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

04.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

05.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

06.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

07.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

08.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

08.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

09.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

10.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

11.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

12.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

13.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

14.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

15.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

16.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

17.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

18.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

19.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

20.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

21.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

16.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

17.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

18.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

19.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

20.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

21.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

22.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

22.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

23.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

24.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

25.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

26.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

27.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

28.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

29.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

30.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

31.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

01.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

02.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

03.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

04.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

30.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

31.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

01.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

02.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

03.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

04.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

05.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

05.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

06.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

07.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

08.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

09.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

10.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

11.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

12.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

13.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

14.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

15.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

16.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

17.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

18.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

19.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

20.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

21.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

22.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

23.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

24.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

25.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

12.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

13.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

14.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

15.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

16.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

17.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

18.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

19.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

20.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

21.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

22.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

23.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

24.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

25.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

26.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

27.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

28.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

29.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

30.06.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

01.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

02.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

03.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

04.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

05.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

06.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

07.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

08.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

09.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

04.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

05.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

06.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

07.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

08.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

09.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

10.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

10.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

11.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

12.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

13.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

14.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

15.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

16.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

17.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

18.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

19.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

20.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

21.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

22.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

23.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

18.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

19.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

20.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

21.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

22.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

23.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

24.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

24.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

25.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

26.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

27.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

28.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

29.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

30.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

31.07.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

01.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

02.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

03.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

04.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

05.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

06.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

01.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

02.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

03.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

04.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

05.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

06.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

07.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

07.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

08.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

09.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

10.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

11.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

12.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

13.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

14.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

15.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

16.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

17.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

18.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

19.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

20.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

15.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

16.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

17.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

18.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

19.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

20.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

21.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

21.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

22.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

23.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

24.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

25.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

26.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

27.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

28.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

29.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

30.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

31.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

01.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

02.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

03.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

29.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

30.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

31.08.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

01.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

02.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

03.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

04.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

04.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

05.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

06.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

07.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

08.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

09.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

10.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

11.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

12.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

13.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

14.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

15.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

16.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

17.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

|

Ihre erlebnisreiche Alpenüberquerung beginnt am Königssee im Berchtesgadener Land. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Touristinformation. Mit dem Boot geht es über den fjordartig eingeschnittenen und stellenweise bis zu 190 m tiefen See nach St. Bartholomä, das nur mit dem Schiff erreichbar ist. Von dort steigen Sie zum Kärlingerhaus, einer Alpenvereinshütte, auf. Sie liegt auf 1.638 m direkt am Funtensee in einer Senke im Steinernen Meer. Mit etwas Glück können Sie hier Murmeltiere aus nächster Nähe beobachten.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm

18.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Vom Kärlingerhaus geht es zunächst durch die Karstfläche des Steinernen Meers, das auch tatsächlich, wie der Name es sagt, wie ein zu Stein erstarrtes Meer aussieht. Sie wandern bis zum Riemannhaus (2.177m), wo sie eine ausgiebige Mittagsrast halten. Danach steigen Sie über einen steilen, zum Teil mit Drahtseilen versicherten Weg ab bis nach Maria Alm. Hier erwartet Sie ein kurzer Transfer nach Ferleiten, von wo Sie Ihren für heute letzten Anstieg zur Trauneralm (1.522 m) in Angriff nehmen.

Gehzeit: ca. 7 h; +700 Hm/–1100 Hm

19.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Auf Ihrer heutigen Etappe haben Sie stets den Großglockner im Blick. Zurerst geht es hinauf zur Pfandlscharte (2.665 m). Die großartigen Gletscherimpressionen machen den Aufstieg sehr kurzweilig. In der Scharte angekommen, werden Sie mit einem imposanten Blick auf den Großglockner, mit 3.798 m der höchste Berg Österreichs, belohnt. Nach einer Pause steigen Sie zum Glocknerhaus (2.132 m) zur Übernachtung ab.

Gehzeit: ca. 7 h; +1300 Hm/–1100 Hm

20.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Weg führt am Margaritzen-Stausee vorbei zur Stockerscharte (2.530 m), wo Sie noch einmal den Großglockner im Blick haben. Auf dem Wiener Höhenweg wandern Sie zur Salmhütte (2.644 m) und weiter zur Glorerhütte (2642 m). Schließlich geht es über saftige Wiesenwege zum Etappenziel, dem Lucknerhaus (1918 m).

Gehzeit: 7 h; +800 Hm/–700 Hm

21.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Nach einem kurzen Transfer von ca. 50 min starten Sie vom Defreggental zu einer Überquerung der Villgratener Berge (2501 m). Anschließend steigen Sie zur Jausenstation Unterstalleralm (1.673 m) und weiter zum kleinen Bergsteigerdorf Innervillgraten, eines der schönsten und urigsten Bergdörfer Tirols, ab. Das Villgratental ist eines der letzten Täler der Alpen, das durch seinen bäuerlichen und ländlichen Charakter noch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier sind Sie fernab der Hektik dieser Welt!

Gehzeit: 6 h; +1000 Hm/–1000 Hm

22.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen Transfer nach Kalkstein. Von dort steigen Sie zum Toblacher Pfanntörl auf. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Toblach. Ein kurzer Transfer von ca. 30 min bringt Sie bis kurz vor die auf 1.626 m gelegene Dreischusterütte. Noch ein kurzer Aufstieg, und Sie haben Ihr Tagesziel erreicht.

Gehzeit: 7 h; +1000 Hm/–1000 Hm

23.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Von der Dreischusterhütte steigen Sie in Richtung der Dreizinnenhütte. Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn sich plötzlich die gewaltigen Nordwände der Drei Zinnen vor Ihnen erheben. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltnaturerbe der UNESCO. Von der Dreizinnenhütte steigen Sie gemütlich zur Auronzo Hütte ab, und fahren mit dem Transfer zurück an den Königssee.

Gehzeit: 5 h; +1000 Hm/–200 Hm

24.09.2022. Tag: Mahlzeiten: Frühstück. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.



Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 5 bis max. 11
  Termine 2021
  01.08.21 — 07.08.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  02.08.21 — 08.08.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  08.08.21 — 14.08.21 € 985,- Buchen
Wieder 1 Platz frei!
  15.08.21 — 21.08.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  16.08.21 — 22.08.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  22.08.21 — 28.08.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  29.08.21 — 04.09.21 € 985,- Buchen
Nur noch 3 Plätze frei! Letzte Buchung am 28.07.21
  30.08.21 — 05.09.21 € 985,- Buchen
Zusatztermin / Nur noch 2 Plätze frei!
  05.09.21 — 11.09.21 € 985,- Buchen
Leider ausgebucht
  12.09.21 — 18.09.21 € 985,- Buchen
Nur noch 1 Platz frei!
  19.09.21 — 25.09.21 € 985,- Buchen
Nur noch 7 Plätze frei!
  Termine 2022
  12.06.22 — 18.06.22 € 985,- Buchen
Erste Buchungen
  19.06.22 — 25.06.22 € 985,- Buchen
  26.06.22 — 02.07.22 € 985,- Buchen
  03.07.22 — 09.07.22 € 985,- Buchen
  04.07.22 — 10.07.22 € 985,- Buchen
  10.07.22 — 16.07.22 € 985,- Buchen
  17.07.22 — 23.07.22 € 985,- Buchen
  18.07.22 — 24.07.22 € 985,- Buchen
  24.07.22 — 30.07.22 € 985,- Buchen
  31.07.22 — 06.08.22 € 985,- Buchen
  01.08.22 — 07.08.22 € 985,- Buchen
Erste Buchungen
  07.08.22 — 13.08.22 € 985,- Buchen
  14.08.22 — 20.08.22 € 985,- Buchen
  15.08.22 — 21.08.22 € 985,- Buchen
Nur noch 2 Plätze frei!
  21.08.22 — 27.08.22 € 985,- Buchen
  28.08.22 — 03.09.22 € 985,- Buchen
  29.08.22 — 04.09.22 € 985,- Buchen
  04.09.22 — 10.09.22 € 985,- Buchen
  11.09.22 — 17.09.22 € 985,- Buchen
  18.09.22 — 24.09.22 € 985,- Buchen

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Ähnliche Reisen, optionale Kombinationen bzw. alternative durchführbare Reisen (pandemiebedingt)


Ich berate Sie gern ...

Rico Büchner

Deutschland · Italien · Österreich

Übernachtung in Hütte Wandern oder Trekking
Erdgebundene Anreise

Anforderung

  • Gute Kondition für die Tagesetappen mit Gehzeiten zwischen 5 und 7 Stunden und durchschnittlichen Höhenunterschieden von jeweils 1000 m im Auf- und Abstieg.
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. Stellenweise gibt es drahtseilversicherte Strecken, bei den auch die Hände zu Hilfe genommen werden müssen.
  • Das Gepäck wird während der Reise selbst getragen. Der Rucksack sollte nicht schwerer als 10 kg sein. Im Gebirge ist auch im Sommer mit Schnee und kalten Temperaturen zu rechnen – Mütze, Handschuhe, warme Kleidung und Regenschutz gehören daher unbedingt ins Gepäck.

Leistungen (ab/an Königssee)

  • alle Transfers lt. Programm inkl. Transfer am letzten Tag zurück zum Königssee
  • Bootsfahrt über den Königssee nach Bartholomä
  • Seilbahnfahrt zur Moseralm
  • 4 Übernachtungen in Hütten im Mehrbettzimmern und Lager mit Gemeinschaftsbädern, 2 Übernachtungen im Gasthof im DZ oder Mehrbettzimmer
  • 6x Frühstück, 6x Abendessen
  • Deutschsprachiger Bergführer

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Zugticket ab/an Ihrem Heimatbahnhof nach/von Berchtesgaden

Zusatzausgaben

  • An- und Abreise zum Königssee
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke. Unterwegs besteht oftmals die Möglichkeit zur Einkehr in Hütten oder Sie können sich am Morgen ein Lunchpaket (kostenpflichtig) zusammenstellen lassen.
  • Parkkosten vor Ort: ca € 30,–/Woche

Teilnehmerzahl

  • mind. 5 bis max. 11
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 7 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Die Einreise nach Österreich und Italien ist für EU-Bürger mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass möglich. Die Gültigkeit des Reisedokumentes muss den Ausreisetag beinhalten.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Hinweise

Anreise

Mit dem Auto: Aus dem Norden, Westen oder Osten kommend, erreichen Sie Berchtesgaden über die Bundesautobahn A8 München–Salzburg, Ausfahrt Bad Reichenhall, dann die B20 bis zum Königssee. Von Süden kommend, fahren Sie über die Tauernautobahn, Ausfahrt Salzburg Süd, dann über die B305 nach Berchtesgaden und die B20 zum Königssee.

Mit der Bahn: ab allen großen deutschen Städten mit dem ICE über München nach Berchtesgaden. Von Berchtesgaden weiter mit dem Linienbus nach Königssee (Linie 841 und 842) und Schönau (Linie 842, 843, 846).

Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für die Bahnanreise.

Allgemeine Programmänderungen
Wir behalten uns vor, auf Grund von schlechten Wetterbedingungen oder ähnlichen außergewöhnlichen Umständen spätestens vor Beginn der Leistungen mittels Erklärung (mündlich, fernmündlich, schriftlich oder in elektronischer Form) vom Vertrag zurückzutreten.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU59

×
×
×
×
Karte: Alpenüberquerung Vom Watzmann zu den Drei Zinnen ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   Instagram   News   —   Datenschutz   Cookies   ARB   Impressum