schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Wunder der Anden

18 Tage Wander- und Erlebnisreise mit Salar de Uyuni, Königskordillere, Titi cacasee und Machu Picchu

  • Erlebnis Salar de Uyuni: Kakteeninsel Incahuasi, Nacht im Salzhotel und Wandern zum Tunupa-Kraterrand

    Erlebnis Salar de Uyuni: Kakteeninsel Incahuasi, Nacht im Salzhotel und Wandern zum Tunupa-Kraterrand 

  • Machu Picchu – Höhepunkt einer unvergesslichen Andenreise

    Machu Picchu – Höhepunkt einer unvergesslichen Andenreise 

  • Fahrt durchs tropische Tiefland

    Fahrt durchs tropische Tiefland 

  • Auf dem Weg Richtugung Cochabamba übernachten Sie in tropischen Gefilden (3. Tag)

    Auf dem Weg Richtugung Cochabamba übernachten Sie in tropischen Gefilden (3. Tag) 

  • In Cochabamba bringt eine Seilbahn Sie zur Christusstatue, die wie in Rio über die viertgrößte Stadt Boliviens wacht (4. Tag)

    In Cochabamba bringt eine Seilbahn Sie zur Christusstatue, die wie in Rio über die viertgrößte Stadt Boliviens wacht (4. Tag) 

  • In der Kordillera Tunari verbringen Sie die nächsten Tage im urigen Berghotel (4.-5.Tag)

    In der Kordillera Tunari verbringen Sie die nächsten Tage im urigen Berghotel (4.-5.Tag) 

  • Eine erste Tageswanderung im Gebirge dient auch der Akklimatisierung (5. Tag)

    Eine erste Tageswanderung im Gebirge dient auch der Akklimatisierung (5. Tag) 

  • Einen ganzen Tag erkunden Sie den riesigen Salzsee. (7. Tag)

    Einen ganzen Tag erkunden Sie den riesigen Salzsee. (7. Tag) 

  • u.a. auch die Incahuasi-Insel mit ebenfalls riesigen Kakteen.

    u.a. auch die Incahuasi-Insel mit ebenfalls riesigen Kakteen. 

  • Vom Vulkan Tunupa bietet sich ein spektakulärer Ausblich auf die Salzpfanne (8. Tag)

    Vom Vulkan Tunupa bietet sich ein spektakulärer Ausblich auf die Salzpfanne (8. Tag) 

  • Ein komfortabler Nachtbus bringt Sie nach La Paz, wo es per Seilbahn ins Stadtzentrum geht (9. Tag)

    Ein komfortabler Nachtbus bringt Sie nach La Paz, wo es per Seilbahn ins Stadtzentrum geht (9. Tag) 

  • Dieses erkunden Sie bei einer Stadtführung.

    Dieses erkunden Sie bei einer Stadtführung. 

  • Am nächsten Tag ist Zeit für individuelle Aktivitäten. Wie wäre es mit einer Fahrradtour?

    Am nächsten Tag ist Zeit für individuelle Aktivitäten. Wie wäre es mit einer Fahrradtour? 

  • Wo früher LKW fuhren, ist heute nur noch Platz für Radfahrer - ein landschaftlich abwechslungsreiches Abenteuer!

    Wo früher LKW fuhren, ist heute nur noch Platz für Radfahrer - ein landschaftlich abwechslungsreiches Abenteuer! 

  • Auf dem Weg zum Titicacasee liegt die Königskordillere, wo Sie eine einfache Hochgebirgswanderung unternehmen (11. Tag)

    Auf dem Weg zum Titicacasee liegt die Königskordillere, wo Sie eine einfache Hochgebirgswanderung unternehmen (11. Tag) 

  • mit traumhaften Ausblicken und tierischer Wanderbegleitung.

    mit traumhaften Ausblicken und tierischer Wanderbegleitung. 

  • Nächster Höhepunkt der Reise ist der Titicacasee (12. Tag)

    Nächster Höhepunkt der Reise ist der Titicacasee (12. Tag) 

  • Genießen Sie die Stille, die Farben und die Weite bei einer Wanderung auf der Sonneninsel.

    Genießen Sie die Stille, die Farben und die Weite bei einer Wanderung auf der Sonneninsel. 

  • Besuch der den Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln (13. Tag)

    Besuch der den Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln (13. Tag) 

  • Per Bus über das Altiplano geht es nach Cuzco, die ehemalige Inkahauptstadt (14. Tag)

    Per Bus über das Altiplano geht es nach Cuzco, die ehemalige Inkahauptstadt (14. Tag) 

  • Der Aufstieg zum Montana Picchu belohnt einer Vogelperspektive auf Machu Picchu (15. Tag)

    Der Aufstieg zum Montana Picchu belohnt einer Vogelperspektive auf Machu Picchu (15. Tag) 

  • Erkunden Sie dann die schönste Inkastätte der Welt, bevor es am Nachmittag zurück nach Cuzco geht.

    Erkunden Sie dann die schönste Inkastätte der Welt, bevor es am Nachmittag zurück nach Cuzco geht. 

  • Zu Fuß im Heiligen Tal und Besteigung des Montaña Machu Picchu
  • Kolonial- und Inkapracht in Cusco und Ollantaytambo bestaunen
  • Salar de Uyuni: Wandern am größten Salzsee der Erde
  • Titicacasee: schwimmende Uros-Schilfinseln und Sonneninsel
  • Ursprünglichkeit Boliviens: Tropisches Tiefland und Tunari-Berge
  • Optionale Ausflüge: Mountainbiketour auf der ehemaligen „Todesstraße“ oder Besuch von Tiwanaku

Einmal am größten Salzsee der Welt wandern, die Weite des tiefblauen Titicacasees spüren und das sagenumwobene Machu Picchu betreten … lassen Sie Ihre Träume wahr werden und kommen Sie mit auf eine Reise, die die beiden Andenländer Bolivien und Peru auf besondere Weise kombiniert und dabei noch optimale Akklimatisation bietet.

Sie starten im tropischen Tiefland Boliviens und akklimatisieren sich bei ersten kleinen Wanderungen in den Tunari-Bergen im gemütlichen Berghotel auf 2900 m Höhe. Wie die Einheimischen sind Sie zu Fuß, im Bus, per Zug, Boot und Seilbahn unterwegs.

Im Salar de Uyuni, umgeben von weißer Salzkruste soweit das Auge reicht, befinden sich kleine, mit Riesenkakteen bewachsene „Inseln“. Am Rand thront der orange-rot gestreifte Vulkan Tunupa an dessen Kraterrand Sie aufsteigen mit Aussicht auf die wahrhaft surreale Landschaft. Erst von hier lassen sich die Dimensionen des größten Salzsees der Erde erahnen. Unter dem prachtvollen Himmelszelt schlafen Sie in einem aus Salz erbauten Hotel.

Weiter geht es nach La Paz, dessen pulsierendes Zentrum Sie spektakulär per Seilbahn erreichen. Abenteuerlustige können sich per Rad auf die ehemalige „Todesstraße“ wagen und Kulturinteressierte Tiwanaku besuchen (optionale Ausflüge). Auf dem Weg zum Titicacasee wartet die Königskordillere mit herrlichen Bergpanoramen und Gletscherlagunen. Durch die perfekte Akklimatisierung ist eine solche Hochgebirgswanderung möglich.

Weiter nördlich liegt der Titicacasee – einzigartig sind hier die anmutige Ruhe und spektakulären Ausblicke, die bis hinüber zu den vergletscherten Spitzen der Königskordillere reichen. Hier wandern Sie über die Sonneninsel durch landschaftliche Idylle (Bolivien) und besuchen die schwimmenden Schilfinseln der Uros (Peru).

Über das Altiplano erreichen Sie die pittoreske Kolonialstadt Cusco, den Nabel der Welt und das liebliche Heilige Tal, das Sie zu Fuß erkunden. Mit der Andenbahn geht es schließlich zur wohl prächtigsten Inkastätte: Machu Picchu und besteigen nach einem ausführlichen Rundgang den aussichtsreichen Montaña Machu Picchu.
Kann eine Reise voller Höhepunkte schöner enden?

 

Rückmeldungen von Reiseteilnehmern und aktuelle Fotos (Link):

Leider komme ich momentan zu keiner ausführlichen „Berichterstattung“ – aber schon einmal vorab: es war grandios, grandios und nochmals grandios!!! Alles perfekt organisiert und vor allem alle Reiseleiter und jeder „ganz speziell für sich“ einsame Klasse! Also nochmals herzlichen Dank von der gesamten „Reisegruppe“! S. Nadoll (Sep 2017)
Ein großes Lob an Bastian und sein Team, welches diese Reiseroute und die entsprechenden Höhepunkte herausgesucht hat und ein großes Dankeschön an alle drei Reiseleiter für ihre kompetente, einfühlsame und mit einem sehr brillianten Wissen über ihre unmittelbaren historischen Wurzeln geprägte Begleitung. Pilotreise (Aug 2017)
Kurzverlauf 2018
1.-2. Tag Do-Fr Flug nach Santa Cruz und Wanderung bei den "Lomas de Arenas"
3. Tag Sa Fahrt durch das tropische Tiefland
4. Tag So Wanderung im Carrasco Nationalpark und Fahrt nach Cochabamba
5. Tag Mo Wanderung in der Cordillera Tunari und Besuch bei Bauernfamilie
6. Tag Di Fahrt über Oruro nach Uyuni
7. Tag Mi Salar de Uyuni und Kakteeninsel Incahuasi
8. Tag Do Aufstieg zum Kraterrand des Tunupa-Vulkans
9. Tag Fr Fahrt nach La Paz und Citytour inkl. Seilbahnfahrt
10. Tag Sa Freizeit in La Paz - opt. Fahrradtour auf der ehemaligen "Todesstraße" oder Besuch von Tiwanaku
11. Tag So Auf dem Weg zum Titicacasee: Wanderung in der Königskordillere
12. Tag Mo Bootstour auf die Sonneninsel und Wanderung
13. Tag Di Fahrt nach Puno und Besuch der schwimmenden Schilfinseln der Uros
14. Tag Mi Fahrt durch das Hochland nach Cusco
15. Tag Do Zugfahrt nach Machu Picchu und Besuch der Inkastätte mit Aufstieg zum Montana Picchu
16. Tag Fr Stadtführung in Cusco und Freizeit
17.-18. Tag Sa-So Rückflug von Cusco über Lima nach Deutschland
-------------------------------------------------------------------------------------
Kurzverlauf ab 2019
1.-2. Tag Do-Fr Flug nach Santa Cruz; Gruppentransfer ins tropische Tiefland nach Villa Tunari
3. Tag Sa Wanderung im Carrasco-Nationalpark und Fahrt nach Cochabamba
4. Tag So Wanderung in der Cordillera Tunari und Besuch bei einer Bauernfamilie
5. Tag Mo Landschaftlich abwechslungsreiche Fahrt über Oruro nach Uyuni
6. Tag Di Salar de Uyuni und Kakteeninsel Incahuasi
7. Tag Mi Aufstieg zum Kraterrand des Tunupa-Vulkans
8. Tag Do Fahrt nach La Paz und Citytour inkl. Seilbahnfahrt
9. Tag Fr Freizeit in La Paz - opt. Fahrradtour auf der ehemaligen "Todesstraße" oder Besuch von Tiwanaku
10. Tag Sa Auf dem Weg zum Titicacasee: Wanderung in der Königskordillere
11. Tag So Bootstour auf die Sonneninsel und Wanderung über die Insel
12. Tag Mo Fahrt nach Puno und Besuch der schwimmenden Schilfinseln der Uros
13. Tag Di Fahrt durch das Hochland nach Cusco
14. Tag Mi Wanderung im heiligen Tal von Maras (Salzterrassen) nach Moray (Inkastätte); Inkaruine Ollantaytambo
15. Tag Do Zugfahrt nach Machu Picchu und Besuch der Inkastätte mit Aufstieg zum Montaña Picchu
16. Tag Fr Stadtführung in Cusco und Freizeit
17.-18. Tag Sa-So Rückflug von Cusco über Lima nach Deutschland
» zum Detailverlauf

Detailverlauf ab 2018

1.–2. Tag Flug nach Santa Cruz und Wanderung bei den "Lomas de Arenas" 
Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am 2. Tag im Morgengrauen in der Hauptstadt des tropischen Tieflands. Direkt nach Ankunft wartet ein erster Ausflug auf Sie: Der Regionalpark "Lomas de Arena" liegt als Schutzgebiet nur 17 Kilometer vom Zentrum der Stadt entfernt und umfasst ein Gebiet von fast 14000 Hektar. Der Park wurde gegründet um eine einzigartige und unerwartete Landschaft unter Schutz zu stellen: Bis zu 12 m hohe Sanddünen erheben sich aus der tropischen Vegetation. Ein Paradies und zugleich Heimat für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Eine Rundwanderung zu den Dünen lässt Sie realisieren, dass Sie heute an einem ganz exotischen Fleckchen Erde gelandet sind. Nach dem Willkommensessen folgt ein kurzer Stadtspaziergang mit dem Reiseleiter. Am Nachmittag können Sie auf eigene Faust erste Eindrücke um den schönen Zentralplatz von Santa Cruz sammeln oder frühzeitig ins Bett fallen. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 3 h/ 6 km; Fahrzeit ca. 1,5 h/ 36 km. (-/M/-)

3. Tag Fahrt durch das tropische Tiefland
Am Morgen Fahrt von Santa Cruz in den kleinen Tropenort Buena Vista am nördlichen Rand des Amboro Nationalparkes Mittagsstopp. Nach dem Mittag Fahrt entlang der gut ausgebauten Tieflandroute in Richtung Villa Tunari. Die Fahrt führt durch die Dschungel-Region des Chapare, immer wieder kreuzen Sie auf Brücken große tropische Flüsse, die aus den Anden ins Tiefland entwässern und passieren Ortschaften der eingewanderten Hochlandbevölkerung, den so genannten „Colonos“. Sie sind in diese Region zum Anbau der Coca-Pflanze und Citrus-Plantagen gekommen. Zu Ihrer linken Seite begleiten Sie stets die Ausläufer der Anden, wo sich auch der Carrasco-Nationalpark befindet. Sie erreichen ein noch vollständig intaktes Stück Regenwald in einer der artenreichsten und feuchtesten Regionen unseres Planeten, wo sich Ihre Dschungel-Lodge befindet. Übernachtung in der Dschungel-Lodge bei Villa Tunari. Fahrzeit ca. 5,5 h/ 320 km. (F/-/-)

4. Tag Wanderung im Carrasco Nationalpark und Fahrt nach Cochabamba
Am Vormittag Besuch im Nationalpark Carrasco. Eine handbetriebene Seilbahn bringt Sie auf die andere Seite des San Mateo-Flusses. Hier beginnt die Wanderung, die vorbei an den Höhlen und Zufluchtsorten der nachtaktiven Vögel („Guacharos“) durch die Nebenwälder des Parkes führt. Nach dem Mittag verlassen Sie das Tiefland und fahren in die majestätischen Täler der Yungas-Region – reißende Bergflüsse und steil aufragende, mit dichter Vegetation bedeckte Talflanken. Immer höher geht es hinaus und in kürzester Zeit werden 3000 Höhenmeter überwunden. Durch die Wolken und Nebelschwaden der Bergnebelwälder stoßen Sie auf ein ganz anderes Bergpanorama - das Andenhochland. Über einen 3800 m hohen Pass geht es hinab in das fruchtbare Hochtal von Cochabamba auf komfortable 2550 m. Ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro bringt Sie zur größten Christus-Statue Südamerikas, die mit ausgestreckten Armen 300 m über der Stadt Cochabamba jeden Besucher herzlich emfängt und uns wunderschöne Ausblicke über das Tal in der Abenddämmerung bescherrt. Transfer ins und Übernachtung im Berghotel in der Kordillere Tunari. Gehzeit ca. 3 h/ 5 km (Ausgangspunkt ca. 400 m); Fahrzeit ca. 5,5 h/ 205 km. (F/-/-)

5. Tag Wanderung in der Cordillera Tunari und Besuch eines Aufforstungsprojektes
Am Morgen führt Sie eine erste Eingehtour direkt vom Hotel (ca. 2950 m) einen steilen Bergfuss hinauf. Der Blick ins Tal wird mit jedem Höhenmeter umfassender und nach ca. 400 Hm bietet sich Ihnen ein beeintruckender Blick über das traditionell von Bergbauern geprägte Hochtal des Rio La Llave mit dem Gipfeln des Tunari-Massives im Hintergrund. Sie überschreiten den weiter steil aufsteigenden Bergkamm und wandern durch native Wälder hinab zum Rio La Llave, wo im authentischen Dorf von Chaqui Potrero Ihr Fahrzeug auf Sie wartet und Sie zurück zu Ihrem Berghotel bringt. Am frühen Nachmittag sind Sie dann zu einem traditionellen Mahl aus dem "Lehmofen" in einer ländlichen "Quinta" eingeladen und es bleibt Zeit für einen Austausch mit einer heimisch gewordenen, deutschen Familie, die sich dem "Agroforst" - Aufforstung mit einheimischen Baumarten verschrieben hat. Übernachtung wie am Vortag. Gehzeit ca. 5-6 h, +550/-250 Hm, 12 km; Fahrzeit ca. 1 h/ 25 km. (F/M/-)

6. Tag Fahrt nach Oruro und weiter nach Uyuni
Am Morgen Fahrt von Cochabamba auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano. In Oruro, der Karnevalsstadt Boliviens gibt es die Möglichkeit, Charque de Llama - luftgetrocknetes Lamafleisch zu probieren. Weiterfahrt von Oruro nach Uyuni. Ankunft in Uyuni am Nachmittag. Übernachtung im Hotel. Fahrzeit ca. 8 h/ 520 km. (F/-/-)

7. Tag Salar de Uyuni und Kakteeninsel Incahuasi
Heute steht Ihnen das sprichwörtlich größte Highlight unserer Tour durch Bolivien bevor: Der Salar de Uyuni, die mit ca. 12000 km² größte Salzwüste unseres Planeten. Der Weg führt zuerst am Rande des Salzsees über den Salzverarbeitungsort Colchani, wo in mühevoller Handarbeit das Salz des Salars zu Speisesalz verarbeitet wird. Sie besuchen einen dieser familiären Kleinstbetriebe, bevor Sie im Uferbereich des Salars auf die aufgeschütteten Salzpiramiden stoßen - Salz, dass zum Trocknen per Spitzhacke und mit Schaufeln aufgehäuft wurde. Hier tauchen Sie nun entgültig in das schier unendlich erscheinende „Weiß“ des Salars ein. Der Besuch der „Insel“ Incahuasi (ca. 3650 m), mitten im Salzsee gelegen gehört zu den absoluten Hightlights der Region. Ein kleiner Rundweg führt Sie über die Insel, wo Sie die Jahrhunderte alten Kaktenen bestaunen können, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen. Vom Aussichtspunkt haben Sie eine 360° Rundumsicht über den Salar. Am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa über dem Nordufer des Salars, dessen Richtung Sie nun einschlagen und nach knapp einstündiger Fahrt erreichen Sie Ihre Unterkunft. Übernachtung im einzigartig gelegenen und aus Salz errichteten Tayka Hotel de Sal. Gehzeit ca. 1 h/ 2 km; Fahrzeit ca. 3,5 h/ 200 km. (F/LP/A)

8. Tag Vulkan Tunupa
Fahrt bis zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4000 m Höhe. Von hier aus startet die Wanderung zum einem noch höher gelegenen Aussichtspunkt über Bergwiesen und steinige Hirtenpfade dem Gipfel des bunten Vulkans Tunupa entgegen. Ein langgezogener Bergrücken verbindet sich später mit dem U-förmig geöffneten Kraterrand aus bunt leuchtenden Gestein und Geröll. Hier ist das Ziel erreicht und es bietet sich ein gigantischer Blick über den Salar de Uyuni, dessen Ausdehnung von hier oben in seiner Totalität dominiert wird. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel und später nach Uyuni. Übernachtung im Hotel. Leichte Wanderung, Gehzeit ca. 4 h, +/-350 m/ 6 km; Fahrzeit ca. 2 h/ 130 km.  (F/M/-)

9. Tag La Paz
Am Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h/ 540 km). Ankunft am frühen Nachmittag in La Paz. Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Einblicke in einen riesigen Talkessel, ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge empor klettert und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Nach dem Einchecken ins Hotel besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco, die Plaza Murillo und die berühmte Calle Jaen, die die koloniale Vergangenheit der Stadt zeigt. Ebenso werden Sie Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel testen - die nagelneue Doppelmayr Bergbahn - das einzige weltweit existierende Bergbahnennetz, was für den öffentlichen Stadtverkehr benutzt wird! Schweben Sie über die Häuser der Stadt und genießen Sie die Ausblicke über die Königskordillere, bei einer Hin- und Rückfahrt von La Paz nach El Alto. Übernachtung in einem landestypischen Hostal im Zentrum von La Paz. (F/-/-)

10. Tag Freizeit in La Paz - optionale Fahrradtour oder Ausflug nach Tiwanaku
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der ehemaligen "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 157 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutenste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien, besuchen. Vor Ort organisieren wir Ihnen einen Fahrer, eden nglischsprachigen lokalen Reiseleiter und die Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p.P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz. (F/-/-)

11. Tag Zum Titicacasee
Nach dem Frühstück Fahrt nach Copacabana am Titicacasee. Wunderschön begleiten zuerst nach Norden schauend die vergletscherten 6000er der Cordillera Real, denen Sie sich später nähern werden, denn das Ziel der heutigen Wanderung ist ein Bergsee, die Laguna Chiarkhota auf 4700 m in einem beeindruckenden Hochtal umrahmt von den Gletschern der Condoriri-Gruppe, gelegen. Am Tuni-Stausee, welcher als Wasserspeicher für die Metropole dient, startet die Wanderung durch größtenteils flaches Gelände. An der Laguna Chiarkhota nehmen Sie in herrlicher Bergkulisse, aufregend nah unter den zahlreichen Fels- und Eisriesen der Condoririgruppe Ihr Picknick ein. Rückweg und Weiterfahrt in Richtung Copacabana. In Tiquina an der Seeenge zwischen dem Lago Menor (Wiñaymarka) und dem Lago Mayor (Chucuito), queren Sie hinüber in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Auf der anderen Seite geht es im Fahrzeug weiter zu unserem Tagesziel. Ankunft am späten Nachmittag in Copacabana. Spaziergang durch den Wallfahrtsort Copacabana mit seiner Pilgerkirche, geweiht der Jungfrau von Copacabana. Übernachtung im Hostal. Gehzeit 3-4 h, +/-200m, 9 km; Fahrzeit ca. 5 h/ 200 km. (F/LP/-)

12. Tag Sonneninsel und Wanderung
Heute erwartet Sie eine wunderschöne Bootstour über den Titicacasse zur Isla de Sol - Sonneninsel (je Strecke 1 h). An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre schöne Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie nebem dem idyllischen ländlichen Inselleben, die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und den tiefblauen Titicacasees genießen. Der Abstieg erfolgt dann über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit Inselwanderung: ca. 3,5 h, +/- 300 Hm, 9 km (Ausgangspunkt ca. 3820 m); Bootfahrt ca. 2 h. (F/M/-)

13. Tag Fahrt nach Puno und Besuch der schwimmenden Schilfinseln
Transfer zur Busstation in Copacabana und Fahrt mit dem Touristenbus nach Puno. Willkommen in Peru. Nach Ankunft in Puno werden Sie am Busterminal empfangen und zu Ihrem Hotel gebracht. Am Nachmittag gehen Sie an Bord eines kleinen Bootes, um sich auf das Wasser des Titicacasees zu wagen. Bei Ihrer Fahrt gilt es den Uros, einer kleinen einheimischen Gemeinde einen Besuch auf ihren selbst geflochtenen Inseln, abzustatten. Die Uros leben in vollständiger Eintracht mit der Natur und ihren Rohstoffen, besonders dem Totora-Schilf, das am Ufer gedeiht und die sprichwörtliche Lebensgrundlage bildet. Diese wunderliche Lebensweise begann vor über 500 Jahren, als die Uros, im Bestreben sich von den Inkas und den Coyas zu isolieren, anfingen Inseln zu bauen. Übernachtung im Hotel. Fahrzeit ca. 2,5 h/ 150 km. (F/-/-)

14. Tag Fahrt durch das Hochland nach Cusco
Nach dem Frühstück Aufbruch nach Cusco. Während der Fahrt nach Cusco können Sie im Vorbeifahren die beeindruckenden Andenlandschaften bestaunen. Bei der Überquerung des Altiplanos sehen Sie verschneite Berge, winzige Dörfer und Herden von Lamas und Vikunjas. Der erste Zwischenstopp ist auf dem „La Raya“ Pass auf 4335 m, an dem Sie einen wunderbaren Ausblick auf die mächtigen Anden genießen. Zum Mittagessen kehren Sie in ein typisches Restaurant ein. Anschließend geht es weiter zum Viracocha Tempel, dem einzigen Ort, an dem die Inkas Wände sowohl aus Stein als auch aus Lehm erbauten. Als Letztes besuchen Sie die barocke Kirche von Andahuaylillas aus dem 17. Jahrhundert, die als einer der architektonischen Schätze Cuscos gilt. Übernachtung im Hotel in Cusco. Fahrzeit ca. 6,5 h/ 400 km. (F/M/-)

15. Tag Zugfahrt nach Machu Picchu und Besuch der Inkastätte
Sehr früh am Morgen Fahrt von Cusco zum Bahnhof in Ollanta (ca. 2 h). Die Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal bringt Sie nach Aguas Calientes (ca. 1,5 h). Von hier aus nehmen Sie einen kleinen Bus, der sich die steilen Serpentinen bis zum Eingang der Zitadelle hinaufarbeitet. Machu Picchu wurde nie von den Spaniern entdeckt. Erst 1911 stieß der Forscher Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch die Anlange erleben Sie die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Heute erklimmen Sie den Berg Machu Picchu (3082 m). Der Berg ist südlich der gleichnamigen Inkazitadelle, gegenüber des Wayna Picchu, gelegen. Die durchschnittlich benötigte Zeit, um diesen Berg zu erreichen, beträgt etwa 3 Stunden und durchaus lohnenswert. Am Gipfel angelangt, eröffnet sich Ihnen ein eindrucksvoller Ausblick auf die Inkaanlagen Machu Picchus sowie der umgebenden Landschaft mit dem Wayna Picchu und dem Fluss Urubamba. Am Nachmittag Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollanta und Transfer zu Ihrer Unterkunft in Cusco. Übernachtung wie Vortag. Gehzeit ca. 4 h, +/-700 m/ 4 km; Fahrzeit ca. 6-7 h. (F/-/-)

16. Tag Stadtführung in Cusco
An diesem Morgen besichtigen Sie die wichtigsten Plätze in Cusco im Rahmen eines Stadtrundgangs. Die Entdeckungstour führt Sie an der Kathedrale vorbei und weiter zum Sonnentempel Koricancha, ein einzigartiges Beispiel für den kulturellen Reichtum Cuscos. Danach wandern Sie entlang der Hatunrumiyoc-Straße, die nach dem 12-winkligen Stein benannt ist, der noch gut in der verbliebenen Mauer des Inka Roca Palasts sichtbar ist. Sie machen einen letzten Stopp im San Blas Kunsthandwerkerviertel. Die sagenumwobenen Kopfsteinpflastergassen bieten nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Stadt, sie sind auch mit Werkstätten und Galerien gesäumt, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen in der wundervollen Andenstadt. Übernachtung im Hotel. (F/-/-)

17.-18. Tag Rückflug von Cusco über Lima nach Deutschland
Heute heißt es Abschied nehmen von Peru. Transfer vom Hotel zum Flughafen für Ihren Check-in. Rückflug nach Deutschland. Ankunft am 18. Tag. (F/-/-)


----------------------------------------------------------------------------
Detailverlauf ab 2019

1.–2. Tag Flug nach Santa Cruz und Fahrt nach Villa Tunari im tropische Tiefland
Flug nach Santa Cruz de la Sierra im Herzen Boliviens. Ankunft am 2.Tag im Morgengrauen und Gruppentransfer gegen 7 Uhr durch das tropische Tiefland bis zur Villa Tunari. Übernachtung in der Dschungel-Lodge bei Villa Tunari. Fahrzeit ca. 5,5 h/ 320 km. (-/M/-)

3. Tag Wanderung im Carrasco Nationalpark und Fahrt nach Cochabamba
Am Vormittag Besuch im Nationalpark Carrasco. Eine handbetriebene Seilbahn bringt Sie auf die andere Seite des San Mateo-Flusses. Hier beginnt die Wanderung, die vorbei an den Höhlen und Zufluchtsorten der nachtaktiven Vögel („Guacharos“) durch die Nebenwälder des Parkes führt. Nach dem Mittag verlassen Sie das Tiefland und fahren in die majestätischen Täler der Yungas-Region – reißende Bergflüsse und steil aufragende, mit dichter Vegetation bedeckte Talflanken. Immer höher geht es hinaus und in kürzester Zeit werden 3000 Höhenmeter überwunden. Durch die Wolken und Nebelschwaden der Bergnebelwälder stoßen Sie auf ein ganz anderes Bergpanorama - das Andenhochland. Über einen 3800 m hohen Pass geht es hinab in das fruchtbare Hochtal von Cochabamba auf komfortable 2550 m. Ein kurzer Abstecher zum Cerro San Pedro bringt Sie zur größten Christus-Statue Südamerikas, die mit ausgestreckten Armen 300 m über der Stadt Cochabamba jeden Besucher herzlich emfängt und uns wunderschöne Ausblicke über das Tal in der Abenddämmerung bescherrt. Transfer ins und Übernachtung im Berghotel in der Kordillere Tunari. Gehzeit ca. 3 h/ 5 km (Ausgangspunkt ca. 400 m); Fahrzeit ca. 5,5 h/ 205 km. (F/-/-)

4. Tag Wanderung in der Cordillera Tunari und Besuch eines Aufforstungsprojektes
Am Morgen führt Sie eine erste Eingehtour direkt vom Hotel (ca. 2950 m) einen steilen Bergfuss hinauf. Der Blick ins Tal wird mit jedem Höhenmeter umfassender und nach ca. 400 Hm bietet sich Ihnen ein beeintruckender Blick über das traditionell von Bergbauern geprägte Hochtal des Rio La Llave mit dem Gipfeln des Tunari-Massives im Hintergrund. Sie überschreiten den weiter steil aufsteigenden Bergkamm und wandern durch native Wälder hinab zum Rio La Llave, wo im authentischen Dorf von Chaqui Potrero Ihr Fahrzeug auf Sie wartet und Sie zurück zu Ihrem Berghotel bringt. Am frühen Nachmittag sind Sie dann zu einem traditionellen Mahl aus dem "Lehmofen" in einer ländlichen "Quinta" eingeladen und es bleibt Zeit für einen Austausch mit einer heimisch gewordenen, deutschen Familie, die sich dem "Agroforst" - Aufforstung mit einheimischen Baumarten verschrieben hat. Übernachtung wie am Vortag. Gehzeit ca. 5-6 h, +550/-250 Hm, 12 km; Fahrzeit ca. 1 h/ 25 km. (F/M/-)

5. Tag Fahrt nach Oruro und weiter nach Uyuni
Am Morgen Fahrt von Cochabamba auf interessanter Bergstrecke hinauf ins Altiplano. In Oruro, der Karnevalsstadt Boliviens gibt es die Möglichkeit, Charque de Llama - luftgetrocknetes Lamafleisch zu probieren. Weiterfahrt von Oruro nach Uyuni. Ankunft in Uyuni am Nachmittag. Übernachtung im Hotel. Fahrzeit ca. 8 h/ 520 km. (F/-/-)

6. Tag Salar de Uyuni und Kakteeninsel Incahuasi
Heute steht Ihnen das sprichwörtlich größte Highlight unserer Tour durch Bolivien bevor: Der Salar de Uyuni, die mit ca. 12000 km² größte Salzwüste unseres Planeten. Der Weg führt zuerst am Rande des Salzsees über den Salzverarbeitungsort Colchani, wo in mühevoller Handarbeit das Salz des Salars zu Speisesalz verarbeitet wird. Sie besuchen einen dieser familiären Kleinstbetriebe, bevor Sie im Uferbereich des Salars auf die aufgeschütteten Salzpiramiden stoßen - Salz, dass zum Trocknen per Spitzhacke und mit Schaufeln aufgehäuft wurde. Hier tauchen Sie nun entgültig in das schier unendlich erscheinende „Weiß“ des Salars ein. Der Besuch der „Insel“ Incahuasi (ca. 3650 m), mitten im Salzsee gelegen gehört zu den absoluten Hightlights der Region. Ein kleiner Rundweg führt Sie über die Insel, wo Sie die Jahrhunderte alten Kaktenen bestaunen können, die bis zu 12 m in den blauen Himmel ragen. Vom Aussichtspunkt haben Sie eine 360° Rundumsicht über den Salar. Am Horizont thront dominant der Vulkan Tunupa über dem Nordufer des Salars, dessen Richtung Sie nun einschlagen und nach knapp einstündiger Fahrt erreichen Sie Ihre Unterkunft. Übernachtung im einzigartig gelegenen und aus Salz errichteten Tayka Hotel de Sal. Gehzeit ca. 1 h/ 2 km; Fahrzeit ca. 3,5 h/ 200 km. (F/LP/A)

7. Tag Vulkan Tunupa
Fahrt bis zu einem Aussichtspunkt auf ca. 4000 m Höhe. Von hier aus startet die Wanderung zum einem noch höher gelegenen Aussichtspunkt über Bergwiesen und steinige Hirtenpfade dem Gipfel des bunten Vulkans Tunupa entgegen. Ein langgezogener Bergrücken verbindet sich später mit dem U-förmig geöffneten Kraterrand aus bunt leuchtenden Gestein und Geröll. Hier ist das Ziel erreicht und es bietet sich ein gigantischer Blick über den Salar de Uyuni, dessen Ausdehnung von hier oben in seiner Totalität dominiert wird. Nach dem Abstieg Rückfahrt zum Hotel und später nach Uyuni. Übernachtung im Hotel. Leichte Wanderung, Gehzeit ca. 4 h, +/-350 m/ 6 km; Fahrzeit ca. 2 h/ 130 km.  (F/M/-)

8. Tag La Paz
Am Morgen nach einem kleinen Frühstück Fahrt über Oruro nach La Paz (ca. 7-8 h/ 540 km). Ankunft am frühen Nachmittag in La Paz. Beeindruckend erwartet Sie die Einfahrt in die Andenmetropole, denn vor Ihnen weicht der Boden und eröffnet Einblicke in einen riesigen Talkessel, ein schier endlos erscheinendes Häusermeer, das die Hänge empor klettert und überthront wird vom gigantischen Eisberg Illimani. Nach dem Einchecken ins Hotel besichtigen Sie den Hexenmarkt, die Kirche San Francisco, die Plaza Murillo und die berühmte Calle Jaen, die die koloniale Vergangenheit der Stadt zeigt. Ebenso werden Sie Boliviens wohl modernstes Fortbewegungsmittel testen - die nagelneue Doppelmayr Bergbahn - das einzige weltweit existierende Bergbahnennetz, was für den öffentlichen Stadtverkehr benutzt wird! Schweben Sie über die Häuser der Stadt und genießen Sie die Ausblicke über die Königskordillere, bei einer Hin- und Rückfahrt von La Paz nach El Alto. Übernachtung in einem landestypischen Hostal im Zentrum von La Paz. (F/-/-)

9. Tag Freizeit in La Paz - optionale Fahrradtour oder Ausflug nach Tiwanaku
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Abenteueroption Bike: Morgens starten Sie zur Fahrradtour auf der ehemaligen "Todesstraße" und treffen die Gruppe anschließend in La Paz wieder (vor Ort buchbar, ca. 157 USD pro Person). Ausflugsoption Tiwanaku: Alternativ können Sie heute Tiwanaku, die bedeutenste Prä-Inka-Ruinenstätte von Bolivien, besuchen. Vor Ort organisieren wir Ihnen einen Fahrer, eden nglischsprachigen lokalen Reiseleiter und die Eintrittstickets (vor Ort buchbar, ca. 70 USD p.P. ab 2 Teilnehmer). Übernachtung wie am Vortag in La Paz. (F/-/-)

10. Tag Zum Titicacasee
Nach dem Frühstück Fahrt nach Copacabana am Titicacasee. Wunderschön begleiten zuerst nach Norden schauend die vergletscherten 6000er der Cordillera Real, denen Sie sich später nähern werden, denn das Ziel der heutigen Wanderung ist ein Bergsee, die Laguna Chiarkhota auf 4700 m in einem beeindruckenden Hochtal umrahmt von den Gletschern der Condoriri-Gruppe, gelegen. Am Tuni-Stausee, welcher als Wasserspeicher für die Metropole dient, startet die Wanderung durch größtenteils flaches Gelände. An der Laguna Chiarkhota nehmen Sie in herrlicher Bergkulisse, aufregend nah unter den zahlreichen Fels- und Eisriesen der Condoririgruppe Ihr Picknick ein. Rückweg und Weiterfahrt in Richtung Copacabana. In Tiquina an der Seeenge zwischen dem Lago Menor (Wiñaymarka) und dem Lago Mayor (Chucuito), queren Sie hinüber in einem kleinen mit Außenbordmotor betriebenen Boot. Auf der anderen Seite geht es im Fahrzeug weiter zu unserem Tagesziel. Ankunft am späten Nachmittag in Copacabana. Spaziergang durch den Wallfahrtsort Copacabana mit seiner Pilgerkirche, geweiht der Jungfrau von Copacabana. Übernachtung im Hostal. Gehzeit 3-4 h, +/-200m, 9 km; Fahrzeit ca. 5 h/ 200 km. (F/LP/-)

11. Tag Sonneninsel und Wanderung
Heute erwartet Sie eine wunderschöne Bootstour über den Titicacasse zur Isla de Sol - Sonneninsel (je Strecke 1 h). An der Anlegestelle des Inkatempel Pilkokaina beginnt Ihre schöne Rundwanderung über den Südteil der Insel. Vom Aussichtspunkt "Mirador Palla Khasa" (4070m), bietet sich ein toller Weitblick. Bei leichtem Auf und Ab und etwas körperlicher Beanspruchung, können Sie nebem dem idyllischen ländlichen Inselleben, die anmutende Ruhe, spektakuläre Ausblicke, die bis hinüber zur Königskordillere mit ihren vergletscherten Sechstausendern reichen, und den tiefblauen Titicacasees genießen. Der Abstieg erfolgt dann über die noch gut erhaltene Inkatreppe bis zum Jungbrunnen. Rückkehr nach Copacabana. Übernachtung wie am Vortag.

Gehzeit Inselwanderung: ca. 3,5 h, +/- 300 Hm, 9 km (Ausgangspunkt ca. 3820 m); Bootfahrt ca. 2 h. (F/M/-)

12. Tag Fahrt nach Puno und Besuch der schwimmenden Schilfinseln
Transfer zur Busstation in Copacabana und Fahrt mit dem Touristenbus nach Puno. Willkommen in Peru. Nach Ankunft in Puno werden Sie am Busterminal empfangen und zu Ihrem Hotel gebracht. Am Nachmittag gehen Sie an Bord eines kleinen Bootes, um sich auf das Wasser des Titicacasees zu wagen. Bei Ihrer Fahrt gilt es den Uros, einer kleinen einheimischen Gemeinde einen Besuch auf ihren selbst geflochtenen Inseln, abzustatten. Die Uros leben in vollständiger Eintracht mit der Natur und ihren Rohstoffen, besonders dem Totora-Schilf, das am Ufer gedeiht und die sprichwörtliche Lebensgrundlage bildet. Diese wunderliche Lebensweise begann vor über 500 Jahren, als die Uros, im Bestreben sich von den Inkas und den Coyas zu isolieren, anfingen Inseln zu bauen. Übernachtung im Hotel. Fahrzeit ca. 2,5 h/ 150 km. (F/-/-)

13. Tag Fahrt durch das Hochland nach Cusco
Nach dem Frühstück Aufbruch nach Cusco. Während der Fahrt nach Cusco können Sie im Vorbeifahren die beeindruckenden Andenlandschaften bestaunen. Bei der Überquerung des Altiplanos sehen Sie verschneite Berge, winzige Dörfer und Herden von Lamas und Vikunjas. Der erste Zwischenstopp ist auf dem „La Raya“ Pass auf 4335 m, an dem Sie einen wunderbaren Ausblick auf die mächtigen Anden genießen. Zum Mittagessen kehren Sie in ein typisches Restaurant ein. Anschließend geht es weiter zum Viracocha Tempel, dem einzigen Ort, an dem die Inkas Wände sowohl aus Stein als auch aus Lehm erbauten. Als Letztes besuchen Sie die barocke Kirche von Andahuaylillas aus dem 17. Jahrhundert, die als einer der architektonischen Schätze Cuscos gilt. Übernachtung im Hotel in Cusco. Fahrzeit ca. 6,5 h/ 400 km. (F/M/-)

16. Tag Wanderung im heiligen Tal von Moray nach Maras und Besuch der prächtigen Inkastätte Ollantaytambo
Nach dem Frühstück fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Sie sind zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch Heute Salz gewinnen.

Am späten Nachmittag Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt wurde zwar nie fertig gebaut, verfügt aber über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Schön anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden und die Abendsonne malerische Schatten wirft.

Am Abend Fahrt ins Hotel, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Wanderung 7 km, ca. 2-3 h, +/- 200 m. Übernachtung im Hotel. (F/LP/-)

15. Tag Zugfahrt nach Machu Picchu und Besuch der Inkastätte
Sehr früh am Morgen Fahrt von Cusco zum Bahnhof in Ollanta (ca. 2 h). Die Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal bringt Sie nach Aguas Calientes (ca. 1,5 h). Von hier aus nehmen Sie einen kleinen Bus, der sich die steilen Serpentinen bis zum Eingang der Zitadelle hinaufarbeitet. Machu Picchu wurde nie von den Spaniern entdeckt. Erst 1911 stieß der Forscher Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch die Anlange erleben Sie die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Heute erklimmen Sie den Berg Machu Picchu (3082 m). Der Berg ist südlich der gleichnamigen Inkazitadelle, gegenüber des Wayna Picchu, gelegen. Die durchschnittlich benötigte Zeit, um diesen Berg zu erreichen, beträgt etwa 3 Stunden und durchaus lohnenswert. Am Gipfel angelangt, eröffnet sich Ihnen ein eindrucksvoller Ausblick auf die Inkaanlagen Machu Picchus sowie der umgebenden Landschaft mit dem Wayna Picchu und dem Fluss Urubamba. Am Nachmittag Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollanta und Transfer zu Ihrer Unterkunft in Cusco. Übernachtung wie Vortag. Gehzeit ca. 4 h, +/-700 m/ 4 km; Fahrzeit ca. 6-7 h. (F/-/-)

16. Tag Stadtführung in Cusco 
An diesem Morgen besichtigen Sie die wichtigsten Plätze in Cusco im Rahmen eines Stadtrundgangs. Die Entdeckungstour führt Sie an der Kathedrale vorbei und weiter zum Sonnentempel Koricancha, ein einzigartiges Beispiel für den kulturellen Reichtum Cuscos. Danach wandern Sie entlang der Hatunrumiyoc-Straße, die nach dem 12-winkligen Stein benannt ist, der noch gut in der verbliebenen Mauer des Inka Roca Palasts sichtbar ist. Sie machen einen letzten Stopp im San Blas Kunsthandwerkerviertel. Die sagenumwobenen Kopfsteinpflastergassen bieten nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Stadt, sie sind auch mit Werkstätten und Galerien gesäumt, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen in der wundervollen Andenstadt. Übernachtung im Hotel. (F/-/-)

17.-18. Tag Rückflug von Cusco über Lima nach Deutschland
Heute heißt es Abschied nehmen von Peru. Transfer vom Hotel zum Flughafen für Ihren Check-in. Rückflug nach Deutschland. Ankunft am 18. Tag. (F/-/-)

  • Linienflug ab/an Frankfurt/M. nach Santa Cruz und zurück ab Cusco inkl. Tax (andere Abflughäfen auf Anfrage und Aufpreis möglich)
  • Inlandsflug Cusco–Lima inkl. Tax
  • Transfers lt. Programm im Privatfahrzeug/-boot; 1x im öffentlichen Fernreisebus Copacabana–Puno
  • Zugfahrt Ollanta–Aguas Calientes und zurück in der Touristenklasse
  • 2018: Private Geländewagentour ab/bis Uyuni (4 Reiseteilnehmer pro Fahrzeug)
    2019: Besuch der Salzwüste im privaten Gruppenfahrzeug
  • 15 Übernachtungen in kleinen, landestypischen 3-Sterne-Hotels und familiären Gästehäusern im DZ mit DU/WC
  • 2018: 15x F, 5x M (2x als LP), 1x A, 1x traditionelles Begrüßungsessen in Bolivien
    2019: 15x F, 7x M (3x als LP), 1x A, 1x traditionelles Begrüßungsessen in Bolivien
  • 7 geführte Wanderungen und Besteigung des Montaña Machu Picchu
  • Seilbahnfahrt in La Paz
  • Alle Eintritte laut Programm: Carasco-Nationalpark, Höhle Chiquini, Vulkan Tunupa, Isla Incahuasi, Seilbahn in La Paz, Eintritt Condoriri-Wanderung (Königskordillere), Sonneninsel, Machu Picchu und Aussichtsberg, Raqchi, Pukará und Andahuaylillas
    Ab 2019 zusätzlich: Salzterassen von Maras, Inkastätte Ollantaytambo und Moray
  • Örtliche, wechselnde, Deutsch sprechende Reiseleitung

Lange waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der das Land und seine gastfreundlichen Menschen kennt sowie unsere Art des Reisens versteht und umsetzen kann. Mit Bastian, einem gebürtigen Dresdner, der seit 2006 in Bolivien lebt, sind wir 2012 endlich fündig geworden.

Nach der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann studierte er in München Wirtschaft. Gemeinsam mit einem bolivianischen Studienkollegen entwickelte er vor Ort ein nachhaltiges Tourismusprojekt für ein indigenes Dorf. Aus dieser ersten Reise wurden mittlerweile über 12 Jahre! Mit seiner bolivianischen Familie wohnt Bastian nun in Cochabamba und führt dort ein gemütliches Berghotel, in dem auch unsere Gruppen übernachten. Seit 2013 organisiert er mit unermüdlicher Leidenschaft und viel Liebe zum Detail alle unsere Bolivienreisen. Bei Bastian und den von ihm ausgewählten, Deutsch sprechenden Reiseleitern sind Sie dabei in besten Händen!

„Nun sind wir schon eine Woche aus Bolivien zurück, wo wir, wie es die Reisebeschreibung vorwegnimmt, von Höhepunkt zu Höhepunkt gewandelt sind. Hinter uns liegen drei Wochen fantastische Landschaften, ein spektakulärer Salar de Uyuni und viele Eindrücke eines sehr schönen und freundlichen Landes. Vor Ort war alles hervorragend organisiert und die Reiseleitung erst durch Bastian und später durch Cinthia war perfekt. (Familie Lieberoth, Dresden)"

Cynthia wurde 1984 in Sucre, der konstitutionellen Haupstadt Boliviens geboren. Dort hat sie Sprachen und Tourismus an der Universität studiert, u.a. auch Deutsch. 2008 begann sie als Reiseleiterin zu arbeiten, sowohl für kleinere als auch für größere Gruppen, eine zeitlang sogar als Studienreiseleiterin - sie weiß also sehr viel über Land und Leute zu berichten! Sie liebt ihr Heimatland sehr und deswegen liegt es ihr am Herzen, dass die Menschen, die es besuchen, auf ihrer Reise Landschaft, Menschen und Traditionen kennenlernen und genießen können. Als Mutter eines kleinen Kindes teilt sie sich die Reiseleitung bei unserer 3-Wochen-Reise mit Bastian - sie ist von Sucre bis La Paz als Reiseleiterin für Sie da.

Ich bin in Deutschland geboren, als Tochter von deutsch-kolumbianischen Eltern und kam mit 11 Jahren nach Peru, da meine Eltern auswanderten. Ich war auf einer ganz normalen peruanischen Schule und habe in den vielen Jahren hier, das Land mit seiner extrem vielfältigen Geographie, den alten Hochkulturen und den vielen unterschiedlichen Menschen kennen- und liebengelernt. So war es für mich bereits mit 14 Jahren klar, dass ich Reiseleiterin werden wollte. Ich freue mich, Ihnen dieses wunderbare Land und besonders den Titicacasee, mein Zuhause, zu zeigen und sehe mich als Vermittlerin zwischen den Kulturen.

Die Peruanerin Maria Isabel Amao liebt Gäste durch ihr Land zu führen. "Ich sehe meine Arbeit als Reiseleiterin nicht nur als Vermittlerin verschiedener Informationen über die Geschichte und Kultur der Inkas, sondern es liegt mir am Herzen, den Reisenden über unsere Traditionen und Gewohnheiten aufzuklären, und ihn so gut wie möglich in unsere Realität einzubinden: selber erleben statt nur verstehen ist meine Devise. Natürlich kommt dabei die Organisation der Tour nicht zu kurz, den nur wer sich in guten Händen fühlt, kann sich voll und ganz auf ein schönes Erlebniss freuen."

Vorgesehene Reiseleiter

Bastian Müller
Bastian Müller

Lange waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der das Land und seine gastfreundlichen Menschen kennt sowie unsere Art des Reisens versteht und umsetzen kann. Mit Bastian, einem gebürtigen Dresdner, der seit 2006 in Bolivien lebt, sind wir 2012 endlich fündig geworden.

Nach ... mehr

Cynthia Sifuentes
Cynthia Sifuentes

Cynthia wurde 1984 in Sucre, der konstitutionellen Haupstadt Boliviens geboren. Dort hat sie Sprachen und Tourismus an der Universität studiert, u.a. auch Deutsch. 2008 begann sie als Reiseleiterin zu arbeiten, sowohl für kleinere als auch für größere Gruppen, eine zeitlang sogar als ... mehr

Inka Anders
Inka Anders

Ich bin in Deutschland geboren, als Tochter von deutsch-kolumbianischen Eltern und kam mit 11 Jahren nach Peru, da meine Eltern auswanderten. Ich war auf einer ganz normalen peruanischen Schule und habe in den vielen Jahren hier, das Land mit seiner extrem vielfältigen Geographie, den alten ... mehr

Maria Isabel Amao
Maria Isabel Amao

Die Peruanerin Maria Isabel Amao liebt Gäste durch ihr Land zu führen. "Ich sehe meine Arbeit als Reiseleiterin nicht nur als Vermittlerin verschiedener Informationen über die Geschichte und Kultur der Inkas, sondern es liegt mir am Herzen, den Reisenden über unsere Traditionen und Gewohnheiten ... mehr


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 6 bis max. 12
  Termine 2018
  25.10.18 — 11.11.18 € 3940,- Buchen
5 Anmeldungen, u.a. halbes DZ (w) verfügbar. Aktuell als Kleingruppe (3-5 TN) gesichert.
  Termine 2019
  25.04.19 — 12.05.19 € 3940,- Buchen
2 Anmeldungen. Fruchtbare Felder und angenehmes Reisewetter erfreut die Besucher.
  05.09.19 — 22.09.19 € 3940,- Buchen
Termin ideal gelegenen direkt nach dem Trubel der Hochsaison.
  24.10.19 — 10.11.19 € 3940,- Buchen
Termin verbindet zwei Feiertage (Reformationstag & Allerheiligen).
Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Nicht mehr buchbar

Wichtige Informationen im Rahmen einer Reisebuchung finden Sie unter Wissenswertes.
Die für Sie relevanten Rabatte berücksichtigen wir automatisch in Ihrer Reisebestätigung.

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Sophie Streck
Karte: Wunder der Anden ×

Peru · Bolivien

Wandern oder Trekking Erlebnisreise Schiffsreisen Gipfeltouren Bahnreise Hotels und Pensionen

Anforderung

  • Gute Kondition und Trittsicherheit für 7 Wanderungen wird vorausgesetzt (4x leicht: 3–4 h, 3x mittelschwer: 4–6 h; max. +550/–400 Hm). Der höchste Punkt der Reise auf 4700 m Höhe wird bei einer leichten Wanderung mit kurzem Anstieg (+200 Hm) erreicht. Der Reiseverlauf bietet eine optimale Akklimatisation. Ausdauer für längere Busfahrten ist nötig.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt/M. nach Santa Cruz und zurück ab Cusco inkl. Tax (andere Abflughäfen auf Anfrage und Aufpreis möglich)
  • Inlandsflug Cusco–Lima inkl. Tax
  • Transfers lt. Programm im Privatfahrzeug/-boot; 1x im öffentlichen Fernreisebus Copacabana–Puno
  • Zugfahrt Ollanta–Aguas Calientes und zurück in der Touristenklasse
  • 2018: Private Geländewagentour ab/bis Uyuni (4 Reiseteilnehmer pro Fahrzeug)
    2019: Besuch der Salzwüste im privaten Gruppenfahrzeug
  • 15 Übernachtungen in kleinen, landestypischen 3-Sterne-Hotels und familiären Gästehäusern im DZ mit DU/WC
  • 2018: 15x F, 5x M (2x als LP), 1x A, 1x traditionelles Begrüßungsessen in Bolivien
    2019: 15x F, 7x M (3x als LP), 1x A, 1x traditionelles Begrüßungsessen in Bolivien
  • 7 geführte Wanderungen und Besteigung des Montaña Machu Picchu
  • Seilbahnfahrt in La Paz
  • Alle Eintritte laut Programm: Carasco-Nationalpark, Höhle Chiquini, Vulkan Tunupa, Isla Incahuasi, Seilbahn in La Paz, Eintritt Condoriri-Wanderung (Königskordillere), Sonneninsel, Machu Picchu und Aussichtsberg, Raqchi, Pukará und Andahuaylillas
    Ab 2019 zusätzlich: Salzterassen von Maras, Inkastätte Ollantaytambo und Moray
  • Örtliche, wechselnde, Deutsch sprechende Reiseleitung

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • 2018: EZ-Zuschlag: € 350,– (für 13 Nächte);
    2019: EZ-Zuschlag: € 390,– (für 15 Nächte)
  • Rail&Fly ab allen dt. Bahnhöfen (€ 75,–)

Zusatzausgaben

  • Optionale Ausflüge an Tag 9 (vor Ort buchbar, mit englischsprachigem Guide und inkl. Transfers):
    Tiwanaku-Ruinen (ca. USD 70,– p. P. ab 2 TN)
    Geführte Mountainbiketour auf der ehemaligen „Todesstraße“ (ca. USD 157,– p. P.)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder

Teilnehmerzahl

  • mind. 6 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Visum für Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige:

  • Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen zu Tourismus- oder Besuchszwecken ist kein Visum erforderlich.
  • An den Grenzübergangsstellen bzw. auf den internationalen Flughäfen wird per Stempel im Reisepass die Aufenthaltsdauer festgelegt. Bei der Ankunft in Bolivien muss eine Touristenkarte vorgelegt werden, welche in der Regel schon im Flugzeug ausgehändigt wird. Die Durchschrift dieser Karte muss während des gesamten Aufenthaltes mitgeführt und bei der Ausreise wieder abgegeben werden. 
  • Bei Einreise auf dem Landweg nach Peru erhalten Sie eine Einreisekarte („Tarjeta Andina de Migración“), die bei der Ausreise wieder vorgelegt werden muss. 
  • Für die Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate bei Einreise gültig sein muss.
  • Bei der Einreise wird ein Rück- bzw. Weiterflugtickets verlangt.

  • Für die Einreise nach Bolivien ist zwingend das internationale Zertifikat über eine Gelbfieberimpfung vorzulegen. Die Impfung muss spätestens zehn Tage vor Einreise erfolgen. Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender werden empfohlen.
  • Zudem empfiehlt sich eine spanische (bzw. englische) Übersetzung der Auslandskrankenversicherung mitzuführen. Diese erhalten Sie auf Nachfrage  frei zur Verfügung gestellt von Ihrer Versicherung. Das Schriftstück (oder Kopie) verstauen Sie idealerweise in Ihrem Handgepäck.

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft, als die oben genannten?
Gern beraten wir Sie zu den gültigen Visabestimmungen.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL03

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   Datenschutz   ARB   Impressum