schulz aktiv reisen Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Zum Menü

Ladakh – Markha Valley Trek

17 Tage Trekking und tibetische Kultur im Markha Valley und Besuch des Taj Mahal

  • Tibetische Kultur kann in Ladakh frei gelebt werden

    Tibetische Kultur kann in Ladakh frei gelebt werden 

  •  

  •  

  • Dank langsamer Akklimatisation ist das Trekking in Höhen bis zu 5100 m für geübte Wanderer kein Problem

    Dank langsamer Akklimatisation ist das Trekking in Höhen bis zu 5100 m für geübte Wanderer kein Problem 

  • Besuch von Klöstern …

    Besuch von Klöstern … 

  • … und Zeremonien

    … und Zeremonien 

  •  

  • Markha Valley Trek: Eine der vielfältigsten Touren in Ladakh
  • Ladakhische Kultur erleben: Besuch der schönsten buddhistischen Klöster und einer Puja (buddhistische Gebetszeremonie)
  • Kochkurs bei einer Bauernfamilie
  • UNESCO-Weltkulturerbe in Agra: Besuch des Taj Mahal

Ladakh

Ladakh, zwischen Himalaya und Karakorum gelegen, ist das Land der hohen Pässe; Kleintibet wird es auch genannt. Warum das so ist? Wir zeigen es Ihnen! Auf einer der abwechs-lungsreichsten Routen lernen Sie Ladakh und die tibetische Kultur in Indien kennen.

Das fruchtbare Markha Valley

… gehört zum berühmtesten Tal in der tibetisch-buddhistisch geprägten Region Ladakh, da es mit seiner Vielfältigkeit besticht. Kaum ein anderer Trek führt Sie in nur wenigen Wanderetappen durch so unterschiedliche Landschaftsbilder, weshalb der Trek auch zu den schönsten Touren der Region gezählt wird: Gebetsfahnen heben sich gegen den strahlend blauen Himmel ab, weißgetünchte, uralte Klöster und Dörfer, sich im Wind wiegende grüne Weizenfelder, umrahmt von erodierten Bergen. Ihr Weg wird durch unzählige Stupas gesäumt und Sie besuchen einige der schönsten buddhistischen Klöster des oberen und unteren Indus-Tals. Mit etwas Glück können Sie hier sogar seltene Blauschafe und tibetische Wölfe beobachten.

Passüberquerung: Kongmaru La

Der höchste Punkt Ihrer Reise verbindet die Täler von Indus und Markha. Auf dem Pass angelangt, lassen Sie Ihre Blicke hinunterschweifen ins Tal und bis weit ins Karakorum.

Taj Mahal – ein Monument der Liebe

Sie besuchen das beeindruckende Mausoleum, ein Wahrzeichen Indiens und gleichzeitig ein Denkmal der unendlichen Liebe. Von der Festungs- und Palastanlage „Rotes Fort“ können Sie bereits einen Blick auf das berühmte Bauwerk werfen. In Fatehpur Sikri gewinnen Sie zum Abschluss einen Eindruck von einer typischen indischen Stadt aus dem 16. Jahrhundert.

1. Tag Abflug nach Delhi
2. Tag Panoramaflug nach Leh und individuelle Freizeit zur Akklimatisation
3. Tag Stadtrundgang in Leh- Schmelztigel der Kulturen
4. Tag Besuch der Klöster des oberen Industales: Stok, Thikse, Shey
5. Tag Besuch der Klöster des unteren Industales: Basgo, Likir, Alchi
6.-13. Tag Markha Valley Trek
14. Tag Freier Tag in Leh zur individuellen Gestaltung
15. Tag Panoramaflug nach Delhi und Fahrt nach Agra: Besuch Taj Mahal und „Rotes Fort“
16. Tag Besuch von Fatehpur Sikri und Transfer zum Flughafen, Heimreise
17. Tag Ankunft in Deutschland

1. Tag Abflug nach Delhi
Sie fliegen nach Delhi, der Hauptstadt Indiens und landen um Mitternacht am Indira Gandhi Flughafen in Delhi. Nachdem die Zollformalitäten erledigt und das Gepäck entgegengenommen ist, treffen Sie auf einen Guide vor Ort, der Sie zum Inlandsflugterminal für Ihren Weiterflug nach Ladakh bringen wird.

2. Tag Panoramaflug nach Leh und individuelle Freizeit zur Akklimatisation
Am frühen Morgen startet Ihr Panoramaflug aus dem vom feuchtheißen Delhi  in das gebirgige und trockene Ladakh. Aus dem Flugzeug haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die gewaltigen Dimensionen des Himalaya. Auch die Landung in dem von Bergen umrahmten Leh  ist spektakulär. Am Flughafen werden Sie bereits erwartet und in Ihr Hotel gebracht. Nicht nur, weil Sie eine lange Anreise hinter sich haben, sondern auch weil Sie sich auf etwa 3.500 Meter Höhe befinden, ist es wichtig, dass Sie den ersten Tag ruhen und entspannen. Wer an den ersten Tagen auf dieser Höhe alles etwas langsamer angeht, wird sich schneller akklimatisieren und die Reise in der Folge bestens genießen können. (F/M/A)

3. Tag Stadtrundgang in Leh - Schmelztigel der Kulturen
Leh: Gemeinsam mit Ihrem Guide werden Sie das bunte Treiben am Bazar mit seinen ladakhischen Marktfrauen, kaschmirischen Händlern, nepalesischen Tagelöhnern, hinduistischen Geschäftsleuten, streunenden Hunden, frei laufenden Eseln und Kühen und hupenden Jeeps entdecken. Leh ist anders, hektisch, laut. Wer hier tibetisch-buddhistische Ruhe erwartet, wird eines Besseren belehrt. Leh, historisch, Schnittpunkt wichtiger Karawanenrouten, ist seit jeher ein Schmelztiegel der unterschiedlichsten Kulturen. Die Hauptstadt fasziniert nicht nur durch ihre Geschichte, die Ihnen auf einem Spaziergang durch die Altstadt näher gebracht wird, sondern auch durch ein Nebeneinander scheinbar unvereinbarer Dinge: Mönche auf Mopeds, Moscheen neben buddhistischen Klöstern, Internetcafés auf einem Platz mit Brunnen, wo sich auch heute noch die meisten BewohnerInnen Lehs ihr Trinkwasser nach Hause holen müssen, da fließendes Wasser noch keine Selbstverständlichkeit ist. Nach einem gemeinsamen Mittagessen haben Sie die Möglichkeit sich noch ein wenig auszuruhen, bevor die Besichtigungstour mit dem Kloster Samkhar und den beiden perfekten Aussichtspunkten Tsemo und Shanti-Stupa, hochgelegen über Leh, für heute ein Ende nimmt. (F/-/-)
 
4. Tag Besuch der Klöster des oberen Industales: Stok, Thikse, Shey
Der heutige Tag ist ganz den Besichtigungen der faszinierenden buddhistischen Klöster des oberen Industales gewidmet: Stok, Thiksey und Shey. Nach dem Besuch des Klosters Stok, fahren Sie zu einer einheimischen Familie, bei der Sie die Möglichkeit zu einem ladakhischen Kochkurs haben. Wer Lust hat, kann sich darin versuchen diverse Himalaya-Spezialitäten, wie tibetische Teigtaschen (Mokmok) und Buttertee selbst zu zubereiten. Das gemeinsame Kochen mit Einheimischen macht nicht nur Spaß, sondern ist zugleich eine gute Möglichkeit, die fremde Kultur besser kennenzulernen. (Evtl. findet der Kochkurs auch an einem anderen Tag bzw. Ort statt.) Gut gestärkt geht es dann in das Kloster Thiksey. Das Kloster wurde, architektonisch dem Potala Palast im tibetischen Lhasa nachempfunden. Dieses traumhaft auf einer Hügelkuppe gelegene Gelbmützenkloster aus dem 15. Jh. ist heute eines der aktivsten Klöster des Landes. Hier können Sie viele junge Mönche bei Ihrer Ausbildung beobachten. Den Abschluss bildet das Dorf Shey, in dem sich die ersten Könige Ladakhs ansiedelten. Das Dorf war somit die erste Hauptstadt der bis ins 19. Jh. regierenden Dynastie. Burgruinen, ein restaurierter – jedoch noch nicht zu besichtigender – Palast und ein für Touristen zugänglicher Gebetsraum sind Zeugen der regen Geschichte Ladakhs. (F/-/-)

5. Tag Besuch der Klöster des unteren Industales: Basgo,  Likir, Alchi
Mit den Fahrzeugen fahren Sie Richtung Westen und halten zunächst im idyllischen Basgo, das im 15. Jh. für nicht allzu lange Zeit das Zentrum des ladakhischen Königreichs bildete. Über dem lila-gefärbten Dorf – die Erde in Basgo ist vielerorts purpurfarben – ragen stolz die Ruinen der Burganlage von Basgo in die Höhe. Innerhalb der Befestigung befinden sich zwei, dem Zukunftsbuddha Maitreya gewidmete Tempelräume, deren Wandmalereien restauriert wurden und dadurch bis heute intakt geblieben sind. Nach Basgo geht es weiter ins Kloster Likir, das sofort durch seine goldfarbene Buddhastatue ins Auge sticht – eine der größten Außenstatuen Ladakhs. Doch auch innerhalb der Klostermauern befinden sich kulturell bedeutsame Gegenstände und Wandmalereien. Besonders spannend ist Likir aufgrund seines Museums im obersten Geschoß, das auch Alltagsgegenstände (wie z. B. Münzen und Kleidungsstücke aus anderen Jahrhunderten) beherbergt.Doch das wahre Highlight dieses Tages befindet sich in Alchi. Versteckt inmitten des kleinen Bauerndorfes befindet sich eines der wenigen Klöster, die aus dem 11. Jh. stammen und dabei – dank aufwendiger Restaurationen – noch in sehr gutem ursprünglichem Zustand erhalten geblieben ist. Während des 11. Jhdt. wurden vom großen buddhistischen Lehrmeister Rinchen Zangpo 108 Klosteranlagen im heutigen Ladakh, Tibet und Himachal Pradesh errichtet. Die meisten davon wurden jedoch zerstört (Tibet!), durch Restaurationsbewegungen in späteren Jahrhunderten „entrichtet“ oder sind einfach den Witterungen zum Opfer gefallen. Alchi gilt als eines der bedeutendsten Klöster, die dieses Jahrtausend überlebt haben.Am Nachmittag geht es wieder zurück nach Leh. (F/-/-)
 
6. Tag Trekking nach Rumbak
Heute betreten Sie den Hemis-Nationalpark, Heimat für die vom Aussterben bedrohten Schneeleoparden. Dennoch werden Sie keinen zu Gesicht bekommen; zum einen sind diese grau-weiß gepunkteten Wildkatzen äußerst scheu, zum anderen ziehen sie sich in den Sommermonaten in Höhen zurück, die Sie während Ihres Trekkings bei weitem nicht erreichen werden. Neben den schönen Raubtieren haben Sie jedoch die Möglichkeit Blauschafe, Mufflons, tibetische Wölfe, Murmeltiere und Füchse zu beobachten. Gemütlich wandern Sie entlang des Rumbak-Baches, den Sie einige Male überqueren müssen, bergauf bis Sie schließlich in Ihr Nachtlager beim Ort Rumbak gelangen. (3.800 m; Gehzeit: ca. 2 Std.) (F/M/A)
 
7. Tag Trekking zum Basislager des ersten Passes
Der etwa 500 Höhenmeter umfassende Aufstieg des heutigen Tages führt vorbei an karger werdender Vegetation und dem idyllisch gelegenen Weiler von Yurutse (4.100 m). Nicht weit davon entfernt befindet sich Ihr Lagerplatz (4.300 m) mit einer Wiese, einer kleinen Quelle und einem eindrucksvollen Ausblick auf den Stok Kangri Gletscher. (Gehzeit: ca. 4 Std.) (F/M/A)
 
8. Tag Über den Ganda-La nach Skiu
Der erste Teil der heutigen Strecke führt Sie langsam aber stetig bergauf. Die Erleichterung kommt schließlich auf 4.900 m. Sie haben den bisher höchsten Punkt dieser Reise erreicht – den Ganda-La. Der Ausblick reicht bis an die Grenzen des Horizonts. Der Abstieg vom Pass führt durch das Dorf Shingo, eine malerische Schlucht mit blühenden Rosensträuchern und Weiden. Sie müssen mehrmals den Bach überqueren, bis Sie am Nachmittag den Markha-Fluss und Ihr Camp am Ufer des Flusses beim Dorf Skiu erreichen. (3.500 m; Gehzeit: ca. 7 Std.) (F/M/A)

9. Tag Trekking nach Markha
Für den heutigen Tag begleitet Sie der Markha-Fluss. Sie wandern bis zum gleichnamigen Hauptort des Tales: nach Markha. Die Felder, Sträucher und Bäume leuchten im schönsten Grün und erfreuen das Auge, während Sie es sich in Ihrem Camp gemütlich machen. (3.700 m, Gehzeit: ca. 6-7 Std.) (F/M/A)

10. Tag Trekking nach Thachungtse
Der erste Teil der heutigen Wanderung führt durch eine, für das Markhatal typische, wunderschöne Tallandschaft. Doch langsam wird die Vegetation spärlicher, durch ein breites Tal geht es vorbei an einer imposanten Felsnadel. Sie kreuzen Bäche und kommen an einer verlassenen Burgruine vorbei. Sie zelten bei den letzten Häusern von Hangkar auf einer Wiese neben dem Fluss. Eventuell schlagen Sie Ihr  Nachtlager auch etwas weiter in Thachungtse auf. Mit etwas Glück können Sie hier kleine Herden der seltenen Blauschafe beobachten.
(ca. 4.000 m; Gehzeit: ca. 7 Std.) (F/M/A)

11. Tag Trekking nach Nimaling
Wir wandern hinauf zur höchstgelegenen Schlafstelle der Reise, die gleichzeitig Hochalm der Hirten des Markha-Tales ist. Hier hinauf treiben sie ihre Schaf- und Ziegenherden, die sich an den gehaltvollen Kräutern der Hänge satt fressen. Die Hirten wiederum produzieren aus der frisch gemolkenen Milch Butter, Joghurt und Trockenkäse. Genießen Sie die Schönheit dieser bezaubernden Kulisse und die Gewaltigkeit des 6.400 m hohen Kangyatse, der in den Mythen der Hirten eine große Rolle spielt. (4.650 m, Gehzeit: ca. 4 Std.) (F/M/A)

12. Tag Trekking nach Chuskyurmo
Atemberaubend ist der Aufstieg zum Kongmaru-La (5.100 m); zum einen, weil es bergauf geht, zum anderen, weil die Rückblicke auf Gletscher und die liebliche Hochebene dazwischen in den Bann ziehen. Oben angekommen heißt es durchatmen, die Blicke reichen weit ins Karakorum-Gebirge und hinunter ins Indus-Tal, das fast 2.000 m unter den Füßen liegt. Hinab durch spektakuläre Schluchten, mit Felsen, die im gesamten Farbenspektrum schimmern. (4.080 m, Gehzeit: ca. 6 Std.) (F/M/A)

13. Tag Trekking nach Shang Sumdo - Besichtigung von Hemis
Nach einer ca. 2-stündigen Wanderung taucht vor Ihren Augen das Örtchen Shang Sumdo auf, wo Ihre Fahrzeuge bereits auf Sie warten. Sie besuchen das Klosters in Hemis. Es gilt seit Jahrhunderten als eines der reichsten Klöster Ladakhs. Zum einen, weil das Kloster historisch sehr gute Kontakte mit der Königsdynastie pflegte, zum anderen weil wurde es durch die wenig exponierte Lage vor Plünderungen verschont geblieben ist. Das Kloster bietet eine fast verwirrende Vielzahl an Kapellen und Tempelräumen mit Kulturgütern unschätzbaren Werts. Anschließend fahren Sie zurück nach Leh. (Gehzeit: ca. 2,5-3,5 Std.) (F/-/-)

14. Tag Freier Tag in Leh
Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Die Möglichkeiten den Tag zu gestalten sind groß: Spaziergänge vorbei an den Bauernhöfen von Leh, Einkaufen, weitere Klöster besuchen, einfach entspannen, die unterschiedlichen Eindrücke Lehs auf sich wirken lassen oder noch schnell die letzten Postkarten in einem der lauschigen Gartencafés schreiben. (F/-/-)

15. Tag Panoramaflug nach Delhi und Fahrt nach Agra
Am frühen Morgen fliegen Sie wieder hoch über den Himalaya hinunter in die grünen Ebenen des indischen Subkontinents. Am Flughafen in Delhi angekommen, werden Sie in einer etwa 5- bis 6-stündigen Fahrt nach Agra gebracht. Nach einem kurzen Abstecher zum Hotel beginnen Sie die Entdeckungsreise von Agra: Der Bau des massiven und riesengroßen „Roten Forts“ wurde unter Kaiser Akbar 1565 begonnen und von Shah Jahan vollendet. Einen großen Teil der Burg mit ihren 20 Meter dicken und über zwei Kilometer langen Mauern nimmt der Palastbezirk ein. Hier kann man den Geschichten aus 1001 Nacht nachspüren! In unmittelbarer Nachbarschaft liegt das ebenfalls von Shah Jahan erbaute Taj Mahal. Die Blicke aus den verschiedenen Fenstern des Roten Forts zu diesem wohl berühmtesten Bauwerk der Welt sind schon etwas ganz Besonderes! Die Spannung steigt und am späten Nachmittag besichtigen Sie schließlich das Taj Mahal, dieses Denkmal der unendlichen Liebe, das Shah Jahan im Gedenken an seine geliebte Ehefrau erbauen ließ. Künstler und Handwerker aus ganz Asien und Europa schufen hier eines der schönsten Denkmäler der Menschheitsgeschichte. Das „Taj“ gilt auch als Wahrzeichen von Indien. Übernachtung im Hotel. (F/-/-)

Anmerkung: Besichtigung des „Taj“ evtl. auch am folgenden Tag (Flugverzögerung, bzw. das Taj Mahal hat am Freitag geschlossen). Wichtiger Hinweis zu diesem Tag: Die Flüge von Leh nach Delhi können immer wieder für einen Tag ausfallen. Daher benötigen wir unbedingt diesen Reservetag am Ende der Reise. Für alle KundInnen, die an dieser doch recht anstrengenden Fahrt nach Agra (jeweils 10 – 12 Std. für Hin- und Rückfahrt) und der Besichtigung des Taj Mahal nicht teilnehmen möchten, organisieren wir gerne für diesen Tag ein Hotel in Delhi um dort zu entspannen oder Delhi zu besichtigen. Transfer zum Flughafen erfolgt in diesem Fall in Eigenregie mit einem Taxi. Falls Sie sich für diese Variante entscheiden, bitten wir Sie uns dies schon bei der Buchung bekannt zu geben.

16. Tag Agra, Fatehpur Sikri und Transfer zum Flughafen
Nach einem gemütlichen Frühstück und einigen Stunden Erholung im Hotel – eventuell am Pool oder bei einem individuellen Einkaufsbummel – fahren Sie nach Fatehpur Sikri. Diese Stadt wurde vom Mogulherrscher Akbar als „ideale“ Stadt im 16. Jh. errichtet. Aufgrund eines extremen Wassermangels musste die Stadt aber bereits einige Jahre nach ihrer Fertigstellung wieder verlassen werden. Wegen des trockenen Wüstenklimas sind die Gebäude aber bis heute wunderbar erhalten geblieben und lassen uns einen direkten Blick auf die Kulturblüte Indiens von vor 500 Jahren werfen. Fatehpur Sikri ist sicher einer der wundervollsten Plätze Indiens. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Delhi (5-6 Std.), wo es Gelegenheit zum Abendessen und einer Duschmöglichkeit in einem Hotelzimmer geben wird. Dann aber heißt es Abschied zu nehmen, der Flug nach Europa ist nicht mehr fern, die letzte Fahrt in Indien bringt Sie zum Flughafen.(F/-/-)

17.Tag Heimflug und Ankunft in Europa
Zurück in einer anderen Welt. (Ankunft der Maschinen aus Delhi in Europa am frühen Morgen) Akklimatisation ist unbedingt erforderlich…

  • Linienflug von Frankfurt/M., Wien oder München nach Delhi (inkl. Tax) und zurück (Abflug von anderen Flughäfen gegen Aufpreis möglich)
  • Inlandsflüge Delhi – Leh – Delhi
  • Flughafentransfers 7 Übernachtungen im DZ im Hotel mit DU/WC, 8 Übernachtungen im 2-Pers.-Zelt
  • 8x VP, 6x F
  • 8-tägige geführte Trekkingtour
  • Besuch des Taj Mahal und des Roten Forts
  • Kochkurs bei einer ladakhischen Bauernfamilie
  • Besuch einer Puja (buddhistische Gebetszeremonie)
  • Stellung der Campingausrüstung, inkl. Isomatten
  • Begleitung durch Campingcrew und Gepäcktransport auf Lasttieren
  • Englisch sprechende, örtliche Reiseleitung ab/an Leh

Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 5 bis max. 14
  Termine 2017
  22.06.17 — 08.07.17 € 3120,- Buchen
Mit Caroline Ouderrou - Deutschlehrerin in Ladakh
  29.07.17 — 14.08.17 € 2920,- Buchen
  31.08.17 — 16.09.17 € 2920,- Buchen

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Tina Henker
Karte: Ladakh – Markha Valley Trek ×

Indien

Wandern oder Trekking Hotels und Pensionen Übernachtung in freier Natur

Anforderung

  • Gute Kondition und Gesundheit für mittelschweres und teils konditionell anspruchsvolles Trekking mit Tagesrucksack über 8 Tage mit 2 bis 7 h Gehzeit pro Tag erforderlich; max. zu bewältigende Höhe 5100 m (Kongmaru La); Akklimatisation in Leh; Schlafsack bitte mitbringen.

Teilnehmerzahl

  • mind. 5 bis max. 14

Leistungen

  • Linienflug von Frankfurt/M., Wien oder München nach Delhi (inkl. Tax) und zurück (Abflug von anderen Flughäfen gegen Aufpreis möglich)
  • Inlandsflüge Delhi – Leh – Delhi
  • Flughafentransfers 7 Übernachtungen im DZ im Hotel mit DU/WC, 8 Übernachtungen im 2-Pers.-Zelt
  • 8x VP, 6x F
  • 8-tägige geführte Trekkingtour
  • Besuch des Taj Mahal und des Roten Forts
  • Kochkurs bei einer ladakhischen Bauernfamilie
  • Besuch einer Puja (buddhistische Gebetszeremonie)
  • Stellung der Campingausrüstung, inkl. Isomatten
  • Begleitung durch Campingcrew und Gepäcktransport auf Lasttieren
  • Englisch sprechende, örtliche Reiseleitung ab/an Leh

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag 2016: € 475,-
  • EZ-Zuschlag 2017: € 390,-

Zusatzausgaben

  • Visagebühren (ca. € 65,–)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder (ca. € 50,–)

Einreisebestimmungen

Für Indien benötigen Sie einen bei Ihrer Ausreise aus Indien noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass und ein Visum, welches vorab bei der für Sie zuständigen Organisation zu beantragen ist. Das Visum kostet derzeit ca. € 39,- und gilt für 6 Monate. Die Ausstellung des Visums dauert ca. 4 Wochen. Genaue Informationen finden Sie auf der Webseite des für Sie zuständigen Konsulats.


Bitte beantragen Sie das Visum erst, wenn die Durchführung der Reise gesichert ist!

Hinweise

Ausrüstung
Liegematte: Sie bekommen vor Ort eine ca. 5cm dicke Schaumstoffmatratze mit Baumwollüberzug zur Verfügung gestellt. Eine eigene Liegematte ist daher nicht erforderlich.
Schlafsack: Sie benötigen einen eigenen Schlafsack. Die Komforttemperatur sollte mind. -5 °C betragen.

Impfungen
Für Indien sind keine Impfungen für die Einreise vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich über aktuelle Impfempfehlungen beim nächstgelegenen tropenmedizinischen Institut oder beim Gesundheitsamt.

Höhenanpassung
Bei allen unseren Ladakhreisen achten wir auf eine optimale Höhenanpassung und verbringen die ersten Tage, in der sich der Körper an die Höhe gewöhnt, im Industal mit Besichtigungen. Bleiben Sie die ersten Stunden nach der Ankunft in Leh möglichst im Hotel und vermeiden Sie alle größeren Anstrengungen! Trinken Sie sehr viel – im Hotel bzw im Ort kann man Mineralwasser in Flaschen kaufen. Viel Flüssigkeit erleichtert die Höhenanpassung.

Unterkünfte
Die Hotels in Ladakh sind einfach und entsprechen nicht den Standards anderer indischer (Luxus-)Hotels. Warmes Wasser gibt es teilweise nur morgens und/oder abends.

Flugtickets
Ihr E-Ticket für Ihren Flug mit den endgültigen Flugzeiten, Flugroute bzw. –linie erhalten Sie mit den Abschlussunterlagen für Ihre Reise ca. eine Woche vor Reisebeginn per Email. Die internationalen Flugverbindungen sind tlw. starken Veränderungen unterworfen. Flugzeiten können sich auch kurzfristig ändern.

Halbes Doppelzimmer/-zelt:
Bei dieser Reise wird Ihnen bei Buchung eines "halben DZ" zunächst der komplette EZ-Zuschlag in Rechnung gestellt. Wenn sich ein Partner für das DZ findet, erhalten Sie den Zuschlag zurück.

Literaturhinweis

  • "In höchsten Höhen" ist die erste Durchwanderung der gesamten Himalayagebirgskette. Mit dreißig Kilo Gepäck auf dem Rücken, durchwanderte die Australierin Sorrel Wilby und ihr Mann Chris 1990/91 als Erste über den gesamten Himalaya. Ihr über 6500 km langer Weg führt durch Pakistan, Indien, Nepal und Bhutan.
  • "Indien und Bhutan" Band 1 von Unterwegs von Farin Urlaub. Ein großartiger Bildband über beide Länder!

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/IND01

  • Veranstalter: Kooperationspartner
  • Aktualisiert: 24.02.2017
Fussleiste mit Logo
Abbonieren Sie unseren schulz aktiv RSS-Feed   schulz aktiv reisen bei Facebook   schulz aktiv reisen bei Twitter
© schulz aktiv reisen | 0351 266 255 | Bautzner Str. 39, 01099 Dresden ARB Impressum

Die Marken mit dem "schuuulz!"

schließen