schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Trekking von der Wiege des Inkagoldes zum schönsten Berg der Welt

21 Tage Trekking nach Choquequirao und zum Alpamayo, Machu Picchu und Aufenthalt bei Einheimischen am Titicacasee

  • Das Trekking durch Peru führt bis in die Weiße Kordillere

    Das Trekking durch Peru führt bis in die Weiße Kordillere 

  • zum Alpamayo, der dank seiner perfekten Form einmal zum "schönsten Berg der Welt" gewählt wurde

    zum Alpamayo, der dank seiner perfekten Form einmal zum "schönsten Berg der Welt" gewählt wurde 

  • Doch zuerst geht es nach Choquequirao, zur „kleinen Schwester“ von Machu Picchu

    Doch zuerst geht es nach Choquequirao, zur „kleinen Schwester“ von Machu Picchu 

  • Mittagspause über den Wolken am 2. Trekkingtag

    Mittagspause über den Wolken am 2. Trekkingtag 

  • Mulis sind nicht nur der einzige Gegenverkehr, sie tragen auch das Hauptgepäck

    Mulis sind nicht nur der einzige Gegenverkehr, sie tragen auch das Hauptgepäck 

  • Zeltplatz am 6. und 7.Tag unterhalb der Anlage Choquequirao

    Zeltplatz am 6. und 7.Tag unterhalb der Anlage Choquequirao 

  • Einen ganzen Tag haben Sie Zeit die weiläufige Anlage im Bergnebelwald auf 3085 m mit Ihren berühmten Lamaterassen zu entdecken

    Einen ganzen Tag haben Sie Zeit die weiläufige Anlage im Bergnebelwald auf 3085 m mit Ihren berühmten Lamaterassen zu entdecken 

  • Erst ein kleiner Teil der Ruinen wurde bisher ausgegraben

    Erst ein kleiner Teil der Ruinen wurde bisher ausgegraben 

  • Unsere erste Gruppe im Juli 2009 mit Reiseleiter Florian

    Unsere erste Gruppe im Juli 2009 mit Reiseleiter Florian 

  • Von Cuzco aus geht es nach Machu Picchu. Morgens versteckt sich die Inkastadt meist noch im Nebel...

    Von Cuzco aus geht es nach Machu Picchu. Morgens versteckt sich die Inkastadt meist noch im Nebel... 

  • ...wenn die ersten Sonnenstrahlen kommen, verziehen sich auch die Wolken in Machu Picchu

    ...wenn die ersten Sonnenstrahlen kommen, verziehen sich auch die Wolken in Machu Picchu 

  • Der Aufstieg zum Huayna Picchu lohnt, da man von hier einen Blick von oben auf die Anlage hat.

    Der Aufstieg zum Huayna Picchu lohnt, da man von hier einen Blick von oben auf die Anlage hat. 

  • Delikatesse in Peru: gegrilltes Meerschweinchen

    Delikatesse in Peru: gegrilltes Meerschweinchen 

  • Auf dem höchsten (schiffbaren) See der Welt auf 3800 m

    Auf dem höchsten (schiffbaren) See der Welt auf 3800 m 

  • Besuch bei den Uros auf Ihren schwimmenden Inseln im Titicacasee

    Besuch bei den Uros auf Ihren schwimmenden Inseln im Titicacasee 

  • Am Titicacasee übernachten Sie bei einheimischen Familien, die Ihre Tracht nicht nur für Besucher tragen, sondern immer

    Am Titicacasee übernachten Sie bei einheimischen Familien, die Ihre Tracht nicht nur für Besucher tragen, sondern immer 

  • Blick entlang des idyllischen Santa-Cruz-Tales

    Blick entlang des idyllischen Santa-Cruz-Tales 

  • Zeltplatz mit Blick zum Taulliraju. Mit den ersten Sonnenstrahlen brechen Sie auf zum Pass

    Zeltplatz mit Blick zum Taulliraju. Mit den ersten Sonnenstrahlen brechen Sie auf zum Pass 

  • Bergglühen am Taulliraju (Santa Cruz-Trek)

    Bergglühen am Taulliraju (Santa Cruz-Trek) 

  • Passfoto :) (O-Ton Teilnehmer Juli 2011)

    Passfoto :) (O-Ton Teilnehmer Juli 2011) 

  • Der Aufstieg hat sich gelohnt - Blick vom Pass Punta Union (4750 m)

    Der Aufstieg hat sich gelohnt - Blick vom Pass Punta Union (4750 m) 

  • Unsere Gruppe im Juli 2013 (Foto: M.Gaitzsch)

    Unsere Gruppe im Juli 2013 (Foto: M.Gaitzsch) 

  • Trekkingtour in zwei der schönsten Regionen Perus
  • Stadtführung in Cuzco, Zugfahrt im Heiligen Tal und Besuch der berühmten Inkastätte Machu Picchu
  • Optimale Höhenanpassung und wandern nur mit Tagesgepäck
  • 5-tägiges Trekking zur geheimnisvollen Inkastätte Choquequirao
  • 2-tägiger Aufenthalt bei Einheimischen am Titicacasee
  • 4-tägiges Trekking in der Weißen Kordillere mit Wanderung zum Alpamayo-Basislager
  • Einmalige Bootstour inkl. Schwimmen mit Robben im Pazifik

Diese Reise vereint bekannte Höhepunkte Perus mit zwei wunderschönen Trekkingtouren im Süden und Norden des Landes. Von Lima aus  iegen Sie direkt nach Cuzco und starten die erste Trekkingtour auf einsamen Wanderpfaden in die  Vilcabamba-Gebirgskette bis in die Inkastadt Choquequirao. Am Titicacasee übernachten Sie bei Einheimischen und genießen die Stille und den sternenklaren Nachthimmel. Das zweite Trekking führt ins Bergsteigerparadies der Weißen Kordillere. Der Santa Cruz Trek zählt zu den schönsten Routen in Peru. Die Landschaft bietet türkisfarbene Lagunen, weiße Bergriesen und erstaunlich farbenfrohe Vegetation vor tiefblauem Himmel. Unsere Reiseroute ermöglicht optimale Akklimatisation und belohnt mit traumhaften Blicken auf zahlreiche 6000er.

Choquequirao – Wiege des Inkagoldes

Wie die Chasquis, die Nachrichtenüberbringer der Inkas, laufen Sie auf einsamen Inkawegen bis in die versteckte Festung Choquequirao, die Wiege des Inkagoldes, die den spanischen Eroberern jahrhundertelang verborgen blieb und auch heute erst von wenigen Reisenden besucht wird. Der Weg in die Schlucht des Apurímac-Flusses und wieder hinauf auf 3100 m Höhe in das Gebiet zwischen Anden und Bergnebelwald ist nicht ganz einfach und es gibt weder Bus noch Bahn. Nur grasgedeckte Steinhäuser und wunderschöne Aussichten auf die schneebedeckten Berge rund um den Salkantay säumen den Pfad. Eine dschungelähnliche Pflanzenwelt verbreitet eine märchenhaft anmutende Stimmung. Bis heute ist erst ca. ein Drittel der Anlage ausgegraben und man kann den Archäologen bei Ihrer Arbeit noch über die Schulter schauen. Danach fahren Sie bequem per Zug in Richtung Machu Picchu und haben auch in der berühmtesten Inkafestung einen ganzen Tag für Erkundungen und Wanderungen
zur Verfügung.

Zu Gast bei Einheimischen am Titicacasee

Der Legende nach gilt der Titicacasee als Ursprung der Inkakultur, denn hier kam der erste Inka vom Sonnengott gesandt zur Welt. Auch heute noch findet man hier verträumte Inkadörfer. Auf der Halbinsel Capachica sind Sie zu Gast bei Aymara-Bauern. Die Zeit scheint hier still zu stehen. Nach einem herzlichen Empfang beziehen Sie die einfachen Gasthäuser der Familien und lernen den Alltag kennen, wandern auf der Insel Amantaní und besuchen die schwimmenden Uros-Inseln. Probieren Sie ein Bad im (9 ˚C!) kalten Titicacasee.

Santa Cruz Trek in der Weißen Kordillere

Im Norden Perus liegt das Bergsteigerparadies der Weißen Kordillere. Mit Blick zum höchsten Berg Perus, dem Huáscaran (6798 m), starten Sie das zweite Trekking. Oft säumen blühende Kakteen den Pfad. Ihre Camps liegen spektakulär umgeben von schneebedeckten Gipfeln. Ein Abstecher zum Fuß des Alpamayo, der als einer der schönsten Berge der Welt gilt und der Blick auf den Gletscher am höchsten Pass (4750 m) zählen zu den Höhepunkten des Treks.

Beginn und Ende in Lima am Pazifik

Von Lima aus können Sie bei einer Bootstour auf vorgelagerten Inseln Seevögel beobachten – u. a. Pelikane und Humboldt-Pinguine – und sogar mit Robben schwimmen.

"Das Reiseprogramm ist sehr straff. Ein Tag Erholung z.B. in Cusco hätte uns sicher gutgetan - aber natürlich wollten wir ja auch viel sehen. Es ist vermutlich immer ein schmaler Grad... Ronald war ein ausgezeichneter Reiseleiter - nicht aufdringlich - aber immer für uns da. Einfach sehr, sehr angenehm." (Teilnehmer, Juni 2016)
"Es war eine wunderbare Reise. Wir haben sehr viel gesehen und gemacht in diesem Land. Die Trekkingtouren waren anstrengend, doch die Berge der Anden haben für alles entschädigt. Und die peruanische Küche ist super lecker Wir sind sehr gut verpflegt worden. Macht weiter so!!!" (K. Posselt, Juni 2015)
„die Eindrücke hallen immer noch nach..es war einfach nur traumhaft schön!!! Eure Organisation war sensationell, ich habe mich immer sicher und zufrieden wohl gefühlt! Ich fand, es war alles stimmig vom Aufbau der Reise und würde Euch sagen, behaltet dies so bei. Ich habe jede Minute der warmen Herzlichkeit der Bevölkerung, die aufmerksame Betreuung unserer Guides und natürlich die atemberaubende Schönheit dieses Landes genossen!! Ja Conny, Peru hat sofort mein Herz erobert. Iich glaube ein Land für Menschen mit Achtsamkeit für das Leben. einfach nur toll!!
Auch eure Auswahl der Hostals bzw. Hotels war völlig angemessen und schön zum regenerieren, auch in Huaraz war völlig ok, man sollte vielleicht auch mal den deutschen Anspruch flachhalten, dann passt es, dieses Hotel hat einfach nur wenig Erfahrung mit Touristen, war jedoch alles klärbar vor Ort!! Also ich kann nur sagen, ich fühle mich bei euren Reisen wohl und immer zufrieden..DANKE!!!“ (
M. Mägdefrau, Juni 2014)
"Seit 6 Wochen bin ich nun wieder in Deutschland. Wir haben mittlerweile die Bilder in der Familie und mit Bekannten angesehen. Die unvergesslichen Eindrücke und Erlebnisse haben alle begeistert. Ein wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Reise hat der Reiseleiter beigetragen, unser Aldo Rodriguez. Er war der perfekte Organisator, profunder Kenner der Geschichte seines Landes und auch die astronomischem Kenntnisse waren beeindruckend. Selbst in der Biologie seines Landes kannte er sich aus. Es gab kaum eine Frage, die er mit seinem ausgezeichneten Deutsch nicht beantworten konnte. Bei all diesen Wissen war ein freundlicher und sehr geselliger Mensch. Wir haben deshalb in der Gruppe analog zum Alphabet ein "ALDO"-bet für "schulz aktiv reisen" entwickelt: A - Andenkenner aus Peru L - Lexikon in Geschichte, Astronomie und Biologie dazu D - Deutsch war überhaupt kein Problem O - Organisatorisch konnte es nicht besser geh_n R - Reiseroute fest fixiert O - ohne Probleme absolviert D - Dokumente R - rechtzeitig I - immer G - Griffbereit U - Unsicherheit zu keiner Zeit E - effizientes Trecking auserkoren Z - zum Reiseleiter geboren." (D. Gaitzsch, August 2013)
 "Nun sind wir schon wieder eine Woche von unserer Perureise zurück und sind von den Eindrücken immer noch überwältigt. Die Berge sind einmalig und die Kulturstätten waren sehr interessant. Besonders die zwei Trekkingtouren nach Choquequirao und Santa Cruz Trek waren echt Spitze. Organisatorisch war alles perfekt und mit Aldo hatten wir einen super Guide. Vielen Dank!" (C. und S. Feldkeller, Juli 2013)
"nun bin ich fast eine Woche von der wunderschönen Peru-Reise zurück und möchte mich zunächst auf diesem Wege bedanken für die mehr als gelungenen Reiseabenteuer und alles, was mit der Reise zusammenhing. Alles hat gestimmt von Anfang bis Ende. Das Programm war so vielfältig und interessant. Ich war einfach immer wieder überrascht und begeistert und konnte es mitunter kaum glauben, wie schön es ist.
Besonders erwähnen möchte ich auch den Ablauf des Programmes, den ich sehr gelungen fand. Logistisch und auch im Hinblick auf Erholungsmöglichkeiten (und auch das Regenerieren von Körper, Geist und Wäsche!) passte super. Beim Lesen des Detailprogrammes hatte ich eine wirklich anstregende Urlaubszeit erwartet, aber ich habe es auf der Reise so nicht empfunden. Selbst 11 Stunden Busfahrt waren wunderschön bei all dem, was ich zu sehen bekommen habe." (Juni 2012)

"Diese Reise war eine der beeindruckendsten, die ich bisher gemacht habe und ich kann sie jederzeit weiterempfehlen." (Juni 2012)
1. Tag Sa. Flug nach Lima, Empfang und Transfer ins Hotel
2. Tag So. Stadtbesichtigung Lima und Flug nach Cuzco
3. Tag Mo. Erkundungen in der ehemaligen Inka-Hauptstadt Cuzco
4.-8. Tag Di.-Sa. Choquequirao-Trekking bis auf 3085 m und zurück
9.-10. Tag So.-Mo. Zugfahrt nach Aguas Calientes und Besuch Machu Picchus
11.-13. Tag Di.-Do. Fahrt zum Titicacasee, Übernachtung bei Einheimischen und Wanderungen
14. Tag Fr. Fahrt nach Huaraz in die Weiße Kordillere
15.-18. Tag Sa.-Di. Santa Cruz-Trekking bis auf 4750 m
19. Tag Mi. Rückfahrt nach Lima
20.-21. Tag Do.-Fr. Bootstour und Rückflug ab Lima

1. Tag Flug nach Lima und Ankunft abends bzw. morgens am 2. Tag (je nach Fluggesellschaft). Empfang am Flughafen und Transfer zum Hotel. (-/-/-)

2. Tag Stadtbesichtigung Lima und Flug nach Cuzco
Vormittags findet die Stadtbesichtigung von Lima statt. Hierbei zeigen wir Ihnen die koloniale Altstadt. Das Herz der Altstadt ist die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast umgegeben ist. In der Altstadt sehen Sie noch viele Bauten mit Holzbalkonen aus der Kolonialzeit. Am Nachmittag Flug nach Cuzco. Übernachtung im Hotel. (F/-/-)

3. Tag Stadtrundgang in Cuzco und Freizeit
Vormittags In der früheren Hauptstadt des Inkareiches, die übersetzt "Nabel der Welt" heißt, haben Sie heute Zeit, um die beeindruckende Stadt kennenzulernen. Bei einer Stadtbesichtigung besuchen Sie die Kathedrale am Plaza de Armas (Hauptplatz), den Sonnentempel (Qoricancha) und den berühmten 12-eckigen Stein, der sich perfekt in die Mauer einfügt. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung für eigene Erkundungen in Cuzco. Übernachtung wie Vortag. (F/-/-)

4. Tag Erster Trekkingtag
Heute beginnt das 5 Tages-Trekking nach Choquequirao. Zunächst Fahrt nach Cachora (5 h) auf 2.800 m, Startpunkt der Trekkingtour. Nachdem Mittagessen (=Picknick) wird das Hauptgepäck auf die Packpferde verteilt und das Trekking nach Choquequirao beginnt. Eine 2-stündige Wanderung auf recht ebenen Wegen führt nach Capuliyoc (2915m). Von hier aus haben Sie eine wunderbare Sicht auf Choquequirao und auf das Apurimac-Tal. Apurimac bedeutet in Quechua “Herr, der spricht”. Grasgedeckte Steinhäuser und wunderschöne Aussichten auf die schneebedeckten Berge rund um den Salkantay säumen den stets absteigenden Pfad. Sie passieren dabei eine dschungelähnliche Pflanzenwelt, deren mit Moosen und Bromelien bewachsene Bäume eine märchenhaft anmutende Stimmung verbreiten. Auf 2330m erreichen Sie den Ort Coca Masana. Nach einem weiteren Abstieg Richtung Fluss auf 1870m gelangen Sie zum ersten Camp. Übernachtung im Zelt. 7-8 h, +100 m/ -1070 m. (F/M/A)

5. Tag Wanderung nach Choquequirao
Bei Sonnenaufgang stärkendes Frühstück und Abstieg zum Flussbett und Überquerung des Apurimac. Danach wandern Sie auf der anderen Seite der Schlucht hinauf bis Santa Rosa, wo eine Pause wartet. Weiter aufwärts geht es bis Marampata. Mit Blick auf Choquequirao in der Ferne und auf wunderschöne Berglandschaft, gibt es das Mittagspicknick. Am Nachmittag leichter Aufstieg bis zum Camp in der Nähe der Anlage von Choquequirao. Auf Ihrem Weg werden Sie Orchideen und viele Vogelarten bewundern können. Übernachtung im Zelt. 8-9 h, -260/ +1310 m. (F/M/A)

6. Tag Besuch der Festung und Umgebung
Heute haben Sie ausgiebig Zeit die Anlage Choquequirao kennenzulernen, sowohl die bereits freigelegten und restaurierten Teile als auch die noch unentdeckten, unter Vegetation verborgenen Ecken. Nach einem Picknick erkunden Sie die berühmten die Lama-Terassen und die Umgebung der Festung. Oft sieht man hier auch Kondore, Kolibris, Papageien, Orchideen und andere Pflanzen der Bergnebelwälder. Zurück im Camp Abendessen. Sie können den Sonnenuntergang über den Ruinen und vielleicht auch einen kreisenden Kondor sehen. Ü wie Vortag. +/- 450 m. (F/M/A)

7. Tag Abstieg zum Fluss Apurimac
Nach dem Frühstück wird das Camp abgebaut und die Pferde bepackt, die den gleichen Weg zurückgehen. Sie steigen die Terassenfelder von Pacchayoq hinab, die aus dem Bergrücken zu wachsen scheinen. Von dort aus geht es zurück nach Marampata zum Mittagessen und danach folgt der Abstieg zum Apurimac. An dessen Ufern können Sie sich entspannen oder sogar erfrischen. Dann wandern Sie noch ca. 1 h in das bereits bekannte Camp des ersten Trekkingtags. Ü im Zelt. 10-11 h (kann verkürzt gewandert werden), +560 m/ -1610 m. (F/M/A)

8. Tag Letzter Trekkingtag und Ankunft in Cuzco
Frühes Aufstehen und Frühstück, um den Aufstieg nach Capuliyoq noch in den kühleren Morgenstunden zu schaffen und die einzigartige Stimmung der Morgendämmerung zu genießen. Der letzte Abschnitt führt Sie zurück nach Cachora mit wunderbarem Ausblick über das Wayna Qalli Tal. Bei einem kräftigenden Mittagessen können Sie die Eindrücke der letzten Tage auf sich wirken lassen. Danach Rückfahrt nach Cusco und Ankunft am Nachmittag. Es bleibt noch Zeit für einen Rundgang in der interessanten Andenstadt, die die Hauptstadt des Inkareiches war. Übernachtung im Hotel in Cusco. 7-8 h, +1070 m/-100 m. (F/M/-)

9. Tag Zugfahrt durchs Urubambatal
Im Zug der Touristenklasse fahren Sie nach Aguas Calientes. Durch das enge Urubambatal geht es in das Dorf am Fuße Machu Picchus. Hier haben Sie die Möglichkeit in den Thermalquellen zu entspannen. Übernachtung im einfachen Hotel. (F/-/-)

10. Tag Machu Picchu
Höhepunkt jeder Perureise ist die Zitadelle von Machu Picchu. Mit dem ersten Bus fahren Sie von Aguas Calientes zu den Ruinenanlagen hinauf zur eindrucksvollen, in einer imposanten Hochgebirgslandschaft eingebetteten Zitadelle. Die verlorene Stadt, die erst 1911 wieder entdeckt wurde, ist eine der grössten und faszinierendsten Inkastätten des Hochlandes. Ein ausführlicher Rundgang wird Ihnen die alte Inkastadt mit Tempeln, Palästen, Brunnen und Terrassen näherbringen. Auch ein Aufstieg auf den Huayna Picchu lohnt sich - von hier aus hat man einen schönen Ausblick auf die Anlage von Machu Picchu. Nach der Besichtigung fahren Sie im Bus zurück nach Aguas Calientes. Am Nachmittag Rückfahrt nach Cusco im Touristenzug. Übernachtung in Hotel in Cusco. (F/-/-)

11. Tag Besuch von Einheimischen am Titicacasee
Heute fahren Sie von Cuzco Richtung Puno (390 km), in die Region des Altiplanos, entlang verträumter Indiodörfer  (ca. 9 h). Unterwegs besichtigen Sie die schöne alte Kolonialkirche in Andahuaylillas. Sie wird wegen ihres reichen Innendekors die “sixtinische Kapelle” Amerikas genannt. In Raqchi besuchen Sie den Wiracocha Tempel . Danach fahren Sie immer das fruchtbare Tal des Vilcanota-Flusses entlang, bis Sie gegen Mittag in die Gegend des Altiplanos auf über 3800 m kommen. In dieser Gegend wächst nur Pampa-Gras und Sie werden grosse Lama-und Alpacaherden sehen. Der höchste Pass ist La Raya auf 4312 m Höhe. Mittagessen in Sicuani. Von der Strasse, die nach Puno führt biegen Sie etwa 20km vor Puno ab und setzen Ihre Fahrt zur Halbinsel Capachica fort. Von hier gelangen Sie auf einem 30-minütigen Spaziergang ins kleine Dorf, wo Sie übernachten werden. Die Einwohner sind für ihre Gastfreundschaft bekannt und bewahren nach wie vor ihre Bräuche, die sich vor allem bei Festen, Zeremonien und rituellen Ereignissen wiederspiegeln. Auf der Halbinsel Capachica am Titicacasee gibt es insgesamt 8 Bauerngemeinden. Man hat das Gefühl Jahrzehnte in der Zeit zurückversetzt zu sein. Die Menschen dort tragen oft noch traditionelle Trachten, leben in einer Gemeinschaft und ernähren sich von der Fischerei und der Landwirtschaft – also als Selbstversorger. Dadurch sind die Bewohner generell von Steuern befreit und werden somit auch recht wenig vom Staat beachtet oder sogar gefördert. Die Einwohner sind manchmal Fremden gegenüber etwas scheu, aber dennoch sehr offenherzig und freundlich, so dass sich mittlerweile 3 dieser Gemeinden entschlossen haben, sich für den Tourismus zu öffnen. Die Agenturen, die mit den Einheimischen zusammenarbeiten, bemühen sich die Region dort durch den Tourismus nachhaltig zu fördern. Es gibt zahlreiche Sozialprojekte, die auch besucht werden können. Die Gegend ist noch weitgehend unbekannt, so dass es dort nicht so überlaufen ist wie teilweise auf der Insel Taquile. Die Menschen haben an Ihre eigenen Häuser kleine Gästehäuschen mit jeweils 2 Betten angebaut. Die Häuser verfügen mittlerweile über einen Wasserhahn pro Haus und elektrisches Licht. Außerdem warten wunderschöne Landschaft und eine wunderbare Ruhe ohne andere Touristengruppen auf Sie. Abendessen und Übernachtung bei den Inselbewohnern. (F/M/A)

12. Tag Kleine Wanderungen auf der Halbinsel und auf der Insel Amantani
Die Frühaufsteher haben die Möglichkeit einen unvergesslichen Sonnenaufgang über dem Titicacasee zu erleben. Auf eine Dusche wird man nach dieser Nacht wohl verzichten müssen und man könnte nur alternativ ein Bad im Titicacasee nehmen, was zwar bei etwa 9-13 Grad eine eisige Angelegenheit ist, aber mit Sicherheit auch ein unvergessliches Erlebnis. Nach dem Frühstück lernen Sie bei einem kleinen Spaziergang die Umgebung des Dorfes kennen und können das alltägliche Leben der Bewohner beobachten. Danach werden Sie zum Hauptsteg gebracht. Von hier aus fahren Sie eine Stunde lang über den Titicacasee bis Sie zur Insel Amantani gelangen, wo Sie erst einmal Mittagessen. Am Nachmittag können Sie die Landschaft genießen oder die traditionellen aus Stein gemachten Handarbeiten betrachten, die in dieser Region Perus einzigartig sind. Später findet eine kurze Wanderung zum Pachatata Tempel, der aus der Zeit der Pukara stammt, statt. Hier befindet sich der höchste Teil der Insel, wo Sie den Sonnenuntergang betrachten können. Abendessen und Übernachtung bei den Inselbewohnern. (F/M/A)

13. Tag Besuch der Uro-Schilfinseln und Flug nach Lima
Nach dem Frühstück Bootsfahrt nach Puno. Auf dem Weg besuchen Sie die schwimmenden Schilfinseln der Uros. Von Juliaca Flug nach Lima. Übernachtung im bereits bekannten Hotel. (F/-/-)

14. Tag Busfahrt nach Huaraz in die Cordillera Blanca
Morgens Fahrt nach Huaraz auf 3090m Höhe. Auf wunderschöner Strecke geht es immer weiter in die Berge bis in das Bergsteigerparadies Perus. Rest des Tages zur Akklimatisierung und für einen ersten Rundgang in der quirligen Bergstadt. (F/-/-)

15. Tag Beginn des Santa Cruz-Trekking
Beginn des Santa Cruz Trekkings. Fahrt von Huaraz in das Dorf Cashapampa auf 2900m Höhe (3 h). Wenn Sie Cashapampa näherkommen, haben Sie das erste Mal eine wunderschöne Aussicht auf Santa Cruz, der große pyramidenartige Berg, welcher der Trekkingroute den Namen gibt. Wanderung entlang des Flusses durch das Santa Cruz Tal. Die ersten beiden Stunden entlang einer steil aufragenden Schlucht. Die Wanderung kann sehr anstrengend sein, da es weiter nach oben geht. Wenn die Sonne scheint, kann es in der Schlucht zu hohen Temperaturen kommen. Später geht das Tal in Graslandschaft über. Wenn das erstes Nachtlager erreicht ist, ist das Tal flacher und die Temperatur kühler. Aufbau der Zelte neben dem Llamacorral Fluss auf 3750m Höhe. 5 h, +850 m. Ü im Zelt. (F/LP/A)

16. Tag Wanderung mit Blick zum Alpamayo
Ein leichter Weg führt das Tal hinauf zu unserem Camp in Taullipampa auf 4250m. Es ist fast flach und nur die letzte Stunde geht es bergauf in Richtung Camp. Während des Aufstiegs Blick auf die Zwillingsgipfel Quitaraju und den bekannten Alpamayo. An zwei Seen vorbei: zunächst der kleinere Ichiccocha See, dann später der größere Jatuncocha See. Das Nachtlager befindet sich fast am Fuße des faszinierenden Taulliraju Berges, umgeben von anderen Bergen, wie dem Paria, Artseonraju, Rinrijirca, Quitaraju und dem Alpamayo.
Auf dem Weg zum Camp ist genug Zeit um auf einem vierzigminütigen Umweg auf einem Zickzackweg das Alpamayo Basislager zu besuchen. Dies würde die Tageswanderung um 1,5 Stunden verlängern. 4 - 5,5 h, +500 m. Ü im Zelt. (F/LP/A)

17. Tag Passüberquerung bei 4750 m
Anstrengender Aufstieg für 2,5 h lang auf einem guten Weg hinauf auf den Pass Punta Union (4750 m). Vom Pass aus haben sehr guter Ausblick auf die umliegenden Berge und zurück auf das Santa Cruz Tal und den Jutuncocha See. Vom Pass aus ist es ein langer Abstieg, vorbei an zwei kleineren Seen. Auf einer ebenen Fläche am Rande des Hauptwanderwegs im Paria Tal auf 3900m wird das Camp aufgeschlagen. 8 h, +500 m/-850 m. Ü im Zelt. (F/LP/A)

18. Tag Wanderung zur Lagune Llanganuco
Abstieg in das Quebrada Huaripampa Tal , vorbei an Bauernhäusern und einigen Einheimischen. Kinder, Schafe, Ziegen und Esel können vom Wegesrand aus beobachtet werden. Nach einer vierstündigen Wanderung Ankunft in der Vaqueria-Siedlung. Das Fahrzeug erwartet die Gruppe in Vaqueria und bringt Sie über den hohen Portachuelo-Pass und eine steile Zickzackstraße zum wunderschönen See Llanganuco. Ein kleine Fotopause und dann geht es weiter Richtung Huaraz, wo Sie am späten Nachmittag ankommen. (F/-/-)

19. Tag Huaraz und Rückfahrt nach Lima Vormittags Freitzeit. Am frühen Nachmittag Busfahrt nach Lima. Übernachtung im Hotel. (F/-/-)

20. Tag Bootstour und Rückflug. Morgens Transfer zum Hafen und Bootstour zur Isla Palomino. Hier können Sie Robben, Pinguine und viele Seevögel beobachten. Wer möchte, kann sogar mit den Seerobben schwimmen! Transfer zum Flughafen und individueller Rückflug nach Europa. (F/-/-)

21. Tag Ankunft in Europa.

  • Linienflug ab/an Frankfurt/M. nach Lima inkl. Tax (Zubringerflüge oder andere Abflughäfen auf Anfrage und gg. Aufpreis möglich)
  • Inlandsflüge Lima – Cuzco/Juliaca – Lima inkl. Tax
  • Alle notwendigen Transfers im Privatbus, 2x im komfortablen, öffentlichen Fernreisebus
  • Zugfahrt Ollantaytambo – Aguas Calientes und zurück in der Touristenklasse
  • 10 Übernachtungen in Hotels im DZ mit DU/WC, 2 Übernachtungen im DZ mit Außen-WC in einfachen Unterkünften bei Bauernfamilien am Titicacasee, 7 Übernachtungen im 2.-Pers.-Zelt
  • 9x Vollpension, 1x Halbpension, 9x Frühstück
  • 10 geführte Wanderungen, 2 Bootsfahrten (Titicacasee, Isla Palomino)
  • Eintritt für Choquequirao, Machu Picchu, Kathedrale in Lima und Cuzco
  • Ticket für Aufstieg zum Huayna Picchu oder Montana Picchu (nur bei rechtzeitiger Anmeldung)
  • Begleitmannschaft beim Trekking (Bergführer, Mulitreiber, Koch), Mulis, Begleitpferd
  • Stellung der Ausrüstung beim Trekking (Kuppelzelt, Isomatte, Kochausrüstung)
  • Örtliche, wechselnde, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/an Lima (max. 4 Reiseleiterwechsel) bzw. durchgehende, Deutsch sprechende schulz aktiv-Reiseleitung ab 8 Teilnehmern

"Mein Name ist Bibiana Ugarte und geboren bin ich in Lima. Richtig glücklich bin ich allerdings, wenn ich in den Anden ab 2000 m Höhe unterwegs bin. Die Landschaft und die Leute geben mir das Gefühl, die schönste Zeit auf dieser Erde erleben zu dürfen. Diese Gegend konnte ich sehr früh kennenlernen, da mein Vater aus Cuzco stammt und ich in den Ferien oft in Cuzco und Umgebung zu Besuch war. Die Begeisterung für die Berge habe ich von meiner Mutter, eine waschechte Münchnerin, die die Bayerischen Alpen liebte und gut kannte. Mein erster Berg war der Vulkan Misti (5822 m) in Südperu bei Arequipa. Das war im Dezember 1974 und ich war 11 Jahre alt. Dieses Erlebnis war der Schlüssel zu meiner Leidenschaft. Im Tourismus arbeite ich seit 1989 und bin immer wieder begeistert mit jeder neuen Gruppe und hoffe, bald mit Ihnen gemeinsam dieses Abenteuer zusammen erleben zu dürfen."

Ronald kommt aus einer kleinen Stadt (Ayacucho) in den Zentralanden. Er ist ein lebensfroher, unkomplizierter und geduldiger Mensch, dem es gefällt unseren Reisegästen, sein Heimatland zu zeigen, mit dem er stark verwurzelt ist. Für ihn ist die Verbundenheit mit der Natur sehr wichtig und er geht auch gerne auf die Philosophie und Kultur der Menschen in den verschiedenen Regionen Perus ein. Da er einige Jahre in Deutschland gelebt hat, spricht er fließend Deutsch sowie andere Sprachen, wie Englisch und Quechua. Diese letzte Sprache ist die Sprache der Inka, die noch heute in vielen Orten des peruanischen Hochlandes gesprochen wird und so ist es möglich, dass spontane “Begegnungen“ mit Einheimischen auf der Reise entstehen.

Vorgesehene Reiseleiter

Bibiana Ugarte
Bibiana Ugarte

"Mein Name ist Bibiana Ugarte und geboren bin ich in Lima. Richtig glücklich bin ich allerdings, wenn ich in den Anden ab 2000 m Höhe unterwegs bin. Die Landschaft und die Leute geben mir das Gefühl, die schönste Zeit auf dieser Erde erleben zu dürfen. Diese Gegend konnte ich sehr früh ... mehr

Ronald Morales
Ronald Morales

Ronald kommt aus einer kleinen Stadt (Ayacucho) in den Zentralanden. Er ist ein lebensfroher, unkomplizierter und geduldiger Mensch, dem es gefällt unseren Reisegästen, sein Heimatland zu zeigen, mit dem er stark verwurzelt ist. Für ihn ist die Verbundenheit mit der Natur sehr wichtig und er geht ... mehr


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 5 bis max. 12
  Termine 2018
  02.06.18 — 22.06.18 € 4790,- Buchen
  30.06.18 — 20.07.18 € 4790,- Buchen
  28.07.18 — 17.08.18 € 5090,- Buchen
inkl. HS-Zuschlag € 300,-
  18.08.18 — 07.09.18 € 5090,- Buchen
inkl. HS-Zuschlag € 300,-
  15.09.18 — 05.10.18 € 4790,- Buchen

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Conny Gamarra Chu
Karte: Trekking von der Wiege des Inkagoldes zum schönsten Berg der Welt ×

Peru

Wandern oder Trekking Übernachtung in freier Natur Hotels und Pensionen

Anforderung

  • Gute Kondition für zehn mittelschwere Wanderungen (3 bis 8 h täglich, max. +1070/–1610 m, technisch einfach und nur mit Tagesrucksack), Hauptgepäck wird von Mulis transportiert; erstes Trekking bis 3085 m, zweites Trekking bis 4750 m (optimale Akklimatisation durch allmähliche Höhensteigerung). Trittsicherheit, Ausdauer für längere Busfahrten sind erforderlich.

Teilnehmerzahl

  • mind. 5 bis max. 12

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt/M. nach Lima inkl. Tax (Zubringerflüge oder andere Abflughäfen auf Anfrage und gg. Aufpreis möglich)
  • Inlandsflüge Lima – Cuzco/Juliaca – Lima inkl. Tax
  • Alle notwendigen Transfers im Privatbus, 2x im komfortablen, öffentlichen Fernreisebus
  • Zugfahrt Ollantaytambo – Aguas Calientes und zurück in der Touristenklasse
  • 10 Übernachtungen in Hotels im DZ mit DU/WC, 2 Übernachtungen im DZ mit Außen-WC in einfachen Unterkünften bei Bauernfamilien am Titicacasee, 7 Übernachtungen im 2.-Pers.-Zelt
  • 9x Vollpension, 1x Halbpension, 9x Frühstück
  • 10 geführte Wanderungen, 2 Bootsfahrten (Titicacasee, Isla Palomino)
  • Eintritt für Choquequirao, Machu Picchu, Kathedrale in Lima und Cuzco
  • Ticket für Aufstieg zum Huayna Picchu oder Montana Picchu (nur bei rechtzeitiger Anmeldung)
  • Begleitmannschaft beim Trekking (Bergführer, Mulitreiber, Koch), Mulis, Begleitpferd
  • Stellung der Ausrüstung beim Trekking (Kuppelzelt, Isomatte, Kochausrüstung)
  • Örtliche, wechselnde, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/an Lima (max. 4 Reiseleiterwechsel) bzw. durchgehende, Deutsch sprechende schulz aktiv-Reiseleitung ab 8 Teilnehmern

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag: € 360,–
  • Rail & Fly ab allen dt. Bahnhöfen: ab € 75,–
  • Einzelzelt-Zuschlag: € 140,- (für 7 Zeltnächte)

Zusatzausgaben

  • Flughafensteuern (ca. US$ 38,–); Schlafsackmiete (US$ 50,–); nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Peru benötigen deutsche Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss.

Hinweise

weitere Informationen

  • Literaturhinweis Peru:

    • "Die Favoritin" von Colette Davenat spielt zur Inkazeit und handelt von einem Bauernmädchen, das in einem Dorf bei Cuzco aufwächst und zu einer der auserwählten Frauen des Inkaherrschers wird. Das Buch vermittelt anschaulich die Geschichte der Inka und die Kultur Perus, wie man sie heute noch in vielen Gegenden Perus findet.
    • "Bilderbuch der Wüste" von Viola Zetzsche: eine Biografie von Maria Reiche aus Dresden, die ihr ganzes Leben lang die Linien von Nazca erforscht und beschützt hat.
    • "Ines meines Herzens" von Isabell Allende: die Eroberung Perus und Chiles aus der Sicht einer Frau.
    • "Quipu" von Augustin Sánchez Vidal: historischer Roman über die Inkathron-Nachfolge und die letzte Zufluchtsstätte der Inkas - Vilcabamba.

Programmhinweise

  • Choquequirao: Eine Schaum-Isomatte ist im Preis mit inbegriffen und muss nicht extra gemietet werden. Schlafsackmiete US$ 20,- pro Person.
    Santa Cruz-Trek: Bei diesem Trekking ist pro Person eine Thermarest-Isomatte im Preis inbegriffen. Schlafsackmiete US$ 20,- pro Person.

Generelle Hinweise

  • Sie können bei dieser Reise auch gern ein halbes Doppelzimmer buchen. Wir stellen Ihnen bei Buchung dann den EZ-Zuschlag abzüglich € 100,- in Rechnung. Diesen erhalten Sie zurück, wenn sich bis Reisebeginn eine Gegenbuchung angemeldet hat. Falls es keine Gegenbuchung geben sollte, werden Sie im Einzelzimmer zum reduzierten EZ-Zuschlag untergebracht.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/PER04

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   ARB   Impressum

Die Marken mit dem "schuuulz!"

schließen