Aktuelles zu unserer Reisewelt in Zeiten der Pandemie | 🗺 Mit uns bereisbare Länder
schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Altai – im Land der Schneeleoparden

15 Tage Naturerlebnisreise mit leichten Wanderungen und Übernachtungen in Hütten

  • Die unendlichen Weiten des Altaigebirges erwandern

    Die unendlichen Weiten des Altaigebirges erwandern 

  • Die Altaier sind noch sehr naturverbunden. Hören Sie die Mythen und Legenden, die seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben werden.

    Die Altaier sind noch sehr naturverbunden. Hören Sie die Mythen und Legenden, die seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben werden. 

  • Ihre Fahrzeuge auf der Reise: Mitusbishi Montero und...

    Ihre Fahrzeuge auf der Reise: Mitusbishi Montero und... 

  • ...der UAZ, ein Klassiker der russischen Automobilindustrie.

    ...der UAZ, ein Klassiker der russischen Automobilindustrie. 

  • Eine der Wanderungen führt Sie zum Wasserfall im Kamtytugem-Tal.

    Eine der Wanderungen führt Sie zum Wasserfall im Kamtytugem-Tal. 

  • In den letzten Jahren sind im Altai nachhaltige Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher entstanden, wie hier im Sailugem-Nationalpark.

    In den letzten Jahren sind im Altai nachhaltige Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher entstanden, wie hier im Sailugem-Nationalpark. 

  • Die Blockhütten erinnern von außen an die Jurten der Nomaden, bieten jedoch wesentlich mehr Komfort.

    Die Blockhütten erinnern von außen an die Jurten der Nomaden, bieten jedoch wesentlich mehr Komfort. 

  • Vielleicht sind Sie der erste, der die gut getarnte Wildniskamera entdeckt...

    Vielleicht sind Sie der erste, der die gut getarnte Wildniskamera entdeckt... 

  • Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen - spüren Sie die besondere Energie dieser Kraftorte.

    Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen - spüren Sie die besondere Energie dieser Kraftorte. 

  • Ihr Reiseleiterteam freut sich darauf, mit Ihnen auf Entdeckungsreise zu gehen.

    Ihr Reiseleiterteam freut sich darauf, mit Ihnen auf Entdeckungsreise zu gehen. 

  • Nur bei uns: unterwegs in sehr kleiner Gruppe (max. 9 Reiseteilnehmer)
  • Besuch des Sailugem-Nationalparks, Heimat der Schneeleoparden und Manuls (Pallaskatzen)
  • Weitläufige Steppen, grüne Täler, versteckte Bergseen und schneebedeckte Gipfel
  • Spürbare Geschichte und Begegnungen mit Altaiern

Aktuelle Einreisebestimmungen

Russland ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Schwerpunkte sind Moskau und St. Petersburg.
Russland ist weiterhin als Risikogebiet eingestuft, woraus bei Einreise nach Deutschland eine Quarantäneverpflichtung und ein verpflichtender PCR-Test resultieren. Die Einreise von Ausländern nach Russland ist weiterhin stark eingeschränkt. Eine Einreise aus touristischen Zwecken ist aktuell nicht möglich.

Russland - Aktuelle Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen (Corona)

Einreise

  • Die Einreise ist teilweise möglich. Reisende aus den folgenden Ländern dürfen einreisen: Ägypten, Malediven, Schweiz, Tansania, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich. Reisende aus den genannten Ländern dürfen auf dem Luftweg nach Russland reisen, wenn sie Staatsbürger eines dieser Länder sind oder eine gültige Aufenthaltserlaubnis aus einem dieser Länder besitzen. Dies müssen Reisende bei der Einreise nachweisen können. Reisende müssen zudem im Besitz eines gültigen Visums sein.
  • Reisende, die sich vor Reisebeginn außerhalb der erlaubten Länder aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverweigerungen rechnen. Reisende, die sich vor Reisebeginn außerhalb der erlaubten Länder aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverweigerungen rechnen. Dies betrifft die letzten 14 Tage vor der Einreise.
  • Der Transit ist bis auf Weiteres nur teilweise möglich. Transitreisende müssen unter anderem einen negativen PCR-Test vorweisen. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Fluggesellschaft.
  • Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen: - Landweg (bis auf Weiteres)
  • Es muss ein negativer COVID-19-Test vorgewiesen werden. Der Test muss nach PCR-Methode durchgeführt worden sein und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Das Ergebnis muss ausgedruckt, in russischer oder englischer Sprache, vorgelegt werden oder mit konsularisch beglaubigter Übersetzung ins Russische.
  • Es muss ein Einreiseformular/Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das entsprechende Formular finden Sie unter folgendem Link: https://www.rospotrebnadzor.ru/upload/авиаАнкета%20RUS.docx. Bitte informieren Sie sich unbedingt vorab bei Ihrer Fluggesellschaft über die notwendigen mitzuführenden Dokumente, da die Bestimmungen der Fluggesellschaften abweichen können.
  • Bei der Ankunft kommt es zu Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen.
  • Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen.
  • Sollten Reisende während ihrer Reise positiv auf das Coronavirus getestet werden, müssen sie mit weiteren Maßnahmen rechnen.

Vor Ort

  • Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres.
  • Hotels/Ferienunterkünfte: teilweise geöffnet
  • Restaurants/Cafés: teilweise geöffnet
  • Geschäfte: teilweise geöffnet
  • Museen/Sehenswürdigkeiten: teilweise geöffnet
  • Maskenpflicht: ja - in geschlossenen öffentlichen Räumen und auf Plätzen im Freien, auf denen Menschenansammlungen möglich sind
  • Mindestabstand: 1.50 Meter
  • Regionale Abweichungen möglich

+++ Ab 01.01.2021 ist die Einreise mit E-Visum nach Russland möglich! +++

Das landschaftlich spektakuläre und sagenumwobene Altaigebirge zieht vor allem Naturliebhaber in seinen Bann. Bei dieser Erlebnisreise führen wir Sie durch goldgelbe Steppen und grüne Täler, vorbei an weiß gezuckerten Gipfeln, türkis leuchtenden Bergseen und rötlich schimmernder Erde. Im Vierländereck von Russland, Kasachstan, China und der Mongolei erleben Sie einen spannenden Vielvölkermix mit seinen uralten Legenden und Ritualen.

Offroad unterwegs mit Geländefahrzeugen und zu Fuß

Mit geländegängigen Fahrzeugen erkunden Sie abseits der Straßen den östlichen Teil im Grenzgebiet zur Mongolei. Leichte und abwechslungsreiche Wanderungen führen Sie entlang malerischer Seeufer, durch weitläufige Täler oder hinauf zu fantastischen Aussichtspunkten, mit genügend Zeit für Fotostopps und die Beobachtung der artenreichen Tierwelt. Die Nächte verbringen Sie in gemütlichen Holzhütten und landestypischen Jurten. Zum abendlichen Ritual wird der Besuch der Banja (russische Sauna) gehören.

3-tägiger Aufenthalt im Sailugem-Nationalpark – erster Nationalpark im Altai

Ein Höhepunkt der Tour ist der 3-tägige Aufenthalt im Sailugem-Nationalpark, unter anderem Heimat der Schneeleoparden, des Altai-Bergschafs und des Manuls (zentralasiatische Wildkatze). Sie übernachten in den erst wenige Jahre alten Holzhütten des Besucherzentrums. Zusammen mit Ihrem Reiseleiter und einem Ranger kontrollieren Sie auf den Tageswanderungen die eine oder andere Wildkamera. Genießen Sie eine der unberührtesten Ecken des Altai mit Steppen, Wiesen, Flusstälern und ausgedehnten Wäldern, die kaum vom Menschen verändert wurden.

|

Nachtflug über Moskau nach Gorno-Altaisk.

1. Tag: Mahlzeiten: keine.

Sie landen in den Morgenstunden in Gorno-Altaisk, der Hauptstadt der autonomen Republik Altai. Am Flughafen empfängt Sie Ihre Reiseleitung. Nach der Begrüßung und dem ersten Kennenlernen erfolgt Ihr Transfer (ca. 25 min) zum Hotel. Hier erwartet Sie ein stärkendes Frühstück. Danach bleibt Ihnen etwas Zeit, sich frisch zu machen und zu erholen. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationalmuseum der autonomen Republik Altai. Am Abend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen. Im Anschluss lernen Sie einen Kaichi kennen, einen traditionellen Kehlkopfsänger, der auf diese Weise Geschichten erzählt.

schulz-Begrüßungsabendessen

2. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre Reise beginnt mit einer Fahrt Richtung mongolischer Grenze auf dem legendären Chuiskii Trakt, auch bezeichnet als „Seidenstraße Sibiriens“. Das National Geographic Magazin hat das insgesamt ca. 1.000 Kilometer lange Asphaltband von Novosibirsk bis zur mongolischen Grenze zu einer der schönsten Straßen der Welt gekürt. Während der Fahrt werden mehrere Fotostopps eingelegt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Karakol-Tal, welches bei den Altaiern als heiliger Ort verehrt wird. Von dort aus genießen Sie wunderschöne Ausblicke und besichtigen Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen. Übernachtung in nationaltypischen Jurten und Ayilen.

Fahrt: ca. 200 km; ca 3-4 h

3. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Über den steilen Chike-Taman-Pass (ca. 1300 m) mit tollen Bergpanoramen geht es zum Zusammenfluss von Chuya und Katun, weiter zu den Katun-Flussterrassen und der Inya-Brücke. Ein lockerer Spaziergang (40 - 50 min) führt Sie zu den bekannten Felszeichnungen von KalbakTash. Am Nachmittag durchqueren Sie die Kurai-Steppe, von wo aus Sie je nach Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Nord-Chuyskiy-Bergkette mit ihrem ewigen Eis und Schnee erhaschen. Anschließend erreichen Sie die Chuya-Steppe und nächtigen in einem Jurtencamp. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in der Nähe des Camps. Die malerischen Blicke über die Chuya-Steppe sowie auf die umliegenden Berge und die Stille lassen Sie zur Ruhe kommen.

Fahrt: ca. 245 km; ca. 5-6 h mit mehreren Zwischenstopps

4. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihr früher Start in den Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt (ca. 40 min) zum Kyzyl-Chin. Auf einer leichten Wanderung mit Fotostopps erkunden Sie die farbenfrohe Bergwelt dieser Region, die auch als der “Mars auf Erden” bezeichnet wird. Lehmschichten in Gelb, Weiß, Orange und Rot bieten Ihnen ein fantastisches Farberlebnis. Danach geht die Fahrt weiter quer durch die Chuya-Steppe. Am Horizont erheben sich die bis 3500 Meter hohen Gipfel der Kurai-Kette. Die Nacht verbringen Sie im lieblichen Kamtytugem-Tal. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 130 km; ca. 3-4 h mit mehreren Zwischenstopps || Wanderung: ca. 2 h

5. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Kamtytugem-Tal ist auch unter dem Namen Tal der Schamanen bekannt. In ruhigem Tempo erkunden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Landschaft, genießen die Ruhe und die Weite. Wer sich nach dem gemütlichen Picknick in der Nähe eines kleinen Wasserfalls noch etwas auspowern möchte, begibt sich auf die Suche der Wildkamera, die gut in unwegsamen Gelände versteckt ist. Seien Sie gespannt, welche Tiere die Wildnis-Kamera sowohl bei Tag als auch bei Nacht „eingefangen“ hat. Übernachtung wie Vortag.

Wanderung: ca. 9 km, +/- 250 m, ca. 6 h

6. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Weiter geht die Fahrt querfeldein durch die unendlichen Weiten der Chuya-Steppe in Richtung der mächtigen Bergmassive der Chikhachev-Kette. Sie halten an zahlreichen Aussichtspunkten und besuchen ein lokales Museum im Dorf Kokorya. Die Nacht werden Sie am Rande des hoch gelegenen und sehr schönen Kokkol-Sees (2490 m) verbringen. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 80 km; ca. 4 h

7. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße eines Berges beginnen Sie Ihren Aufstieg. Sie haben ausreichend Zeit und bewältigen Ihre heutige Strecke in aller Ruhe. Je höher Sie aufsteigen, desto fantastischer wird der Ausblick: Dunkle Berge mit grünen Bergseen auf der einen und die schier endlose mongolische Steppe auf der anderen Seite. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer bis zur mongolischen Grenze. Etwas weiter in den Bergen leben Schneeleoparden und Manuls, auch Pallaskatzen genannt. Nach der Wanderung erholen Sie sich am malerischen See Kindyktykul. Eine Vielzahl seltener Vogelarten wie Streifengans, Mittelsänger oder Schneegeier haben hier ihre Brutstätte. Übernachtung wie Vortag.

Fahrt: ca.10 km; ca. 40 min || Wanderung: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 3000 m), ca. 6-7 h

8. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Heute durchqueren Sie nochmals die Chuya-Steppe, diesmal fahren Sie jedoch Richtung Süden in den Sailugem-Nationalpark. Es geht am Yustyd-Fluss entlang, an dem viele alte Grabhügel liegen. Bei einem Zwischenstopp erkunden Sie die „Steinbilder". Noch immer rätseln Wissenschaftler, welchem Zweck diese vor Jahrhunderten angefertigten Formen gedient haben. Falls der Wasserstand es zulässt, queren Sie den Fluss und gelangen bis nach Tashanta – einem Checkpoint an der Grenze zur Mongolei. Falls die Flussüberquerung nicht möglich ist, kehren Sie auf dem gleichen Weg zurück. Sie beziehen die Gästehäuser des Besucherzentrums und erkunden bei einem ersten Spaziergang die unmittelbare Umgebung. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 120 km; ca. 4 h

9. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Park beherbergt eine Vielzahl wilder Tiere, so dass Sie gute Chancen haben, Murmeltiere, Boden-Eichhörnchen und Raubvögel zu beobachten. Zusammen mit den Rangern kontrollieren Sie eine der Wildkameras. Nicht selten wurden bereits Vielfraß, Manul oder sogar der Schneeleopard durch Auslösen der Lichtschranke verewigt. Sie wandern zu mehreren Aussichtspunkten, von denen Sie wunderschöne Ausblicke auf die Flüsse, Seen und Berge des Nationalparks haben. Jeweils am Abend kehren Sie in das Besucherzentrum des Sailugem-Nationalparks zurück. 2 Übernachtungen wie Vortag.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 h || Wanderung 1. Tag: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 2600 m), ca. 5 h || Wanderung 2. Tag: ca. 7 km, +/- 300 m, ca. 4 h

10. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

11. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Sie verlassen den Nationalpark und treten den Rückweg in die Zivilisation an. Auf Ihrem Weg besichtigen Sie den Tarkhata-Megalith-Komplex. Riesige Steine wurden in einem Kreis von 60 Metern Durchmesser aufgestellt, auf einigen von ihnen sind sogar Petroglyphen eingraviert. Beim Zwischenstopp in Kosh-Agach besuchen Sie den Markt. Hier werden Souvenirs und Waren aus der Mongolei verkauft. Die heutige Nacht verbringen Sie in der Kurai-Steppe, dem einzigen Ort im Altai, wo die Berge am Rande des Horizonts bis 4000 Meter aufragen. Bei klarer Sicht sollten Sie auf keinen Fall den Sonnenuntergang über der Nord-Chuya-Kette verpassen. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 100 km, ca. 2-3 h

12. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Morgenlicht bietet noch einmal wunderbare Fotomotive von der Nord-Chuya-Bergkette (gutes Wetter natürlich vorausgesetzt) – so kommt das ewige Eis gut zur Geltung. Da Ihr heutiger Ausflug ins Tal Aktru durch sehr unwegsames Gelände führt, werden Spezialfahrzeuge (entweder 2 UAZ-Busse oder 1 GAZ 66) eingesetzt. Im Aktru-Tal kommen Sie den Gletschern ganz nah – ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Ein Picknick in unmittelbarer Nähe gibt Ihnen ausgiebig Zeit, die Szenerie zu genießen. Im Anschluss geht die Fahrt über Kurai nach Bely Bom. Übernachtung in Jurten mit 4-5 Betten.

Fahrt: ca. 70 km, ca. 4 h mit Geländefahrzeugen + ca. 90 km, ca. 1,5 h || Wanderung: ca. 6 km, +/- 200 m, ca. 3 h

13. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihre Fahrt geht wieder entlang der Straße Chuiskiy-Trakt zurück nach Gorno Altaisk, wo Sie ein letztes gemeinsames Abendessen zum Abschluss der Tour genießen.

Fahrt: ca. 300 km, ca. 5-6 h; schulz-Tourabschlussessen

14. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen zurück in die Heimat.

15. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

|

Nachtflug über Moskau nach Gorno-Altaisk.

26.06.2021. Tag: Mahlzeiten: keine.

Sie landen in den Morgenstunden in Gorno-Altaisk, der Hauptstadt der autonomen Republik Altai. Am Flughafen empfängt Sie Ihre Reiseleitung. Nach der Begrüßung und dem ersten Kennenlernen erfolgt Ihr Transfer (ca. 25 min) zum Hotel. Hier erwartet Sie ein stärkendes Frühstück. Danach bleibt Ihnen etwas Zeit, sich frisch zu machen und zu erholen. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationalmuseum der autonomen Republik Altai. Am Abend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen. Im Anschluss lernen Sie einen Kaichi kennen, einen traditionellen Kehlkopfsänger, der auf diese Weise Geschichten erzählt.

schulz-Begrüßungsabendessen

27.06.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre Reise beginnt mit einer Fahrt Richtung mongolischer Grenze auf dem legendären Chuiskii Trakt, auch bezeichnet als „Seidenstraße Sibiriens“. Das National Geographic Magazin hat das insgesamt ca. 1.000 Kilometer lange Asphaltband von Novosibirsk bis zur mongolischen Grenze zu einer der schönsten Straßen der Welt gekürt. Während der Fahrt werden mehrere Fotostopps eingelegt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Karakol-Tal, welches bei den Altaiern als heiliger Ort verehrt wird. Von dort aus genießen Sie wunderschöne Ausblicke und besichtigen Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen. Übernachtung in nationaltypischen Jurten und Ayilen.

Fahrt: ca. 200 km; ca 3-4 h

28.06.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Über den steilen Chike-Taman-Pass (ca. 1300 m) mit tollen Bergpanoramen geht es zum Zusammenfluss von Chuya und Katun, weiter zu den Katun-Flussterrassen und der Inya-Brücke. Ein lockerer Spaziergang (40 - 50 min) führt Sie zu den bekannten Felszeichnungen von KalbakTash. Am Nachmittag durchqueren Sie die Kurai-Steppe, von wo aus Sie je nach Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Nord-Chuyskiy-Bergkette mit ihrem ewigen Eis und Schnee erhaschen. Anschließend erreichen Sie die Chuya-Steppe und nächtigen in einem Jurtencamp. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in der Nähe des Camps. Die malerischen Blicke über die Chuya-Steppe sowie auf die umliegenden Berge und die Stille lassen Sie zur Ruhe kommen.

Fahrt: ca. 245 km; ca. 5-6 h mit mehreren Zwischenstopps

29.06.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihr früher Start in den Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt (ca. 40 min) zum Kyzyl-Chin. Auf einer leichten Wanderung mit Fotostopps erkunden Sie die farbenfrohe Bergwelt dieser Region, die auch als der “Mars auf Erden” bezeichnet wird. Lehmschichten in Gelb, Weiß, Orange und Rot bieten Ihnen ein fantastisches Farberlebnis. Danach geht die Fahrt weiter quer durch die Chuya-Steppe. Am Horizont erheben sich die bis 3500 Meter hohen Gipfel der Kurai-Kette. Die Nacht verbringen Sie im lieblichen Kamtytugem-Tal. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 130 km; ca. 3-4 h mit mehreren Zwischenstopps || Wanderung: ca. 2 h

30.06.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Kamtytugem-Tal ist auch unter dem Namen Tal der Schamanen bekannt. In ruhigem Tempo erkunden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Landschaft, genießen die Ruhe und die Weite. Wer sich nach dem gemütlichen Picknick in der Nähe eines kleinen Wasserfalls noch etwas auspowern möchte, begibt sich auf die Suche der Wildkamera, die gut in unwegsamen Gelände versteckt ist. Seien Sie gespannt, welche Tiere die Wildnis-Kamera sowohl bei Tag als auch bei Nacht „eingefangen“ hat. Übernachtung wie Vortag.

Wanderung: ca. 9 km, +/- 250 m, ca. 6 h

01.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Weiter geht die Fahrt querfeldein durch die unendlichen Weiten der Chuya-Steppe in Richtung der mächtigen Bergmassive der Chikhachev-Kette. Sie halten an zahlreichen Aussichtspunkten und besuchen ein lokales Museum im Dorf Kokorya. Die Nacht werden Sie am Rande des hoch gelegenen und sehr schönen Kokkol-Sees (2490 m) verbringen. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 80 km; ca. 4 h

02.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße eines Berges beginnen Sie Ihren Aufstieg. Sie haben ausreichend Zeit und bewältigen Ihre heutige Strecke in aller Ruhe. Je höher Sie aufsteigen, desto fantastischer wird der Ausblick: Dunkle Berge mit grünen Bergseen auf der einen und die schier endlose mongolische Steppe auf der anderen Seite. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer bis zur mongolischen Grenze. Etwas weiter in den Bergen leben Schneeleoparden und Manuls, auch Pallaskatzen genannt. Nach der Wanderung erholen Sie sich am malerischen See Kindyktykul. Eine Vielzahl seltener Vogelarten wie Streifengans, Mittelsänger oder Schneegeier haben hier ihre Brutstätte. Übernachtung wie Vortag.

Fahrt: ca.10 km; ca. 40 min || Wanderung: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 3000 m), ca. 6-7 h

03.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Heute durchqueren Sie nochmals die Chuya-Steppe, diesmal fahren Sie jedoch Richtung Süden in den Sailugem-Nationalpark. Es geht am Yustyd-Fluss entlang, an dem viele alte Grabhügel liegen. Bei einem Zwischenstopp erkunden Sie die „Steinbilder". Noch immer rätseln Wissenschaftler, welchem Zweck diese vor Jahrhunderten angefertigten Formen gedient haben. Falls der Wasserstand es zulässt, queren Sie den Fluss und gelangen bis nach Tashanta – einem Checkpoint an der Grenze zur Mongolei. Falls die Flussüberquerung nicht möglich ist, kehren Sie auf dem gleichen Weg zurück. Sie beziehen die Gästehäuser des Besucherzentrums und erkunden bei einem ersten Spaziergang die unmittelbare Umgebung. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 120 km; ca. 4 h

04.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Park beherbergt eine Vielzahl wilder Tiere, so dass Sie gute Chancen haben, Murmeltiere, Boden-Eichhörnchen und Raubvögel zu beobachten. Zusammen mit den Rangern kontrollieren Sie eine der Wildkameras. Nicht selten wurden bereits Vielfraß, Manul oder sogar der Schneeleopard durch Auslösen der Lichtschranke verewigt. Sie wandern zu mehreren Aussichtspunkten, von denen Sie wunderschöne Ausblicke auf die Flüsse, Seen und Berge des Nationalparks haben. Jeweils am Abend kehren Sie in das Besucherzentrum des Sailugem-Nationalparks zurück. 2 Übernachtungen wie Vortag.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 h || Wanderung 1. Tag: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 2600 m), ca. 5 h || Wanderung 2. Tag: ca. 7 km, +/- 300 m, ca. 4 h

05.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

06.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Sie verlassen den Nationalpark und treten den Rückweg in die Zivilisation an. Auf Ihrem Weg besichtigen Sie den Tarkhata-Megalith-Komplex. Riesige Steine wurden in einem Kreis von 60 Metern Durchmesser aufgestellt, auf einigen von ihnen sind sogar Petroglyphen eingraviert. Beim Zwischenstopp in Kosh-Agach besuchen Sie den Markt. Hier werden Souvenirs und Waren aus der Mongolei verkauft. Die heutige Nacht verbringen Sie in der Kurai-Steppe, dem einzigen Ort im Altai, wo die Berge am Rande des Horizonts bis 4000 Meter aufragen. Bei klarer Sicht sollten Sie auf keinen Fall den Sonnenuntergang über der Nord-Chuya-Kette verpassen. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 100 km, ca. 2-3 h

07.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Morgenlicht bietet noch einmal wunderbare Fotomotive von der Nord-Chuya-Bergkette (gutes Wetter natürlich vorausgesetzt) – so kommt das ewige Eis gut zur Geltung. Da Ihr heutiger Ausflug ins Tal Aktru durch sehr unwegsames Gelände führt, werden Spezialfahrzeuge (entweder 2 UAZ-Busse oder 1 GAZ 66) eingesetzt. Im Aktru-Tal kommen Sie den Gletschern ganz nah – ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Ein Picknick in unmittelbarer Nähe gibt Ihnen ausgiebig Zeit, die Szenerie zu genießen. Im Anschluss geht die Fahrt über Kurai nach Bely Bom. Übernachtung in Jurten mit 4-5 Betten.

Fahrt: ca. 70 km, ca. 4 h mit Geländefahrzeugen + ca. 90 km, ca. 1,5 h || Wanderung: ca. 6 km, +/- 200 m, ca. 3 h

08.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihre Fahrt geht wieder entlang der Straße Chuiskiy-Trakt zurück nach Gorno Altaisk, wo Sie ein letztes gemeinsames Abendessen zum Abschluss der Tour genießen.

Fahrt: ca. 300 km, ca. 5-6 h; schulz-Tourabschlussessen

09.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen zurück in die Heimat.

10.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

|

Nachtflug über Moskau nach Gorno-Altaisk.

17.07.2021. Tag: Mahlzeiten: keine.

Sie landen in den Morgenstunden in Gorno-Altaisk, der Hauptstadt der autonomen Republik Altai. Am Flughafen empfängt Sie Ihre Reiseleitung. Nach der Begrüßung und dem ersten Kennenlernen erfolgt Ihr Transfer (ca. 25 min) zum Hotel. Hier erwartet Sie ein stärkendes Frühstück. Danach bleibt Ihnen etwas Zeit, sich frisch zu machen und zu erholen. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationalmuseum der autonomen Republik Altai. Am Abend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen. Im Anschluss lernen Sie einen Kaichi kennen, einen traditionellen Kehlkopfsänger, der auf diese Weise Geschichten erzählt.

schulz-Begrüßungsabendessen

18.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre Reise beginnt mit einer Fahrt Richtung mongolischer Grenze auf dem legendären Chuiskii Trakt, auch bezeichnet als „Seidenstraße Sibiriens“. Das National Geographic Magazin hat das insgesamt ca. 1.000 Kilometer lange Asphaltband von Novosibirsk bis zur mongolischen Grenze zu einer der schönsten Straßen der Welt gekürt. Während der Fahrt werden mehrere Fotostopps eingelegt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Karakol-Tal, welches bei den Altaiern als heiliger Ort verehrt wird. Von dort aus genießen Sie wunderschöne Ausblicke und besichtigen Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen. Übernachtung in nationaltypischen Jurten und Ayilen.

Fahrt: ca. 200 km; ca 3-4 h

19.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Über den steilen Chike-Taman-Pass (ca. 1300 m) mit tollen Bergpanoramen geht es zum Zusammenfluss von Chuya und Katun, weiter zu den Katun-Flussterrassen und der Inya-Brücke. Ein lockerer Spaziergang (40 - 50 min) führt Sie zu den bekannten Felszeichnungen von KalbakTash. Am Nachmittag durchqueren Sie die Kurai-Steppe, von wo aus Sie je nach Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Nord-Chuyskiy-Bergkette mit ihrem ewigen Eis und Schnee erhaschen. Anschließend erreichen Sie die Chuya-Steppe und nächtigen in einem Jurtencamp. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in der Nähe des Camps. Die malerischen Blicke über die Chuya-Steppe sowie auf die umliegenden Berge und die Stille lassen Sie zur Ruhe kommen.

Fahrt: ca. 245 km; ca. 5-6 h mit mehreren Zwischenstopps

20.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihr früher Start in den Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt (ca. 40 min) zum Kyzyl-Chin. Auf einer leichten Wanderung mit Fotostopps erkunden Sie die farbenfrohe Bergwelt dieser Region, die auch als der “Mars auf Erden” bezeichnet wird. Lehmschichten in Gelb, Weiß, Orange und Rot bieten Ihnen ein fantastisches Farberlebnis. Danach geht die Fahrt weiter quer durch die Chuya-Steppe. Am Horizont erheben sich die bis 3500 Meter hohen Gipfel der Kurai-Kette. Die Nacht verbringen Sie im lieblichen Kamtytugem-Tal. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 130 km; ca. 3-4 h mit mehreren Zwischenstopps || Wanderung: ca. 2 h

21.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Kamtytugem-Tal ist auch unter dem Namen Tal der Schamanen bekannt. In ruhigem Tempo erkunden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Landschaft, genießen die Ruhe und die Weite. Wer sich nach dem gemütlichen Picknick in der Nähe eines kleinen Wasserfalls noch etwas auspowern möchte, begibt sich auf die Suche der Wildkamera, die gut in unwegsamen Gelände versteckt ist. Seien Sie gespannt, welche Tiere die Wildnis-Kamera sowohl bei Tag als auch bei Nacht „eingefangen“ hat. Übernachtung wie Vortag.

Wanderung: ca. 9 km, +/- 250 m, ca. 6 h

22.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Weiter geht die Fahrt querfeldein durch die unendlichen Weiten der Chuya-Steppe in Richtung der mächtigen Bergmassive der Chikhachev-Kette. Sie halten an zahlreichen Aussichtspunkten und besuchen ein lokales Museum im Dorf Kokorya. Die Nacht werden Sie am Rande des hoch gelegenen und sehr schönen Kokkol-Sees (2490 m) verbringen. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 80 km; ca. 4 h

23.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße eines Berges beginnen Sie Ihren Aufstieg. Sie haben ausreichend Zeit und bewältigen Ihre heutige Strecke in aller Ruhe. Je höher Sie aufsteigen, desto fantastischer wird der Ausblick: Dunkle Berge mit grünen Bergseen auf der einen und die schier endlose mongolische Steppe auf der anderen Seite. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer bis zur mongolischen Grenze. Etwas weiter in den Bergen leben Schneeleoparden und Manuls, auch Pallaskatzen genannt. Nach der Wanderung erholen Sie sich am malerischen See Kindyktykul. Eine Vielzahl seltener Vogelarten wie Streifengans, Mittelsänger oder Schneegeier haben hier ihre Brutstätte. Übernachtung wie Vortag.

Fahrt: ca.10 km; ca. 40 min || Wanderung: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 3000 m), ca. 6-7 h

24.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Heute durchqueren Sie nochmals die Chuya-Steppe, diesmal fahren Sie jedoch Richtung Süden in den Sailugem-Nationalpark. Es geht am Yustyd-Fluss entlang, an dem viele alte Grabhügel liegen. Bei einem Zwischenstopp erkunden Sie die „Steinbilder". Noch immer rätseln Wissenschaftler, welchem Zweck diese vor Jahrhunderten angefertigten Formen gedient haben. Falls der Wasserstand es zulässt, queren Sie den Fluss und gelangen bis nach Tashanta – einem Checkpoint an der Grenze zur Mongolei. Falls die Flussüberquerung nicht möglich ist, kehren Sie auf dem gleichen Weg zurück. Sie beziehen die Gästehäuser des Besucherzentrums und erkunden bei einem ersten Spaziergang die unmittelbare Umgebung. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 120 km; ca. 4 h

25.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Park beherbergt eine Vielzahl wilder Tiere, so dass Sie gute Chancen haben, Murmeltiere, Boden-Eichhörnchen und Raubvögel zu beobachten. Zusammen mit den Rangern kontrollieren Sie eine der Wildkameras. Nicht selten wurden bereits Vielfraß, Manul oder sogar der Schneeleopard durch Auslösen der Lichtschranke verewigt. Sie wandern zu mehreren Aussichtspunkten, von denen Sie wunderschöne Ausblicke auf die Flüsse, Seen und Berge des Nationalparks haben. Jeweils am Abend kehren Sie in das Besucherzentrum des Sailugem-Nationalparks zurück. 2 Übernachtungen wie Vortag.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 h || Wanderung 1. Tag: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 2600 m), ca. 5 h || Wanderung 2. Tag: ca. 7 km, +/- 300 m, ca. 4 h

26.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

27.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Sie verlassen den Nationalpark und treten den Rückweg in die Zivilisation an. Auf Ihrem Weg besichtigen Sie den Tarkhata-Megalith-Komplex. Riesige Steine wurden in einem Kreis von 60 Metern Durchmesser aufgestellt, auf einigen von ihnen sind sogar Petroglyphen eingraviert. Beim Zwischenstopp in Kosh-Agach besuchen Sie den Markt. Hier werden Souvenirs und Waren aus der Mongolei verkauft. Die heutige Nacht verbringen Sie in der Kurai-Steppe, dem einzigen Ort im Altai, wo die Berge am Rande des Horizonts bis 4000 Meter aufragen. Bei klarer Sicht sollten Sie auf keinen Fall den Sonnenuntergang über der Nord-Chuya-Kette verpassen. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 100 km, ca. 2-3 h

28.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Morgenlicht bietet noch einmal wunderbare Fotomotive von der Nord-Chuya-Bergkette (gutes Wetter natürlich vorausgesetzt) – so kommt das ewige Eis gut zur Geltung. Da Ihr heutiger Ausflug ins Tal Aktru durch sehr unwegsames Gelände führt, werden Spezialfahrzeuge (entweder 2 UAZ-Busse oder 1 GAZ 66) eingesetzt. Im Aktru-Tal kommen Sie den Gletschern ganz nah – ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Ein Picknick in unmittelbarer Nähe gibt Ihnen ausgiebig Zeit, die Szenerie zu genießen. Im Anschluss geht die Fahrt über Kurai nach Bely Bom. Übernachtung in Jurten mit 4-5 Betten.

Fahrt: ca. 70 km, ca. 4 h mit Geländefahrzeugen + ca. 90 km, ca. 1,5 h || Wanderung: ca. 6 km, +/- 200 m, ca. 3 h

29.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihre Fahrt geht wieder entlang der Straße Chuiskiy-Trakt zurück nach Gorno Altaisk, wo Sie ein letztes gemeinsames Abendessen zum Abschluss der Tour genießen.

Fahrt: ca. 300 km, ca. 5-6 h; schulz-Tourabschlussessen

30.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen zurück in die Heimat.

31.07.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

|

Nachtflug über Moskau nach Gorno-Altaisk.

07.08.2021. Tag: Mahlzeiten: keine.

Sie landen in den Morgenstunden in Gorno-Altaisk, der Hauptstadt der autonomen Republik Altai. Am Flughafen empfängt Sie Ihre Reiseleitung. Nach der Begrüßung und dem ersten Kennenlernen erfolgt Ihr Transfer (ca. 25 min) zum Hotel. Hier erwartet Sie ein stärkendes Frühstück. Danach bleibt Ihnen etwas Zeit, sich frisch zu machen und zu erholen. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationalmuseum der autonomen Republik Altai. Am Abend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen. Im Anschluss lernen Sie einen Kaichi kennen, einen traditionellen Kehlkopfsänger, der auf diese Weise Geschichten erzählt.

schulz-Begrüßungsabendessen

08.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre Reise beginnt mit einer Fahrt Richtung mongolischer Grenze auf dem legendären Chuiskii Trakt, auch bezeichnet als „Seidenstraße Sibiriens“. Das National Geographic Magazin hat das insgesamt ca. 1.000 Kilometer lange Asphaltband von Novosibirsk bis zur mongolischen Grenze zu einer der schönsten Straßen der Welt gekürt. Während der Fahrt werden mehrere Fotostopps eingelegt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Karakol-Tal, welches bei den Altaiern als heiliger Ort verehrt wird. Von dort aus genießen Sie wunderschöne Ausblicke und besichtigen Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen. Übernachtung in nationaltypischen Jurten und Ayilen.

Fahrt: ca. 200 km; ca 3-4 h

09.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Über den steilen Chike-Taman-Pass (ca. 1300 m) mit tollen Bergpanoramen geht es zum Zusammenfluss von Chuya und Katun, weiter zu den Katun-Flussterrassen und der Inya-Brücke. Ein lockerer Spaziergang (40 - 50 min) führt Sie zu den bekannten Felszeichnungen von KalbakTash. Am Nachmittag durchqueren Sie die Kurai-Steppe, von wo aus Sie je nach Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Nord-Chuyskiy-Bergkette mit ihrem ewigen Eis und Schnee erhaschen. Anschließend erreichen Sie die Chuya-Steppe und nächtigen in einem Jurtencamp. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in der Nähe des Camps. Die malerischen Blicke über die Chuya-Steppe sowie auf die umliegenden Berge und die Stille lassen Sie zur Ruhe kommen.

Fahrt: ca. 245 km; ca. 5-6 h mit mehreren Zwischenstopps

10.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihr früher Start in den Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt (ca. 40 min) zum Kyzyl-Chin. Auf einer leichten Wanderung mit Fotostopps erkunden Sie die farbenfrohe Bergwelt dieser Region, die auch als der “Mars auf Erden” bezeichnet wird. Lehmschichten in Gelb, Weiß, Orange und Rot bieten Ihnen ein fantastisches Farberlebnis. Danach geht die Fahrt weiter quer durch die Chuya-Steppe. Am Horizont erheben sich die bis 3500 Meter hohen Gipfel der Kurai-Kette. Die Nacht verbringen Sie im lieblichen Kamtytugem-Tal. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 130 km; ca. 3-4 h mit mehreren Zwischenstopps || Wanderung: ca. 2 h

11.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Kamtytugem-Tal ist auch unter dem Namen Tal der Schamanen bekannt. In ruhigem Tempo erkunden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Landschaft, genießen die Ruhe und die Weite. Wer sich nach dem gemütlichen Picknick in der Nähe eines kleinen Wasserfalls noch etwas auspowern möchte, begibt sich auf die Suche der Wildkamera, die gut in unwegsamen Gelände versteckt ist. Seien Sie gespannt, welche Tiere die Wildnis-Kamera sowohl bei Tag als auch bei Nacht „eingefangen“ hat. Übernachtung wie Vortag.

Wanderung: ca. 9 km, +/- 250 m, ca. 6 h

12.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Weiter geht die Fahrt querfeldein durch die unendlichen Weiten der Chuya-Steppe in Richtung der mächtigen Bergmassive der Chikhachev-Kette. Sie halten an zahlreichen Aussichtspunkten und besuchen ein lokales Museum im Dorf Kokorya. Die Nacht werden Sie am Rande des hoch gelegenen und sehr schönen Kokkol-Sees (2490 m) verbringen. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 80 km; ca. 4 h

13.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße eines Berges beginnen Sie Ihren Aufstieg. Sie haben ausreichend Zeit und bewältigen Ihre heutige Strecke in aller Ruhe. Je höher Sie aufsteigen, desto fantastischer wird der Ausblick: Dunkle Berge mit grünen Bergseen auf der einen und die schier endlose mongolische Steppe auf der anderen Seite. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer bis zur mongolischen Grenze. Etwas weiter in den Bergen leben Schneeleoparden und Manuls, auch Pallaskatzen genannt. Nach der Wanderung erholen Sie sich am malerischen See Kindyktykul. Eine Vielzahl seltener Vogelarten wie Streifengans, Mittelsänger oder Schneegeier haben hier ihre Brutstätte. Übernachtung wie Vortag.

Fahrt: ca.10 km; ca. 40 min || Wanderung: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 3000 m), ca. 6-7 h

14.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Heute durchqueren Sie nochmals die Chuya-Steppe, diesmal fahren Sie jedoch Richtung Süden in den Sailugem-Nationalpark. Es geht am Yustyd-Fluss entlang, an dem viele alte Grabhügel liegen. Bei einem Zwischenstopp erkunden Sie die „Steinbilder". Noch immer rätseln Wissenschaftler, welchem Zweck diese vor Jahrhunderten angefertigten Formen gedient haben. Falls der Wasserstand es zulässt, queren Sie den Fluss und gelangen bis nach Tashanta – einem Checkpoint an der Grenze zur Mongolei. Falls die Flussüberquerung nicht möglich ist, kehren Sie auf dem gleichen Weg zurück. Sie beziehen die Gästehäuser des Besucherzentrums und erkunden bei einem ersten Spaziergang die unmittelbare Umgebung. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 120 km; ca. 4 h

15.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Park beherbergt eine Vielzahl wilder Tiere, so dass Sie gute Chancen haben, Murmeltiere, Boden-Eichhörnchen und Raubvögel zu beobachten. Zusammen mit den Rangern kontrollieren Sie eine der Wildkameras. Nicht selten wurden bereits Vielfraß, Manul oder sogar der Schneeleopard durch Auslösen der Lichtschranke verewigt. Sie wandern zu mehreren Aussichtspunkten, von denen Sie wunderschöne Ausblicke auf die Flüsse, Seen und Berge des Nationalparks haben. Jeweils am Abend kehren Sie in das Besucherzentrum des Sailugem-Nationalparks zurück. 2 Übernachtungen wie Vortag.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 h || Wanderung 1. Tag: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 2600 m), ca. 5 h || Wanderung 2. Tag: ca. 7 km, +/- 300 m, ca. 4 h

16.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

17.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Sie verlassen den Nationalpark und treten den Rückweg in die Zivilisation an. Auf Ihrem Weg besichtigen Sie den Tarkhata-Megalith-Komplex. Riesige Steine wurden in einem Kreis von 60 Metern Durchmesser aufgestellt, auf einigen von ihnen sind sogar Petroglyphen eingraviert. Beim Zwischenstopp in Kosh-Agach besuchen Sie den Markt. Hier werden Souvenirs und Waren aus der Mongolei verkauft. Die heutige Nacht verbringen Sie in der Kurai-Steppe, dem einzigen Ort im Altai, wo die Berge am Rande des Horizonts bis 4000 Meter aufragen. Bei klarer Sicht sollten Sie auf keinen Fall den Sonnenuntergang über der Nord-Chuya-Kette verpassen. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 100 km, ca. 2-3 h

18.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Morgenlicht bietet noch einmal wunderbare Fotomotive von der Nord-Chuya-Bergkette (gutes Wetter natürlich vorausgesetzt) – so kommt das ewige Eis gut zur Geltung. Da Ihr heutiger Ausflug ins Tal Aktru durch sehr unwegsames Gelände führt, werden Spezialfahrzeuge (entweder 2 UAZ-Busse oder 1 GAZ 66) eingesetzt. Im Aktru-Tal kommen Sie den Gletschern ganz nah – ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Ein Picknick in unmittelbarer Nähe gibt Ihnen ausgiebig Zeit, die Szenerie zu genießen. Im Anschluss geht die Fahrt über Kurai nach Bely Bom. Übernachtung in Jurten mit 4-5 Betten.

Fahrt: ca. 70 km, ca. 4 h mit Geländefahrzeugen + ca. 90 km, ca. 1,5 h || Wanderung: ca. 6 km, +/- 200 m, ca. 3 h

19.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihre Fahrt geht wieder entlang der Straße Chuiskiy-Trakt zurück nach Gorno Altaisk, wo Sie ein letztes gemeinsames Abendessen zum Abschluss der Tour genießen.

Fahrt: ca. 300 km, ca. 5-6 h; schulz-Tourabschlussessen

20.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen zurück in die Heimat.

21.08.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.

|

Nachtflug über Moskau nach Gorno-Altaisk.

06.09.2021. Tag: Mahlzeiten: keine.

Sie landen in den Morgenstunden in Gorno-Altaisk, der Hauptstadt der autonomen Republik Altai. Am Flughafen empfängt Sie Ihre Reiseleitung. Nach der Begrüßung und dem ersten Kennenlernen erfolgt Ihr Transfer (ca. 25 min) zum Hotel. Hier erwartet Sie ein stärkendes Frühstück. Danach bleibt Ihnen etwas Zeit, sich frisch zu machen und zu erholen. Am Nachmittag besuchen Sie das Nationalmuseum der autonomen Republik Altai. Am Abend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen. Im Anschluss lernen Sie einen Kaichi kennen, einen traditionellen Kehlkopfsänger, der auf diese Weise Geschichten erzählt.

schulz-Begrüßungsabendessen

07.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Ihre Reise beginnt mit einer Fahrt Richtung mongolischer Grenze auf dem legendären Chuiskii Trakt, auch bezeichnet als „Seidenstraße Sibiriens“. Das National Geographic Magazin hat das insgesamt ca. 1.000 Kilometer lange Asphaltband von Novosibirsk bis zur mongolischen Grenze zu einer der schönsten Straßen der Welt gekürt. Während der Fahrt werden mehrere Fotostopps eingelegt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Karakol-Tal, welches bei den Altaiern als heiliger Ort verehrt wird. Von dort aus genießen Sie wunderschöne Ausblicke und besichtigen Petroglyphen, Grabhügel und Steinsterne aus verschiedenen Epochen. Übernachtung in nationaltypischen Jurten und Ayilen.

Fahrt: ca. 200 km; ca 3-4 h

08.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Über den steilen Chike-Taman-Pass (ca. 1300 m) mit tollen Bergpanoramen geht es zum Zusammenfluss von Chuya und Katun, weiter zu den Katun-Flussterrassen und der Inya-Brücke. Ein lockerer Spaziergang (40 - 50 min) führt Sie zu den bekannten Felszeichnungen von KalbakTash. Am Nachmittag durchqueren Sie die Kurai-Steppe, von wo aus Sie je nach Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Nord-Chuyskiy-Bergkette mit ihrem ewigen Eis und Schnee erhaschen. Anschließend erreichen Sie die Chuya-Steppe und nächtigen in einem Jurtencamp. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in der Nähe des Camps. Die malerischen Blicke über die Chuya-Steppe sowie auf die umliegenden Berge und die Stille lassen Sie zur Ruhe kommen.

Fahrt: ca. 245 km; ca. 5-6 h mit mehreren Zwischenstopps

09.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihr früher Start in den Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt (ca. 40 min) zum Kyzyl-Chin. Auf einer leichten Wanderung mit Fotostopps erkunden Sie die farbenfrohe Bergwelt dieser Region, die auch als der “Mars auf Erden” bezeichnet wird. Lehmschichten in Gelb, Weiß, Orange und Rot bieten Ihnen ein fantastisches Farberlebnis. Danach geht die Fahrt weiter quer durch die Chuya-Steppe. Am Horizont erheben sich die bis 3500 Meter hohen Gipfel der Kurai-Kette. Die Nacht verbringen Sie im lieblichen Kamtytugem-Tal. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 130 km; ca. 3-4 h mit mehreren Zwischenstopps || Wanderung: ca. 2 h

10.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Kamtytugem-Tal ist auch unter dem Namen Tal der Schamanen bekannt. In ruhigem Tempo erkunden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung die Landschaft, genießen die Ruhe und die Weite. Wer sich nach dem gemütlichen Picknick in der Nähe eines kleinen Wasserfalls noch etwas auspowern möchte, begibt sich auf die Suche der Wildkamera, die gut in unwegsamen Gelände versteckt ist. Seien Sie gespannt, welche Tiere die Wildnis-Kamera sowohl bei Tag als auch bei Nacht „eingefangen“ hat. Übernachtung wie Vortag.

Wanderung: ca. 9 km, +/- 250 m, ca. 6 h

11.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Weiter geht die Fahrt querfeldein durch die unendlichen Weiten der Chuya-Steppe in Richtung der mächtigen Bergmassive der Chikhachev-Kette. Sie halten an zahlreichen Aussichtspunkten und besuchen ein lokales Museum im Dorf Kokorya. Die Nacht werden Sie am Rande des hoch gelegenen und sehr schönen Kokkol-Sees (2490 m) verbringen. Übernachtung in Mehrbettzimmern in Holzhäusern mit einfacher Trockentoilette außerhalb, Waschmöglichkeit in der Banja (russische Sauna).

Fahrt: ca. 80 km; ca. 4 h

12.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße eines Berges beginnen Sie Ihren Aufstieg. Sie haben ausreichend Zeit und bewältigen Ihre heutige Strecke in aller Ruhe. Je höher Sie aufsteigen, desto fantastischer wird der Ausblick: Dunkle Berge mit grünen Bergseen auf der einen und die schier endlose mongolische Steppe auf der anderen Seite. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer bis zur mongolischen Grenze. Etwas weiter in den Bergen leben Schneeleoparden und Manuls, auch Pallaskatzen genannt. Nach der Wanderung erholen Sie sich am malerischen See Kindyktykul. Eine Vielzahl seltener Vogelarten wie Streifengans, Mittelsänger oder Schneegeier haben hier ihre Brutstätte. Übernachtung wie Vortag.

Fahrt: ca.10 km; ca. 40 min || Wanderung: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 3000 m), ca. 6-7 h

13.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Heute durchqueren Sie nochmals die Chuya-Steppe, diesmal fahren Sie jedoch Richtung Süden in den Sailugem-Nationalpark. Es geht am Yustyd-Fluss entlang, an dem viele alte Grabhügel liegen. Bei einem Zwischenstopp erkunden Sie die „Steinbilder". Noch immer rätseln Wissenschaftler, welchem Zweck diese vor Jahrhunderten angefertigten Formen gedient haben. Falls der Wasserstand es zulässt, queren Sie den Fluss und gelangen bis nach Tashanta – einem Checkpoint an der Grenze zur Mongolei. Falls die Flussüberquerung nicht möglich ist, kehren Sie auf dem gleichen Weg zurück. Sie beziehen die Gästehäuser des Besucherzentrums und erkunden bei einem ersten Spaziergang die unmittelbare Umgebung. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 120 km; ca. 4 h

14.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Der Park beherbergt eine Vielzahl wilder Tiere, so dass Sie gute Chancen haben, Murmeltiere, Boden-Eichhörnchen und Raubvögel zu beobachten. Zusammen mit den Rangern kontrollieren Sie eine der Wildkameras. Nicht selten wurden bereits Vielfraß, Manul oder sogar der Schneeleopard durch Auslösen der Lichtschranke verewigt. Sie wandern zu mehreren Aussichtspunkten, von denen Sie wunderschöne Ausblicke auf die Flüsse, Seen und Berge des Nationalparks haben. Jeweils am Abend kehren Sie in das Besucherzentrum des Sailugem-Nationalparks zurück. 2 Übernachtungen wie Vortag.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 h || Wanderung 1. Tag: ca. 9 km, +/- 500 m (höchster Punkt: 2600 m), ca. 5 h || Wanderung 2. Tag: ca. 7 km, +/- 300 m, ca. 4 h

15.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

16.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Sie verlassen den Nationalpark und treten den Rückweg in die Zivilisation an. Auf Ihrem Weg besichtigen Sie den Tarkhata-Megalith-Komplex. Riesige Steine wurden in einem Kreis von 60 Metern Durchmesser aufgestellt, auf einigen von ihnen sind sogar Petroglyphen eingraviert. Beim Zwischenstopp in Kosh-Agach besuchen Sie den Markt. Hier werden Souvenirs und Waren aus der Mongolei verkauft. Die heutige Nacht verbringen Sie in der Kurai-Steppe, dem einzigen Ort im Altai, wo die Berge am Rande des Horizonts bis 4000 Meter aufragen. Bei klarer Sicht sollten Sie auf keinen Fall den Sonnenuntergang über der Nord-Chuya-Kette verpassen. Übernachtung in Mehrbettzimmern mit einfacher Trockentoilette draußen; Waschmöglichkeit in der Banja.

Fahrt: ca. 100 km, ca. 2-3 h

17.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Das Morgenlicht bietet noch einmal wunderbare Fotomotive von der Nord-Chuya-Bergkette (gutes Wetter natürlich vorausgesetzt) – so kommt das ewige Eis gut zur Geltung. Da Ihr heutiger Ausflug ins Tal Aktru durch sehr unwegsames Gelände führt, werden Spezialfahrzeuge (entweder 2 UAZ-Busse oder 1 GAZ 66) eingesetzt. Im Aktru-Tal kommen Sie den Gletschern ganz nah – ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Ein Picknick in unmittelbarer Nähe gibt Ihnen ausgiebig Zeit, die Szenerie zu genießen. Im Anschluss geht die Fahrt über Kurai nach Bely Bom. Übernachtung in Jurten mit 4-5 Betten.

Fahrt: ca. 70 km, ca. 4 h mit Geländefahrzeugen + ca. 90 km, ca. 1,5 h || Wanderung: ca. 6 km, +/- 200 m, ca. 3 h

18.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung in Hütte im Mehrbettzimmer ohne Bad.

Ihre Fahrt geht wieder entlang der Straße Chuiskiy-Trakt zurück nach Gorno Altaisk, wo Sie ein letztes gemeinsames Abendessen zum Abschluss der Tour genießen.

Fahrt: ca. 300 km, ca. 5-6 h; schulz-Tourabschlussessen

19.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen. Übernachtung im Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit privatem Bad.

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen zurück in die Heimat.

20.09.2021. Tag: Mahlzeiten: Frühstück.


Vorgesehene Reiseleiter


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 4 bis max. 9
  Termine 2021
  26.06.21 — 10.07.21 € 2780,- Buchen
Nur noch 1 freier Platz! Auch halbes Doppelzimmer (Damen) buchbar. Erleben Sie die Steppe in frischem Grün.
  17.07.21 — 31.07.21 € 2780,- Buchen
Bestes Wetter für die Wanderungen in den Bergen.
  07.08.21 — 21.08.21 € 2840,- Buchen
Durchführung garantiert - nur noch 5 freie Plätze! Der Spätsommer lockt mit seinen besonderen Lichtverhältnissen.
  06.09.21 — 20.09.21 € 2780,- Buchen
Zusatztermin Mo bis Mo zur besten Wanderzeit - erleben Sie die Steppe in goldenes Herbstlicht getaucht.

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Ähnliche Reisen oder optionale Kombinationen


Ich berate Sie gern ...

Armin Burck


Feedback unserer Reisegäste

Die Tour ist eine erlebnisreiche Reise von Gorno-Altaisk mit dem UAZ hinein in den Altai. Die atemberaubende und eindrucksvolle Landschaft haben wir nicht nur mit Allradantrieb auf abenteuerlichen Wegen, sondern auch auf Wanderungen erkundet. Besonders beindruckend war die Vielzahl von Tieren (u.a. Milane, Argalis, Geier, Erdhörnchen, Yaks) und die Pflanzenwelt des Altai, die es zu entdecken gab. Durch die kleinen und gut ausgewählten Unterkünfte fiel es leicht mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen. Ob auf den Wanderungen oder abends gemütlich am Lagerfeuer. Die Guides Jenya und Jaap haben ihre Begeisterung an uns weitergegeben. Nicht zu vergessen Lena, die uns mit der regionalen Küche umsorgt hat. Eine gelungene Reise in eine Region zum Verlieben!
Martina aus Dresden, Sommer 2019
Es war eine tolle Reise. Die kleinen Pannen und Umstrukturierungen haben eigentlich aus meiner Sicht dazu gepasst und wurden vom Team vor Ort ausgezeichnet gelöst. Auch der Guide Valerie, der uns auf Teilstrecken begleitete sei hier erwähnt. Man konnte sich ohne ein Wort russisch zu können, mit ihm unterhalten. Der Mann ist Spitzenklasse!  
Manche Fahrten vor Ort kamen mir persönlich unnötig lang vor, man hätte in der näheren Umgebung Erkundungsgänge sowie Tierbeobachtungen unternehmen können. Aber gut: Da waren Wildkameras, die es zu warten galt und Aufnahmen auszuwerten (Kindyktykul See). Dies tat der Reise aber letztendlich keinen Abbruch.
Das Essen war sehr gut , die meisten Quartiere auch. Zweimal war ich anfangs ein wenig frustriert bei der Privatunterkunft, aber im Nachhinein war es lustig und Abenteuer pur.
Fazit: Die Weite des Landes, die Ausblicke bleiben unvergesslich. Die uns Europäern vergessene, verborgene und unerforschte Kultur ist faszinierend und hinterlässt einen tiefen langanhaltenden Eindruck. Ich freue mich auf die nächste Reise mit euch!
Gisela aus Wien, Juni 2018
Die Zeit im Altai war einfach fantastisch. Ich habe mir die Natur lange nicht so vielfältig vorgestellt, wie wir sie nun erleben durften. Wir haben so viele Eindrücke in den 2 Wochen gesammelt, dass wir noch einige Zeit brauchen werden, um alles zu verarbeiten. Für unseren Geschmack waren die Distanzen, welche man an manchen Tagen mit dem Auto zurückgelegt hat, etwas zu lang. Wir hätten uns ein wenig mehr Zeit in der Natur gewünscht. Andererseits haben wir durch die langen Strecken auch sehr viel Unterschiedliches und Besonderes sehen können, was natürlich etwas längere Fahrzeiten erfordert.
Fazit: Diese 2-wöchige Reise hat uns so sehr begeistert, dass wir definitiv nicht das letzte Mal im Altai waren. Für unsere nächste Reise planen wir einen noch tieferen Einstieg in die Natur, eventuell mit Ausritten und mehrtägigen Wanderungen.
S.L. aus der Schweiz, Juni 2018

Russland

Hotels und Pensionen Übernachtung in Hütte Wandern oder Trekking Erlebnisreise Touren mit Geländewagen Tierbeobachtung

Anforderung

  • Normale körperliche Kondition für leichte Wanderungen von 2 bis 4 h am Tag wird erwartet. Die anspruchsvollste Wanderung der Reise erfolgt am 6. Reisetag mit +/– 500 Hm, ca. 6–7 h im normalen Tempo mit Pausen. Ausdauer für längere Fahrten (oft querfeldein) mit Foto-Stopps sowie z. T. Bereitschaft zum Komfortverzicht für die Hüttenübernachtungen im Gebirge werden vorausgesetzt (4- bis 5-Bett-Zimmer, einfache Trockentoilette außerhalb und Waschmöglichkeit in der Banja). Ein leichter Schlafsack (Hüttenschlafsack) ist empfehlenswert.

Leistungen

  • Flug ab/an Berlin, Düsseldorf oder München (nach Verfügbarkeit) über Moskau nach Gorno-Altaisk inkl. Tax
  • Transfers lt. Programm in privaten Fahrzeugen ab/an Gorno-Altaisk im UAZ (russischer Kleinbus, 6 Personen und Fahrer) und im Allradfahrzeug (3 Personen und Fahrer)
  • 2 Übernachtungen im einfachen Hotel im DZ mit DU/WC, 2 Übernachtungen in Jurten, ausgestattet mit Betten (4-5 Personen/Jurte) mit Außentoilette, 9 Übernachtungen in Hütten im 4-/5-Personen-Zimmer mit Außentoilette
  • 14x Frühstück, 13x Mittagesen (als Lunchpaket), 13x Abendessen
  • Nichtalkoholische Getränke
  • Eintrittsgelder und Genehmigungen für alle Besichtigungen und Ausflüge lt. Programm
  • 11x Banja (russische Sauna)
  • Koch für die Verpflegung während der Hüttenübernachtungen
  • Visabefürwortung (für die Visabeantragung erforderliches Einladungsschreiben)
  • Zusätzliche Russisch und Englisch sprechende Reisebegleitung (gleichzeitig Fahrer)
  • Deutsch sprechende Reiseleitung (gleichzeitig Fahrer)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Einzelzimmer-Zuschlag (2 Nächte im Hotel): € 30,–
  • Schlafsack-Ausleihe: € 20,–
  • Rail&Fly-Tickets ab allen dt. Bahnhöfen: € 75,–

Zusatzausgaben

  • Visumgebühren Russland (einmalige Einreise, bis zu 30 Tage Aufenthalt): Deutsche & Österreicher: ab € 73,– / Schweizer Staatsangehörige: ab CHF 78,–. Die Gebühren gelten bei selbständiger Beantragung. Die Visa-Befürwortung stellen wir Ihnen zur Verfügung.

Teilnehmerzahl

  • mind. 4 bis max. 9
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

+++ Ab 01.01.2021 ist das E-Visum für Russland geplant (für einen Aufenthalt bis 16 Tage)! Wir halten Sie auf dem Laufenden. +++
Für die Einreise nach Russland benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer:

  • Bis 6 Monate nach Reiseende gültigen Reisepass
  • Visum: Für Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsangehörige besteht Visumpflicht für die Ein- und Ausreise. Das Visum muss vor der Einreise bei einer der russischen Auslandsvertretungen beantragt und eingeholt werden (Bearbeitungsdauer der vollständigen Anträge ca. 10-15 Tage).
    Für die Beantragung des Visums sind Sie selbst verantwortlich. Eine Visa-Befürwortung (Visa-Einladung) aus Russland, die Sie für Ihren Visum-Antrag benötigen, erhalten Sie von uns spätestens 2,5 Monate vor Abreise zusammen mit umfassenden Hinweisen zum Visumverfahren.
  • Für Russland gültige Auslandskrankenversicherung

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft, als die oben genannten? Gern beraten wir Sie zu den gültigen Visabestimmungen.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS23

Reiseletier: XYZ

Jaap arbeitete viele Jahre als Berater im IT-Bereich und war für seinen Beruf oft im europäischen Ausland unterwegs. Spannend war für ihn vor allem der Austausch mit den unterschiedlichsten Menschen. Seine größte Freude ist es, Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. So führte ihn eines Tages eine Expedition nach Kasachstan. Dort traf er auf Yevgenia. Yevgenia wuchs in Sibirien auf. Seit gut 20 Jahren schon führt sie interessierte Besucher durch den Altai. Dabei liebt und pflegt sie vor allem den Kontakt zu den Einheimischen. Geschichte und Kultur dieser Region faszinieren sie immer wieder. Mit Begeisterung teilt sie ihr Wissen und weiß so manch spannende Legende zu erzählen. Bei dem Aufeinandertreffen der beiden in Kasachstan reifte die Idee, sich zusammenzutun und so gründeten sie 2015 ihre eigene kleine Firma. Am liebsten sind sie mit kleinen Gruppen unterwegs. So ist es möglich, Orte zugänglich zu machen, die abseits der vielbesuchten, gut erschlossenen Hauptattraktionen liegen. Kleine Gruppen gelangen tiefer hinein in die faszinierende Natur des Altai und hinterlassen dabei einen verträglichen ökologischen Fußabdruck.

×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
×
Karte: Altai – im Land der Schneeleoparden ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   Datenschutz   Cookies   ARB   Impressum