schulz aktiv reisen Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Zum Menü

Himalaya-Hochgenuss: Königreich Mustang

21 Tage Trekking und tibetische Kultur im Schatten des Monsun nördlich des Himalaya-Hauptkamms

  • Lopa nennen sich die Bewohner von Mustang

    Lopa nennen sich die Bewohner von Mustang 

  • Die Reise verspricht Himalaya-Hochgenuss.

    Die Reise verspricht Himalaya-Hochgenuss. 

  • Der Boudhanath befindet sich nach dem Erdbeben noch in Rekonstruktion...

    Der Boudhanath befindet sich nach dem Erdbeben noch in Rekonstruktion... 

  • ... die Atmosphäre ist jedoch weiterhin unbeschreiblich.

    ... die Atmosphäre ist jedoch weiterhin unbeschreiblich.  

  •  

  • Uralte Chörten säumen den Weg.

    Uralte Chörten säumen den Weg. 

  •  

  • Gebetsfahnen tragen die Gebete in den Himmel.

    Gebetsfahnen tragen die Gebete in den Himmel. 

  •  

  • Sie wandern durch das Kali-Gandaki Tal.

    Sie wandern durch das Kali-Gandaki Tal. 

  • Glasklare Luft und unbeschreibliche Weiten

    Glasklare Luft und unbeschreibliche Weiten 

  • Felsenhöhlen werden zum Teil noch bewohnt

    Felsenhöhlen werden zum Teil noch bewohnt 

  • Ein typisches Kloster in Mustang

    Ein typisches Kloster in Mustang 

  • Geisterfallen vor den Hauseingängen dienen zum Schutz vor Dämonen

    Geisterfallen vor den Hauseingängen dienen zum Schutz vor Dämonen 

  • In Nepals Urlaubsstadt Pokhara können Sie Ihre Reise ausklingen lassen.

    In Nepals Urlaubsstadt Pokhara können Sie Ihre Reise ausklingen lassen. 

  • 12-tägiges Trekking mit Panoramen im Annapurna- und Mustang-Massiv
  • Eine der ältesten buddhistischen Traditionen Nepals kennenlernen
  • 2 Panoramaflüge durch das Kali-Gandaki-Tal nach Jomsom
  • Weltkulturerbestätten Pashupatinath und Boudhanath (UNESCO)
  • Optionaler Ausflug mit Pferden am Ruhetag in Lo Manthang
  • Wallfahrtsort Muktinath
  • Mögliche Teilnahme an einer Puja (Tibetischen Gebetszeremonie)
  • Ausreichend Freizeit in Nepals Urlaubsstadt Pokhara am Phewa-See

Mythen und Legenden im verborgenen Königreich

Das Königreich Mustang, gelegen auf einem Hochplateau nördlich der Bergriesen Annapurna und Dhaulagiri, erwartet seine Besucher mit einem Zauber von Mythen und Legenden. Sowohl geografisch als auch ethnologisch gehört das Gebiet bereits zu Tibet. Fremde durften das „verbotene Königreich“ bis 1992 nicht betreten und noch heute besuchen nur wenige Touristen die entlegenen und kargen Hochtäler.

Trekking durch einen tibetischen Kulturkreis

In der Landessprache wird das Gebiet "Lo" (Süden) genannt. Die heute ca. 6000 in Mustang lebenden Lopa gehören zum tibetischen Kulturkreis und sind Vajrayana-Buddhisten. Oft sieht man Geisterfallen vor den Hauseingängen – zum Schutz vor Dämonen. Die Wege in die 3790 m hoch gelegene Hauptstadt Lo Manthang führen entlang bizarrer Felsformationen, geformt von den Händen des Windes. Versteinerte Ammoniten stammen aus den bis zu 200 Millionen Jahre alten Schieferablagerungen und sind heilig. Frühgeschichtliche Höhlen im steilen Fels hoch über den Tälern sind zum Teil noch bis heute bewohnt. Höhlenforscher haben hier die ältesten Siedlungsspuren des Himalaya entdeckt. Hier befindet sich auch weltweit der einzige Höhlenstupa. Die hier herrschenden Dimensionen verschlagen einem regelrecht die Sprache – zahlreiche Passüberschreitungen im Laufe dieser Reise werden unter anderem mit atemberaubenden Ausblicke auf die 8000er Dhaulagiri (8167 m) und Annapurna (8091 m) sowie die Nilgiri-Kette belohnt.

Himalaya-Hochgenuss

Mustang liegt inmitten einer Hochregion in Zentralnepal hinter dem Himalayahauptkamm. Vom Monsun kaum berührt, fasziniert das ehemalige Königreich Mustang auch in den Sommermonaten. Der Wanderweg entlang der schroffen Berge und inmitten karger Täler ist durch viele atemberaubenden Panoramablicke geprägt. Die Atmosphäre der Jahrtausende alten buddhistischen Kultur lassen sich beim Besuchen von Klöstern und durch die Teilnahme an einer Puja (Gebetszeremonie) hautnah miterleben. Immer wieder sichtet man auf dieser Reise neue Ausblicke auf die Bergriesen des Himalayas vom Norden.

1. Tag Sa Individuelle Anreise nach Kathmandu
2. Tag So Ankunft in Kathmandu
3. Tag Mo Besuch von Boudhanath und Pashupatinath – heilige Stätten zweier Religionen
4. Tag Di Fahrt nach Pokhara
5. Tag Mi Kurzer Panoramaflug nach Jomson und Trekkingbeginn
6. Tag Do Von Kagbeni nach Chele
7. Tag Fr Von Chele nach Syangbochen
8. Tag Sa Trekking von Syangbochen nach Ghyami
9. Tag So Trekking von Ghyami nach Charang
10. Tag Mo Charang nach Lo Manthang
11. Tag Di Ruhetag in Lo Manthang mit optionalen Ausflügen
12. Tag Mi Lo Manthang nach Dhakmar
13. Tag Do Dhakmar nach Ghiling
14. Tag Fr Ghiling nach Chusang
15. Tag Sa Nach Muktinath zum heiligen Ort der Hindus und Buddhisten
16. Tag So Von Muktinath nach Jomsom
17. Tag Mo Reservetag
18. Tag Di Rückflug von Jomsom nach Pokhara
19. Tag Mi Erholungstag in Pokhara
20. Tag Do Fahrt nach Kathmandu
21. Tag Fr Individuelle Heimreise oder individuelle Verlängerung (je nach Flugplan Ankunft ggf. erst am 22. Tag)

1. Tag Flug von Deutschland
Abflug von Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Gern erstellen wir Ihnen ein Flugangebot. (andere Abflughäfen bzw. Flugzubringer können angefragt werden)

2. Tag Ankunft in Kathmandu
Nachdem Sie alle Visaformalitäten erledigt haben und durch die Gepäckkontrolle gegangen sind, werden Sie am Flughafen am Ausgang des Flughafengebäudes empfangen von einem Agenturmitarbeiter oder Ihrem Guide empfangen. Während der ca. 30 minütigen Fahrt zu Ihrem Hotel im Stadtteil Thamel, können Sie erste Eindrücke von Kathmandu sammeln.  In Nepal herrscht Linksverkehr, Fahrräder drängen sich zwischen Minibussen und hupenden Motorrädern. Immer wieder kreuzt  auch einmal eine Kuh die Fahrbahn.  Übrigens sind diese in Nepal heilig. Es ist für uns ein ungewohntes Chaos, welches Sie zunächst ganz in Ruhe aus dem Bus beobachten können. Mit etwas Glück erspähen Sie auch schon die ersten Himalayagiganten am Horizont.
Je nach Ankunftszeit, unternehmen Sie einen ersten kleinen Spaziergang zum Swayambunath. Der Stupa gehört zu den ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Der Tempel liegt im Westen der Stadt auf einem kleinen Hügel, sodass Sie von hier oben einen weitläufigen Blick über das Kathmandutal genießen können. Der Swayambunath wird auch Affentempel genannt, da unzählige kleine und große freche Äffchen den Tempel belagern. (Achtung: Nicht füttern!) Darüber hinaus ist die Tempelanlage ein Symbol von dem friedlichen Miteinander verschiedener Religionen in Nepal. Der  buddhistische Stupa wird von zwei hinduistischen Türmen flankiert.
Welcome Dinner, je nach Ankunftszeit, entweder heute oder am folgenden Tag.
Übernachtung im Hotel im Stadtteil Thamel. (-/-/A)

3. Tag  Besuch von Boudhanath und Pashupatinath – heilige Stätten zweier Religionen
Nach einem gemütlichen Frühstück im Hotel, haben Sie heute ausreichend Zeit für den Besuch von Boudhanath und Pashupatinath. Pashupatinath gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und gilt als eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus. Die Verbrennungsstätten liegen am heiligen Fluss Bagmati. Die Leichenverbrennungen sind für Hindus ein wichtiger Bestandteil und Alltag im Leben, für Nicht-Hindus jedoch sehr gewöhnungsbedürftig. Durch das Verbrennen ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. (Die Mitnahme eines Tuches/Buff ist daher sehr zu empfehlen.) Darüber hinaus bitten wir Sie um Diskretion beim Fotografieren.
Sie wechseln vom Hinduismus zum Buddhismus. Der Boudhanath liegt ca. 45 Gehminuten entfernt. Sie sehen immer mehr Mönche, wenn Sie sich dem Wahrzeichen Kathmandus, dem Boudhanath nähern. Der größte Stupa zieht seit Jahrhunderten buddhistische Pilgerer  aus dem ganzen Himalaya an. Noch vor dem Erdbeben im April 2015 war er bereits von weit her sichtbar. Durch das Erdbeben befindet sich der Stupa zurzeit in Rekonstruktion (Apr. 2016). Schon sehr bald werden wieder die Augen Buddhas über der Stadt ruhen werden. Trotz der Rekonstruktion hat der Boudhanath nichts an Spiritualität verloren. Von einem der zahlreichen Rooftop-Restaurants genießen Sie einen traumhaften Blick über den Stupa und können dem munteren Trubel  zuschauen. Übernachtung im Hotel im Stadtteil Thamel wie am Vortag. (F/-/-)

Je nach Ankunftszeit findet heute das Willkommensessen statt. Am Abend haben Sie noch ausreichend Zeit um Geld zu wechseln oder in einen der zahlreiche Läden einzukaufen.

4. Tag Fahrt nach Pokhara (Transfertag)
Auf einer landschaftlich abwechslungsreichen Straße fahren Sie in einem privaten Bus (je nach Gruppengröße ein Kleinbus oder 22-Sitzer)  gen Westen in die Urlaubsstadt Pokhara. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit bei einem Stop Mittag zu essen. (Fahrtzeit ca. 6,5 h), Übernachtung im Hotel am See. (F/M/-)

5. Tag Kurzer Panoramaflug nach Jomson und Trekkingbeginn
In einer kleinen Maschine fliegen Sie ca. 20 Minuten durch das Kali Gandaki-Tal zwischen den Himalayagiganten Annapurna und Dhaulagiri entlang nach Jomson auf 2820 m Höhe. Das Kali Gandaki-Tal ist das tiefste Einschnittstal der Erde und der Flug durch die Schlucht ein einprägsames Erlebnis.
In Jomsom gelandet, wandern Sie weiter talaufwärts  in Richtung Kagbeni (2.858 m). Der kleine beschauliche Ort zählt ca. 1000 Einwohner und liegt am oberen Flusstal des Kali Gandaki. Hier beginnt das Königreich Mustang. Geographisch gesehen, befinden Sie sich bereits hinter dem Himalayahauptkamm und damit in Tibet. Die kargen Berghänge stehen im starken Kontrast zu dem grünen subtropischen Pokhara. Niederschläge sind selten, da Sie sich hier um diese Jahreszeit glücklicherweise im Schatten des Monsuns befinden. Übernachtung in Hütte. 3-4h, ca. 12 km (F/M/A)

6. Tag  Von Kagbeni nach Chele
Am Ortsausgang von Kagbeni treten Sie in die Mustang Conservation Area ein, welches bis an die tibetische Grenze reicht. Da Sie sich geographisch bereits auf tibetischen Boden befinden, ist auch das Klima nahezu identisch mit dem Westtibets. Die Region ist sehr fragil. Es herrscht trockenes Wüstenklima. Brennholz ist praktisch nicht existent und Wasser ist nur wenig vorhanden.
Sie wandern über Tangbe durch eine bizarre Felslandschaft langsam ansteigend in den Ort Chele, welcher oberhalb des Kali Gandaki liegt. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6 h, (F/M/A)

7. Tag  Von Chele nach Syangbochen
Die Felsen leuchten in allen Farben, wenn Sie sich auf den Weg nach Syangbochen aus dem Tal und in die Berge machen. Der Himmel ist tief blau und die Landschaft ist auf das wesentliche reduziert. Hier sprechen nur der Wind und die Weite.Schon bald eröffnen sich grandiose Ausblicke auf den Himalaya und in die tiefen Canyons. In einer dieser tiefen Schluchten liegt eine Höhle, in der sich schon vor über tausend Jahren der größte aller tibetischen Gelehrten, Guru Rinpoche, zurückgezogen hat. Der Ort lädt einen Augenblick zum Verweilen und zum Genießen der meditativen Atmosphäre ein. Nach einem weiteren einstündigen Anstieg erreichen Sie Syangbochen (3475 m). Übernachtung in Hütte.Gehzeit: 6-7h (F/M/A)

8. Tag  Von Syangbochen nach Ghyami
Das Landschaftsbild wechselt sich auf Ihrem Weg Weg nach Ghyami (3520 m) fast stündlich. Felsformationen und Bergwelten erreichen neue Dimensionen und hinterlassen tiefe Eindrücke. Während des Trekkings werden Sie von Ihrem Team liebevoll bewirtet. Ihr Koch  sorgt für das gesunde leibliche Wohl. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

9. Tag  Ghyami nach Charang (3.500 m)
Sie führen Ihre Wanderung über das Dach der Welt ohne große Aufstiege fort. Ihr Weg führt an der längsten Mani-Mauer Mustangs weiter Richtung Norden entlang. Hier soll Guru Rinpoche Dämonen besiegt und mit deren Blut die Berge rot gefärbt haben. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 4-5h (F/M/A)

10. Tag  Charang nach Lo Manthang (3.850 m)
Ihr heutiges Ziel ist Lo Manthang - der traditionelle Hauptort Mustangs. Die klare Luft, die weiten Aussichten, die karge Landschaft spiegeln sich beim Wandern in den Gedanken wieder. Sie scheinen wahrhaftig in die Elemente der Natur einzutauchen. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis. Die mögliche Teilnahme an einer Puja-Zeremonie in einem der tibetischen Klöster trägt verstärkend dazu bei. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

11. Tag Ruhetag in Lo Manthang  mit optionalen Ausflügen
Am nördlichsten Punkt Ihrer Reise haben Sie ausreichend Zeit um sich Auszuruhen, die örtlichen Klöster zu besuchen oder vielleicht mit dem Pferd über die wüstenartige Hochebene zu den Höhlen von Choser zu reiten. Diese wurden sowohl als Verstecke vor tibetischen Plünderern, als auch als Rückzugsort für Mönche genutzt. Abend werden Sie von Ihren Gastgebern mit lokalen Spezialitäten verwöhnt. Übernachtung in Hütte. (F/M/A)

12. Tag  Lo Manthang nach Dhakmar
Sie setzten Ihre Reise gen Süden nach Dhakmar fort. Unterwegs kehren wir zum Mittag im ältesten Kloster Mustangs ein. Erst nachdem sich Guru Rinpoche hier niederließ, konnte er von hier aus, nach zuvor erfolglosen Versuchen, erste buddhistische Niederlassungen im damaligen Tibet gründen. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

13. Tag  Dhakmar nach Ghiling (3.806 m)
Freuen Sie sich auf einige der großartigsten und wohl besten Ausblicke der Himalaya-Region. Von den verschiedenen Höhenzügen blicken Sie auf die immer präsenten und schneebedeckten Berge am Horizont. Die einmalig klare Luft kennzeichnet die Region des Upper Mustang. Ein Bad in einem der Gebirgsbäche wirkt erfrischend und energetisierend. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

14. Tag  Ghiling nach Chusang
Nach einem kurzen Anstieg geht es heute meist bergab mit stets begleitenden großartigen Ausblicken auf die Annapurnas und Nilgiri. Die Felsvorsprünge laden zum Verweilen und die Wasserfälle zur Erfrischung ein. Der Pfad entlang der Felswände hinunter nach Chele ist spektakulär, jedoch nicht gefährlich. Das Gasthaus in Chusang (3.050 m) bietet zum ersten Mal wieder eine warme Dusche. Darüber hinaus werden Sie hier mit köstlichem Essen verwöhnt. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

15. Tag Nach Muktinath zum heiligen Ort der Hindus und Buddhisten
Muktinath ist das Ziel unzähliger buddhistischer und hinduistischer Pilgerer, da man hier mukthi – die Loslösung von westlichen Dingen erfährt und auch Ihr heutiges Tagesziel. Hier trifft Shiva auf Buddha, schrieb Dieter Glogowski.
Bis dahin ist zunächst ein anstrengender Aufstieg auf über 4.000 m zu bewältigen. Vom windigen Pass werden Sie jedoch mit grandiosen Aussichten auf Annapurna, Nilgiri und den Thorong Peak belohnt. Der nun folgende Abstieg geht wie von allein. Im dem von Pilgern reichlich besuchten Ort Muktinath (2.700 m),  wartet ein Hotelzimmer mit Bad auf Sie. Übernachtung im Hotel. Gehzeit: 6-7h (F/M/A)

16. Tag  Von Muktinath nach Jomsom
Ihr Weg teilt sich nun das weitläufige Flussbett das Kali Kandaki und schlängelt sich sanft an den Berghängen und über das Flussbett entlang bis nach Jomson.  

7h, Jeepfahrt optional (F/M/A)

17. Tag  Reservetag (F/M/A) 

18. Tag Rückflug von Jomsom nach Pokhara
In den Morgenstunden fliegen Sie zurück in die Urlaubsstadt Pokhara. Hier haben Sie ausreichend Zeit sich zu Erholen. Pokhara ist mit seiner Lage am idyllischen Phewa-See und dem milden Klima geradezu prädestiniert, um die Seele baumeln zu lassen. Ihr Hotel liegt in der Nähe des Phewa-Sees. Von hier bieten sich Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zu kleinen Ausflügen in die Umgebung. Übernachtung in Hotel. (F/-/-)

19. Tag  Erholungstag in Pokhara
Die subtropische und ruhige Atmosphäre in Pokhara lädt nach den Trekkingtagen einen weiteren Tag zum Entspannen ein, bevor es in das quirlige Kathmandu zurückgeht. Unternehmen Sie zum Beispiel eine Tour im Ruderboot über den Phewa-See oder steigen Sie hinauf zum Weltfriedensstupa (1113 m), von dem sich ein schöner Rundblick über den See, die Stadt und die Bergwelt der Annapurna-Gruppe bietet.
In Pokhara selbst, können Sie in vielen kleinen Geschäften ganz in Ruhe Souvenirs einkaufen. Die Restaurants und Cafés am See laden direkt zum Verweilen ein.(F/-/-)

20. Tag Fahrt nach Kathmandu
Früh am Morgen fahren Sie mit dem Bus zurück nach Kathmandu (ca. 6,5 h). Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung, um die Reise nach Ihren eigenen Vorstellungen  beim Einkaufen, weiteren Besichtigungen oder einer Meditation ausklingen zu lassen. (F/M/-)

21. Tag  Heimreise oder individuelle Verlängerung (F/-/-)

Der Reiseverlauf kann aus klimatischen oder wichtigen organisatorischen Gründen abgeändert werden. Die  Tagesetappen  sowie die im Detailprogramm beschriebenen Übernachtungsorte (Lodges/Hütten)  dienen  nur  als  Richtwert.  Ihre Reiseleitung/Guide  sind  dazu berechtigt,  je  nach  Wetter- und Wegverhältnissen  sowie  dem  Leistungsvermögen  der  Gruppe  und  der  Verfügbarkeit und Qualität von freien Unterkünften (Betten in den Lodges), den Programmablauf zu ändern.

Je nach Flugplan - Ankunft am 21. oder 22. Reisetag.

  • an/ab Kathmandu
  • Transfer ab/an Flughafen
  • Busfahrt: Kathmandu- Pokhara - Kathmandu
  • 2 Inlandsflüge Pokhara-Jomsom-Pokhara (max. 15 kg insgesamt für Hand- und Hauptgepäck erlaubt)
  • 6 Übernachtungen in Kathmandu und Pokhara in landestypischen Mittelklassehotels
  • 13 Übernachtungen während des Trekkings in Gasthäusern (Doppelzimmer)
  • Mahlzeiten laut Programm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Englisch sprechender nepalesischer Guide in Kathmandu für Besichtigungen und während des Trekkings, 1 Träger beim Trekking
  • Deutschsprachiger Reiseleiter/Guide ab 8 Teilnehmern
  • Gepäcktransport durch Träger und Maultiere, Versicherungen für unsere Träger

Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 6 bis max. 12
  Termine 2017
  01.04.17 — 21.04.17 € 1990,- Buchen
Tour wird durchgeführt.
  19.08.17 — 08.09.17 € 1990,- Buchen
  30.09.17 — 20.10.17 € 1990,- Buchen
  Termine 2018
  24.03.18 — 13.04.18 € 1990,- Buchen
  18.08.18 — 07.09.18 € 1990,- Buchen

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Tina Henker
Karte: Himalaya-Hochgenuss: Königreich Mustang ×

Nepal

Wandern oder Trekking Hotels und Pensionen Übernachtung in Hütte

Anforderung

  • Konditionell anspruchsvolle 12-tägige Trekkingtour mit Tagesrucksack und 5 bis 7 h Gehzeit pro Tag in Höhen bis über 4000 m. Trekkingstöcke sind empfehlenswert; Trittsicherheit notwendig. Die Übernachtungen erfolgen in sauberen (z. T. sehr einfachen) nepalesischen Berghütten und teils Privatunterkünften (z. T. Mehrbett zimmer) mit einfachen hygienischen Verhältnissen während des Trekkings. Schlafsack erforderlich.

Teilnehmerzahl

  • mind. 6 bis max. 12

Leistungen

  • an/ab Kathmandu
  • Transfer ab/an Flughafen
  • Busfahrt: Kathmandu- Pokhara - Kathmandu
  • 2 Inlandsflüge Pokhara-Jomsom-Pokhara (max. 15 kg insgesamt für Hand- und Hauptgepäck erlaubt)
  • 6 Übernachtungen in Kathmandu und Pokhara in landestypischen Mittelklassehotels
  • 13 Übernachtungen während des Trekkings in Gasthäusern (Doppelzimmer)
  • Mahlzeiten laut Programm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Englisch sprechender nepalesischer Guide in Kathmandu für Besichtigungen und während des Trekkings, 1 Träger beim Trekking
  • Deutschsprachiger Reiseleiter/Guide ab 8 Teilnehmern
  • Gepäcktransport durch Träger und Maultiere, Versicherungen für unsere Träger

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag: € 110,- (während des Trekkings nur DZ möglich)
  • Verlängerung im Chitwan Nationalpark Alle Informationen dazu finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP03

Zusatzausgaben

  • Internationaler Flug nach/von Kathmandu (gern sind wir bei Auswahl und Buchung behilflich)
  • Spezialgenehmigung für die Restricted Area Mustang (USD 500,- p. P., vor Ort zu entrichten)
  • Annapurna Trekking Permit & TIMS Genehmigung (zusammen USD 30,- p.P., vor Ort zu entrichten)
  • Visum Nepal USD 40,- bei Einreise (ca. € 36,-)
  • Trinkgelder (ca. € 50,-)
  • Eintritte für Sehenswürdigkeiten, optionale Ausflüge
  • Ausgaben für Mittag und Abendbrot soweit im Reiseverlauf nicht vorgesehen, Getränke

Einreisebestimmungen

Für die Einreise wird ein sechs Monate über die Reise hinaus gültiger Reisepass und zwei Passbilder für das Visum benötigt. Das Visum für Nepal kann direkt bei der Einreise in Kathmandu am Flughafen erworben werden. (30 Tage: ca. € 36,-)

Hinweise

Programmhinweise
Der Reiseverlauf kann aus klimatischen oder wichtigen organisatorischen Gründen abgeändert werden. Je nach Flugplan erreichen Sie Ihren Start-/ Zielflughafen am 21. oder 22. Reisetag.

Verlängerung im Chitwan Nationalpark
Alle Informationen dazu finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP03

Versicherung
Für diese Reise ist der Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung und einer Auslands-Reisekrankenversicherung mit Rücktransport inkl. Rettungsdienst und Helikopterrettung mit sofortiger Kostenübernahme, Pflicht. Die Vorlage der Versicherungspolice bei schulz aktiv reisen vor der Reise ist Pflicht.

Trekkingetappen und Hütten:
Die  Tagesetappen  sowie die im Detailprogramm beschriebenen Übernachtungsorte (Lodges/Hütten)  dienen  nur  als  Richtwert.  Ihre Reiseleitung/ Guide  sind  dazu berechtigt,  je  nach  Wetter- und Wegverhältnissen  sowie  dem  Leistungsvermögen  der  Gruppe  und  der  Verfügbarkeit und Qualität von freien Unterkünften (Betten in den Lodges), den Programmablauf zu ändern.

Verlängerung im Chitwan Nationalpark
Gern buchen wir für Sie optional eine Verlängerung im Chitwan Nationalpark zur Reise. Details finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP03

Komfort
In den Städten übernachten Sie in Hotels der landestypischen Mittelklasse. Die Hütten haben eine sehr einfache Ausstattung. Öfen (einzige Wärmequelle) sind nur in den Aufenthaltsräumen einiger Hütten vorhanden. Die Zimmer sind nicht beheizbar. Bitte vergleichen Sie den Komfort und die sanitären Gegebenheiten nicht mit den uns bekannten Standards von Hütten in Europa. Oftmals ist in den Hütten auch nur kaltes Wasser vorhanden. Von allen Teilnehmern wird daher eine gewisse Bereitschaft und Anpassung an die mancherorts einfache Verhältnisse erwartet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Ermäßigungen
Frühbucher- bzw. Stammkunden-Rabatte

Literaturhinweis

  • "In höchsten Höhen" ist die erste Durchwanderung der gesamten Himalayagebirgskette. Mit dreißig Kilo Gepäck auf dem Rücken, durchwanderte die Australierin Sorrel Wilby und ihr Mann Chris 1990/91 als Erste über den gesamten Himalaya. Ihr über 6500 km langer Weg führt durch Pakistan, Indien, Nepal und Bhutan.
  • "Mein Weg durch Himmel und Höllen" Alexandra David-Néel, geboren 1868 bei Paris, hielt nichts davon ab das Land zu erforschen, in das kaum ein Ausländer je einen Fuß gesetzt hatte. Sie durchquerte kurz nach dem Ersten Weltkrieg Tibet zu Fuß und erkundete das geheimnisvolle Lhasa, die für alle Fremden bei Todesstrafe verbotene Hauptstadt Tibets. In Tibet wurde sie als erste Europäerin in den Stand eines Lamas erhoben. Noch im Alter von hundert Jahren ließ Alexandra David-Néel vorsorglich ihren Reisepass verlängern. Sie starb 1969 im Alter von 101 Jahren.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP07

  • Veranstalter: schulz aktiv reisen
  • Aktualisiert: 21.03.2017
Fussleiste mit Logo
Abbonieren Sie unseren schulz aktiv RSS-Feed   schulz aktiv reisen bei Facebook   schulz aktiv reisen bei Twitter
© schulz aktiv reisen | 0351 266 255 | Bautzner Str. 39, 01099 Dresden ARB Impressum

Die Marken mit dem "schuuulz!"

schließen