schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Zu den schönsten Plätzen in „Little Tibet”

13 Tage Kultur- und Wanderreise durch Ladakh mit Tso Moriri und Verlängerungsoption Taj Mahal & Jaipur

  • Das Namyal Tsemo Kloster von Leh im Abendlicht - Fotos in National Geographic Qualität sind Ihnen sicher

    Das Namyal Tsemo Kloster von Leh im Abendlicht - Fotos in National Geographic Qualität sind Ihnen sicher  

  • Bewohnerin von Zanskar

    Bewohnerin von Zanskar  

  • Der Tso Moriri - die Perle Ladakhs

    Der Tso Moriri - die Perle Ladakhs  

  • Szene auf dem Khardung La. Den höchsten befahrbaren Pass überqueren auch Sie - allerdings im komfortablen Privatbus

    Szene auf dem Khardung La. Den höchsten befahrbaren Pass überqueren auch Sie - allerdings im komfortablen Privatbus 

  • Baktrische Kamele in Hunder im malerischen Nubra-Tal

    Baktrische Kamele in Hunder im malerischen Nubra-Tal  

  •   Das Thiksey-Kloster wird auch "Little Potala" genannt

    Das Thiksey-Kloster wird auch "Little Potala" genannt  

  • Rafting auf dem Indus-Fluss

    Rafting auf dem Indus-Fluss 

  • Leichte Wanderungen in der Abgeschiedenheit des Westhimalayas
  • Übernachtung am Tso Moriri – einer der schönsten Hochgebirgsseen der Welt
  • Über den höchsten befahrbaren Pass der Welt Khardun La (5.359m) ins abgelegene Nubra-Tal
  • Buddhistische Klöster und Alt- und Neu-Delhi erleben
  • Rafting auf dem Indus-Fluss und 2 spektakuläre Panoramaflüge über den Himalaya

Indiens rauer Norden wird aufgrund seiner Abgeschiedenheit nur von wenigen Reisenden aufgesucht. Ladakh ist für seine hochalpine Landschaft und eine jahrhundertealte lebendige buddhistische Kultur bekannt. Nur über hohe Pässe erreichbar, stehen eingebettet im schneebedeckten Himalaya einige der ältesten buddhistischen Klöster. Sie besuchen diese mancherorts stillen Zeitzeugen wie das Kloster Alchi, aber auch andere, in denen tibetischer Buddhismus frei gelebt wird.

Besondere Ausflüge und Wanderungen zu wenig besuchten Orten

Der besondere Reiz der Tour sind die Fahrt ins Nubra-Tal über den Khardung La (5360 m) und ein Ausflug zum Salzsee Tso Moriri. Aber es gibt für Sie noch so viel mehr zu entdecken im nördlichsten Bundesstaat Indiens - Jammu & Kaschmir. Auf ihrer Route durch Ladakh, das nicht ohne Grund den Beinamen „Little Tibet” trägt, besuchen Sie bedeutende Klöster und kommen in Kontakt mit den buddhistischen Gläubigen, Sie tauchen ein in diese einzigartige Hochkultur.

Khardung La – über den höchsten „befahrbaren” Pass der Welt

Ihr Weg führt Sie weiter durch den westlichen Himalaya, welcher von spektakulären 7000er Schneebergen flankiert ist. Aktiv unterwegs sind Sie bei einem moderaten Rafting und kleinen Wanderungen, welche den besonderen Reiz dieser Tour bilden. Der Khardung La (5359 m) bildet den höchsten Punkt und wird motorisiert überquert. Kommen Sie mit auf eine abwechslungsreiche Reise! Ein Besuch des weltberühmten Taj Mahal und dem "Palast der Winde" bietet eine wunderbare Möglichkeit, die Reise optional abzurunden.

1. Tag Abflug nach Delhi
2. Tag Alt-Delhi, Qutub Minar und Sikh-Tempel Bangla Sahib
3. Tag Panorama Himalaya-Flug nach Leh - die Hauptstadt Ladakhs
4. Tag Akklimatisationstag mit Besuch des Klosters Thiksey und Kurzwanderung nach Shey
5. Tag Tibetische Gebetszeremonie erleben und ladakhischer Kochkurs
6. Tag Fahrt über den Khardung La mit anschließender Wanderung und Besuch der Klosteranlage von Diskit
7. Tag Dorfspaziergang & Rückfahrt nach Leh
8. Tag Tso Moriri im Changthang-Gebiet
9. Tag Tso Kar & Taglang La
10. Tag Rafting auf dem türkisblauen Indus-Fluss und Fahrt nach Likir
11. Tag Wanderung, Kloster von Alchi & Mondlandschaft von Lamayuru
12. Tag Halbtageswanderung nach Wanla & Rückfahrt nach Leh
13. Tag Flug nach Delhi und Rückflug in die Heimat/Ankunft event. erst am 14. Tag
--------------------------------------------------------------------------------------------
Bei optionaler 3-tägiger Verlängerung: Besuch des Taj Mahal und der "Pink City" Jaipur
14. Tag UNESCO Weltkulturerbe Taj Mahal
15. Tag "Pink City" Jaipur: Affentempel & Observatorium Jantar Manar
16. Tag Freizeit in Jaipur, Rückreise
17. Tag Ankunft in der Heimat
» zum Detailverlauf

1. Tag: Flug nach Delhi

2. Tag: Willkommen in der Millionenmetropole Delhi
Die Hauptstadt Indiens ist eine Millionenmetropole und gerade deshalb ein sehenswerter und überaus kontrastreicher Zwischenstopp, bevor sie in die endlosen Weiten Ladakhs eintauchen. Nach Ihrer Landung auf dem Indira Gandhi International Airport erfolgt der Transfer zu Ihrem Hotel, wo Sie von Ihrem Reiseleiter abgeholt werden und die dynamische Hauptstadt Indiens besichtigen. Ihr vorgesehener Tourstart ist 10 Uhr im Hotel. Sie laufen durch alte enge Gassen und Basare zur Jama Massjid und haben einen Einblick in das alte Delhi ein.  Im Anschluss bestaunen Sie das Treiben im Sikh-Tempel Bangla Sahib. Mit einem kurzen Stopp am heutigen Regierungsviertel und dem India Gate fahren Sie an den südlichen Stadtrand zum Qutub Minar-Komplex, in dessen Mitte ein 73 Meter großes Minarett zu finden ist. Mit der modernen und effizienten Metro überbrücken Sie schließlich den dichten Stadtverkehr und fahren zurück zum Hotel.

Hinweis zur Anreise: Bei Ankunft am späten Vorabend, um Mitternacht oder in den frühen Morgenstunden empfehlen wir eine Zusatznacht in Delhi. (-/-/A)

3. Tag: Panorama Himalaya-Flug nach Leh
Leh, die "Hauptstadt" Ladkahs ist durch seine Lage im Indus-Tal inmitten der Bergwelt Ausgangspunkt aller Ladakh-Touren.  Sie fliegen über den westlichen Himalaya. Bei gutem Wetter können Sie in der Ferne sogar den Nanga Parbat in Pakistan oder östlich den Kamet ausmachen. Auch die beiden Gipfel des Nun und Kun sind im Westen deutlich erkennbar. Beim Landeanflug im Industal geht es vorbei am Stok Kangri (6150 m), einem beliebten Berg für Gipfelstürmer. Auf 3500m Höhe ist die Luft schon recht "dünn", sodass Sie nach Ihrer Ankunft im Hotel viel Zeit zum Ausruhen haben. Am Nachmittag können Sie eine gemütliche Runde zum Markt laufen. (F/-/A)

4. Tag: Akklimatisationstag mit Besuch des Klosters Thiksey und Kurzwanderung nach Shey
Dass Sie sich auf einer Höhe von 3500 m befinden, ist insbesondere in den ersten Tagen in Ladakh deutlich spürbar. Mit einem gesunden Mix aus kurzen und leichten Aktivitäten sowie genügend Zeit zum Ruhen, kann sich Ihr Körper jedoch optimal akklimatisieren. Sie beginnen Ihren Tag mit einem guten Frühstück und besuchen im Anschluss das nicht weit entfernte und wohl schönste Kloster im Industal. Thiksey thront hoch oben nördlich der Ufer des Indus und bietet eine wunderschöne Einführung in den tibetischen Buddhismus, der hier in Ladakh unberührt und frei praktiziert werden kann. Die Anlage, die dem tibetischen Gelugpa-Orden angehört, ähnelt architektonisch dem Potala in Lhasa. Auf einer einstündigen Wanderung gelangen Sie vorbei an Feldern, die mit dem Wasser des Indus gespeist werden, von der Klosteranlage nach Shey. Die Anlage stammt von den ersten Königen Ladakhs und steht unter besonderem Schutz für archäologische Untersuchungen und Restaurationen. Eine Besichtigung ist nicht vorgesehen. (F/-/A)

5. Tag: Tibetische Gebetszeremonie erleben und ladakhischer Kochkurs
Der Tag für die Mönche beginnt früh und meist mit dem Morgengebet in der großen Versammlungshalle des Klosters. Im Kloster Matho auf der Südseite des Indusflusses können Sie der morgendlichen Zeremonie beisitzen, welches ein unvergessliches und tief beeindruckendes Erlebnis ist. Matho, und auch das benachbarte Stakna-Kloster, wird nur von wenigen Reisenden besucht und verstärkt die spirituelle Stimmung.
Weiter führt Sie Ihre Reise zu den Dukpa-Mönchen von Hemis. Gut versteckt und auf knapp 4000m Höhe gelegen, können Sie sich innerhalb und außerhalb der religiösen Anlage treiben lassen und erfahren einen neuen Höhenreiz. Zurück in Leh tauchen Sie am Abend bei einem Kochkurs in die ladakhische Küche ein. (F/-/A)

6. Tag: Fahrt über den Khardun La mit anschließender Wanderung und Besuch der Klosteranlage von Diskit
Der Khardung La (5360 m) ist der höchste Punkt Ihrer Ladakh-Reise und gleichzeitig einer der höchsten befahrbaren Gebirgspässe der Welt. Bei einem kurzen Stopp auf dem Pass können Sie die „dünne“ Luft fühlen. Eine halbe Stunde später und etwa 1.000 Meter tiefer begeben Sie sich auf einer kleinen und leichten zweistündigen Wanderung entlang des Flusslaufes. Nun sind Sie im malerischen Nubra-Tal, durch welches einst die Karawanen von Leh bis nach Kashgar zogen. Das Flussbett des Shyok ist bei dem kleinen Ort Hunder am breitesten. Weiße Schneeberge, goldene Sanddünen und grüne Pappelhaine prägen die einmalige Landschaft. Zu Fuß oder auf Kamelen können Sie die Sandhügel durchschreiten. Sie besuchen die vor über 350 Jahren erbaute Klosteranlage von Diskit, die imposant an den Berghängen thront. Von hier ergibt sich ein fantastischer Blick Richtung Norden zum Saser Kangri (7671m), der neben vielen anderen hohen Schneebergen bereits zu den östlichen Ausläufern des Karakorum-Gebirges zählt. Am Fuße dieser Bergkette befindet sich die Ortschaft Sumur am Fluss Nubra (3170m), wo Sie übernachten. (F/M/A) 

7. Tag: Besuch der Einsiedelei Entsa
Nach einem gemütlichen Frühstück und einem reizvollen Dorfspaziergang in Sumur (ca. 1,5 Stunden) verlassen Sie das Nubra-Tal und fahren zurück nach Leh. Freizeit. Hotelübernachtung in Leh. (F/M/A)

8. Tag: Panoramafahrt durch die Weiten Ladakhs
Auf einer landschaftlich überwältigenden Straße fahren Sie heute Richtung Südwesten dem Indus flussaufwärts folgend bis Mahe und biegen dort südlich zum Tso Moriri ab. Die ca. 8 stündige Fahrt führt Sie durch das wilde Rupshu-Tal und mit zahlreichen Stopps, in denen Sie sich die Füße in der grandiosen Landschaft vertreten können. Von hier erstrecken sich bis weit nach Tibet hinein die ausgedehnte, oft menschenleere alpine Hochlandsteppe - das Changthang-Gebiet. Dieser Landschaftsraum erstreckt sich auf durchschnittlich über 4500 Meter über dem Meeresspiegel und umfasst überwiegend alpine Weiden, die ausschließlich von Nomaden, den Drogpas, genutzt werden. Es ist die Heimat der weiß-rotbraunen Wildesel, die meist in kleinen Herden anzutreffen sind. Mit viel Glück trifft man auch auf wilde Yaks, die in ihrer Gestalt viel größer sind als die domestizierten Tiere. Am Nachmittag erreichen Sie den auf 4.521m Höhe gelegenen, kristallklaren und tiefblauen Salzsee Tso Moriri. Einst wurde hier Salz abgebaut, um es auf den Märkten in Leh zu verkaufen. Nomaden leben hier seit Generationen und sind mit ihrer Lebensweise an die harten Winter angepasst. Wir empfehlen am Nachmittag noch die Füße zu vertreten bei einer leichten Wanderung entlang des Sees (ca. 1,5 Std.). Übernachtung in Dorfnähe in einem einfachen Gasthaus oder Tented Camp mit komfortablen Zelten, die jeweils 2 Betten und ein eigenes Bad haben. (F/M/A)

9. Tag: Morgenstunden am Salzsee Tso Moriri genießen und Beobachten von Schwarzhalskranichen
Genießen Sie die ruhigen Morgenstunden am See und lassen Sie Ihre Blicke und Gedanken schweifen. Wer möchte, kann die kleine Korzok Gompa (buddhistischen Tempel) besuchen und den Mönchen bei ihren täglichen Ritualen beiwohnen. Die Rückfahrt nach Leh führt zunächst zum Tso Kar, einem anderen kleineren Salz-See, an dessen Ufern Sie verschiedene Vogelarten wie z.B den Schwarzhalskranich beobachten können. Kurz nach dem "Weißen" See treffen Sie auf die Hauptverbindungsstraße zwischen Manali und Leh. Dieser folgend, erreichen Sie über den Taglang La, ein 5.328m hoher Pass, das Industal. Übernachtung im Hotel in Leh. (F/M/A)

10. Tag: Rafting auf dem Indus-Fluss
Der Indus entspringt im Norden des Kailash in Tibet und wird von den Tibetern  als "Fluss aus dem Löwenmaul" bezeichnet. Es ist der längste Fluss des indischen Subkontinents und ideal für Ihr heutiges Rafting (Grad 2-3) von Phey bis Nimu. Im Schlauchboot sitzend passieren Sie kleine Dörfer mit Jahrhunderte alten Klöstern gesäumt von spektakulärer Landschaft. Tiefe Schluchten und schneebedeckte Berge tragen zur Schönheit dieses Abenteuers bei. Zurück im Auto erreichen Sie zunächst den Ort, wo der Zanskar-Fluss in den Indus fließt,  passieren das kleine Dorf Basgo (optionaler Besuch der einzigartigen Klosterruinen) und fahren in ein Seitental hinauf nach Likir (3650m). Dort beziehen Sie schließlich Ihre Unterkunft in einem Gasthaus. Im Anschluss haben Sie ausreichend freie Zeit zum Entspannen, Spazieren oder für einen Klosterbesuch. Hinweis: Bei zu niedrigem Wasserstand kann das Rafting auch auf dem Zanskar-Fluss stattfinden. (F/M/A)

11. Tag: Kurze Wanderung nach Saspole und Besichtigung von Alchi – eine der ältesten Klosteranlagen
Nach dem Frühstück wandern Sie durch ein kleines Dorf und erreichen ein liebliches Tal, an dessen Fluss unser Fahrzeug bereits wartet (ca. 2 Std.).Eine kurze Strecke führt auf die andere Seite des Indus in das idyllische Dorf Alchi. Das Dorf ist mit Aprikosenbäumen gesäumt, Schafe und Kühe laufen durch die kleinen Gassen.
Vom unteren Ortsteil wandern Sie ein kurzes Stück hinauf zur Gompa. Mit etwas Glück öffnet der Wächter der kleinen beschaulichen Türen. Die etwa eintausend Jahre alten Klosteranlagen von Alchi werden zwar nicht mehr aktiv für den Glauben genutzt, sind aber von einzigartiger kulturhistorischer Bedeutung und Schönheit und bieten Ihnen einen wirklich unvergesslichen Besuch auf Grund ihres Alters und ihrer Geschichte.
Eine spektakuläre Fahrt bringt Sie weiter westwärts entlang des Indus durch enge Schluchten und  hinauf zur Mondlandschaft von Lamayuru. In Ort Lamayura angekommen beziehen Sie Quartier in einem einfachen Gasthaus. Es bleibt noch genügend Zeit, um im Dorf und in den Klosteranlagen spazieren zu gehen. Währenddessen bieten sich immer wieder grandiose Blicke in die umliegende Kulisse. (F/-/A)

12. Tag: Halbtageswanderung nach Wanla & Rückfahrt nach Leh
Lamayuru ist häufiger Ausgangspunkt für die stark frequentierten Treks durch das Zanskar- und Markha-Tal. Auch wir begeben uns zumindest für einen halben Tag auf diese Spuren und wandern über den Prinkti La (3.800m) zum wunderschön gelegenen Örtchen Wanla. Die Landschaft ist schier surreal und versetzt uns mit wunderschönen Formationen und engen ausgetrockneten Schluchten ins Staunen (ca. 4,5 Std.). Auf vier Rädern bewegen wir uns wieder zurück nach Leh. Dort kehren wir gemütlich ein zu unserem Abschlussabendessen. (F/M/-)

13. Tag: Rückreise oder individuelle Verlängerung in Indien
Über Delhi fliegen wir zurück nach Hause. Je nach Flugzeiten gibt es vielleicht noch Freizeit in Indiens Hauptstadt. Dafür steht Ihr Reiseleiter gern mit Tipps zu Ihrer Seite. Ankunft eventuell erst am 14. Tag. (F/-/-)

Verlängerung: Taj Mahal & "Pink City" Jaipur (3 Tage):

Ihre Reise muss noch nicht zu Ende sein. Warum bleiben Sie nicht noch drei weitere Tage in Indien?

14. Tag: UNESCO Weltkulturerbe Taj Mahal
Nach einer Nacht in Delhi per Zug nach Agra (205km) und Besuch des weltbekannten Taj Mahal. Nähern Sie sich dem berühmten Grabmahl (optional) zunächst über den "Taj Mahal Nature Walk" an und erhalten Sie somit besondere Blickwinkel. Wohl keiner wird im Leben den Augenblick vergessen, in dem er vor dem Taj Mahal stand! Es ist das Mausoleum, das Shah Jahan für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal erbauen ließ. Im Alter von 38 Jahren starb sie bei der Geburt ihres 14. Kindes. Der Kaiser überwand diesen Verlust nie und als Ausdruck seiner großen Liebe ließ er für seine verstorbene Gemahlin ein Mausoleum bauen, das weltweit seinesgleichen sucht. Es sollen 22.000 Arbeiter über 22 Jahre lang beschäftigt gewesen sein. Schwarzer und weißer Marmor sowie die kostbarsten Halbedelsteine wurden aus den entferntesten Regionen hier nach Agra transportiert. Als Shah Jahan 1666 starb wurde auch er in einer Ecke des Grabmals bestattet. Nach der Besichtigung schlendern wir durch den Altstadtbereich Taj Ganj direkt im Süden der Anlage. Ein toller abschließender Blick zum Taj Mahal bietet sich uns von der Dachterrasse eines Cafés. Ü in Agra (F/-/-)

15. Tag: "Pink City" Jaipur: Affentempel & Observatorium Jantar Manar
Weiterfahrt zur Moghulenstadt Jaipur in Rajasthan. Auf dem Weg (optionaler) Besuch des Agra Fort sowie der Geisterstadt Fathepur Sikri möglich. Bevor wir uns die "Pink City" Jaipur von "innen" anschauen, nähern wir uns vom Osten über das Tal der Affen. Dort befindet sich der für Hindus äußerst heilige Affentempel. Gläubige nehmen hier ein Bad zur Reinigung von Sünden. Ein Stück bergauf begeben wir uns zum Tempel des Sonnengottes und bekommen einen umwerfenden Blick über Jaipur. Auch das Jantar Manar ist von hier zu sehen und wir statten diesem berühmten Observatorium gleich im Anschluss unseren Besuch ab. Es ist Indiens größtes seiner Art und wurde im 18. Jahrhundert von Maharaja Jai Singh II errichtet. Er ließ riesige Messinstrumente aus Stein bauen, welche von seinen Astrologen zur Bestimmung von Zeit und Horoskopen genutzt wurden. Auf Wunsch können wir optional noch den Palast der Winde bestaunen und entlang der Basare schlendern. Im Anschluss Fahrt zum Hotel und Check-In. Freizeit. (F/-/-)

16. Tag: Freizeit in Jaipur, Rückreise
Heute gibt es Freizeit, wobei unser Reiseleiter einige spannende Tipps bereithält. Stöbern Sie beispielsweise auf den zahlreichen bunten Basaren Jaipurs. Nirgendwo sonst auf unserer Reise lohnt es sich so sehr wie hier. Genießen Sie einen köstlichen Chai - das wohl beliebteste Getränk in Indien - und beobachten Sie das bunte Treiben der Stadt.  Auch ein Besuch der Festung Amber könnte Sie begeistern. Letztere können Sie zunächst auf dem Rücken eines Elefanten emporschreiten, um anschließend die zahlreichen Zeugnisse der Rajputenarchitektur zu bewundern. Fahrt zurück nach Delhi (5-6 Stunden) und je nach gebuchtem Flug, Rückflug am späten Abend oder nach Mitternacht. (F/-/-)

17. Tag: Ankunft in der Heimat

  • An/Ab Delhi
  • Inlandsflüge Delhi–Leh–Delhi
  • Alle Transfers in Delhi im klimatisierten privaten Minibus, Fahrten im Himalaya im privaten Minibus (nicht klimatisiert)
  • 11 Übernachtungen in ausgewählten und bewährten Mittelklassehotels/Gasthäusern/Homestays
  • 11x Frühstück, 6x Mittag, 10x Abendessen
  • 4 geführte Kurzwanderungen
  • 1 x Raftingtour auf dem Indus-Fluss (mäßig schwierig, WWI-WWIII)
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung; ab 10 Teilnehmern deutsche Reiseleitung

Vorgesehene Reiseleiter

 

Teilnehmerzahl: mind. 6 bis max. 12
  Termine 2020
  20.06.20 — 02.07.20 € 2090,- Buchen
  11.07.20 — 23.07.20 € 2090,- Buchen
  01.08.20 — 13.08.20 € 2090,- Buchen
  12.09.20 — 24.09.20 € 2090,- Buchen
Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Nicht mehr buchbar

Wichtige Informationen im Rahmen einer Reisebuchung finden Sie unter Wissenswertes.
Die für Sie relevanten Rabatte berücksichtigen wir automatisch in Ihrer Reisebestätigung.

Ähnliche Reisen oder optionale Kombinationen


Ich berate Sie gern ...

Petra Kahl

Indien · Ladakh

Hotels und Pensionen Wandern oder Trekking Erlebnisreise

Anforderung

  • Kondition und Trittsicherheit für mehrere leichte Wanderungen mit Tagesrucksack sind notwendig, ebenso Kondition für moderates Rafting auf dem Indus der Schwierigkeiten WW I bis WW III. Auf den Überlandfahrten werden teils größere Tagesetappen zurückgelegt, die durch beliebige Stopps unterbrochen werden können. Trekking- und Höhenerfahrungen sind von Vorteil und empfehlenswert, aber keine Bedingung

Leistungen

  • An/Ab Delhi
  • Inlandsflüge Delhi–Leh–Delhi
  • Alle Transfers in Delhi im klimatisierten privaten Minibus, Fahrten im Himalaya im privaten Minibus (nicht klimatisiert)
  • 11 Übernachtungen in ausgewählten und bewährten Mittelklassehotels/Gasthäusern/Homestays
  • 11x Frühstück, 6x Mittag, 10x Abendessen
  • 4 geführte Kurzwanderungen
  • 1 x Raftingtour auf dem Indus-Fluss (mäßig schwierig, WWI-WWIII)
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung; ab 10 Teilnehmern deutsche Reiseleitung

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Flug nach/von Delhi ab € 550,– inkl. Tax bei uns buchbar
  • EZ-Zuschlag: € 220,–
  • 3-tägige Verlängerung Taj Mahal & "Pink City" Jaipur ab 2 Personen: € 570,- im Doppelzimmer, EZ-Zuschlag € 65,-
  • Optionale Ausflüge/Aktivitäten

Zusatzausgaben

  • Flughafentransfer (siehe Fluginfo)
  • Visum Indien: ca. € 70,–
  • Trinkgelder ca. € 360,– für lokale Reiseleiter, Fahrer und Trekkingteam von gesamter Gruppe

Teilnehmerzahl

  • mind. 6 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 23 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Reisende mit deutscher, österreichischer und schweizer Staatsangehörigkeit den Reisepass und ein Visum. Das "Tourist Visa On Arrival" besitzt eine Gültigkeit von 30 Tage und kann für die einmalige Einreise genutzt werden. Es ist ausschließlich gültig für die Einreise an folgenden Flughäfen: Bengaluru, Chennai, Cochin, Delhi, Goa, Hyderabad, Kolkata, Mumbai & Trivandrum. Die Beantragung erfolgt frühestens 30 Tage vor Einreise und muss bis spätestens 4 Tage vor Einreise erledigt
sein. Sie füllen dazu online ein Formular aus, laden eine Kopie Ihrer Reisepassseite sowie ein Passfoto hoch. Kosten in Höhe von ca. USD,- 80 USD sind online per Kreditkarte zu entrichten (dazu kommen € 2,- Kreditkarten-Gebühr).

Weitere Möglichkeiten das Visum für Indien zu beantragen:

  • postalischer Weg über externe, von der Botschaft ausgelagerte Visabehörden
  • Nutzung einer Visumsagentur

Sie besitzen eine andere Staatsbürgerschaft, als die oben genannten? Gern beraten wir Sie zu den gültigen Visabestimmungen.

Hinweise

Flug
Für Ihren Flug nach bzw. von Delhi bieten z.B. folgende Airlines gute Verbindungen: Air India, Emirates, Lufthansa, Turkish Airlines, Oman Air, Qatar oder Etihad. Gut verbundene Abflughäfen in Deutschland sind z.B. Frankfurt, Berlin, Hamburg oder München. In Österreich sind dies Wien und in der Schweiz Zürich. Tourstart in Delhi mit Ihrem Reiseleiter ist am 2. Reisetag 10 Uhr im Hotel.
Für die Gruppe ist jeweils ein Flughafentransfer vorgesehen. Bei großen unterschiedlichen Ankunfts- bzw. Abflugszeiten entstehen dafür gegebenenfalls folgende Zusatzkosten: Flughafen Delhi-Hotel € 40,-, Hotel-Flughafen Delhi € 40,- (jeweils pro Fahrzeug für maximal 3 Personen). Gern buchen wir Ihren Flug hinzu. Auch einen Zugzubringer (Rail&Fly) können wir hinzubuchen. Geben Sie uns einfach einen Hinweis bei Ihrer Anfrage bzw. Buchung.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/IND05

Reiseletier: XYZ

Als Hobbyfotograf und Bergwandersmann gehört Steffen beinahe seit der ersten Stunde zu schulz aktiv reisen. 1991 leitet er zum ersten Mal für schulz aktiv reisen eine Reise in den Sinai (Ägypten) und war zu diesem Zeitpunkt schon ein weit gereister Globetrotter. Seit 2003 gehört er fest zum Team und betreut und koordiniert unsere öffentlichen Auftritte und Messeaktivitäten.
Für ihn waren und sind neben den Menschen und der Kultur des Landes immer wieder die Besonderheiten der Natur des jeweiligen Landes Ziel seiner Reisen. So durchquerte er die Weiße Wüste (Ägypten) und den indischen Subkontinent, bewanderte den Tien Shan (UdSSR), die Rocky Mountains (Kanada) und verschiedene weitere Gebirge. Auf Bergfahrten bestieg er u. a. den Kilimanjaro (Tansania), den Elbrus (Russland), den Ararat (Türkei), den Surya Peak (Nepal), den „kleineren“ Pico (Azoren) und den Katharinenberg (Ägypten). Einige Touren waren leider ohne Gipfelerfolg. So musste die Besteigung der Belucha (Altaigebirge) wegen schlechtem Wetter abgebrochen werden. Auch seine Teilnahme an der 1. sächsischen Himalaja-Expedition zum Shisha Pangma – einem der 8000er dieser Erde – endete für ihn ohne Gipfelerfolg. Aber er erreichte immerhin das in 7300 m Höhe gelegene Gipfelcamp.
All diese Erlebnisse und Erfahrungen haben ihn schließlich veranlasst, die Schönheit unserer Erde auch anderen Reisenden vermitteln zu wollen. Dabei kommt ihm sein Sozialpädagogik Studium, das einfühlsam und dennoch souveräne führen einer Gruppe und seine Leidenschaft, das Fotografieren, entgegen.
Sein Begeisterung für die Ferne, für neue Eindrücke und neue Fotomotive ist stets am Lodern. In einem Satz lässt sich also sagen: Wer mit Steffen zieht, wird die Tour noch intensiver erleben. Garantiert!

×
Reiseletier: XYZ

“Chris” ist vollblutiger Asienliebhaber, studierte in Hongkong und spricht neben Chinesisch auch etwas Tibetisch. Seit 2003 bereist Chris buddhistische Kulturen Asiens, u.a. in China, Tibet, Sri Lanka, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Indien und Kambodscha. All seine Erfahrung und Kontakte vor Ort bringt er auf seinen Reisen mit ein und bereitet mit viel Liebe zum Detail wunderschöne Reisen für unsere Gäste. Seine größte Hingabe gilt dem tibetischen Kulturkreis, den er durch zahlreiche Touren im Himalaya - sowohl allein als auch mit Reisegruppen - in den letzten knapp 13 Jahren intensiv erforschte. An der Universität Leipzig vertiefte er sich in die tibetische Schrift und hat eine sehr umfangreiche Kenntnis der tibetischen Kultur und Religion. Ganz besonders schätzt Chris die Herzlichkeit der Tibeter und die unglaubliche Stärke ihres Glaubens. Darüber hinaus bestieg er in Tibet den Mount Kyizi (6.204m) und leitete zahlreiche Trekkings. Freuen Sie sich auf eine faszinierende Tour und erkunden Sie mit ihm Orte abseits der üblichen Pfade.

×
Reiseletier: XYZ

Marcus reist seit mehr als 20 Jahren durch Asien, wobei Indien zweifellos seine größte Leidenschaft darstellt. "Amara" - sein bevorzugter Name - stammt aus Berlin und produziert klassisch indische Musik, u.a. ist er Buchautor von "Klangreise Südindien". Mit viel Begeisterung und Hingabe führt er kleine Reisegruppen zu den besonderen Orten Indiens. Für uns ist Amara sowohl im Norden als auch im Süden unterwegs. Ausgebildet in Yoga und den Pujas (heilige Rituale) sowie versehen mit einem umfangreichen Wissen zu zahlreichen spannenden Themen, denen man bei einer Reise durch Indien begegnet, kratzen unsere Gäste mit ihm nicht nur an der Oberfläche. Lassen Sie sich von der bunten Vielfalt Indiens verzaubern.

×
Karte: Zu den schönsten Plätzen in „Little Tibet” ×

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   Datenschutz   ARB   Impressum