schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!

Grönlanddurchquerung auf Ski

5 + 31 Tage Expeditionstraining in Norwegen und Skiexpedition durch Grönland

  • Auf Ski durchqueren Sie das grönländische Inlandeis von Ost nach West

    Auf Ski durchqueren Sie das grönländische Inlandeis von Ost nach West 

  • Zuvor bringt Sie ein Motorboot von Tasiilaq nach Isortoq. Ab hier beginnt Ihr arktisches Abenteuer auf Ski...

    Zuvor bringt Sie ein Motorboot von Tasiilaq nach Isortoq. Ab hier beginnt Ihr arktisches Abenteuer auf Ski... 

  • ...und in einzigartiger Landschaft.

    ...und in einzigartiger Landschaft.  

  • Ihr Zeltlager schlagen Sie täglich vor atemberaubender Kulisse auf.

    Ihr Zeltlager schlagen Sie täglich vor atemberaubender Kulisse auf.  

  • Während des Expeditionstrainings lernen Sie auch, wie Sie auch bei schwierigen Bedingungen Ihr Zelt aufbauen.

    Während des Expeditionstrainings lernen Sie auch, wie Sie auch bei schwierigen Bedingungen Ihr Zelt aufbauen.  

  •  

  • Unter Umständen müssen Sie am Morgen Ihren Zelteingang vom Schnee befreien bevor es weitergehen kann.

    Unter Umständen müssen Sie am Morgen Ihren Zelteingang vom Schnee befreien bevor es weitergehen kann.  

  • Die endlosen Weiten Grönlands...

    Die endlosen Weiten Grönlands... 

  • ...versprühen ein einzigartiges Gefühl von Freiheit!

    ...versprühen ein einzigartiges Gefühl von Freiheit! 

  • Die Radarstation DYE II - wenn Sie diese erreichen haben Sie bereits über die Hälfte der Gesamtstrecke zurückgelegt.

    Die Radarstation DYE II - wenn Sie diese erreichen haben Sie bereits über die Hälfte der Gesamtstrecke zurückgelegt.  

  • Genießen Sie die unvergleichliche Stille der Eiswüste...

    Genießen Sie die unvergleichliche Stille der Eiswüste... 

  • ... und die atemberaubenden Farbenspiele...

    ... und die atemberaubenden Farbenspiele... 

  • ... bevor Sie im Freudentaumel über das geglückte Abenteuer Kangerlussuaq erreichen.

    ... bevor Sie im Freudentaumel über das geglückte Abenteuer Kangerlussuaq erreichen. 

  • 580 km Skiexpedition von der Ost- zur Westküste Grönlands
  • Gigantische Gletscher und Eisschilde sowie endlose Natur und Weite auf der größten Insel der Welt
  • Eine echte Herausforderung und ein Abenteuer fürs Leben, gleichzeitig eine der sagenhaftesten Skireisen der Welt
  • Fernab jeglicher Zivilisation durchqueren Sie mit einem äußerst erfahrenem Guide Grönland
  • "arctic bitten" - lassen Sie sich auf Grönland vom arktischen Fieber packen!
  • Nach sorgfältiger Vorbereitung eine genussvolle Herausforderung
  • Vorgelagertes Expeditionstraining in Norwegen zur optimalen Vorbereitung

Vom 27.-28.01.2018 ist der Expeditionsleiter Alexander in Dresden bei den schulz aktiv Reisetagen zu Gast!

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich über die Reise direkt mit den Reiseleitern zu informieren und besuchen Sie auch den Reisevortrag über diese Reise.

Weitere Infos unter: http://www.reisetage-dresden.de/

 ___________

Diese Expedition ist eine echte Herausforderung und ein Abenteuer für's Leben. 580 Kilometer. 28 Tage. Von Küste zu Küste. Von Ost nach West. Ohne Support. Kommen Sie mit auf eine der sagenhaftesten Skireisen der Welt! Werden Sie Teil eines starken Teams, das nach gründlicher Vorbereitung das mächtige grönländische Inlandeis durchquert.

Auf dieser anspruchsvollen Expedition unterziehen Sie sich einem wahren Test in polarer Umgebung. Sie müssen im Vorfeld hart und zielgerichtet trainieren, um den Körper auf das Ziehen des Expeditionsschlittens vorzubereiten.

Auch aufgrunddessen gibt es im Vorfeld der Reise ein verpflichtendes Expeditionstraining, welches neben dem Gesundheits- und Fitnesschecks eine Zulassungsbedingung ist.

Die körperliche Strapaze ist nicht die einzige Herausforderung. Im Bestreben, die Westküste zu erreichen, ist Ihr Teamgeist, Ihre positive Einstellung und Ihre Willenskraft genauso wichtig wie Ihre Muskelkraft. Es liegt auf der Hand, dass eine sorgfältige Vorbereitung die Grundlage jeder erfolgreichen Expedition bildet. Deshalb werden Sie ab dem Tag Ihrer Buchung bis zu Ihrer Ankunft am Expeditionsziel von unserem Tourguide begleitet und beraten.

Das Reisen durch die polare Wildnis ist ein einzigartiges Erlebnis. Wenn Sie die Moräne hinter sich lassen und anfangen den Gletscher hinaufzusteigen, begeben Sie sich in die große Welt der Natur, wo Himmel und Land grenzenlos sind und ewige Stille herrscht. Das Spiel der Farben und des Lichts regt Ihre Sinne an und die Reinheit der Umgebung gibt Ihnen ein Gefühl des Friedens. Sie können sich kaum weiter von der Zivilisation und den Stressmomenten des modernen Lebens entfernen, Sie sind auf Detox-Kur von der digitalen Welt. Hier leben Sie nur im Jetzt. Hier ist alles echt.

Das Expeditionsleben ist einfach und voller Freiheit. Man verbringt die Zeit nur mit dem, was getan werden muss, um das große Ziel zu erreichen. Der Tagesablauf beschränkt sich auf wenige Elemente: Marschieren, Essen, Ruhen. Die feste Routine ist notwendig, damit die Energie freigesetzt werden kann, um 580 Kilometer ohne äußere Unterstützung zurückzulegen. Im Laufe der 28 Tage wird es Momente geben, in denen Sie an Ihre Grenzen stoßen. Doch als Expeditionsteilnehmer sind Sie Teil eines starken, unterstützenden Teams. Das einfache Leben auf der Eiskappe schafft starke Bindungen. Das große Abenteuer zu teilen, macht aus Teamkollegen Freunde und manchmal langjährige Expeditionspartner. So kommt es, dass sich der Augenblick, wenn die Bergspitzen wieder in Sicht kommen und die Expedition zu Ende geht, bittersüß anfühlt.

Seit die grönländische Eiskappe 1888 von Fridtjof Nansen erstmals durchquert wurde, steht diese Expedition im Lebenslauf aller modernen Polarforscher. Die Erfahrungen, die Sie auf dieser Reise sammeln, können als Grundlage für weitere Expeditionen zum Süd- und Nordpol dienen. 580 Kilometer in der arktischen Wildnis ohne äußere Unterstützung auf Skiern zurückzulegen ist eine echte Leistung – und eine herausragende persönliche Referenz. Es haben weitaus mehr Menschen den Mount Everest bestiegen als das Inlandeis durchquert.

Doch ganz egal aus welchen Gründen Sie an der Expedition teilnehmen, fest steht: die Durchquerung der Grönlandeiskappe ist ein Abenteuer fürs Leben!

Bitte beachten Sie unbedingt die ausgeschriebenen Anforderungen und Hinweise!

Verbindliches Expeditionstraining in Norwegen (08.05.2018 - 12.05.2018) in Vorbereitung auf diese Reise!

1. - 5. Tag Di - Sa Verpflichtendes Expeditionstraining in Norwegen mit individueller An- und Abreise
1. Tag Mo Individuelle Anreise nach Reykjavik, Treffen der Gruppe
2. Tag Di Flug von Reykjavik nach Ost-Grönland, Helikopterflug aufs Festland
3. Tag Mi Aufbruch in Tasiilaq, Transfer zum Expeditionsstart in Isortoq
4. - 6. Tag Do - Sa Aufstieg von Isortoq an der Küste zur Schneegrenze
7. - 17. Tag So - Mi Durch die Eiswüste in Richtung Gipfel
18. - 21. Tag Do - So Vom Gipfel weiter zur Radarstation DYE II
22. - 26. Tag Mo - Fr Von der DYE II weiter bis zum Eisbruch
27. - 29. Tag Sa - Mo Abstieg über den Eisbruch zur Endmoräne
30. Tag Di Ende der Skiexpedition in Kangerlussuaq
31. Tag Mi Individuelle Abreise von Grönland

Expeditionstraining

1. Tag: Individuelle Anreise nach Finse, Kennenlernen und Einführung in die wichtigsten Grundkenntnisse
Nachdem Sie in Finse angekommen sind, lernen Sie am Nachmittag die Mitstreiter Ihres bevorstehenden Abenteuers kennen. Der heutige Tag dient insbesondere der theoretischen Vorbereitung Ihrer Expedition. Sie werden die anderen Teilnehmer näher kennenlernen und gemeinsam die goldenen Regeln für die Grönlanddurchquerung verinnerlichen. Außerdem bringt Ihnen Ihr Guide das wichtigste Know-How bei. Übernachtung im Zelt (-/-/A)

2. - 4. Tag: Training in der Region um Finse
Während dieser Tage trainieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Expedition in einem Gebiet, dessen Bedingungen denen von Grönland ähnlich sind. Sie praktizieren Marschroutine, Lagerauf- und abbau und außerdem lernen Sie, wie Sie sicher und effektiv in der arktischen Wildnis unterwegs sind. Übernachtung im Zelt (F/M/A)

5. Tag: Auswertung des Expeditionstrainings, individuelle Abreise
Nachdem die Ausrüstung gewartet und gepackt ist, erhalten Sie heute in einem persönlichen Gespräch von Ihrem Expeditionsleiter ein Feedback zu den vergangenen Tagen. Mit bestandendem Fitnesscheck steht dem großen Abenteuer nichts mehr im Wege. (F/-/-)

Skiexpedition Grönland

1. Tag: Individuelle Anreise nach Reykjavik, Gruppentreffpunkt
Da die meisten von Ihnen via Reykjavik nach Ostgrönland reisen, können Sie diese Gelegenheit für ein gemeinsames Abendessen nutzen. Dieses erste Wiedersehen seit dem Expeditionstraining steht im Zeichen großer Vorfreude auf das bevorstehende Abenteuer. Übernachtung individuell organisiert (-/-/-)

2. Tag: Von Reykjavik Richtung Ost-Grönland, Helikopterflug aufs Festland
Der Flug nach Grönland geht früh morgens vom nahgelegenen Inlandsflughafen. Sie erreichen nach etwa 2 Stunden Flug die Ostküste Grönlands und landen auf der Insel Kulusuk. Im zweiten Weltkrieg wurde hier von der US Armee ein Flugfeld in die arktische Landschaft planiert, hier liegt auch ein Inuit-Dorf, mit knapp 300 Einwohnern eine der größten Siedlungen der Region. Ihr Aufenthalt auf Kulusuk ist jedoch nur kurz - Sie reisen unmittelbar weiter und erreichen nach einem kurzen Helikopterflug das Festland, wo Sie in Tasiilaq landen. In Tasiilaq beziehen Sie unsere Unterkunft, holen die vorausgesendete Ausrüstung und Verpflegung ab, machen letzte Besorgungen und beginnen damit die Schlitten zu packen. Übernachtung in einer Hütte oder einem Hotel, abhängig von der Teilnehmerzahl (-/-/-)

3. Tag: Aufbruch in Tasiilaq, Transfer zum Expeditionsstart in Isortoq
Sie benötigen den Morgen für die letzten Vorbereitungen und nehmen langsam Abschied von den Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation. Am Nachmittag laden Sie unsere Schlitten und Skier auf ein Motorboot und fahren Richtung Isortoq, eine Inuit-Siedlung von rund 70 Jägern südlich von Tasiilaq. Falls die Wetter- und Eisbergbedingungen es zulassen, steuern Sie den Isortoq-Fjord an und gehen hier am frühen Abend an Land. Sie schaffen Ihre Ausrüstung die Moräne hoch und schlagen das Camp neben der Hütte am Fuße des gewaltigen Gletschers auf. Falls Sie den Startpunkt der Expedition aufgrund von Wetter- oder Eisbergverhältnisse jedoch nicht erreichen können, verbringen Sie die Nacht in Isortoq und warten ab, bis die Bedingungen sich verbessert haben. (F/M/A)

4. - 6. Tag: Aufstieg von Isortoq an der Küste zur Schneegrenze
Sie starten morgens früh, legen die Steigeisen an und ziehen Ihre Schlitten den Gletscher hoch. Die ersten Höhenmeter gehen relativ leicht, doch nach und nach ist das Gelände schwerer zu navigieren. In manchen Jahren, nach einem langen Winter gefolgt von einem kühlen Sommer, liegt Schnee und die Spalten sind leicht überwindbar. In anderen, milden Jahren hat es Schmelzwasser und regnet vielleicht. Dann müssen Schmelzwasserkanäle überwunden und ein Weg durch das überflutete Spaltenlabyrinth gefunden werden. Es ist daher unmöglich vorauszusagen, wie weit Sie an diesen Tagen kommen werden. Gegen Tag 6 sollten Sie jedoch das flachere Gelände jenseits der Schneegrenze erreicht haben, wo Sie die Skier anschnallen werden, um fortan größere Entfernungen zurückzulegen. (F/M/A)

7. - 17. Tag: Durch die Eiswüste in Richtung Gipfel
Während Sie täglich an Höhe gewinnen und die letzten Nunatakspitzen hinter dem Horizont verschwinden, verlassen Sie die Zone, wo das sturmreiche Küstenklima herrscht und begeben sich in die polare Eiswüste. Ihre Körper passen sich langsam an die Belastungen der Expedition an, sodass Sie die Anzahl der täglichen Marscheinheiten Schritt für Schritt erhöhen können.
Etwa gegen Tag 17 erreichen Sie den höchsten Punkt der Expedition mit rund 2500 Metern über dem Meeresspiegel. In diesem Abschnitt, in der Mitte der Eiskappe, können Sie mit den kältesten Temperaturen rechnen. In manchen Nächten sinkt das Quecksilber unter -30 Grad Celsius und sorgt dafür, dass Sie tief in unsere Schlafsäcke kriechen. Wenn Sie den „Gipfel" auf Ihrem Weg zur Westküste passiert haben, steigt die Vorfreude auf Dusche, Steak, Bett und Bier und Sie marschieren mit neuer Motivation Richtung Ziel. (F/M/A)

18. - 21. Tag: Vom Gipfel weiter zur Radarstation DYE II
Die Routinen sind jetzt gut trainiert - Sie bewegen sich wie ein langsamer, aber unaufhaltsamer Zug durch die Eiswüste. Bald nach dem „Gipfel“ taucht die verlassene Radarstation DYE II (2070 Meter ü. M.) wie eine Fata Morgana am Horizont auf. Auch wenn die Silhouette des monströsen Bauwerks zeitweise wieder verschwindet, ist das Navigieren dadurch etwas einfacher. Sie befinden sich nun im flachsten Teil der Expedition. Sie gehen lange Tagesetappen, die Schlitten sind auch schon um einiges leichter. Wenn das Wetter es zulässt, erreichen Sie DYE II innerhalb von 4 Tagen, wo Sie dann Ihr Camp aufschlagen. DYE II war eine von fünf Radarstationen, die in Grönland während des Kalten Krieges von der US-Armee als Teil ihres Luftabwehrsystems gebaut wurden. Als der technische Fortschritt DYE II unnötig machte, wurde die Station aufgegeben. Seitdem versinkt sie langsam in der Eiskappe als dramatisches Denkmal des Ost-West-Konflikts. Nach einer Besichtigungstour nehmen Sie sich Zeit zum Ausruhen, pflegen Ihre  Ausrüstung und bereiten sich auf den letzten Abschnitt der Expedition vor. (F/M/A)

22. - 26. Tag: Von der DYE II weiter bis zum Eisbruch
Bald nachdem Sie DYE II verlassen haben, geht es merklich bergab. Sie stoßen auf die ersten Schmelzwasserseen, die mitunter Ihre Kraft und Ausdauer auf die Probe stellen. Denn falls der Sommer warm und der Frost spät dran war, ist es Schwerstarbeit, den Schlitten über die weitläufigen Gewässer zu schleppen, die scheinbar schlagartig zugefroren sind und dadurch eine wie umgepflügt wirkende Eislandschaft bilden. In kalten Jahren dagegen kann es bis zum Eisbruch ohne Hindernisse gehen, sodass hier die längsten Tagesetappen zurückgelegt werden. (F/M/A)

27. - 29. Tag: Abstieg über den Eisbruch zur Endmoräne
Der Abstieg den Eisbruch hinab zur Endmoräne bildet nochmals eine große, vor allem mentale Herausforderung. Denn auch wenn Ihr Ziel, das Land hinter dem Gletscher, nah ist, braucht es einen letzten, gewaltigen Einsatz, um es zu erreichen. Sie folgen Schmelzwasserkanälen, die sich während der enormen Sommerschmelze als gigantische Canyons ins Eis gegraben haben, und steigen über steile Eisrücken. Kalte Temperaturen sind jetzt absolut wünschenswert, weil es in den Eistälern hier und da noch Wasser hat. Die letzten Kilometer sind zäh, Sie kommen nur Schritt für Schritt voran. Doch sich durch dieses Labyrinth zu kämpfen, ist ein einzigartiges Erlebnis und am Ende eine wirklich stolze Leistung! (F/M/A)

30. Tag: Ende der Skiexpedition in Kangerlussuaq
Nach über drei Wochen Eiszeit lassen Sie den Gletscher hinter sich und steigen über die Endmoräne, von wo Sie mit einem Allradtruck abgeholt und nach Kangerlussuaq transportiert werden. Auf der Fahrt über die holprige Piste bestaunen Sie die karge arktische Landschaft und halten nach Rentieren und Moschusochsen Ausschau. In Kangerlussuaq ist es dann endlich an der Zeit für ein Fest mit warmer Dusche, gutem Essen und Trinken und einer bequemen Nacht im Bett. (F/-/-)

31. Tag: Individuelle Abreise von Grönland
Nun heißt es von Gröndland Abschied nehmen - die Erinnerung an das gemeinsam gemeisterte Abenteuer mit all seinen gewaltigen Eindrücken werden Sie ein Leben lang nicht vergessen! Von Kangerlussuaq geht es mit dem Flieger nach Kopenhagen, von dort aus bestehen Verbindungen in Ihre Heimat. (F/-/-)

 

  • 5 Tage Expeditionstraining in Norwegen:
  • ab/an Finse
  • 4 Ü im Doppelzelt
  • 4x F, 3x M, 4x A
  • Pulka und Expeditionsausstattung (Zelt, Kocher, Topf, etc.)
  • Deutsche Reiseleitung
  • 31 Tage Grönlanddurchquerung:
  • Ab Kulusuk/an Kangerlussuaq
  • Helikopterflug Kulusuk - Festland (Tasiilaq)
  • Alle Transfers lt. Programm
  • 1 Ü in Tasiilaq in einer Hütte im Mehrbettzimmer
    mind. 27 Ü im 3-Personen-Zelt
    1 Ü in Kangerlussuaq in einem Hotel im DZ
  • mind. 27x F, 26x M, 26x A
  • Alle Permits und Gebühren sowie eine SAR (Search-and-Rescue)-Versicherung
  • Pulka und Expeditionsausstattung (Zelt, Kocher, Topf, etc.)
  • Kommunikationsausrüstung (Satellitentelefon, PLB, Funkgeräte etc.)
  • Sicherheitsausrüstung (Gewehr, Erste-Hilfe-Set, Medikamenten-Set)
  • Persönliches Skype-Gespräch (o. ä.) mit Ihrem Guide nach der Buchung und Unterstützung bei der Expeditionsvorbereitung
  • Deutsche Reiseleitung und zusätzlicher Assistent-Guide ab 6 Teilnehmern

Alexander Steurenthaler ist 1983 im Schwarzwald geboren, dort aufgewachsen und betreibt Skilanglauf seit dem Kindergartenalter. Seit 2008 hat er immer wieder in Norwegen (Finse) gelebt und gearbeitet. Seit 2013 lebt er fest in Oslo, guidet Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt. Zur Hardangervidda kehrt er seit der Finse-Zeit immer wieder zurück, um sich mit Gruppen auf die längeren Expeditionen vorzubereiten. Es ist eine wunderbare Region, so wild und rau, und doch so gut zugänglich. Die Finnmarksvidda ist exotisch. Da herrscht die Mitternachtssonne und die Nordlichter, es gibt Rentiere, und die Urbevölkerung der Samen. Es ist das größte Hochplateau Norwegens. Eine gewaltige, arktische Landschaft, weit jenseits des Polarkreises und doch ist es noch immer Europa. Alexander Steurenthaler begleitet die Gäste auf den Touren vollständig - und das vom Tag der Buchung an. Vorbereitung ist ihm enorm wichtig, gerne werden die Gäste auch schon im Vorfeld der Tour per Skype o. Ä. beraten. Auf den Touren werden dann Schritt für Schritt die Routinen trainiert um immer gut vorbereitet zu sein. Expeditionen wie die Grönlanddurchquerung sind wahrscheinlich nicht für jeden. Aber als erfahrener Guide, der Grönland bereits 3 Mal auf Ski durchquert hat, ist Alexander fest davon überzeugt, dass jeder, der will, sich mit guter Vorbereitung und Training, ungeahnte Tourträume erfüllen kann. Und dabei will er gerne behilflich sein.

Vorgesehener Reiseleiter

Alexander Steurenthaler
Alexander Steurenthaler

Alexander Steurenthaler ist 1983 im Schwarzwald geboren, dort aufgewachsen und betreibt Skilanglauf seit dem Kindergartenalter. Seit 2008 hat er immer wieder in Norwegen (Finse) gelebt und gearbeitet. Seit 2013 lebt er fest in Oslo, guidet Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt. Zur ... mehr


Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 4 bis max. 9
  Termine 2018
  13.08.18 — 12.09.18 € 13000,- Buchen
Verpflichtendes Expeditionstraining im Vorfeld vom 08.05.2018 - 12.05.2018
  Termine 2019
  13.08.19 — 12.09.19 € 13000,- Buchen
Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Nicht mehr buchbar

Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Sophie Hensel
Karte: Grönlanddurchquerung auf Ski ×

Grönland

Winterreisen Skilanglauf Übernachtung in freier Natur Hotels und Pensionen
Adventure Pur Nördlich des Polarkreises

Anforderung

  • Für diese Skiexpedition sind Skilanglauf- bzw. Skitouren-Erfahrung und sehr gute Kondition für mindestens 26 Skitage erforderlich.
  • Teilnahmevoraussetzung: 5 Tage Expeditionstraining in Norwegen (08.05.2018 - 12.05.2018; im Preis inkludiert).
  • Erfolgreich bestandener Gesundheits- und Fitnesscheck (nähere Informationen unter "Hinweise").

Teilnehmerzahl

  • mind. 4 bis max. 9

Leistungen

  • 5 Tage Expeditionstraining in Norwegen:
  • ab/an Finse
  • 4 Ü im Doppelzelt
  • 4x F, 3x M, 4x A
  • Pulka und Expeditionsausstattung (Zelt, Kocher, Topf, etc.)
  • Deutsche Reiseleitung
  • 31 Tage Grönlanddurchquerung:
  • Ab Kulusuk/an Kangerlussuaq
  • Helikopterflug Kulusuk - Festland (Tasiilaq)
  • Alle Transfers lt. Programm
  • 1 Ü in Tasiilaq in einer Hütte im Mehrbettzimmer
    mind. 27 Ü im 3-Personen-Zelt
    1 Ü in Kangerlussuaq in einem Hotel im DZ
  • mind. 27x F, 26x M, 26x A
  • Alle Permits und Gebühren sowie eine SAR (Search-and-Rescue)-Versicherung
  • Pulka und Expeditionsausstattung (Zelt, Kocher, Topf, etc.)
  • Kommunikationsausrüstung (Satellitentelefon, PLB, Funkgeräte etc.)
  • Sicherheitsausrüstung (Gewehr, Erste-Hilfe-Set, Medikamenten-Set)
  • Persönliches Skype-Gespräch (o. ä.) mit Ihrem Guide nach der Buchung und Unterstützung bei der Expeditionsvorbereitung
  • Deutsche Reiseleitung und zusätzlicher Assistent-Guide ab 6 Teilnehmern

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • 5 Tage Expeditionstraining in Norwegen:
  • Flug nach/ab Oslo ab € 220,- inkl. Tax bei uns buchbar
  • Zusatzübernachtungen in Oslo
  • Ski mit Fellen: 810 NOK (ca. € 90,-)
    Ski-Schuhe: 450 NOK (ca. € 50,-)
    Stöcke: 405 NOK (ca. € 45,-)
    Komplette Skiausrüstung: 985 NOK (ca. € 105,-)
    zahlbar vor Ort in Finse Schlafsack: € 90,-
  • 31 Tage Grönlanddurchquerung:
  • Flug nach Kulusuk/ab Kangerlussuaq ab € 1800,- inkl. Tax. bei uns buchbar
  • Zusatzübernachtungen in Reykjavik und Kopenhagen
  • EZ-Zuschlag für 2 Nächte (je 1 Nacht in Tasiilaq und Kangerlussuaq): € 40,-

Zusatzausgaben

  • 5 Tage Expeditionstraining in Norwegen:
  • Internationale Fluganreise
  • Zugticket Oslo-Finse-Oslo (Kauf jeweils am Bahnhof oder unter www.nsb.no möglich)
  • Skigepäck-Transport (max. 23 kg): ca. € 35,- pro Strecke (abhängig von der Airline)
  • abhängig von den Flugzeiten: Übernachtung in Oslo zu Beginn des Trainings
  • abhängig von den Flugzeiten: Übernachtung in Oslo am Ende des Trainings
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • 31 Tage Grönlanddurchquerung:
  • Internationale Fluganreise
  • Skigepäck-Transport (max. 23 kg): ca. € 35,- pro Strecke (abhängig von der Airline)
  • abhängig von den Flugzeiten: Übernachtung in Reykjavik zu Beginn der Expedition
  • abhängig von den Flugzeiten: Übernachtung in Kopenhagen am Ende der Expedition
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Unerwartete wetterbedingte Ausgaben (ggf. Zusatzübernachtung, Verpflegung und Transport)

Einreisebestimmungen

Norwegen (Expeditionstraining): Die Einreise von Angehörigen der EU- oder Schengen-Staaten ist ohne besondere Genehmigung mit Personalausweis oder Reisepass bis zu 3 Monate möglich.

Grönland/Dänemark (Skiexpedition): Die Einreise von Angehörigen der EU- oder Schengen-Staaten nach Dänemark ist ohne besondere Genehmigung mit Personalausweis oder Reisepass bis zu 3 Monate möglich. Bei Weiterreisen nach Grönland ist die Mitnahme eines Reisepasses erforderlich, da diese Teile der Dänischen Reichsgemeinschaft nicht Mitglied des Schengenraumes sind.

FAQ

Wie kann ich mir die Verpflegung während der Expedition vorstellen?
Es gibt eine Müslimischung zum Frühstück, Real Turmat zum Mittag- und Abendessen. Dazu u. a. Trockenfleich, Knäckebrot, Salami, Chips, Nüsse, Kekse, und Schokolade. Sie starten in der ersten ...» mehr

Wie kann ich mir die Verpflegung während der Expedition vorstellen?

Es gibt eine Müslimischung zum Frühstück, Real Turmat zum Mittag- und Abendessen. Dazu u. a. Trockenfleich, Knäckebrot, Salami, Chips, Nüsse, Kekse, und Schokolade. Sie starten in der ersten Woche mit etwa 4500 Kalorien / Tag und Person und steigern dann die Rationen bis auf 6000 Kalorien / Tag und Personin der letzten Woche. Die Tagesrationen wiegen zwischen 1 und 1,3 Kilogramm. Das Essen ist enorm wichtig. Man muss einen guten Kompromiss finden, um nicht nur leichtes, sondern auch gutes Essen dabei zu haben.

Um was für Zelte handelt es sich während der Reise?

Auf dieser Reise stehen Ihnen geräumige Tunnelzelte zur Verfügung. Je nach Gruppenkonstellation teilen Sie sich zu zweit 3-Personen-Zelte oder zu dritt 4-Personen-Zelte. Beim Wintercampen führen Sie einiges an Ausrüstung, die mit ins Zelt muss, mit sich. Darum ist es wichtig, dass im Zelt extra platz für das Equipment ist. Die Zelte sind für den Gebrauch auf Expeditionen gemacht. Sie sind robust, geräumig (großes Vorzelt) und leicht aufzuschlagen.

Hinweise

Die hier ausgeschriebene Tour bzw. Routenverlauf dient als Orientierung - Abweichungen, auch in der Dauer, sind durchaus aufgrund der Wetterverhältnisse möglich und erst vor Ort abzusehen.

Der Verlauf der Route sowie der zeitliche Ablauf der Tour wird vor allem durch das Wetter und die Erfahrung Ihres Guides bestimmt. Die Tour ist ausgerichtet auf 26 Ski- und 2 bis 3 Reservetage. Erfahrungsgemäß ist dies ausreichend um etwaige Verzögerungen auszugleichen, so dass Sie an Tag 31 die Rückreise über Kopenhagen in die Heimat antreten können. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass Sie aufgrund außerplanmäßiger Verzögerungen Kangerlussuaq nicht rechtzeitig erreichen, um Ihren Rückflug wie geplant antreten zu können. Etwaig entstehende Kosten sind vom Teilnehmer selbst zu tragen. Um die Kosten möglichst gering zu halten, empfehlen wir Ihnen ein umbuchbares Flugticket für Ihren Rückflug.

Bitte buchen Sie Ihren Flug nach Grönland erst nach dem Expeditionstraining in Norwegen! Und bitte sprechen Sie die Flugzeiten im Vorfeld mit uns ab, bevor Sie buchen!

Fitness- und Gesunheitscheck

Der Fitnesscheck wird beim Expeditionstraining durchgeführt und ist im Reisepreis inkludiert.
Den Gesundheitscheck können Sie bei Ihrem Hausarzt durchführen lassen. Sie erhalten von uns ein Formular, welches bitte ausfüllen lassen. Auf diesem Formular sind relevante Krankheiten und Beschwerden aufgelistet (u. a. Epilepsie, Rückenprobleme, Knieoperation) und es muss angekreuzt werden, was zutrifft.

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO19

schulz aktiv reisen   0351 266 255   Bautzner Str. 39, 01099 Dresden   —   Facebook   Twitter   News   —   ARB   Impressum

Die Marken mit dem "schuuulz!"

schließen