schulz aktiv reisen
Erlebnisreisen seit 1990 weltweit!
Zum Menü

Bhutan – im Königreich des Glücks

21 Tage Zelttrekking im Nordwesten Bhutans

  • Das berühmte Tigernestkloster sehen Sie bereits am 4. Tag Ihrer Reise.

    Das berühmte Tigernestkloster sehen Sie bereits am 4. Tag Ihrer Reise. 

  •  

  • Chörten säumen des Wegesrand.

    Chörten säumen des Wegesrand. 

  • Lingshi Dzong - ein Kloster in 4150 m Höhe

    Lingshi Dzong - ein Kloster in 4150 m Höhe 

  • Bassislager Jhomolhari

    Bassislager Jhomolhari 

  • Mount Jhomolhari

    Mount Jhomolhari 

  • Nomedic Fest

    Nomedic Fest 

  • Takin

    Takin 

  • 13-tägiges Zelttrekking auf einem der schönsten Treks im Himalaya, entlang der Siebentausender der Chomolhari-Kette
  • Besuch des weltberühmten Tigernest-Klosters
  • Klosterburgen in Punakha und Wangdue Phodrang
  • Überschreitung des Shinje La, Bhutans höchstem Pass mit bis zu 4960 m Höhe
  • Begegnung mit der Volksgruppe der Layaps
  • Ausgiebige Besichtigung von Timphu (Hauptstadt Bhutans), u.a. mit Wochenmarkt, einer Papierproduktion sowie des Regierungssitz

Im Land des Donnerdrachens...

... unterwegs zu sein heißt, im Königreich des Glücks zu reisen — in einem Land, in dem es Veränderungen schwer haben und das „Bruttonationalglück” den Takt angibt.

Reisen Sie in ein Land wo das Bruttonationalglück Staatsziel ist

Glück als oberstes Staatsziel? Bhutan – zwischen Indien und China versteckt, war das Land lange Zeit ein Ort religiöser Abgeschiedenheit. Es wurde erst in den 60er Jahren für den Tourismus geöffnet. Ein Glück für all diejenigen, die das kleine Land mit seiner geheimnisvollen Geschichte bereisen wollen. Traditionen und Moderne liegen oft dicht beieinander. Eine Straßenampel sucht man hier vergebens, doch man entdeckt dafür ein Land, in dem das Glück eines jeden einzelnen und Umweltschutz im Zentrum der Politik stehen. Über 80 Prozent des Landes liegen auf über 2000 Meter Höhe und mehr als zwei Drittel des Landes sind bewaldet. Die zum großen Teil unberührten Wälder beherbergen eine große Zahl geschützter und seltener Tier– und Pflanzenarten. Bunte Gebetsfahnen an knorrigen Bäumen tanzen im Wind. Es fällt nicht schwer, sich die wunderschöne Gebirgskulisse mit einmaligem Naturreichtum vorzustellen.

Zelttrekking auf dem Chomolhari–Laya Trek

Auf dieser Reise werden Sie 21 Tage lang in die bezaubernde Welt Bhutans eintauchen. Sie erwartet ein unvergessliches Trekking inmitten einer beeindruckenden Bergkulisse. Der Chomolhari–Laya Trek gilt als einer der schönsten Wandertouren des Landes und führt entlang der tibetischen Grenze vorbei an herrlichen Panoramen mit den Siebentausendern Gangen Tag 6784 m, Masagang 7194 m und der vergletscherten Chomolhari-Gruppe. Bei diesem Zelttrekking wandern Sie durch dichte ursprüngliche Bergwälder, malerische Täler und traditionelle Bergdörfer – und passieren dabei die uralten buddhistischen Klosterburgen, Dzongs genannt, deren Rituale sich bis heute kaum verändert haben. Jeden Tag wird Sie die überwältigend schöne Landschaft, vielseitige Natur und lebendige Kultur Bhutans aufs Neue begeistern.

Rückmeldungen von Reiseteilnehmern:

"Vom Land und insbesondere von den Leuten war und bin ich vollauf begeistert. Die Bergwelt ist überwältigend und die Offenheit und Aufgeschlossenheit der Menschen - insbesondere in den Bergdörfern - hat mich begeistert. Und gerade die Abwesenheit vieler moderner technischer Spielereien in diesen Gegenden empfand ich als angenehm - wenngleich zu erkennen ist, dass hier Anstrengungen unternommen werden, diesen Umstand zu ändern. Dies ist wohl Fluch und Segen zugleich...
Beeindruckend fand ich die Qualität des Essens, welches uns während des Trekkings zur Verfügung gestellt wurde. Jeweils mittags und abends gab es warmes Essen, welches abwechslungsreich war und immer sehr gut geschmeckt hat."
A. Keller, Oktober 2015

1.-2. Tag So-Mo Hinflug von Frankfurt nach Kathmandu oder Delhi - Nepal
3. Tag Di Weiterflug nach Paro (Bhutan)
4.Tag Mi Tagesausflug zum „Tigernest“ und Trekkingstart
5. Tag Do Trekking nach Takengthanka
6. Tag Fr Trekking zum Fuße des Chomolhari 7326 m
7. Tag Sa Ruhe- und Akklimatisationstag am Fuße des Chomolhari 7326 m
8. Tag So Trekking nach Lingshi
9. Tag Mo Trekking von Lingshi nach Chebisa
10. Tag Di Trekking von Chibesa nach Shomuthang
11. Tag Mi Über den Jhari La Pass – an der Grenze zu Tibet
12. Tag Do Wanderung nach Limithang
13. Tag Fr Tagesziel Laya – der nördlichste Punkt des Trekkings
14. Tag Sa Ruhetag in Laya
15. Tag So Weiter auf dem Lasa-Gaya Trek
16. Tag Mo Über den Bari La Pass bis nach Gasa
17. Tag Di Fahrt nach Punakha
18. Tag Mi Punakha – Thimpu
19. Tag Do Stadtbesichtigung Thimphu – Hauptstadt des Königreiches
20. Tag Fr Paro und Flug nach Kathmandu, evt. Rückflug nach Deutschland
21. Tag Sa Ankunft in Deutschland

1.-2. Tag Hinflug von Frankfurt nach Kathmandu oder Delhi – Nepal
Transfer und Übernachtung im Hotel (Transfers, Übernachtung in Kathmandu und Visumkosten sind nicht im Reisepreis enthalten. Preis pro Person im DZ € 60,-/ EZ € 75,-; Visum Nepal € 15,- - 20,- pro Einreise). Das Anreiseprogramm ist abhängig von der Flugverbindung sowie von der Flugzeit der Druk Air nach Paro.    

3. Tag Weiterflug nach Paro – Bhutan
Bei gutem Wetter erwartet Sie ein spektakulärer Panoramaflug in das Königreich Bhutan. Mit etwas Glück sehen Sie 5 der 14 Achttausender (Cho Oyu, Mt. Everest, Lhostse, Makalu und Kangchendzönga). Kurz vor der Landung taucht der heilige Chomolhari 7326 m und Bjichu Drake 6990 m auf, die genau auf der Grenzlinie zu Tibet liegen. Nach Ihrer Ankunft in Paro (2280 m) werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt und zum Hotel gebracht. Nach einer kurzen Erfrischung starten Sie am Nachmittag zu einer ersten Besichtigungstour. Zuerst besuchen Sie des Paro Rinpung Dzong (Dzong bedeutet Festung). Der Paro Dzong, ein typisches Beispiel für bhutanische Architektur ist eines der beeindruckendsten Bauwerke des kleinen Königreichs, welches um 1646 von Shabdrung Ngawang Namgyal, dem ersten geistlichen und weltlichen Herrscher Bhutans, errichtet wurde. In der Klosterfestung leben heute ca. 200 Mönche sowie alle Verwaltungsangestellten des Distrikts. Die „Festung der Edelsteine" ist für die hochwertigen Holzarbeiten an ihrem Hauptturm bekannt sowie für ihre kosmischen Mandalas, d.h. Darstellungen des Universums, die anhand von Texten aus dem 5. und 10. Jh. geschaffen wurden. Unterhalb der Klosterfestung von Paro liegt der Dungtse Lhakhang (15. Jh.), einer der beiden bhutanischen Tempel, die als Chörten gebaut wurden (in Form eines Zylinders mit mehreren Ebenen). Die Wände sind mit besonders wertvollen Malereien geschmückt, die Mitte des 19. Jhs. restauriert wurden. In einem der Außentürme ist heute das Nationalmuseum untergebracht. 1995 wurden hier Aufnahmen Bernardo Bertoluccis` zauberhaften Film: „Little Buddha“ gedreht. Übernachtung im Hotel in Paro. (F/M/A)

4. Tag Tigernest Nach dem Frühstück geht es nach Taktshang. Hier wandern Sie ca. 2-3 Stunden zu dem weltberühmten Tigernest-Kloster, welches sich hoch über dem Paro-Tal auf 3180 m erhebt. Für die Bhutaner ist das Kloster Taktsang wichtigster Wallfahrtsort (auch Nationalmuseum). Die Sage erzählt, dass Guru Rinpoche (der spirituelle Meister) auf dem Rücken einer Tigerin in eine Höhle, an der jetzt das Kloster steht, zum meditieren geflogen sein soll. Das Kloster thront auf einer steilen Klippe, etwa 900 Meter über dem Paro-Tal.
Am Nachmittag besuchen Sie noch das Kloster Kyichu Lhakhang. Diese uralte Anlage besteht aus zwei baugleichen Tempeln in Pagodenbauweise. Der Überlieferung nach stammen beide Tempel aus dem siebten Jahrhundert und wurden vom buddhistischen König Songsten Gampo erbaut.
Die Legende besagt, dass sich eine Riesendämonin auf einem Gebiet, das Tibet und Himalaya umfasste, niedergelassen hatte und dadurch die Ausbreitung des Buddhismus verhindern wollte. Um Sie zu unterwerfen, beschloss der König, 108 Tempel zu errichten, die auf allen wichtigen Stellen ihres Körpers platziert werden sollten. Und so geschah es, dass der Jokhang-Tempel, das große Heiligtum in Lhasa, im 638 direkt im Herzen der Dämonin und der Kyichu-Lhakang wahrscheinlich 659 auf ihrem linken Fuß errichtet wurden. Der Tempel ist u.a. für seine alten Statuen bekannt. Diese zeugen von der Verehrung, die diesem Tempel entgegengebracht werden (fast alle zeigen Avalokiteshvara in seiner Form mit den tausend Augen und tausend Armen, die Chatgon Chenton genannt wird. Interessant sind auch die vielen alten Wandgemälden mit den zahlreichen Schutzgöttern. Am Nachmittag Fahrt zum Trekkingausgangspunkt nach Shana Zampa und erste Zeltübernachtung. Unterwegs passieren Sie die Ruinen einer alten Klosterbug von Drukyel Dzongs 2.531 m am Ende des nördlichen Paro-Tals. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung und Sie haben Zeit und Ruhe, um für den nächsten Tag Ihr Trekking vorzubereiten. Ca. +/- 750 m; Gehzeit ca. 4-5 h;  Fahrzeit ca. 2 Stunden. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

5. Tag Trekking nach Takengthanka
Nach Begrüßung der Begleitmannschaft Sie folgen dem Weg entlang des Pa-Chu River (Paro Fluss), auf- und absteigender durch Kiefern-, Eichen- und Fichtenwälder. Nach dem Überqueren der Brücke auf der linken Seite des Flusses wird warmes Mittagessen serviert. Danach folgen Sie dem Fluss, passieren Rhododendronwälder und überqueren schließlich wieder eine Brücke, nahe Ihrem Campingplatz auf der Höhe von ca. 3750 m. Ca. +950 m/- 200 m, Gehzeit 8-9 h. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

6. Tag  Trekking zum Fuße des Chomolhari 7326 m
Es geht weiter leicht bergauf, bis zu einem Armee-Camp. Dann folgen Sie dem Fluss oberhalb der Waldgrenze und genießen den atemberaubenden Blick auf die umliegenden Gipfel. Vorbei an vielen Manimauern (Gebetsmauern) und Chörten (tibetischer Kultbau des tibetischen Buddhismus) geht es bis in das Camp bei Jangothang 4075 m. Genießen Sie die tolle Lage des Camps und den Traumblick auf Chomolhari und Bjichu Drake. Ca. +600m/-150m, Gehzeit 6 h. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

7. Tag Ruhe- und Akklimatisationstag am Fuße des Chomolhari 7326 m
Der heutige Tag dient zur Akklimatisation für die kommenden Trekkingtage. Es lohnt sich ein Ausflug in Richtung des Chomolhari oder Bjichu Gletschersees. Ca. +600m/-150m, Gehzeit 6 h. Übernachtung im Zelt (F/M/A)

8. Tag Weitermarsch nach Lingshi
Nachdem wieder alles verpackt ist, geht es weiter stromaufwärts in Richtung Norden, immer entlang der mächtigen Chomolhari Gruppe. Ab der ersten Brücke geht es hinauf auf einen Grat, mit atembe-raubendem Blick auf die Berge. Neu im Bunde ist der 6790 m hohe Tserim Kang. Nach einem Abstieg und einer kurzen Flachstrecke beginnt dann der Aufstieg auf den Ngile La Pass 4870 m. Von hier er-folgt dann der Abstieg durch Wacholder, Edelweiß und Alpenrosen bis ins Camp Lingshi. Über dem Camp thront die Klosterburg von Lingshi Dzong und die schönen Eisgipfel des Himalaya. Übernachtung im Zelt. Ca.+850m/-830m, Gehzeit ca. 7 h. (F/M/A)

9. Tag Trekking von Lingshi nach Chebisa 
Anfangs geht es gemütlich an der mächtigen Klosterburg Lingshi Dzong vorbei und anschließend auf einem schönen Panoramaweg durch einen alpinen Hochwald mit Hemlocktannen und Steineichen. Unterwegs passieren Sie kleine Dörfer und begegnen bestimmt auch Yak-Hirten. Heute besichtige Sie auch einen Platz wo die typischen buddhistischen Luft- oder Himmelbestattungen stattfinden. Diese für den Buddhismus sonst unübliche Art der Bestattung ist auf den Mangel von Brennholz sowie den im Winter gefrorenen Boden in der Region zurückzuführen. So wurde die Himmelsbestattung in den regionalen Buddhismus eingebracht. In Bhutan wird diese Form heute noch regelmäßig durchgeführt neben Feuer-und Erdbestattungen.
Die Himmelsbestattung ist bis heute in Bhutan verbreitet. Der Leichnam wird einige Tage im Haus weiter symbolisch mit Essen versorgt. In dieser Zeit von drei bis fünf Tagen wird dem Toten von einem Lama aus dem Tibetischen Buch der Toten vorgelesen, um die Seele des Toten zum Verlassen des Körpers zu bewegen. Am Tag der Bestattung wird der Leichnam nach einer letzten Beschwörung des Lamas noch vor Sonnenaufgang zum Bestattungsplatz gebracht. Dort wird der Körper von den Leichenbestattern, den Ragyapas, zerteilt und den – zuvor angelockten – Geiern zum Fressen überlassen. Diese tragen nach tibetischer Vorstellung den Verstorbenen ins Bardo, einen Zustand zwischen dem Tod und der Wiedergeburt.
Ca. +280 m/-410m, Gehzeit ca. 5-6 h. Übernachtung Zelt. (F/M/A) 

10. Tag Trekking von Chebisa nach Shomuthang
Kurz hinter Chebisa geht es wieder hinauf und man überquert den 4430 m hohen Gobu La Pass. Am Horizont tauchen neue hohe Berge auf. Nach einer Pause geht es dann durch Irrgärten und Rhododendronsträucher hinab bis zum nächsten Zeltlager in Shomuthang 4.410 m. Ca. +890 m/-540 m, Gehzeit ca. 6-7 h. Übernachtung Zelt. (F/M/A) 

11. Tag Über den Jhari La Pass – an der Grenze zu Tibet
Der heutige Tag beginnt mit dem Aufstieg zum Jhari La Pass 4748 m. Nach ausgiebiger Rast erfolgt dann der Abstieg in das Tashi Jaithang Tal. Mit etwas Glück kann man hier das Nationaltier von Bhutan, den Takin, sehen. Am 25.November 1985 wurde der Takin vom Royal Gouvernment of Bhutan als Nationaltier Bhutans deklariert. Es handelt sich um eine ziegenartige Säugetierart, die aber eine rinderartige Gestalt aufweist. Es kann ein Gewicht von 150kg bis 400 kg erreichen. Die Beine sind kurz aber kräftig. Beide Geschlechter haben massive Hörner. „Die Erschaffung dieses interessant plump wirkenden Wesens geht auf den legendären und in Bhutan sehr berühmten Heiligen Drukpa Kuenlay (um die 1500) zurück. Gläubige kamen zu ihm und wollten ein Wunder sehen. Hungrig wie Drukpa manchmal war, hat er nach einer Ziege und einer Kuh gefragt. Nach dem anschließendem Mahl ließ er nur noch die Knochen übrig (er hatte einen hohen Kalorien-verbrauch wie wir später erfahren werden). Überaus pfiffig nahm er nun den Ziegenschädel, setzte ihn auf die Kuhknochen und erweckte die Kreatur zum Leben. Das Wunder war geschehen und der Takin damit geboren. Aufgrund seiner Einzigartigkeit und da es nicht direkt mit anderen Tieren verwandt ist, haben Taxonomen später dem Takin eine eigene Gattung gegeben (Budorcas). Seit ein paar Jahren weiß man basierend auf genetischen Analysen zusätzlich, dass der Takin weder mit Ziege noch mit Kuh, sondern eher mit dem Schaf verwandt ist. Was für ein Zauberer der Drukpa doch war.“
Von dem schönen Tal aus geht es wieder hinauf über Yak-Weiden zum Zeltlager Roluthang ca. 4.160 m. Ca. +700 m/-760 m, Gehzeit ca. 6-7 h. Übernachtung Zelt. (F/M/A) 

12. Tag Wanderung nach Limithang (Laya Distrikt)
Zuerst fordert Sie heute ein langer Aufstieg hinauf auf den 5004 m hohen Sinche La Pass. Aufgrund der vorangegangenen Höhenanpassung kommen Sie nicht mehr so aus der Puste und nach ca. 4 Stunden ist es dann geschafft: Der Ausblick auf die beiden Täler und natürlich auf die umliegenden Berge ist atemberaubend! Erstmals zeigt sich auch der Gangchen Tag mit seinen 6784 m Höhe. Wer möchte und auch noch genügend Kraft hat, kann noch den Meru Kang II mit 5230 m besteigen. Mit etwas Glück bekommen Sie heute auch Silberfasane zu Gesicht. Anschließend Abstieg hinab nach Li-mithang 4.140 m oder Pundi 4400m (abhängig von der Zeit). Das heutige Lager befindet sich unter-halb des mächtigen Great Tiger Mountain und Gang ChenTa. Ca. +850 m/-870m, Gehzeit ca. 6-7 h. Übernachtung Zelt. (F/M/A)

13. Tag Tagesziel Laya – der nördlichste Punkt des Trekkings
Am Morgen wachen Sie mit dem Traumblick auf den Gangchen Tag 6784 m auf. Anschließend geht es gemütlich bis Laya, Sie wandern durch einen schönen Bergwald mit Moosen und Singvögeln. Auf der linken Seite erhebt sich der Masagang mit 7194 m Höhe. Nach ca. 4-5 Stunden Gehzeit erreichen Sie Laya 3840 m, welches das zweithöchste Trekkingdorf auf der Runde ist. Die Kleidung der Frauen ist besonders farbenprächtig; die aus Bambus geflochtenen Hütchen – märchenhaft! Sie haben Zeit für einen Bummel durch den Ort. Ca. +300 m/-900m, Gehzeit ca. 5-6 h. Übernachtung Zelt. (F/M/A) 

14. Tag Ruhetag in Laya
Der Tag steht zur freien Verfügung. Entdecken Sie das Dorf und die Umgebung. Sie haben Zeit zum Fotografieren oder einfach einmal bei den Einheimischen „Hallo“ zu sagen und meistens wird man zu einer Tasse Tee oder einem Chang (selbstgebrannter Schnaps) eingeladen. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

15. Tag Weiter auf dem Lasa-Gaya Trek
Abstieg bis zur Weggabelung an der Army Post (geradeaus führt dann der Snowman-Trek) und hier biegen Sie rechts ab und folgen dem Mo Chu Fluss bis zur Brücke. Anschließend geht es in einem ständigen auf und ab und durch Wacholder - und Tannenwälder, vorbei an rauschenden Wasserfäl-len bis zum Camp Koina 3050 m. Ca. +300m/-1100m, Gehzeit ca. 6-7 h. Übernachtung im Zelt. (F/M/A) 

16. Tag Über den Bari La Pass bis nach Gasa
Der letzte Pass des Trekkings steht heute auf dem Programm. Ein letztes Mal geht es hinauf auf den 3740 m hohen Bari-La Pass und Sie werden mit einem tollen Rundumblick auf die Bergszenerie noch einmal verwöhnt. Von hier geht es bergab bis zum Zeltlager Gasa Tsachu. Unterwegs stoppen Sie zur Mittagsrast in Gasa und besichtigen das Dorf sowie die Klosterburg (Dzong). Der Dzong wurde im 17. Jahrhundert von dem ersten König, Shabdrung Ngawang Namgyal, zum Schutz gegen Eindringlinge erbaut. Am Nachmittag weiterer Abstieg bis zu den heißen Quellen von Tsachu 2200 m. Sollte noch etwas Zeit übrig bleiben, so besteht die Möglichkeit zu einem wohltuenden Bad in der heißen Quelle. Am Abend kleine Abschiedsfeier mit der Begleitmannschaft. CA. +800 m/-1350m, Gehzeit ca. 7h. Übernachtung im Zelt. (F/M/A)

17. Tag Fahrt nach Punakha
Nach dem Frühstück kurzer Aufstieg bis nach Pho Chu, wo bereits das Fahrzeug auf Sie wartet. Nach der Verabschiedung erfolgt das Transfer Tal auswärts bis nach Punakha, der ehemaligen Hauptstadt Bhutans. Mit etwas Glück erblicken Sie den höchsten Berg Bhutans, den 7497 m hohen Gankar Puensum. Punakha ist eine Kleinstadt im Westen des Königreiches Bhutan. Hier leben ca. 7.000 Einwohnern auf einer Höhe von 1400 m. Es ist gleichzeitig ein Verwaltungsdistrikt von Bhutan. Das Klima ist aufgrund seiner relativ niedrigen Höhenlage fast subtropisch.
In Punakha verstarb im 17. Jahrhundert der in Bhutan als Staatsgründer verehrte Shabdrung Ngawang Namgyel. Er hatte damals die militärische Befestigung der Klöster Bhutans gegen angreifende Truppen aus Tibet veranlasst und das Land politisch geeinigt. Der einbalsamierte Leichnam von Nawang Namgyal wird im Dzong (Klosterfestung) von Punakha aufbewahrt. Dort werden ebenfalls die eingeäscherten Körper der verstorbenen religiösen Oberhäupter, der Je Khenpo, aufbewahrt. In den Wintermonaten dient der Punakha-Dzong als Residenz des amtierenden Je Khenpo. Punakha war am 17. Dezember 1907 Ort der Krönung des ersten Königs von Bhutan, Ugyen Wangchuk. Der Ururgroßvater des jetzigen Königs Jigme Khesar Namgyel Wangchuk war ursprünglich Talvogt (Penlop) von Tongsa. 1910 fand im Dzong von Punakha die Unterzeichnung des anglo-bhutanesischen Vertrags statt: Die Kolonialmacht Großbritannien verzichtete auf eine Einmischung in die Innenpolitik Bhutans und verlangte dafür im Gegenzug, Bhutan außenpolitisch exklusiv zu vertreten.
Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

18. Tag Punakha – Thimpu
Am Vormittag besichtigen Sie den Punakha-Dzong. Diese Klosterfestung wurde 1637 durch Ngawang Namgyal gegen die einfallenden Tibeter erbaut. Er brannte 1987 teilweise ab, wurde jedoch schnell wieder komplett aufgebaut und gilt als herausragendes Beispiel ("Schmuckstück") der Klosterarchitektur Bhutans. Anders als die anderen Dzongs im Land, liegt der Punakha-Dzong nicht auf einer Hügelkuppe oder Anhöhe, sondern in einem Tal, am Zusammenfluss der beiden Flüsse Mochu und Pochu. Am 7. Oktober 1994 wurde wiederum ein Teil des Dzongs durch ein starkes Hochwasser zerstört, er wurde jedoch mittlerweile wieder komplett restauriert. Auf aktuellen Bildern ist zudem eine neue, etwa 3 m hohe, Mauer am Flussufer zu erkennen, die vor zukünftigen Hochwassern schützen soll. Am 13. Oktober 2011 fand im Dzong die Hochzeit des bhutanischen Königs Jigme Khesar Nam-gyel Wangchuk mit der Bhutanerin Jetsun Pema statt.
Anschließend erfolgt der Transfer nach Thimphu. Unterwegs legen Sie einen Stopp am Chhimi Lhakhang Tempel aus dem 15. Jahrhundert ein. Der Tempel ist ein Pilgerort für unfruchtbare Frauen. Über den Dochula Pass, von dem Sie bei klarem Wetter eine herrliche Aussicht auf den östlichen Himalaya haben und eine Reihe an schneebedeckten Bergriesen, geht es hinab nach Thimphu. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

19. Tag Thimphu – Hauptstadt des Königreiches
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Thimphu. Nach kurzer Rast im Hotel starten Sie zu einer ausgiebigen Stadtbesichtigung. Die Stadt liegt am Fluss Wang Chu im Westen des Landes auf einer Höhe von 2320 m und zählt ungefähr 85000 Einwohner. Der Trashi Chhoe Dzong, eine festungsähnliche Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert, in den 60er Jahren des 20. Jhs. restauriert und erweitert, dient seit 1952 als Sitz der Regierung des Landes. In den Sommermonaten residiert hier auch das religiöse Oberhaupt des Landes, der Je Khenpo. Der König (Jigme Khesar Namgyel Wangchuk) verfügt in der Anlage über ein Arbeitszimmer. Der Dechencholing-Palast, die offizielle Residenz des Königs, liegt im Norden von Thimphu. Weitere Klöster (Tango, Cheri) befinden sich in unmittelbarer Nähe der Stadt. Fahrzeit ca. 2h. Übernachtung im Hotel. (F/M/A)

Auf dem Programm stehen folgende Ausflüge:

  • Gedenk-Chörten für König Jigme Dorji Wangchuk
  • Manufaktur zur Herstellung von handgeschöpften Papierprodukten
  • Museum für traditionelle Textilkunst Bhutans
  • Nationalbibliothek
  • Nonnenkloster
  • Staatliches Emporium für Handwerkskunst
  • Trashi Chhoe Dzong (Klosterfestung und Regierungssitz)
  • Wochenmarkt
  • Dechencholing-Palast, Hauptpalast der Könige von Bhutan, sieben Kilometer nördlich der Hauptstadt

20. Tag Paro und Rückflug
Fahrt zurück nach Paro. Genießen Sie noch einmal diese gemütliche Kleinstadt ohne hohe Gebäude und mit viel Grün, bevor es über Kathmandu zurück nach Deutschland geht. (F/-/-)

Hinweis: Es wird eine Zusatznacht in Kathmandu empfohlen (siehe Hinweise Zwischenlandung in Nepal)

21. Ankunft in bzw. Abflug nach Deutschland (Je nach Flug und Airline)

  • Alle Transfers, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Sämtliche Regierungsabgaben an Bhutan, Steuern, Gebühren und staatlich erhobene Eintrittsgebühren
  • Übernachtungen in Hotels lt. Programm, während des Trekkings im 2-Personen-Zelt, Isomatten
  • Vollpension mit 3x täglich Mahlzeiten, Tee, Kaffee und Snacks während des Trekkings (18x Frühstück, 16x Mittagessen, 17x Abendessen) s. an den einzelnen Tagen
  • Bhutan-Visum, Visa Clearance Letter, Bhutan-Gebühren, Genehmigungen, Eintrittsgelder, Besichtigungen und komplette Bhutan-Reisedurchführung, Tourism Development Fund
  • Begleitmannschaft mit einem Englisch sprechenden einheimischen Trekking-Führer, Assistent-Führern, Koch, Küchenhelfern, Trägern, Tragetieren aus Bhutan für die Lebensmittel und Campingausrüstung, das Campingzubehör und das Gepäck der Touristen
  • Zeltausrüstung beim Trekking (Speisezelt mit Geschirr, Stühle und Tische, Küchenzelt, Toilettenzelt, Campingzubehör, Schaumstoffisomatte)
  • Pro Person werden beim Trekking 15 kg Gepäck (Tragetiere) getragen
  • Satellitentelefon
  • Englisch sprechenden einheimischen Trekking‐Führer,
  • Deutschsprechender Reiseleiter (bei Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen)

Reise buchen

Teilnehmerzahl: mind. 3 bis max. 14
  Termine 2017
  07.10.17 — 27.10.17* € 3595,- Buchen
  08.10.17 — 28.10.17* € 3595,- Buchen
  22.10.17 — 11.11.17* € 3595,- Buchen
3 Anmeldungen!
  Termine 2018
  18.03.18 — 07.04.18* € 3595,- Buchen
  01.04.18 — 21.04.18* € 3595,- Buchen
  22.04.18 — 12.05.18* € 3595,- Buchen
  07.10.18 — 27.10.18* € 3595,- Buchen
  21.10.18 — 10.11.18* € 3595,- Buchen

* Diese Reise ist auch individuell zu Ihrem Wunschtermin ab 2 Personen für € 4.290,- pro Person buchbar.


Die Einberechnung der für Sie anwendbaren Rabatte erfolgt in Ihrer Buchungsbestätigung.

Buchbar
Gesichert
Wenig frei!
Auf Anfrage
Ausgebucht / nicht buchbar

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:

Tina Henker
Karte: Bhutan – im Königreich des Glücks ×

Bhutan

Wandern oder Trekking Gipfeltouren Hotels und Pensionen Übernachtung in freier Natur

Anforderung

  • Diese Trekkingtour kann von jedem geübten und trittsicheren Bergwanderer, der über gute Kondition verfügt, begangen werden. Für die einzelnen Tagesetappen, mit Auf- und Abstiegen bis zu 1200 Höhenmetern, werden meist 5-8 Stunden bei mäßigem Tempo benötigt. Die ungewohnte Höhenlage bereits am Ausgangsflugplatz in Paro (ca. 2200 m) und der Aufenthalt in Regionen bis 5200 m Höhe setzen einen gesunden, belastbaren Organismus voraus. Gerade im Himalaya- Gebiet kommt es immer wieder durch zu schnelles Aufsteigen oder durch Nichtbeachten der Grundregeln beim Höhentrekking zu akuten Höhenkrankheiten, die einen sofortigen Abtransport in tiefere Regionen erforderlich machen. Deshalb sollte Ihr Herz und Kreislauf in Ordnung sein und der Körper sollte ausreichend konditionell auf diese Tour vorbereitet werden (Empfehlung von unsrem Kooperationspartner: mindestens 2 x pro Woche Ausdauertraining mit ca.1–1 ½ h Pensum wie z.B. Treppenlaufen, Laufen allgemein oder Radfahren – also tourspezifische Trainingseinheiten). Bitte konsultieren Sie vor Reiseantritt Ihren Arzt. Selbst ein gesunder Organismus darf keinesfalls durch zu rasches Gehen überbeansprucht werden. Langsames und stetiges Gehen ist sehr wichtig, erfahrungsgemäß können manche Teilnehmer bereits durch die Klimaumstellung sowie die Änderung der Schlaf- und Essgewohnheiten geschwächt und damit „anfälliger“ werden. Sie selbst tragen nur das Notwendigste (Anorak, Wasserflasche, Fotoapparat etc.) in Ihrem Tagesrucksack. Das restliche Gepäck, möglichst wasserdicht verpackt, wird von den Trägern oder Tragtieren transportiert.

Teilnehmerzahl

  • mind. 3 bis max. 14

Leistungen

  • Alle Transfers, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Sämtliche Regierungsabgaben an Bhutan, Steuern, Gebühren und staatlich erhobene Eintrittsgebühren
  • Übernachtungen in Hotels lt. Programm, während des Trekkings im 2-Personen-Zelt, Isomatten
  • Vollpension mit 3x täglich Mahlzeiten, Tee, Kaffee und Snacks während des Trekkings (18x Frühstück, 16x Mittagessen, 17x Abendessen) s. an den einzelnen Tagen
  • Bhutan-Visum, Visa Clearance Letter, Bhutan-Gebühren, Genehmigungen, Eintrittsgelder, Besichtigungen und komplette Bhutan-Reisedurchführung, Tourism Development Fund
  • Begleitmannschaft mit einem Englisch sprechenden einheimischen Trekking-Führer, Assistent-Führern, Koch, Küchenhelfern, Trägern, Tragetieren aus Bhutan für die Lebensmittel und Campingausrüstung, das Campingzubehör und das Gepäck der Touristen
  • Zeltausrüstung beim Trekking (Speisezelt mit Geschirr, Stühle und Tische, Küchenzelt, Toilettenzelt, Campingzubehör, Schaumstoffisomatte)
  • Pro Person werden beim Trekking 15 kg Gepäck (Tragetiere) getragen
  • Satellitentelefon
  • Englisch sprechenden einheimischen Trekking‐Führer,
  • Deutschsprechender Reiseleiter (bei Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag (inkl. Einzelzelt): € 180,-

Zusatzausgaben

  • Flüge ab/an Deutschland nach Paro zzgl. ca. 1100,00 Euro inkl. Tax (Preis abhängig vom Buchungsdatum/ gern sind wir Ihnen bei der Organisation der Flüge behilflich)
  • Nicht genante Mahlzeiten und Getränke
  • Eventuelle Visumgebühren für Nepal (ca. 20,- Euro)
  • Zusätzliche Übernachtungen bei An- und Abreise: z.B. über Kathmandu (Transfer und eine Übernachtung in Kathmandu pro Person im DZ € 60,- / EZ € 75,-)
  • Trinkgelder Begleitmannschaft
  • Eventuelle Flughafengebühren, Telefon und sonstige Ausgaben, die nicht in den Leistungen enthalten sind
  • Individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Übergepäck
  • Unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch oder Überschwemmung; bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u.Ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen sein.
  • Kurzfristige Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u.Ä. durch den Staat

Einreisebestimmungen

Bhutan:
Für die Einreise nach Bhutan ist ein Visum erforderlich. Bitte senden Sie uns gleich nach der Buchung eine farbig eingescannte Reisepasskopie in guter Qualität (Doppelseite mit dem Foto) per Email zu, damit die Agentur das Visum beantragen kann. Beachten Sie, dass Ihr Reisepass noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig sein muss. Sie benötigen bei der Einreise zwei Passfotos. Die Visum-Gebühr ist bereits im Reisepreis eingeschlossen. Sie erhalten dann mit den Reiseunterlagen das Visum.

Nepal:
Für die Einreise nach Nepal wird ein sechs Monate über die Reise hinaus gültiger Reisepass und ein Passbild für das Visum benötigt. Das Visum für Nepal kann direkt bei der Einreise in Kathmandu am Flughafen erworben werden. Bei dieser Reise ist eine zweimalige Einreise vorgesehen. (Kosten Visum ca. € 20,- pro Einreise)

FAQ

Klima
Das Klima wird vor allem durch den Südwestmonsun geprägt. Im Süden Bhutans ist das Klima tropisch, in den nördlichen Landesteilen herrschen mit zunehmender Höhe kältere Temperaturen. Tagsüber ...» mehr

Klima

Das Klima wird vor allem durch den Südwestmonsun geprägt. Im Süden Bhutans ist das Klima tropisch, in den nördlichen Landesteilen herrschen mit zunehmender Höhe kältere Temperaturen. Tagsüber ist es meist sonnig und klar, im Winter kann es nachts empfindlich kalt werden. Die besten Zeiten für eine Reise nach Bhutan sind ab Ende September bis November und April bis Juni. Doch auch während dieser Monate kann es regnen und in höheren Lagen schneien. Meist sind die Temperaturen jedoch angenehm.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +5 Stunden. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +4 Stunden.

Devisen

Währungseinheit: Ngultrum NU. 1 Ngultrum = 100 Chhetrum. Neben dem Ngultrum ist die Indische Rupie (im Verhältnis 1:1) ebenfalls ein gesetzliches Zahlungsmittel; 1 Euro = ca 78,3997 NU Als Zahlungsmittel können € oder US$ - Noten (werden bevorzugt) genutzt werden. Die Indische Rupie gilt ebenfalls als gültiges Zahlungsmittel. Ein Geldumtausch von Euro oder US$ ist nur bei 3 Banken möglich. Wir empfehlen daher den Geldwechsel direkt am Flughafen. Internationale Kreditkarten werden sehr selten akzeptiert. Geldautomaten gibt es nicht. Reiseschecks können am Flughafen, bei der Bank und den meisten Hotels eingewechselt werden. (Stand: 07/14 - Angaben ohne Gewähr)

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen wird jedoch ein aktueller Impfschutz gegen Polio, Tetanus, Hepatitis A und Typhus. Eine Gelbfieberimpfung ist bei der Einreise aus Infektionsländern vorgeschrieben.

Hinweise

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es zu Verzögerungen, Routenänderungen oder Programmumstellungen kommen kann – bedingt durch ungünstige Verhältnisse, schlechtes Wetter, organisatorische Schwierigkeiten etc. Sie sollten daher Abenteuergeist mitbringen, verbunden mit der Bereitschaft auf Komfort zu verzichten und ggf. Toleranz und Geduld zu üben.

Weiterflug nach Paro
Die Flüge von Kathmandu (o. Delhi) nach Paro und zurück können wegen der begrenzten Flugraumkapazität, witterungsbedingt, aus technischen oder sonstigen Gründen unter Umständen um Tage verschoben werden. Geduld und kameradschaftliches Verhalten sind dann oberstes Gebot. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass das Verspätungs- und Ausfallrisiko dieser Flüge allein zu Lasten der Teilnehmer geht.

Hinweis bei Zwischenlandung in Nepal, Indien, Thailand, Bangladesch usw.
Im Reisepreis sind ist nicht die Transfers, Zwischenübernachtungen und Visumgebühren enthalten. Diese kommen dann noch zusätzlich hinzu. Gern sind wir Ihnen bei der Organisation der Anreise nach Paro behilflich. Auf der Rückreise von Paro, z.B. nach Kathmandu, empfiehlt sich eine Extraübernachtung, da die Anschlussflüge in der Regel zeitlich sehr knapp sind und man Gefahr läuft, seinen Anschlussflug zu verpassen.

Ihre Begleitmannschaft besteht aus einem örtlichen Führer, einem Koch und seinen Helfern sowie Tragtieren mit Treibern. Unterwegs übernachten Sie in Hotels/Lodges und während des Trekkings in Zelten. Es empfiehlt sich die Rucksäcke/Reisetaschen in Schutzhüllen einzupacken. Für das Trekking ist keine besondere Ausrüstung erforderlich (s. Ausrüstungsliste). Es genügen Leichtbergschuhe aus wasserfestem Leder mit guter Profilgummisohle sowie die übliche Wanderausrüstung und Regenschutz. Aufgrund der sehr stark absinkenden Temperaturen in der Nacht sollte jeder Teilnehmer einen guten Schlafsack (Daune oder Kunstfaser) im Gepäck mitführen. Während des Trekkings sind die Waschmöglichkeiten begrenzt, Komfortverzicht und Toleranz sind daher ebenfalls wichtig. Grundvoraussetzung für die Tour ist Teamfähigkeit, Kameradschaft und Gruppentoleranz (Gruppenreise)! Rücksichtnahme und Verständnis gegenüber der einheimischen Bevölkerung setzen wir voraus. Fragen Sie bitte um Erlaubnis, wenn Sie Personenaufnahmen machen möchten. Um das Betteln der Kinder zu vermeiden, sollten bitte keine Geschenke an Kinder verteilt werden.

Zeltplätze  und  Wegetappen:
Die  Tagesetappen  und  Zeltplätze  dienen  nur  als  Richtwert.  Die  Reiseleitung   oder  der  bhutanische  Guide  sind  autorisiert,  je  nach  Wetter- und Wegverhältnissen  sowie  dem  Leistungsvermögen  der  Gruppe  und  der  Verfügbarkeit/Qualität von freien Betten in den Lodges, den Programmablauf zu ändern.

Halbes Doppelzimmer/-zelt:
Bei dieser Reise wird Ihnen bei Buchung eines "halben DZ" zunächst der komplette EZ-Zuschlag in Rechnung gestellt. Wenn sich ein Partner für das DZ findet, erhalten Sie den Zuschlag zurück.

Literaturhinweis

  • "In höchsten Höhen" ist die erste Durchwanderung der gesamten Himalayagebirgskette. Mit dreißig Kilo Gepäck auf dem Rücken, durchwanderte die Australierin Sorrel Wilby und ihr Mann Chris 1990/91 als Erste über den gesamten Himalaya. Ihr über 6500 km langer Weg führt durch Pakistan, Indien, Nepal und Bhutan.
  • "Indien und Bhutan" Band 1 von Unterwegs von Farin Urlaub. Ein großartiger Bildband über beide Länder!

Link zu dieser Reise

www.schulz-aktiv-reisen.de/BHU01

  • Veranstalter: Kooperationspartner
  • Aktualisiert: 20.04.2017
Fussleiste mit Logo
Abbonieren Sie unseren schulz aktiv RSS-Feed   schulz aktiv reisen bei Facebook   schulz aktiv reisen bei Twitter
© schulz aktiv reisen | 0351 266 255 | Bautzner Str. 39, 01099 Dresden ARB Impressum

Die Marken mit dem "schuuulz!"

schließen